Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Russland und die Ukraine

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Russland und die Ukraine

Jens Siegert

/ 7 Minuten zu lesen

Im Grunde ist es, trotz einer wahren Flut von Texten und Analysen, noch viel zu früh, darüber zu schreiben, was die dramatischen und tragischen Ereignisse der vergangenen Woche in der Ukraine für Russland, die russische Außenpolitik, das russische Verhältnis zum Westen und die Entwicklung in Russland bedeuten.

Pro-russische Soldaten okkupieren eine ukrainische Infanteriebasis in Perevalne. (© picture-alliance/AP)

Deshalb fange ich diese Notizen mit zwei vermeintlich banalen, dafür aber "ewigen" Sätzen an: 1. Die Ukraine ist nicht Russland. 2. Russland ist nicht die Ukraine. Putin hat diese Runde erneut verloren, weil er (nicht zum ersten Mal) den ersten Satz missachtet hat. Seine Gegner in Russland und Politiker im Westen täten gut daran, den zweiten Satz zu beherzigen.

Erst zum ersten, dann zum zweiten. Was ist passiert? Der Kreml scheint sich mal wieder in der eigenen Propaganda (die Ukraine betreffend) verfangen zu haben. Das geschah vielleicht gerade deshalb, weil sie aus seiner und der Sicht vieler Menschen in Russland eben nur teilweise Propaganda ist. Anders ausgedrückt: Die Behauptung, hinter dem ukrainischen Volksaufstand gegen ein korruptes und inkompetentes Regime stünden "eigentlich" drei ganz andere Motive (1. eine aus dem Westen gesteuerte und finanzierte antirussische Kampagne; 2. ein Wiederaufleben "des Faschismus" in Europa; 3. der Versuch einer Minderheit in der Ukraine, der Mehrheit unrechtmäßig und illegitim ihren Willen aufzuzwängen), wird in weiten Teilen der russischen politischen Elite und der Bevölkerung für wahr gehalten. Propaganda und (Vor-)Urteile verstärken (oder ergänzen?) sich, fast wie in einem Teufelskreis, so gegenseitig.

Was hat das nun mit meiner Behauptung zu tun, die Ukraine sei nicht Russland? Die vorherrschende Vorstellung ist in Russland bis heute, die Ukraine (und damit die Ukrainer und die ukrainische Politik) sei nichts anderes als ein etwas seltsames, etwas provinzielles Abbild Russlands. (Warum und wie das nicht so ist, darüber ist viel geschrieben worden, auch von mir: http://russland.boellblog.org/2013/12/05/warum-ist-die-ukraine-anders-als-russland-fragt-sich-die-russische-opposition/). Diese sehr tief sitzende Überzeugung führt immer wieder zu der Fehleinschätzung, die in Russland durchaus erfolgreich zum Machterhalt eingesetzten Mittel, also im wesentlichen eine Mischung aus Propaganda, materiellen Wohltaten und Gewalt (oder Gewaltandrohung), reichten auch in der Ukraine aus. Obwohl diese Überzeugung in den vergangenen 25 Jahren immer und immer wieder durch die politischen Ereignisse in der Ukraine widerlegt wurde, hält sie sich hartnäckig. Das ist erklärungsbedürftig.

Eine wichtige Rolle spielt, dass in Russland immer wieder völlig unterschätzt wird welche Kraft die ukrainische Unabhängigkeitserzählung nicht nur im Westen des Landes, sondern auch und vor allem im Zentrum und selbst im Osten des Landes hat. Wahrscheinlich ist "unterschätzt" nicht einmal das richtige Wort. Die Unabhängigkeitserzählung wird einfach als politische Realität negiert. Um sie zu verstehen, wäre zum einen zuerst ein kritischer Blick auf die eigene, imperiale Vergangenheit nötig. Doch das geschieht nicht einmal in Ansätzen. Der koloniale Charakter des russischen (und später des sowjetischen) Imperiums ist ein großes Tabu in der russischen Geschichtsdiskussion. Mehr noch. Es ist konstitutiver Bestandteil des von Putin seit vielen Jahren propagierten Geschichtsbilds, das 20. Jahrhundert (also grob gesagt: das Jahrhundert der Sowjetunion) als eine Kette von Siegen zu sehen. In diesem Bild hat die Unabhängigkeit der Ukraine nur noch Platz als Teil der "geopolitischen Katastrophe", die die Auflösung der Sowjetunion nicht nur für Putin darstellt. Zum anderen müsste man die Ukrainer als eigenständiges Volk ansehen, das damit einen Anspruch auf einen eigenen Staat hat. Das mag im Kopf noch einer nennenswerten Anzahl von Menschen in Russland gelingen, wenn auch bei weitem keiner Mehrheit. Im Herzen wird das schwierig.

Vor diesem Hintergrund muss die tiefe Genugtuung in Russland über "den Sieg über die EU" im vergangenen November gesehen werden, als Janukowytsch mit Sanktionsandrohungen und Kreditversprechen dazu bewegt wurde, nicht das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Zudem wurde dieser Erfolg (nicht nur in Russland) als krönender Abschluss einer Art außenpolitischen Wiederauferstehung Russlands 2013 unter Putin als eigenständige Macht im Konzert der ganz Großen wahrgenommen (Syrien, Iran, Snowden).

Entsprechend groß ist bisher die Verwirrung und das Erstaunen im Kreml, wie es in der Ukraine nun doch noch so schief gehen konnte. Eine neue strategische Ausrichtung ist, kaum verwunderlich, noch nicht zu erkennen. Vorsichtshalber werden aber drei Linien (weiter) verfolgt.

  • Janukowytsch wurde inzwischen als "zu weich" fallen gelassen, weil er sich letztlich nicht zu einem "harten Durchgreifen" hat entschließen können (Ministerpräsident Medwedjew hatte ihn vorigen Donnerstag noch öffentlich unmissverständlich aufgefordert, "keinen Fußabtreter" aus sich machen zu lassen). Die brutale Gewalt und die vielen Toten im Kiewer Stadtzentrum werden auf allen Kanälen weiter der (nun vormaligen) Opposition zugerechnet.


  • Sowohl in Erklärungen russischer Politiker als auch in den Medien wird in diesen Tagen immer und immer wieder eine ernste Gefahr für Leib, Leben und Seele ethnischer Russen in der Ukraine beschworen. Als Beleg dafür gilt die angebliche Dominanz radikaler ukrainischer Nationalisten bei den neuen Machthabern (vor allem des "Rechten Sektors") und die schnell beschlossene Änderung des ukrainischen Sprachengesetzes, das bisher Russisch in allen Regionen mit mehr als 10-prozentigem Anteil ethnisch-russischer Bevölkerung zur zweiten Amtssprache gemacht hatte. Im russischen Parlament wurde am Montag ein Gesetz eingebracht, demzufolge ethnisch russische ukrainische Staatsbürger künftig ohne Probleme russische Pässe erhalten können. Das würde ein Szenarium wie in Abchasien und Südossetien möglicher machen. Dort wurde die russische militärische Intervention im Sommer 2008 vor allem mit dem "Schutz" russischer Staatsbürger begründet.


  • So weit und so lange wie möglich wird die Legitimität der neuen ukrainischen Regierung in Frage gestellt (werden). Obwohl wohl niemand in Moskau mehr ernsthaft an eine Rückkehr von Janukowytsch und seinen Leuten an die Macht in Kiew glaubt.



Das alles dient vor allem dazu, Russland im Spiel zu halten, ohne jetzt schon Festlegungen treffen zu müssen, die man später eventuell revidieren oder gar bereuen muss. Außerdem soll möglichst großer Druck auf diejenigen ausgeübt werden, die in Kiew gerade eine neue Regierung bilden. Vielleicht, so dürfte das Moskauer Kalkül sein, lässt sich so noch ein gewisser, wenn auch vermittelter Einfluss auf die Ereignisse dort nehmen.

Nun zum Inneren, zu meiner zweiten Behauptung, dass Russland nicht die Ukraine sei. Ich fürchte, man sollte sich über die innenpolitische Entwicklung in Russland in den kommenden Wochen und Monaten keinerlei Illusionen machen. Das zeigt allein die Erfahrung. Es hat sich in all den inzwischen fast 15 Putin-Jahren in einer Krise noch nie etwas zum Guten, zum Demokratischeren oder Humaneren gewendet. Und ich sehe keinen Grund, warum das diesmal anders sein sollte. Im Gegenteil.

