Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Zum 70. Jahrestag der Deportation der Krimtataren

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Zum 70. Jahrestag der Deportation der Krimtataren

/ 7 Minuten zu lesen

In diesem Jahr werden den Krimtartaren zum ersten Mal seit 23 Jahren Kundgebungen zum Gedenken an ihre Vertreibung von der neuen, prorussischen Regierung der Halbinsel verweigert. Sergey Medvedev fasst die Reaktionen und Meinungen der russischen Blogosphäre zu diesem Thema zusammen.

Alljährlich am 18. Mai begehen die Krimtataren den Jahrestag ihrer Deportation. Im Mai 1944 wurden auf Befehl Stalins mehr als 180.000 Menschen als "Kollaborateure" in Viehwaggons verladen und nach Zentralasien verschickt. Mehr als ein Drittel der Zivilisten überlebte den Abtransport nicht. Nach dem Tod Stalins wurden die Krimtataren zwar rehabilitiert, durften aber bis Ende der 1980er Jahre nicht, in ihre Heimatorte zurückzukehren. Seit 23 Jahren wird der 18. Mai als großer Gedenktag mit Massenkundgebungen in Simferopol begangen. Die neue prorussische Regierung auf der Krim verkündete am 16. Mai, alle öffentliche Versammlungen seien bis zum 6. Juni verboten und sagte zum ersten Mal seit dem Zerfall der Sowjetunion die Gedenkveranstaltung der Krimtataren ab. Kurz zuvor wurde dem krimtatarischen Abgeordneten des ukrainischen Parlaments Mustafa Dschemiljew, der zu Sowjetzeiten wegen seines Kampfes für die Rechte der Krimtataren insgesamt 15 Jahre im Lager verbringen musste, die Einreise auf die Halbinsel verweigert. Aufgrund des Boykotts des Krimreferendums sowie wegen seiner kompromisslosen Haltung gegen den Beitritt zu Russland erhielt Dschemiljew für fünf Jahre Einreiseverbot nach Russland. Diese Entscheidung löste in der krimtatarischen Diaspora eine Protestwelle aus; die Krimtataren organisierten Anfang Mai eine Massendemonstration und blockierten dabei eine föderale Autobahn. Mehrere der Protestierenden wurden festgenommen. Gegen sie leitete die Staatsanwaltschaft strafrechtliche Verfahren ein. Um eine neue Massendemonstration zum 70. Jahrestag der Deportationen zu verhindern, wurden sämtliche Straßen und der Hauptplatz von Simferopol mit Polizeifahrzeugen und von russischen Sondereinsatzkräften der OMON abgeriegelt. Die russische Blogosphäre diskutiert daher über aktuelle Ereignisse auf der Krim und Geschichte der Deportation von Krimtataren.

"Der 46-jährige Krimtatare Musa Mamut hat sich mit Benzin übergossen und angezündet…". Aus der "Chronik der laufenden Ereignisse" 1968–1983

Die Journalistin Natella Boltjanskaja hat in ihrem Blog bei "Echo Moskwy" Texte zum Kampf der Krimtataren um das Rückkehrrecht und Interviews von Zeitzeugen veröffentlicht, die zu sowjetischer Zeit in der Samisdat-Zeitschrift "Chronik der laufenden Ereignisse" verbreitet wurden. "[…] Nr. 2 vom 30 Juni 1968: ‚Im Jahr 1944 wurde unser ganzes Volk verleumderisch des Vaterlandsverrats beschuldigt und gewaltsam aus der Krim ausgesiedelt. […] Im Laufe eines Tages, des 18. Mai, wurden rund 200.000 […] Frauen, Kinder und Invaliden ohne Vorwarnung durch NKWD-Truppen aus den Häusern vertrieben, auf Transportzüge verladen und unter Bewachung in Reservate abtransportiert […] Nach dem 20. Parteitag der KPdSU wurde von unserem Volk der Verbannungsstatus genommen, aber nicht die Anschuldigung wegen Vaterlandsverrats. Eine Rückkehr auf die Krim war jedoch weiterhin nicht erlaubt. Von 1957 bis 1967 haben wir an das ZK der KPdSU und das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hunderttausende individuelle und kollektive Briefe mit der Forderung geschickt, das Unrecht zu beenden. Die Vertreter unseres Volkes in Moskau sind nach beharrlichen Anfragen von leitenden Vertretern aus Partei und Regierung empfangen worden. Jedes Mal hat man uns eine schnelle Lösung der krimtatarischen Frage versprochen, doch stattdessen folgten Arreste, Aussiedlungen, Entlassungen und Ausschlüsse aus der Partei. Am 5. September 1967 erging ein Erlass des Obersten Sowjets der UdSSR, der die Beschuldigung des Landesverrats von uns nahm. Doch indem man uns dort nicht als Krimtataren, sondern als ›Bürger tatarischer Nationalität, die früher auf der Krim gewohnt haben‹ bezeichnete, hat der Erlass unsere Vertreibung sowie unsere Liquidierung als Nation gesetzlich festgeschrieben […] Nach der Veröffentlichung des Erlasses sind mehrere Tausend Menschen auf die Krim gefahren, wurden aber erneut gewaltsam von dort ausgesiedelt. Die Protesterklärung, die unser Volk an das ZK der KPdSU geschickt hat, ist ohne Antwort geblieben. Ohne Antwort blieben auch Proteste von Vertretern der sowjetischen Öffentlichkeit. Das Regime antwortete uns lediglich mit Verfolgungen und Gerichtsverfahren. Seit 1959 sind über 200 Vertreter unseres Volkes zu bis zu sieben Jahre Haft verurteilt worden, obwohl sie stets im Rahmen der sowjetischen Verfassung agiert hatten […] Am 21 April 1968 sind in der Stadt Tschirtschik Krimtataren, die den Geburtstag Lenins begehen wollten, von Militär und Miliz auseinandergejagt worden; über 300 Personen wurden verhaftet. Im Mai sind 800 Vertreter unseres Volkes nach Moskau gekommen, um dem ZK der KPdSU einen Brief zu übergeben, in dem die Rückkehr des Volkes auf die Krim gefordert wurde. Am 16. und 17. Mai sind fast alle Vertreter festgenommen und unter Bewachung nach Taschkent abtransportiert worden. […] Täglich werden Dutzende Menschen in die lokalen KGB-Stellen vorgeladen und es wird durch Erpressung oder Drohungen versucht, sie zum Verzicht auf eine Rückkehr zu nötigen. […] Insgesamt sind nach dem Erlass zur politischen Rehabilitierung des krimtatarischen Volkes ca. zwölftausend Krimtataren, die versucht hatten, auf die Krim zurückzukehren, auf die eine oder andere Art – meist jedoch auf gewaltsame Weise – wieder zurück geschickt worden. […] Am 23. Juni 1978 hat sich der 46-jährige Krimtatare Musa Mamut mit Benzin übergossen und angezündet. Er, seine Frau Sekije Abdullajewa und ihre drei Kinder waren im April 1975 in ein kleines Haus auf der Krim gezogen, das sie erworben hatten. Die notarielle Beglaubigung des Kaufs sowie die polizeiliche Anmeldung wurden ihnen verweigert. Im Mai 1976 wurde Musa Mamut gemäß Paragraph 196 des Strafgesetzbuches der Ukrainischen SSR zu zwei Jahren Lager verurteilt, seine Frau zu zwei Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung. Am 18. Juni 1977 wurde Mamut wegen guter Arbeit und mustergültiger Führung vorzeitig entlassen und kehrte nach Hause zurück. Es folgten erneute Vorladungen, Verwarnungen, Drohungen mit einem neuen Gerichtsverfahren und erneuter Aussiedlung. […] Am 20. Juni 1978 wurde ein neues Strafverfahren gegen Musa und seine Frau wegen Verstößen gegen die Pass- und Meldebestimmungen eingeleitet. Am 23. Juni 1978 hat sich Musa Mamut in Anwesenheit von Milizionären mit Benzin übergossen und angezündet. Nach einigen Angaben hat er sich mehrere Monate auf diese Aktion vorbereitet. Mamut erlitt Verbrennungen von 90 % der Hautoberfläche. Er wurde ins Krankenhaus nach Simferopol gebracht, wo er fünf Tage später verstarb. Die ganze Zeit war er bei vollem Bewusstsein und hat mehrmals erklärt, er habe sich aus Protest gegen die Deportation der Krimtataren aus ihrer Heimat angezündet." Die "Chronik der laufenden Ereignisse" ist u. a. auf der Internetseite von Memorial zu finden (Externer Link: http://www.memo.ru/history/DISS/chr/).

"Weswegen hat Stalin die Krimtataren deportiert?"

Der Blogger und russische Nationalpatriot Sergej Nikitskij befasst sich mit der Geschichte der Stalinschen Deportationen und fragt nach den Gründen für die Vertreibung der Krimtataren 1944: "[…] 20.000 der Krimtataren (jeder dritte im wehrfähigen Alter) haben eine Uniform des Dritten Reichs getragen, 10.000 haben in der Wehrmacht gedient und 10.000 als Polizisten der Besatzungsbehörden. Der einzige Fehler der Sowjetunion bestand darin, dass die aktive Zusammenarbeit eines bestimmten Teils der auf der Krim lebenden Tataren mit den deutschen Okkupanten unbegründeterweise der gesamten tatarischen Bevölkerung der Krim zugeschrieben wurde. Deportiert wurden alle ohne Ausnahme, einschließlich der Krimtataren, die in der Roten Armee gedient hatten. In einem NKWD-Telegramm an Stalin hieß es, dass insgesamt 183.155 Menschen ausgesiedelt wurden (abgesehen von den Militärangehörigen, die in kämpfenden Armeeeinheiten dienten und nach der Demobilisation 1945 in die Sondersiedlungen abtransportiert wurden). Nach offiziellen Angaben sind unterwegs 191 Menschen gestorben. Ich bitte Sie – es sind 70 Jahre vergangen. Warum bitten die Krimtataren immer noch Präferenzen für sich? Warum verlangen wir jetzt nicht von Deutschland Präferenzen für die vielen Millionen Kriegsopfer?"

"Festhalten und nicht hinlassen"

Der Abgeordnete der Gesetzgebenden Versammlung von St. Petersburg Boris Wischnewski (Jabloko) empört sich über die Anordnung der neuen Machthaber auf der Krim, mit der Kundgebungen der Krimtataren verboten werden: "[…] Sowohl der ehemalige ›Brigadier‹ mit dem Spitznamen Goblin, der installiert wurde, um die Krim zu regieren, wie auch der ehemalige Stellvertretende Befehlshaber der Schwarzmeerflotte, der installiert wurde, um Sewastopol zu regieren, sehen sich als Vertreter der russischen Staatsmacht und müssen theoretisch nach russischen Gesetzen agieren. Auf Grund der Verfassung der Russischen Föderation wie auch des föderalen Gesetzes über Kundgebungen, Versammlungen, Aufzüge und Demonstrationen ist es prinzipiell unzulässig, dass regionale Verwaltungen für einen irgendwie gearteten Zeitraum ein Verbot von Massenveranstaltungen verhängen. Solche Entscheidungen bedeuten eine Einschränkung der Bürgerrechte, die in Art. 31 der Verfassung der Russischen Föderation garantiert sind, und die gemäß Art. 56 der Verfassung nur im Falle eines Ausnahmezustandes eingeführt werden dürfen. Von einem Ausnahmezustand auf der Krim ist nichts bekannt. Folglich haben sowohl Aksjonow als auch Menjajlo einen äußerst schweren Verstoß gegen russische Gesetze begangen, der zu einer massenhaften Verletzung der von der Verfassung garantierten Rechte der Bürger geführt hat. Was nach russischer Gesetzgebung einen unmittelbaren Grund für eine Entlassung aus dem Amt darstellt. […]"

"Die Fünfte Kolonne auf der Krim": Eine Verschwörungstheorie

Der anonyme russischer Blogger ayzaler777 rechtfertigt den aktuellen politischen Kurs des Kreml auf der Krim und spricht von der Gefahr einer Radikalisierung der Krimtataren auf der Halbinsel: "[…] Am 21. April 2014 aber hat der Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin den Erlass ›Über Maßnahmen zur Rehabilitierung des armenischen, bulgarischen, griechischen, krimtatarischen und des deutschen Volkes sowie zur staatlichen Unterstützung bei ihrer Wiedergeburt und Entwicklung‹. Laut diesem Erlass werden schrittweise begründete Rechte der Krimtataren auf ihre ureigenen Länder sowie Quoten in der Regierung und Tatarisch als offizielle Sprache in der Republik garantiert werden. So sehen Repressionen und Diskriminierung aus. Hat jemand aus Kiew ähnliche Erlasse verabschiedet? Ich denke, das ist eine rhetorische Frage. Was fehlt also einem gewissen Teil der Krimtataren? Es gibt Autonomie, es gibt Rehabilitierung, Grund und Boden wurde zurückgegeben, die Sprache auch. Was braucht man noch? Geld? Die Finanzierung ist auch auf einem allerhöchsten Niveau. Und was ist es dann, das sie gehabt haben, als sie in der Ukraine waren, und das sie nun in Russland verloren hätten? Ein kleiner Teil immer und mit allem unzufriedener (oder gekaufter) Menschen ist die Lokomotive von Destabilisierung und Revolution. Die Organisation des ›Maidan auf der Krim‹ in Simferopol ist nur ein Teil der ›fünften Kolonne‹, die gegen Russland agiert. Dann wird es nur schlimmer werden: Vordringen des Wahhabismus und Stärkung radikaler Gruppierungen. Brandstiftung bei Moscheen und orthodoxen Kirchen sowie Entfernung der Mullahs (wie es in Tatarstan geschieht). Und verhüte es Gott, dass die Krim durch Egoismus und Gier eines kleineren Teils der nationalen Eliten zu einem zweiten Dagestan wird, wo täglich Anschläge verübt werden und in erster Linie Muslime unter den Attentaten zu leiden haben. Dies wird nicht sofort passieren, aber nach globalen Zeitschritten sehr bald. Damit das nicht geschieht, sollte man das Problem im Keim ersticken, damit es sich nicht weiter entwickelt und zum Anlass für eine Destabilisierung der Lage auf der Krim wird, die sich unsere ›Freunde‹ im Westen sehr wünschen, und die sie sponsorn."

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten