Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Putins Rationalität

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Putins Rationalität

/ 6 Minuten zu lesen

Wie lässt sich der politische Wandel in Russland seit dem Ende der Regierungszeit von Dmitrij Medwedjew erklären? Der Wunsch zu erneuter Größe ist sicher ein Grund. Doch gibt es weitere? Der Blog versucht Antworten zu finden.

Wladimir Putin und Dimitri Medwedew bei einem Meeting des präsidentialen Forums für Wirtschaft und Soziales. (© picture-alliance/dpa)

Es erinnert an eine Art Besessenheit, mit der sich viele Menschen in Russland ihren tatsächlichen oder imaginierten Feinden widmen. Einer der Lieblingsfeinde ist der ehemalige sicherheitspolitische Berater von US-Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, der bis heute, neben Henry Kissinger, als die graue Eminenz der US-Globalstrategen gilt. Was immer Brzezinski sagt, dient zur Illustration der Einkreisung Russland durch den Westen. Denn Brzezinski und seinesgleichen sind dessen geheime Drahtzieher. Vielleicht ist die Fixierung auf Brzezinski in Russland aber auch nur so groß, weil er betreibt, was vieler Russen liebstes Hobby ist: Geopolitik. Nun wird ihm ja das Bonmot zugeschrieben, Russland sei ohne die Ukraine keine Weltmacht mehr. Allein das hört sich in vielen russischen Ohren wie Beweis und Geständnis zugleich für die finsteren Pläne "des Westens" an. Wenn Brzezinski recht hat (und einiges spricht dafür, auch wenn der Umkehrschluss, Russland sei mit der Ukraine wieder Weltmacht, durchaus zweifelhaft ist), dann entscheidet sich in diesen Wochen und Monaten, ob Russland noch einmal Imperium spielen darf. Ob das gut wäre für das Land und seine Leute, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ich hielte es für eine Katastrophe. Doch hier soll es nicht darum gehen, sondern darum, wie es dazu kommen konnte, obwohl niemand es für möglich gehalten hat (außer einigen obskuranten Wirrköpfen, die wir nun fast täglich im russischen Fernsehen bewundern dürfen).

Putins Politik hat sich von Anfang an durch eine hohe Rationalität ausgezeichnet, die man auch als ständige Kosten-Nutzen-Rechnung charakterisieren könnte. Er hatte das Ziel, Russland wieder zur Großmacht zu machen. Aber gleichzeitig trieb ihn die Erkenntnis, dass das nur möglich sein werde, wenn sich das Land, zumindest solange es schwach ist, an die allgemein geltenden internationalen (vulgo: "westlichen") und möglichst auch ökonomischen Regeln hält. Ein alternativer Weltenwurf hatte darin zumindest in den 2000er Jahren (noch) keinen Platz. Entsprechend kamen alle Szenarien (an einer Szenariengruppe war auch ich beteiligt), die bis zum Ende der Präsidentschaft Medwedew entwickelt wurden, zu dem Schluss, dass zwei Dinge auf mittlere Sicht eher unwahrscheinlich seien: eine harte Diktatur im Inneren und ein offener Bruch mit dem Westen im Äußeren. Doch das Unwahrscheinliche (wie uns schien) ist eingetreten. Putin hat direkt nach seinem dritten Amtsantritt 2012 erst im Inneren mit einer immer schärfer werdenden Re-Ideologisierung begonnen und scheint nun auch im Äußeren (mit der Annexion der Krim als Tipping Point) eben die offene Konfrontation mit dem Westen zu suchen. Doch warum? Wohin soll das führen? Und: Kann er Erfolg damit haben? Darauf weiß momentan wohl niemand eine Antwort. Auch ich schreibe hier nur ein paar Ideen, als Beitrag zum gemeinsamen Nachdenken. Das naheliegendste Motiv für Putins Handeln der vergangenen zwei Jahre ist der Machterhalt. Er hatte sich mit seiner Rückkehr in den Kreml nach der Interimspräsidentschaft von Dmitrij Medwedjew verkalkuliert. Ein viel größerer (und viel wichtigerer) Teil der Bevölkerung als gedacht, fand diese Idee nicht gut. Gründe dafür gab (und gibt) es einige, die Finanz- und Wirtschaftskrise beispielsweise und die trüben Aussichten für die kommenden Jahre oder die vergebliche Hoffnung vieler auf eine Modernisierung des Landes inklusive einer zumindest vorsichtigen politischen Öffnung (oder wenigstens keiner weiteren Verschließung). Sehr wichtig, vielleicht am wichtigsten dürfte aber eine Banalität gewesen sein: Putins anfangs durchaus dynamisches, mit der Zeit aber immer autoritärer werdendes politisches System hatte sich im Laufe der Zeit in eine schnell alternde Diktatur verwandelt, wenn auch eine vorerst, um ein in Moskau umlaufendes Bonmot zu benutzen, weitgehend "vegetarische". Alternde Diktaturen, besonders Diktaturen, die an einer Führungsperson hängen, haben nun aber zwei Probleme und einen Vorteil.

Die Probleme: Zum einen zeigt die Popularitätskurve des Führers mit der Zeit nach unten. An ihr aber hängen zu großen Teilen Legitimität und Machterhalt. Zwar kann eine gute und einigermaßen gerechte Wirtschaftspolitik hier eine Weile kompensierend wirken, aber einerseits geht es wirtschaftlich immer und überall auf und ab, und andererseits sinkt meist die Problemlösungskompetenz von autokratischen Regimen mit den Jahren. Das zweite Problem hat etwas mit der Erneuerung der funktionalen Machteliten zu tun. Außerhalb eines engen Kerns von Vertrauten ist die Fluktuation meist hoch. Wenn die Probleme anfangen, ist es oft schon die zweite oder dritte Generation, die die Macht ausübt (aber nicht die Macht selbst besitzt!). Doch diese jüngere Generation ist in der Regel zynischer, daher gröber und nicht selten auch fanatischer als ihre Vorgänger. Im Ergebnis setzt sie beim Machterhalt tendenziell weniger darauf, Zustimmung durch gute Politik zu generieren, sondern manipuliert und setzt direkte Gewalt ein. Der Vorteil: Der Chef ist inzwischen erfahren und abgebrüht, beherrscht die inneren wie die äußeren Machtspiele aus dem Effeff, hat das mögliche Konkurrentenfeld radikal leer gefegt und wird oft zum (wenn auch kontrollierten) Spieler. Ähnliches passierte auch mit Putin. Mit dem (wenn auch langsamen) Abbröckeln seiner Popularität seit dem Protestwinter 2011/2012 konfrontiert, wählte er die Vorwärtsverteidigung. Er drängte die gerade erst neu entstandene politische Opposition zurück, ließ zahlreiche Protestierende in Gefängnis und Lager verschwinden, erklärte NGOs, die Geld aus dem Ausland bekommen zu "Agenten" und entwickelte Schritt für Schritt seine neue, dezidiert antiwestliche Ideologie. Mit Ideologie ist es aber so eine Sache. Selbst wenn der Führer oder die Führungsgruppe selbst nicht zu den Gläubigen gehören (und davon gehe ich bei Putin immer noch aus, jedenfalls wenn wir "glauben" in einem eher engstirnigen, fanatischen Sinn verstehen), müssen sie die sie stützende Ideologie doch überzeugend öffentlich vertreten. Das gilt selbst für so in öffentlich-privater Schizophrenie geübten Gesellschaften wie der russischen. Diese Glaubwürdigkeit wird in Russland heute zusätzlich dadurch gestützt, dass bisher marginale obskurante Ideologen wie Alexander Dugin, politische Clowns wie Sergej Kurginjan oder der Putin-Berater und Wirtschaftswissenschaftler Sergej Glasjew, die sich bis vor nicht allzu langer Zeit noch im marginalen Niemandsland austobten, nun aus den Politiksendungen der staatlichen Fernsehprogramme nicht mehr wegzudenken sind. Es bleibt die vorerst nicht zu beantwortende Frage, wie weit die neue Ideologie Instrument ist und wie weit die politischen Führer sie glauben.

Die Ideologisierung hat im Übrigen noch eine weitere Stoßrichtung: Sie dient der Disziplinierung der eigenen Machteliten. Dabei unterscheidet sich das heutige Russland in einem Punkt grundsätzlich von der Sowjetunion. Die Sowjetunion war ein closed shop. Aller Druck blieb im Kessel. Wer nicht mehr mitmachen wollte oder als gefährlich galt, verschwand im inneren Exil, manchmal in der eigenen Wohnung, oft aber auch im Straflager. Die Möglichkeit Ausreise gab es kaum, wenn doch, war sie endgültig. Heute scheint Putin auch bisherigen Unterstützern (und Profiteuren dieser Unterstützung) die Wahl zu lassen. Sie können ins Ausland (zu ihrem Geld) gehen oder sie müssen ihr Geld ins Land zurückholen und weiter dazu gehören. Dann aber unter strengerer Kontrolle. Ähnliches gilt, wenn auch unter weniger komfortablen Bedingungen für Menschen, die in Opposition zu Putin stehen. So wie es aussieht, soll so einer, wenn auch momentan sehr unwahrscheinlich erscheinenden Palastrevolte die Grundlage entzogen werden, bevor überhaupt jemand auf diese Idee kommen.

Zum Schluss will ich noch einmal auf Putins Machtdoktrin zurückkommen. Ihre Ratio könnte in den 2000er Jahre so gelautet haben: Modernisierung in mehr oder weniger begrenzter Zusammenarbeit mit dem Westen, um Russland wieder zur Großmacht zu machen, weil eine Modernisierung gegen den Westen unmöglich ist (oder zumindest sehr schwierig, sehr teuer und mit einem hohen Risiko des Scheiterns). Nun scheint sich eine andere Lesart (ein Traum vieler, auch vieler Außenpolitiker) durchzusetzen, die zwar nicht neu ist, aber bisher sowohl intellektuell als auch wirtschaftlich und politisch marginal war: Modernisierung gegen den Westen, weil Russland dazu inzwischen stark genug ist und der Westen viel schwächer als noch vor einem Jahrzehnt (vor der Finanz und Wirtschaftskrise, vor dem Niedergang der USA wegen militärischem und moralischem overstretch durch den Irakkrieg). Ich glaube nicht, dass eine Modernisierung Russlands gegen den Westen möglich ist. Aber die Stimmung in Russland, auch außerhalb der politischen Eliten, ist anders. Es sieht immer mehr danach aus, dass sie das versuchen werden. Es wird ein teurer Versuch. Für den Westen, vor allem aber für Russland.

Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Russlandblog Externer Link: http://russland.boellblog.org/.

Fussnoten