30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossier Familienpolitik

13.7.2017 | Von:
Katja Möhring

Familienlastenausgleich und Familienbilder in Europa

Literaturverzeichnis

Bonin, Holger, C. Katharina Spieß, Holger Stichnoth, und Katharina Wrohlich. 2014. Familienpolitische Maßnahmen in Deutschland – Evaluationen und Bewertungen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 83: 5–11.

Ciccia, R., und I. Bleijenbergh. 2014. After the Male Breadwinner Model? Childcare Services and the Division of Labor in European Countries. Social Politics: International Studies in Gender, State & Society 21: 50–79.

Deutsche Rentenversicherung. 2016. Werte der Rentenversicherung. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/6_Wir_ueber_uns/03_fakten_und_zahlen/01_werte_der _rentenversicherung/werte_der_rentenversicherung.html#doc183748bodyText2 (abgerufen am 30.11.2016).

Drobnič, Sonja, Hans-Peter Blossfeld, und Götz Rohwer. 1999. Dynamics of Women’s Employment Patterns over the Family Life Course: A Comparison of the United States and Germany. Journal of Marriage and Family 61: 133–146.

European Platform for Investing in Children (EPIC), European Union. 2016. Schweden: Erfolgreiche Vereinbarung von Beruf und Familienleben. http://europa.eu/epic/countries/sweden/index_de.htm (abgerufen am 30.11.2016).

Frommert, Dina, Thorsten Heien, und Brigitte L. Loose. 2013. Auswirkungen von Kindererziehung auf Erwerbsbiografien und Alterseinkommen von Frauen. WSI-Mitteilungen 2013: 338–349.

Gash, Vanessa. 2009. Sacrificing Their Careers for Their Families? An Analysis of the Penalty to Motherhood in Europe. Social Indicators Research 93: 569–586.

Gerlach, Irene. 2009. Sozialstaatskonzeptionen und Familienpolitik. Bundeszentrale für politische Bildung - Informationen zur politischen Bildung Nr. 301.

Grabka, Markus M., Björn Jotzo, Anika Rasner und Christian Westermeier. 2017. Der Gender Pension Gap verstärkt die Einkommensungleichheit von Männern und Frauen im Rentenalter. DIW Wochenbericht Nr. 5.2017

Huebener, Mathias, Kai-Uwe Müller, C. Katharina Spieß, und Katharina Wrohlich. 2016. Zehn Jahre Elterngeld: Eine wichtige familienpolitische Maßnahme. DIW Wochenbericht 2016: 1159–1166.

Leitner, S. 2001. Sex and Gender Discrimination Within Eu Pension Systems. Journal of European Social Policy 11: 99–115.

Maier, Friederike. 2000. Empirische Befunde zur Arbeitsmarktsituation von Frauen. In: Schmähl, W. and Michaelis, K. (eds) (2000) Alterssicherung von Frauen: Leitbilder, gesellschaftlicher Wandel und Reformen, 1. Aufl., Wiesbaden: Westdt. Verl.

Möhring, Katja. 2014. Der Einfluss von Kindererziehungszeiten und Mütterrenten auf Alterseinkommen von Müttern in Europa. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2014: 139–155.

Möhring, Katja. 2015. Employment Histories and Pension Incomes in Europe. European Societies 17: 3–26.

Moss, Peter. 2012. International Review of Leave Policies and Related Research 2012. http://www.leavenetwork.org/fileadmin/Leavenetwork/Annual_reviews/2012_annual_review_october.pdf (abgerufen am 07.09.2017)

Mutual Information System on Social Protection (MISSOC), European Commission. 2016. Comparative tables on social protection.

Schmelzer, Paul, Karin Kurz, und Kerstin Schulze. 2015. Einkommensentwicklung von Müttern im Vergleich zu kinderlosen Frauen in Deutschland. DIW Wochenbericht 2015: 1127–1129.

Visser, Jelle. 2002. The first part-time economy in the world: a model to be followed? Journal of European Social Policy 12: 23–42.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Katja Möhring für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort.

Mehr lesen

Die soziale Situation in Deutschland

Familie und Kinder

Trotz der wachsenden Bedeutung alternativer Familienformen machen Ehepaare mit Kindern immer noch knapp drei Viertel der Familien in Deutschland aus. Allerdings variiert der Anteil auf Länderebene zwischen 53 Prozent in Berlin und 80 Prozent in Baden-Württemberg.

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen