Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Chodorkowskij – Meine Mitgefangenen

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Chodorkowskij – Meine Mitgefangenen

/ 4 Minuten zu lesen

Heute sind die Notizen aus Moskau wirklich nur eine kurze Notiz, ein kleiner Kommentar zum Thema dieser Nummer der Russlandanalysen. Es geht allerdings nicht um Gerichte und Anwälte, sondern um deren Klienten. Besser gesagt, um den Teil der Klienten, die die einen nicht schützen konnten und den die anderen schuldig gesprochen haben. Es geht um russische Strafgefangene.

Ehemaliger Eigner des russischen Ölkonzerns JUKOS-Konzerns Michail Chodorkowskij. (© picture-alliance/dpa)

Michail Chodorkowskij, einst berühmtester Gefangener im großen Russenreich und gerade einmal ein halbes Jahr in Freiheit, hat ein Buch geschrieben und auf Deutsch herausgebracht. Ein kleines schmales Bändlein mit einem programmatischen Titel: „Meine Mitgefangenen“. Ich möchte das Buch all jenen zur unbedingten Lektüre empfehlen, die Russland ein wenig besser verstehen lernen wollen. Das hat zwei Gründe.

Zum einen ist in Russland das Leben im Straflager wohl noch mehr als anderswo ein Spiegel der Gesellschaft. Dort gelten, drinnen wie draußen, in vielem ähnliche Regeln. Diese Regeln sind weniger durch das Recht gekennzeichnet, als vielmehr durch das, was im Russischen „shit po ponjatijam“ heißt, auf Deutsch etwa „leben nach Ehrenregeln“.

Diese „Ehrenregeln“ sind nicht rechtlich kodifiziert und werden nicht von staatlichen Instituten auf ihre Einhaltung überwacht. Sie entstammen dem kriminellen Milieu und wurden dort früher von eigenen „Autoritäten“, sogenannten „Dieben im Gesetz“ durchgesetzt, von denen es in der späten Sowjetunion etwa 10 bis 15 gab. Dieses System ist in den vergangenen 20 Jahren zerfallen und auch der dazu gehörige „Ehrenkodex“ hat sich stark verändert. Geblieben ist aber, dass „Ehrenregeln“ oft eine viel stärkere Ordnungskraft haben als Gesetze.

Das gilt weitgehend für das Leben im Lager, erstreckt sich aber auch in vielen Bereichen auf das Leben draußen. Die Putinsche Entkernung des Staates, die willkürliche, zielgerichtete Nutzung der „Rechtsschutzorgane“ (zu denen in Russland Polizei, Geheimdienst, Staatsanwaltschaft, Justizverwaltung, aber eben auch Gerichte gezählt werden) hat dazu geführt, dass auch große Teile des öffentlichen, des wirtschaftlichen und des politischen Lebens heute viel eher „po ponjatijam“, nach dem Ehrenkodex geregelt werden, als nach dem Gesetz.

Der Fall Chodorkowskij ist hier Grund- und Paradebeispiel. Das funktionierte nach dem in Russland bekannten Motto „den Freunden Möglichkeiten, allen anderen das Gesetz“. Michail Chodorkowskij wurde 2003 von Putin vor die Wahl gestellt, „nach den Regeln zu spielen“. Die hießen aus Putins Sicht, dass er sich zwar hätte weiter bereichern können, sich dazu aber aus der Politik heraushalten müssen. Chodorkowskij wollte damals aber schon seit einiger Zeit aus der Welt der informellen Regeln und Absprachen heraus, um in eine Welt zu gelangen, in der Gesetze gelten und ihre Einhaltung auch für alle (oder zumindest möglichst viele) gilt. Weil er damit nicht mehr zu den „Freunden“ gehörte, bekam er das Gesetz.

