Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Zum Jahrestag des Maidan

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Zum Jahrestag des Maidan

/ 6 Minuten zu lesen

Vor einem Jahr begann der zweite Maidan in Kiew, der sich aus kleinen Kundgebungen für die Eurointegration rasch zur realen Revolution mit Straßenschlachten und vielen Toten im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt und schließlich zum Sturz und der Flucht von Präsident Janukowitsch entwickelt hat. Der Umbruch in der Ukraine, die darauf folgende Annexion der Krim durch Russland und der noch immer andauernde Krieg im Donbass mit Tausenden Opfern haben den größten geopolitischen Konflikt des neuen Jahrhunderts eingeleitet. Für viele Ukrainer bedeutete der Maidan aber nicht nur eine politische Wende, sondern auch einen Aufschwung des Nationalbewusstseins. Welche Implikationen die ukrainische "Revolution des Geistes"efür die Gesellschaft Russlands hat, diskutieren Blogger anlässlich des Jahrestages des Maidan; zu Wort meldeten sich unter anderem der Blogger und ehemalige Chefredakteur der Zeitschrift "Russisches Leben" Dmitrij Olschanskij, der Publizist und Psychologe Alexander Selitschenko, Alexander Gornyj (ein Blogger aus Simferopol) sowie der namhafte russische Schriftsteller Boris Akunin.

Chaos oder Katharsis auf dem Maidan? Das Protestcamp wurde durch die Polizei gestürmt. (© picture-alliance, ZUMA Press)

Maidan: Gipfel russischer nationaler Erniedrigung

"Zum Jahrestag des Maidan möchte ich Folgendes sagen. Der Maidan war der Gipfel russischer nationaler Erniedrigung: Als es so schien, dass alles, was es in Kiew, in der Ukraine, ja überhaupt in der russischen an Lebhaftem, Starkem und Ungehorsamem gab, gegen uns gerichtet war, und auf unserer Seite nur noch Diebe, Polizisten, die nicht schießen dürfen, sowie "Gopniki" in Adidas-Klamotten standen. Und am 21./22. Februar erreichte diese Herabwürdigung ihre letzte finstere Grenze: "Alles ist vorbei, alles verloren, und weiter wird es nichts mehr geben". Und dann geschah plötzlich ein Wunder. Frauen mit Tränen in den Augen begrüßten auf der Krim die "Berkut" [Spezialeinheiten der Miliz] mit Blumen. Die Demonstration in Sewastopol. Tschalyj im Pullover. [Gemeint ist der Bürgermeister von Sewastopol Alexej Tschalyj, der zur Unterzeichnung des Abkommens über den Beitritt der Krim bei Putin im Kreml im schwarzen Pullover erschien; d. Red.] Der Morgen des 27. Februars, als das Regierungsviertel Simferopols erobert wurde. Das absolut niemandem bekannte Mitglied des antiquierten Forums "Kotytsch", der die Besatzung der militärischen Einrichtungen leitete. Die Videos von Luhansker Partisanen, denen damals noch niemand glaubte. Die stolzen Ukrainer, die in Donezk gezwungen wurden niederzuknien. Und vieles, vieles andere, was damals entstand, später entstand und vielleicht noch bevorsteht. Dem Maidan sei Dank! Denn durch ihn sind die Russen wiederauferstanden." Dmitrij Olschanskij auf Facebook, 21.11.2014; Externer Link: https://www.facebook.com/spandaryan/posts/851158391571647

Wir dürfen das Volk von Noworossija in Stich nicht lassen

"Heute sprechen viele Medien über die Ereignisse vor einem Jahr auf dem Maidan. Über Ereignisse, die tatsächlich den Beginn des Auseinanderbrechens der Ukraine verursacht haben. Wie werden sie ein Jahr später gesehen? Es gibt unterschiedliche Einschätzungen, aber nur Spinner können darauf bestehen, dass sich alles zum Besseren verändert hat. Die Ukraine zerfällt, im Osten Europas herrscht ein Bürgerkrieg, es hat eine Neuaufteilung ['peredel'] der Welt begonnen, genauer gesagt: amerikanische Willkür ['bespredel'].[…] Diese [alte] Ukraine gibt es nicht mehr, und es ist unklar, was von ihr bleiben wird wegen der Provokation und jener "Kinder", die die Zerschlagung des Landes losgetreten haben. Und übrigens: Ich bin absolut überzeugt, dass, je weiter wir uns von diesem übergeschnappten Territorium fern halten, desto besser für uns. Wir dürfen allerdings die Bevölkerung von Neurussland nicht im Stich lassen. Ja, die armen Menschen im Osten [der Ukraine] würden sich nun selbst über den Teufel freuen, wenn es nur Frieden würde. Sie begreifen aber nicht, dass der Krieg ihnen als Paradies erscheinen wird, sobald die Nationalisten dorthin einmarschieren. Die werden alle säubern und wegätzen." Alexander Gornyj bei Echo Moskwy, 30.11.2014 Externer Link: http://echo.msk.ru/blog/amountain/1446428-echo/

Werden auch wir, Brüder, Herren im eigenen Land sein?

"Vor einigen Tagen war ich auf dem Konzert der Band 'Okean Elsy'. Bin tief beeindruckt. Und sinniere über ungewöhnliches. Zu den ungewöhnlichen Gedanken später, zunächst zum Eindruck. Nein, nicht von der Musik, die war wunderbar; ich hatte sie vorher schon mal gehört. Vom Publikum. Ich fand mich in einem großen Saal wieder, voll mit in 'Wyschiwanka' [ukrainische Volkstracht] gekleideten Leuten. Mädels hatten Kränze am Kopf à la Natalka Poltawka [Protagonistin des gleichnamigen ukrainischen Theaterstücks, das als Oper und Film adaptiert wurde]. Bei geringstem Anlass riefen alle fast schon im Chor 'Ruhm der Ukraine! Ruhm den Helden!' und schwenkten gelb-blaue Fahnen. Zum Schluss sang der ganze Saal zusammen mit Wakartschuk [dem Frontman von Okean Elsy] die Nationalhymne: 'Noch sind der Ukraine Ruhm und Freiheit nicht gestorben'. Als ich mir das alles anschaute, bekam ich ein starkes Gefühl, dessen Natur mir nicht sofort verständlich war; und als es mir klar wurde, war ich sehr überrascht. Dieses Gefühl war, wie es sich heraus stellte, grausamer Neid. Wissen Sie, ein Neid wie in der Kindheit, du sitzst zuhause mit einer Erkältung und schaust aus dem Fenster, wo alle etwas unglaublich interessantes spielen; dort ist es einfach toll. Und du hast Fieber, die Nase läuft, die Kehle ist wie Schmirgelpapier und bald steht die ekelhafte Milch mit Soda an und du bekommst dein Senfpflaster. Denn wenn bei uns eine Menschenmasse 'Ruhm sei Russland!' ruft und Fahnen schwenkt, ist es entweder eine staatlich-patriotische Aktion oder eine Zusammenrottung aggressiver Fremdenhasser. Und Landsleute, die Michalkows Nationalhymne vom 'ewigen Bund brüderlicher Völker' singen, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, da fehlt mir die Vorstellungskraft. Bemerkenswert war auch, dass die Menschen auf dem Konzert, auch die 'Natalka Poltawkas', zum Großteil untereinander Russisch gesprochen haben. Irgendein junger Mann kam zu mir und sprach mich barsch an: 'Ich bitte Sie nur um eins: Lassen Sie bitte Ihren Fandorin in ihrem nächsten Roman nicht mit dem Rechten Sektor verfeindet sein'. All das war zweifellos wahrer ukrainischer Nationalismus, allerdings kein ethnischer, sondern ein staatlicher. Und ein vollkommen freiwilliger, da die Sache nicht in Kiew, sondern in London stattfand. Die Altgedienten unserer Community erinnern sich wahrscheinlich, dass ich vor rund drei Jahren in der Ukraine war und dann hier im Blog schrieb, es komme meines Erachtens kein Land zustande; ich hatte nicht gespürt und nicht verstanden, was die Ukraine eigentlich ist. Ich habe alle Einheimischen gefragt. Keiner, selbst kluge Professoren aus Lwow, konnten mir eine Formel des "Ukrainertums" erstellen. Jetzt gibt es diese Formel. Mit bloßem Auge sichtbar. Sie heißt 'nationale Wiedergeburt'. Und 'Danke schön!' sollten die Ukrainer wohl Janukowytsch und Putin sagen, da der erste den Maidan provoziert hat und der zweite den Ukrainern geholfen hat, sich zusammenzuschließen und zu einer Nation zu werden. Nachdem ich meinen Neid ausgekostet hatte, erinnerte ich mich daran, wie wir im August 1991 ebenfalls mit russischen Fahnen herumgelaufen waren, und wie toll das war. Dann aber, sehr bald, haben wir es aufgegeben. Pfui! Offizieller Glanz und Spiegelfechterei! Dann bewegten sich in meinem durch und durch liberal-kosmopolitischen Kopf reichlich unbequeme Gedanken, die schon nichts mehr mit der Ukraine zu tun haben. Wissen Sie, ich habe den modernen Nationalismus stets für Barbarei gehalten, einen Anachronismus und, schlimmer noch, für Häresie. Allein das Wort schon wirkte auf mich wie ein Allergen. Dann aber habe ich eine Menschenmasse gesehen, die stolz auf ihre Nationalflagge ist, die die Nationalhymne nicht unter dem schwebenden Knüppel singt – und die dabei niemanden verdammt oder verhasst, sondern einfach sich freut –, und ich war voll Neid und Bitterkeit, dass dies unter den Realitäten Russlands nicht möglich ist. Wird es aber ohne einen solchen Aufschwung und eine solche Geschlossenheit nichts Gutes in unserem Lande geben? Es ist klar, dass russischer, tatarischer, baschkirischer, dagestanischer und jeder andere ethnische Nationalismus nur zu Schlägerei und Unglück führen. Aber russländischer Nationalismus? Einer, der die Ethnien Russlands nicht trennt, sondern sie zu einer gemeinschaftlichen Sache vereinigt, die für alle interessant und wichtig ist? […]". Boris Akunin auf Livejournal, 22.11.2014 Externer Link: http://borisakunin.livejournal.com/138835.html

Revolution des Geistes

"Was hat der Maidan der Ukraine gebracht? Vor allem Selbstwertgefühl. Die Ukrainer fühlen sich nun als Herren ihres eigenen Landes. Es ist nicht wichtig, inwieweit jeder von ihnen schon heute zum tatsächlichen Herrn geworden ist. Wichtig ist, dass sich jeder nicht mehr als Untertan fühlt, sondern als Bürger. […] Selbstverständlich haben die Veränderungen in der Ukraine nicht alle ukrainische Probleme gelöst, aber sie haben das wichtigste geschaffen, ein handelndes Individuum, einen Arbeiter, der seine Sache für gerecht hält und deswegen in der Lage ist, sie zum Ende zu bringen. Die Veränderungen beim östlichen Nachbarn der Ukraine haben einen völlig anderen Charakter. Der Krieg hat auch hier Impulse zur Einigung erzeugt. Doch hat unsere Einigung eine andere Grundlage – nicht 'unsere Sache ist gerecht', sondern 'wir haben gemeinsam etwas begangen'. Auf diese Weise werden kriminelle Banden durch gemeinsames Vergehen zusammengeschweißt. Darüber hat bereits Dostojewskij in seinem Roman mit dem vielsagenden Titel 'Die Dämonen' geschrieben.[…] Die Kraft des Schlages, den der Maidan Russland versetzt hat, ist schwerlich zu überschätzen. Je besser, sauberer und freier die Luft zum Atmen in der Ukraine wurde, desto schlimmer, dreckiger, stickiger wird es bei uns.[…] Natürlich kann man (wie bei jedem Unglück) in dieser "Revolution des Geistes", die der Maidan und seine Konsequenzen bei uns ausgelöst haben, eine lichte Seite sehen: Wir könnten nach einer Aufarbeitung dessen, was uns widerfahren ist, daraus etwas lernen. Aber das ist heute gerade unser Hauptproblem, dass wir nicht in der Lage sind, zu lernen und zu aufzuarbeiten. Uns wurde der Verstand entzogen. Und das macht einem erst richtig Angst." Alexander Selitschenko bei Echo Moskwy, 23.11.2014 http://echo.msk.ru/blog/russkiysvet_dot_narod_dot_ru/ 1442002-echo/

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten