Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Putins Sotschi: vom Erschaffen, vom Pech und den Chancen für einen guten Ausgang

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Putins Sotschi: vom Erschaffen, vom Pech und den Chancen für einen guten Ausgang

Jens Siegert

/ 6 Minuten zu lesen

Irgendwie hat Wladimir Putin schlicht Pech gehabt. Woher hätte er auch 2007, vor allen Finanz- und sonstigen Krisen, wissen sollen, dass er sich 2012/2013 um seine Macht in Russland sorgen muss? Dass er zur Machtsicherung den Weg einer Re-Ideologisierung der russischen Innenpolitik wählen würde (zu wählen gezwungen sein würde). Dass seine gut geölte Gesetzeserfindungsmaschine ein repressives Gesetz nach dem anderen auswerfen würde? Dass darunter auch so ethisch zweifelhafte Gesetze wie das NGO-Agentengesetz oder die Anti-Schwulen-und-Lesben-Gesetzgebung sein würde? Er konnte es nicht wissen.

Was er hätte wissen können (und wahrscheinlich weiß), ist, dass solche Großereignisse, solche Großanstrengungen, solche Großtaten wie Olympische Winterspiele in den Subtropen zu veranstalten, in Russland (zwar bei weitem nicht nur hier, aber hier besonders) auf gewisse gesellschaftspezifische Schwierigkeiten stoßen. Anders ausgedrückt denkt man in Russland noch öfter als anderswo gern größer, als es den praktischen Fähigkeiten zur Umsetzung entspricht. Der russische Volksmund hat für das Ergebnis eine treffende, wenn auch etwas grobe Beschreibung gefunden: Man mache etwas "durch den A…" (die Pünktchen stehen für ein äußerst unanständiges Wort für das werte Hinterteil eines jeden Menschen). Um dem eigenen, zu hoch angesetzten Anspruch zu genügen, muss das Schicksal also gezwungen werden. Da das Schicksal sich aber in der Regel ungern zwingen lässt, erfordert das fast unmenschliche Anstrengungen. Diese Anstrengungen und diese Überforderung sieht man dann dem sowohl dem Ergebnis als auch dem Weg dorthin an (davon später). Vieles ist ein wenig hässlicher als erhofft, erwartet und nötig.

Diese Art der fast unendlichen Kraftanstrengung wird unternommen, weil ein Zurück oder gar ein Scheitern schlicht undenkbar ist. Undenkbar, weil der oberste Herr des Landes sein Renommee (und manchmal sein politisches Schicksal) mit dieser Unternehmung verbunden hat. Undenkbar, weil das internationale Prestige des Landes daran hängt. Undenkbar, weil Russland nie mit einem zweiten Platz zufrieden sein kann. Dieser Anspruch (der mehr als eine Art naturgegebenes Recht wahrgenommen wird, denn als Auftrag) folgt allerdings nicht, weil Russland, wie mitunter die USA, fast messianisch davon überzeugt wäre, die Nummer Eins zu sein. Nein. Er hat eher mit einer tiefen im Land gehegten Unsicherheit zu tun, dem "internationalen Standard", dem, was als "zivilisiert" gilt oder angenommen wird (und immer noch vom hassgeliebten "Westen" vorgegeben wird) zu genügen. Deshalb ist es geradezu eine (Über-)Lebensaufgabe, diesen Standard immer wieder zu übertrumpfen zu versuchen. Und zwar mehr noch, um es sich selbst zu zeigen, als allen anderen (wobei die Anerkennung der anderen meist aber Voraussetzung des Glaubens an die eigenen Fähigkeiten bleibt).

Nicht zuletzt hierzu sind die von Putin ins Land geholten internationalen Großereignisse (ASEAN-Gipfel 2012, Universiade 2013, Olympische Spiele 2014, Fußballweltmeisterschaft 2018) da. Besonders aber die Olympischen Spiele in Sotschi. Es gibt hier geradezu einen Erschaffungsmoment. Ein kleines Video, das in den sozialen Netzwerken im Internet kursiert, zeigt Putin in den Kaukasusbergen bei Sotschi, wie er Umstehenden davon erzählt (Externer Link: http://heuteshow.zdf.de/heute-show/heute-show-5989212.html). Er sei, sagt Putin und zeigt herum auf die zum Aufnahmezeitpunkt gerade entstehenden Olympiabauten, hier einst mit dem Jeep hochgefahren. Das sei reine Wildnis gewesen. Nichts habe es da gegeben. Und dann habe er gesagt, hier müssten die Olympischen Spiele hin. So ist es dann gekommen. Es sind Putins Spiele in Putins Russland.

Nun zum Produkt, den Spielen. Die politische Begleitmusik, die oben schon erwähnte Re-Ideologisierung, die schwieriger gewordene Beziehung Russlands zum medial immer noch weltweit dominierenden Westen (die im Ringen in der und um die Ukraine in den vergangenen Wochen eine ganz konkrete Form angenommen hat) haben den Ton vorgegeben. Das Produkt wird vielseitig kritisiert. Und es gibt ja tatsächlich viel zu kritisieren. Die überbordende Korruption, die gewissenlose Umweltzerstörung, der fast schon gnadenlose Umgang mit ehemaligen und aktuellen Anwohnern der Olympiagebiete in Sotschi und den (Gast-)Arbeitern auf den Olympiabaustellen sind alles keine Lässlichkeiten. Sie sind aber auch keine russische Spezialität. Alles das hat es schon gegeben, zuletzt in ähnlicher Massierung bei den Sommerspielen in Peking 2008.

