Meine Merkliste

Entwicklung des Kulturgütermarktes

Urheberrecht Bis hierher – und nicht weiter? Grundlagen Urheberrecht heute: Copyright oder Information Law? Wer will was? Geschichte des Urheberrechts Zweiter Korb Verwertungsgesellschaften und Pauschalvergütung Open Access Digitales Rechtemanagement Traum vom weltweiten Urheberrecht Urheberrecht in der Cloud Was bleibt von ACTA? Creative Commons und Lizenzen Filesharing und Filehoster Im Alltag Urheberrecht im Alltag Urheberrecht in Schule und Ausbildung Lizenzen: Klassiker und Alternativen Kopierschutz im Alltag Wie verhalte ich mich bei Abmahnungen? Urheberrecht in Sozialen Netzwerken Mashups, Remixes, Samples Streams zwischen Youtube und kino.to Die Idee Kulturflatrate Urheberrecht in Bildern Kreisläufe des Urheberrechts Geistiges Eigentum Urheberrecht weltweit Urheberrecht und Copyright Urheberrecht und Digitalisierung Wie verdienen Urheber ihr Geld? Rechte des Urhebers Was steht im Urheberrecht? Wie funktionieren Verwertungsgesellschaften? Nutzer und das Urheberrecht Verwaiste Werke und Gemeinfreiheit Dienstleister und Vermittler im Urheberrecht Im Gespräch Ansgar Heveling (CDU) Bruno Kramm (Piratenpartei) Burkhard Lischka (SPD) Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen) Petra Sitte (Die Linke) Stephan Thomae (FDP) Reto M. Hilty Dieter Gorny Gabriele Beger Patrick von Braunmühl Christine Ehlers In Zahlen Entwicklung des Kulturgütermarktes Import und Export nach Weltregionen Deutsche Verwertungsgesellschaften Urheberrechtsindustrien in Deutschland Die Bücher: Urheberrecht im Alltag/Wissen und Eigentum Der Film: Good Copy Bad Copy Literatur Glossar Redaktion

Entwicklung des Kulturgütermarktes

/ 3 Minuten zu lesen

Aufwärts immer – der weltweite Export von Kulturgütern stieg von 1994 bis 2002 um fast 20 auf 50,1 Milliarden US-Dollar. Das stärkste Zugpferd: AV-Medien.

Fakten

Der weltweite Handel mit Kulturgütern wächst beständig: Von 1994 bis 2002 stieg der Weltexport an Büchern, Zeitungen und Periodika, Musik, bildender Kunst und audiovisuellen Medien um gut 17 Milliarden auf 50,7 Milliarden US-Dollar. Lediglich 2001 gab es einen kleinen Einbruch – von 47,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf 44,7 Milliarden, der jedoch im Folgejahr mehr als wettgemacht wurde. Auch in jeder einzelnen Kategorie (Bücher, Musik, etc.) stieg das Volumen im Acht-Jahres-Vergleich.

Der durch alle Jahre größte Sektor ist die Musik mit 12,56 Milliarden US-Dollar Weltexport 1994 und 18,51 Milliarden im Jahre 2002, gefolgt von Büchern (8,44 Milliarden 1994, 10,84 Milliarden im Jahre 2002). Bildende Kunst ist der drittgrößte Sektor mit 6,69 bzw. 9,74 Milliarden US-Dollar 1994/2002. Den größten Zuwachs verzeichneten audiovisuelle Medien, die damit Zeitungen und Periodika überrundeten: Tatsächlich sank der weltweite Export von Zeitungen und Periodika (nach einem sprunghaften Zuwachs von 3,8 Milliarden US-Dollar 1994 auf 4,9 Milliarden 1995) auf 4,2 Milliarden US-Dollar 2000, um sich bis 2002 auf 4,4 Milliarden leicht zu erholen.

In der Kategorie Bücher stagnierte die Entwicklung nach einem starken Anstieg der exportierten Werke von 1994 bis 1996 um nahezu zwei Milliarden auf 10,4 Milliarden US-Dollar. Von 1996 bis 2002 stieg der Export gerade noch um knapp 500 Millionen US-Dollar.

Anders verhält es sich bei audiovisuellen Medien: Der Siegeszug der digitalen Medien mit Computerspielen und die Globalisierung der Kultur, die zum wachsenden Interesse an etwa asiatischen Kulturgütern führt, drückt sich in einem rasanten Wachstum des weltweiten Exports aus. Innerhalb von acht Jahren versechsfachte sich dieser, von 1,59 Milliarden US-Dollar 1994 auf 7,22 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002, allerdings mit einem Einbruch um fast zwei Milliarden US-Dollar von 1999 auf 2000.

Auch die weltweiten Exporte von Musik (aufgezeichneten Medien) stiegen von 12,6 Milliarden US-Dollar (1994) um 50 Prozent auf 18,5 Milliarden im Jahr 2002. Nach dem Spitzenjahr 2000 mit 19,1 Milliarden US-Dollar erlebte die Branche zwar einen Einbruch von über einer Milliarde zum Jahr 2001. Dieser wurde 2002 allerdings wieder um 500 Millionen aufgefangen. Die großen Umsatzverluste der Musikindustrie im Zuge von CD-Brennern und MP3-Onlinetauschbörsen zeichnen sich in der Statistik noch nicht ab, da diese massiv erst nach 2002 zum Tragen kamen. Die Bildenden Kunst schließlich legten in der Gesamtbetrachtung kontinuierlich zu, insgesamt gut ein Drittel, von 6,69 Milliarden 1994 auf 9,74 Milliarden US-Dollar 2002.

Datenquelle

Unesco Institute for Statistics (UIS): International Flows of selected cultural goods and services 1994-2003, S. 67, Annex I, Tabelle III-1. Stand: 2005. Auf: Externer Link: www.uis.unesco.org

Begriffe, methodische Anmerkungen und Lesehilfen

Die UNESCO-Studie unterscheidet zwischen kulturellen "Kerngütern" (etwa eine CD mit Musik) und "verwandten Gütern", also Gütern und Dienstleistungen, die bei der Produktion von "Kerngütern" eingesetzt werden (etwa eine Leer-CD oder Werbung für ein Produkt). Die Grafik stellt eine Auswahl von fünf der sieben von der UNESCO erfassten Kerngüter dar:

  • Musik (im Original: "recorded media"): Tondatenträger mit kulturellen Inhalten darauf wie Schallplatten, Magnetbänder oder CDs.

  • Bücher (im Original: "books"): gedruckte Bücher, Broschüren, auch Kinderbücher.

  • Bildende Kunst (im Original: "visual arts"): Gemälde, aber auch andere visuelle Kunstwerke wie Lithographien, Drucke, Bildhauerei.

  • Audiovisuelle Medien (im Original: "audiovisual media"): Videospiele, Fotografien, Filme

  • Zeitungen und Periodika (im Original "newspapers and periodicals").

Nicht aufgenommen wurden die Kategorien "Kulturerbe" ("heritage goods"), sprich Antiquitäten und Sammlerstücke, sowie "sonstige Druckwerke" ("other printed matter"), also Landkarten, Postkarten, gedruckte Noten, Plakate und Kunstdrucke. Die Daten beruhen auf der Comtrade-Datenbank der Vereinten Nationen, die zum Zeitpunkt der Studie etwa 160 Nationen und damit über 90% des Welthandels erfasst.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Artikel

Import und Export nach Weltregionen

Der Handel mit Kulturgütern findet fast nur zwischen reichen Industrienationen statt. Erstaunlich: Nordamerika ist dabei der größte Netto-Importeur.

Interview

Sand im DVD-Brenner

Über 20 Tonnen Raubkopien lagern in der Asservatenkammer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). 1984 wurde der Zusammenschluss von Film- und Videospiel-Herstellern…

Interview

Geistiges Eigentum verpflichtet

Es braucht Aufklärung und eine Debatte über Wert, Grenzen und soziale Pflichten des geistigen Eigentums – denn das berührt uns als Verbraucher mittlerweile täglich, so Patrick von Braunmühl.

Interview

Wissen zu angemessenen Bedingungen

Bibliotheken sind zentrale öffentliche Dienstleister der Wissensgesellschaft. Die Vorsitzende des Bibliothekenverbandes Gabriele Beger erläutert im Interview, wie das Urheberrecht die Interessen von…

Interview

Reto M. Hilty

Die aktuellen Reformen des Urheberrechts geschahen stets im Zeichen des Schutzes der Schöpfer. Tatsächlich wurden sie massiv von großen globalen Medienunternehmen zu ihren Gunsten beeinflusst,…