Zwar gibt es gegenwärtig keine (damals ziemlich unbegründete) "orange Panik" wie zum Jahreswechsel 2005/2006 und auch keine Angst vor der russischen Opposition wie vor zwei Jahren im Protestwinter 2011/2012. Aber die Macht will trotzdem vorsichtshalber gesichert sein. Dabei geht es weniger um ein "Überschwappen" der ukrainischer Entwicklungen nach Russland (siehe meine zweite Behauptung) als vielmehr um hausgemachte Probleme, vor denen die russische Regierung steht. Die Ereignisse in der Ukraine dürften da weit mehr Vorwand, vielleicht auch ein wenig Anlass sein als Grund.

Die größten Sorgen dürfte sich die russische Regierung um die Entwicklung der Wirtschaft machen. Seit Beginn der Krise 2008/2009 hat sie sich nicht wirklich erholt und auch die Aussichten für die kommenden Jahre sind mau (Thomas Remington hat die wichtigsten Herausforderungen unlängst in der Washington Post übersichtlich zusammen gefasst: http://www.was hingtonpost.com/blogs/monkey-cage/wp/2014/02/13/10-explanations-for-russias-coming-fiscal-squeeze/).

Über die trüben Aussichten gibt es unter russischen Wirtschaftsexperten kaum Dissens. Wohl aber darüber, wie lange die in den fetten Jahren von 2000 bis 2008 angehäuften Reserven reichen, um das politische Überleben des gegenwärtigen Regimes zu sichern. Die Prognosen reichen von zwei, drei Jahren bis weit in eine (mögliche) nächste Amtsperiode von Präsident Putin nach 2018. Wirklich verlassen sollte man sich auf diese Vorhersagen also nicht. Folglich ist Vorsorge angesagt. Und das macht der Kreml.

Die Schrauben werden einfach weiter angezogen. Das zeigen schon die beiden Kampagnen gegen den Internet- und Kabelfernsehsender "Doschd" seit Mitte Januar und gegen den Radiosender Echo Moskaus in den vergangenen Wochen. Doschd hat fast alle Zugänge zum Kabelnetz verloren und steht womöglich vor dem wirtschaftlichen Aus. Echo Moskaus hat sich trotz des Mehrheitsaktionärs Gazprom-Media bisher eine weitgehende journalistische Unabhängigkeit bewahren können (auch wenn zugegebenermaßen immer wieder mal auch fragwürdige Kompromisse eingegangen wurden). Die Schließung der beiden Sender oder ihre Kontrolle durch den Kreml würde die Möglichkeiten einigermaßen freier öffentlicher Diskussionen mit einigermaßen großer Reichweite erheblich einschränken. Das Internet hat zwar an Bedeutung zugenommen, könnte diesen Verlust aber nur sehr schwer (und vor allem nicht schnell) kompensieren.

Einen Hinweis, welche weiteren Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten es geben wird, dürften die Festnahmen rund um die Urteilverkündung im sogenannten Bolotnaja-Prozess am Montag dieser Woche gegeben haben. An nur einem Tag wurden mehr als 640 Menschen wegen angeblicher Teilnahme an unerlaubten Demonstrationen festgenommen. Vormittags vor dem Gericht, in dem acht Teilnehmer an der Demonstration gegen Putin am 6. Mai 2012, dem Tag vor seiner Amtseinführung, zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden (die Strafe einer Angeklagten wurde zur Bewährung ausgesetzt), waren es gut 230. Abends, auf dem Manegenplatz unweit des Kremls, dann noch einmal gut 400. Einige traf es gleich zweimal, morgens und abends. Schon am Dienstag wurden zahlreiche der Festgenommenen zu sieben- bis zehntägigen Arreststrafen verurteilt, angeblich weil sie sich ihren Festnahmen widersetzten. Gerade weil zahlreiche Videos im Internet das Gegenteil beweisen, zeigen diese Verurteilungen, worum es geht. Der Staat macht deutlich, dass er die Macht hat, das Recht jederzeit so zu beugen, wie es ihm gefällt, und das niemand sicher ist.

Kurz gesagt lautet die Botschaft: Widerstand ist zwecklos. Ein wenig allgemeiner formuliert könnte die Botschaft des Bolotnaja-Prozesses und der Festnahmen danach an die großstädtische, Putin gegenüber kritisch eingestellte Mittelschicht auch lauten: Wir brauchen Euch nicht. Haltet still oder haut ab.

Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Russlandblog Externer Link: http://russland.boellblog.org/.

Fussnoten