Hinzu kommen die vielen kleinen Unzulänglichkeiten, über die sich auszulassen für Journalisten eine wahre Freude ist (Eine Tendenz, die sich über die durchs Internet inzwischen weltweite redaktionelle Konkurrenz selbst verstärkt). Selten wurde ihnen ihr Job so einfach gemacht. Mehrere Toilettenschüsseln in einem Raum ohne Trennwände. Kein Wasser, kein heißes Wasser oder eine gelbe Brühe aus dem Wasserhahn im Hotel. Witzige, hilflose bis anrührende Versuche englischer Übersetzungen an Straßenschildern, in Restaurants und Kaufläden. Über all dies lässt sich vortrefflich spotten und glossieren. All dies steht in krassen Kontrast zum Anspruch der russischen Regierung, die besten Spiele aller Zeiten auszurichten, zum Anspruch, auf "Weltniveau" zu sein, ja sogar darüber. Das vielstimmige Kreml-Klagen darüber, es handele um eine "inszenierte antirussische Kampagne" ist nicht mehr als der übliche Reflex auf (fast jede) Kritik. All dieser Spott ist also berechtigt, wird nach kurzer Zeit aber auch reichlich schal.

Das gilt besonders für die Stimmung in Russland. Natürlich gibt es auch im Land weiterhin Kritik an all dem hier aufgeführten. Aber seit die Olympischen Spiele begonnen haben, ist sie leiser geworden. Auch viele der Kritiker lieben den Sport und bangen mit den Sportlern, zu allermeist, kaum überraschend und kaum verwerflich, mit den russischen. Hinzu kommt etwas anderes. Kaum jemand (im Land) ist davon ausgegangen, dass die Spiele von Sotschi perfekt würden. Die Erwartungen waren von vornherein nicht sonderlich hoch. Die Menschen kennen ihr Land und ihren Staat.

Was das heißt, zeigt sehr gut eine Umfrage des Lewada-Zentrums (http://www.levada.ru/07-02-2014/rossiyane-o-gotovnosti-vlozhit-lichnye-sredstva-v-olim piadu), veröffentlicht in der vorolympischen Woche. 47 % der Befragten erklärten die hohen Kosten als Folge der Korruption (Mehrfachnennungen waren möglich), 34 % hielten Gier und Gewissenlosigkeit der Baufirmen für den Grund, 19 % nannten die schlechte staatliche Verwaltung. Gleichzeitig sind 62 % der Befragten überzeugt davon, dass die der Korruption schuldigen Beamten und Unternehmen ungestraft davon kommen. 38 % glauben, dass die Olympischen Spiele vor allem nach Russland geholt wurden, damit es etwas zum Klauen gibt (zum "Zersägen", wie es umgangssprachlich auf Russisch heißt). Gleichzeitig finden aber 53 % gegenüber 26 %, dass es trotzdem richtig war, die Olympischen Spiele in Russland auszurichten. Für 85 % der Befragten ist es wichtig, dass die russische Mannschaft im Medaillenspiegel am Schluss unter die fünf Besten gelangt. 78 % sind davon überzeugt, dass dies gelingt und 57 % rechnen sogar mit einem Platz unter den ersten Drei. Kaum jemand in Russland glaubt also den Versicherungen von Präsident Putin und anderer Politiker, es sei kaum etwas oder nur wenig von den rund 40 Milliarden Euro der Baukosten für die olympische Infrastruktur geklaut worden. Nur wenige lassen sich davon überzeugen, dass die Sotschi-Investitionen einen Schub für die Entwicklung nicht nur des russischen Südens, sondern für die Wirtschaft des ganzen Landes bringen. Aber da die Hoffnung in den Staat ohnehin gering ist, hält sich auch die Enttäuschung in engen Grenzen. Was heißt das nun für Putin? Zu allererst, dass die Olympischen Spiele für ihn immer noch zu einem politischen Erfolg werden können (sie sind auf dem Weg). Zumindest im Land. Niedrige Erwartungen zusammen mit einem einigermaßen zufriedenstellenden Ablauf (keine größeren Pannen, keine Dopingskandale, keine Anschläge und eine ausreichend erfolgreiche russische Mannschaft) bieten dafür weiter eine gute Chance. Die Chance, mit den Olympischen Spielen das Ansehen Russlands in der (westlichen) Welt zu verbessern, war wohl nach den Protesten von 2011/2012, den harten Reaktionen des Kremls und der damit einhergehenden Re-Ideologisierung ohnehin gering. Wenn sie denn überhaupt je sonderlich hoch war (was nach den Olympischen Spielen in Peking 2008 mit Fug bezweifelt werden kann).

P.S.: Fast hätte ich das Abschneiden der russischen Eishockeymannschaft völlig vergessen. Die muss natürlich gewinnen, um Olympia in Sotschi nationale Legendenkraft zu verleihen. Am besten in einem Wimpernschlagfinale gegen die USA. 3 zu 2 in Overtime.

Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Russlandblog Externer Link: http://russland.boellblog.org/.

Fussnoten