Und er bekam noch mehr. Er bekam einen tiefen Einblick in die russische Lebenswirklichkeit jenseits einer kleinen Wirtschafts- und Politikelite mit ihren von der übrigen Welt abgeschlossenen Lebensghettos. Damit komme ich zum zweiten Grund, warum ich sein schmales Buch so unbedingt zur Lektüre empfehle. Michail Chodorkowskij zeigt in dem Buch eine seltene Gabe zur Beobachtung von menschlichen Schicksalen. Davon handelt das Buch. Beschrieben werden 21 Menschen, alles Männer (weil Frauen in eigenen Lagern sitzen), alles verurteilte Gesetzesbrecher (wenn auch nicht alle von ihnen im juristischen Sinn Gesetze gebrochen haben). Die Schilderungen sind lakonisch, aber atmosphärisch sehr dicht. Vor allem aber erzählt jedes einzelne dieser 21 kurzen Kapitel von einem typischen Schicksal. Es sind Geschichten, die in Russland immer wieder vorkommen. Und sie handeln fast immer von einer Gesellschaft, einem Staat, dem der (oder die) Einzelne, das Individuum zutiefst egal ist.

Insofern ist schon der Titel des Buchs doppeldeutig programmatisch. „Mitgefangen“ sind nicht nur die Zellen- und Lagergenossen Michail Chodorkowskijs, sondern alle Einwohner Russlands. Der Einband kündet davon, man halte „…ein Buch über Menschen in extremen Situationen…“ in Händen. Auch das stimmt doppelt. Die Gefangenschaft in einem russischen Straflager ist extrem. Doch extrem ist auch das Leben im Russland jenseits des Lagers. Extremität ist sozusagen die russische Normalität. Das gilt soweit, dass viele Menschen aus Russland, die eine Weile im Westen gelebt haben, sich angesichts der dort vergleichsweise gemütlichen Normalität anfangen zu langweilen, sich in ihr extremes Land zurücksehnen. Und dass umgekehrt viele Menschen aus dem Westen, die einmal in Russland gelebt haben, sich nach der Rückkehr ins geordnete Bürgerleben zum Beispiel in Deutschland den fast alltäglichen Kitzel des (Über-)Lebens in Russland zurück wünschen.

Der Schutzumschlag des Buchs kündet auf der Rückseite aber noch von etwas anderem. Er sagt, dies sei ebenso „…ein Buch über menschliche Würde an einem Ort, an dem niemand sie vermutet“. Auch das ist wahr. Denn ebenfalls ist sowohl im Lager wie in Freiheit die Erhaltung der eigenen Würde ein gleichzeitig oft geschehenes Wunder und pure Notwendigkeit.

Was sind das nun für Geschichten, die Michail Chodorkowskij in den vergangenen Jahren regelmäßig aus dem Lager heraus für eine Rubrik der russischsprachigen Moskauer Wochenzeitschrift „The New Times“ geschrieben hat, und die nun gesammelt auf Deutsch vorliegen? Es sind, ganz schlicht, Geschichten von Menschen. Von Alexander, einem 19-jährigen russischen Nazi. Von Wjatscheslaw oder Roman, die im Gefängnis andere Gefangene im Auftrag der Wächter prügeln, weil sonst sie geprügelt würden. Und Geschichten über jene, die sich lieber prügeln lassen als selbst zu prügeln.

Oder es geht um Konstantin, der sitzt, weil er in einer Kolchose Lämmer für eine Millionen Rubel unter der Hand verkauft hat, den Staatsanwälten aber nicht sagte, wo er das Geld versteckt hat. Dessen Tochter dank dieses Geldes in St. Petersburg studieren kann und raus kommt aus der elenden, verstrahlten Provinz an der chinesischen Grenze ganz weit im Osten.

Wichtig und eindrucksvoll sind diese Geschichten. Wichtiger aber noch ist, dass alle diese Menschen ihre Würde zu behalten versuchen, und dass Michail Chodorkowskij davon in Würde erzählt. Er kann das, weil auch er selbst seine Würde im Lager nicht verloren hat. Anders lässt sich nicht wirklich überleben. Nicht im Lager und nicht in Russland.

Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Russlandblog Externer Link: http://russland.boellblog.org/.

Lesetipp

Chodorkowski, Michail: Meine Mitgefangenen. Aus dem Russischen von Vlada Phillip und Anselm Bühling, Berlin:Verlag Galiani 2014,106 Seiten

Fussnoten