Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Was will Russland in der Ukraine erreichen?

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Was will Russland in der Ukraine erreichen?

Sergey Medvedev

/ 7 Minuten zu lesen

Welche Ziele verfolgt Präsident Putin? Geht es nur um den Krieg in der Ukraine? Welche Strategien hat der Westen beim Umgang mit Russland gewählt? Vor dem Gipfel in Minsk diskutierten russische Experten über mögliche Konfliktlösungen, über russische Interessen und die Strategien des Westens bei den Verhandlungen mit dem Kreml.

Wladimir Putin, Alexander Lukaschenko und Petro Poroschenko auf dem ersten Minsker Gipfel im August 2014. (© picture-alliance/AP)

Was will Russland in der Ukraine erreichen?

Nach der erneuten Eskalation in der Ostukraine drängt der Westen die Konfliktparteien zum Waffenstillstand und einem neuen Friedensabkommen. Ohne die Zustimmung Russlands ist der erbitterte Kampf zwischen Separatisten und ukrainischer Armee im Donbas offenbar nicht zu stoppen. Die Position Moskaus zu den Bedingungen für eine Normalisierung der Situation im Donbas scheint für Kiew und die westlichen Partner unübersichtlich und zum Teil inakzeptabel zu sein. Was will Präsident Putin eigentlich im Nachbarland erreichen? Geht es nur um den Krieg in der Ukraine? Welche Strategien hat der Westen beim Umgang mit Russland gewählt? Vor dem Gipfel in Minsk diskutierten russische Experten über mögliche Szenarien der Konfliktlösung, über russische Interessen und die Strategien des Westens bei den Verhandlungen mit dem Kreml. Es meldeten sich unter anderem zu Wort: der Politikwissenschaftlicher und Geschäftsführer des kremlnahen "Institut für politische Forschung" Sergej Markow; der Publizist und Kreml-Kritiker Stanislaw Belkowskij; der Journalist Anton Krylow von der loyalen Internet-Zeitung "Wsgljad"; der Wirtschaftswissenschaftler Alexej Melnikow (Mitglied der Partei "Jabloko"); der Publizist und Chefredakteur der Zeitschrift "Russkij Journal" Alexander Morosow.

Sergej Markow: Der Westen versucht, Machtpolitik zu betreiben

"[…] Das Minsker Treffen zur Ukraine Krise ist in Frage gestellt. Der Westen hatte zuvor Russland demonstrativ einzuschüchtern begonnen. 1. Drohung mit umfangreichen US-Waffenlieferungen an die Junta. 2. Drohung mit neuen Sanktionen durch die EU, die beschlossen sind, jedoch demonstrativ bis zum 16. Februar aufgeschoben wurden. 3. Zahlreiche Statements, dass es die letzte Chance für eine Vereinbarung sei. 4. Erklärungen der Führungsfiguren, die Alternative zu einem Abkommen sei diesmal nur ›totaler Krieg‹. Das appelliert an die allseits bekannte Furcht des russischen Volksbewusstseins ›Hauptsache, es gibt keinen Krieg‹. 5. Die Verhandlungsversuche wurden auf die höchste Ebene, die der Staatsoberhäupter von Deutschland und Frankreich angehoben, die in der jüngsten Vergangenheit eine positive Vermittlerrolle zwischen Russland und dem Westen in angespannten Situationen gespielt hatten (Frankreich 2008 während des Kriegs in Südossetien, und Deutschland in Bukarest, 2006, glaube ich, wo es sich beim NATO-Gipfel gegen die Einbeziehung von Georgien und der Ukraine in die NATO aussprach). All das belegt, dass der Westen jetzt nicht Frieden anbietet, sondern versucht, gewisse Punkte, die für Russland ungünstig sind, durchzusetzen. Das heißt, der Westen versucht Politik aus einer Position der Stärke heraus zu betreiben. Ein klares Merkmal dieser harten Position besteht darin, dass der Westen beharrlich die Politik des Staatsterrorismus leugnet, die die Kiewer Junta betreibt; es gibt aber zahlreiche Belege für eine solche Politik, vor allem ist das der terrorisierende Beschuss von zivilen Stadtteilen im Donbas. Der Westen schlägt in seinem Plan zur Regulierung allem Anschein nach die Beendigung des terrorisierenden Beschusses als Gegenleistung für irgendwelche Konzessionen vor, die Washington und der Kiewer Junta die Möglichkeit geben, in der Zukunft die Donbas-Frage hart und militärisch zu lösen. Unter solchen Bedingungen bleibt der Minsker Gipfel ungewiss und könnte abgesagt werden." Sergej Markow via Facebook, 10.02.2015 Externer Link: https://www.facebook.com/sergey.markov.5/posts/618128764981459

Belkowskij: Putin strebt die Wiederherstellung der internationalen Ordnung von Jalta und Potsdam an

"[…] Putin will sich Stalins Militärjacke überziehen und in die Welt von Jalta und Potsdam à la 1945 zurückkehren, was nicht möglich ist, weil diese Welt 1989 mit dem Mauerfall in Berlin zusammenbrach. Putin will die Wiederkehr einer Welt, in der es Einflusszonen der Großmächte gibt und in dem das Militär die Schlüsselrolle spielt. Der Westen will keine Rückkehr in eine solche Welt. Die Ukraine ist nur ein Verhandlungs- und Manövrierfeld bei diesen Gesprächen. Ja, es gibt taktische, lokale Forderungen von Putin zur Ukraine: da wäre eine relative Autonomie für Gebiete Donezk und Luhansk, die lebensnotwendige Versorgung für die Krim und die Garantien, dass die Ukraine nicht der NATO beitritt, und die Versorgung Transnistriens gesichert ist. Das ist aber nur ein Vorwand für ein Verhandeln darüber, ob Russland in vollem Umfang Rechtsnachfolger der UdSSR ist oder nicht, ob Putin ein Stalin von 1945 ist oder nicht. […]" Stanislaw Belkowskij in einem Interview mit "Otkrytaja Rossija", 09. 02. 2015 Externer Link: https://openrussia.org/post/view/2561/.

Anton Krylow: Den Kalten Krieg haben wir zweifellos verloren, aber…

"[…] Seien wir ehrlich: Den kalten Krieg haben wir zweifellos verloren, da kann es nicht zwei Meinungen geben. Aber gegen wen haben wir ihn verloren? Der kollektive Westen meint, dass er es war. Und hier beginnen die globalen Widersprüche. […] Und diese Situation wird gar nicht durch das Verhalten Russlands verschlechtert – das ist nämlich natürlich, wir halten uns nicht für den Verlierer –, sondern durch das Verhalten der westlichen Länder. Sie hören uns nicht und hören nicht zu. […] Die einzige Alternative zum Krieg ist ein Gespräch, in dem die Seiten einander zuhören und sich von vornherein auf gleicher Höhe begegnen. Bislang fehlt dem Westen ein solches Verständnis – dies beweist sowohl das schulmeisterliche Verhalten von Lawrows Kollegen als auch eine Meldung des Wall Street Journal über ein ›Ultimatum‹, das Merkel Putin gestellt habe und das Peskow [Wladimir Putins Pressesprecher; d. Red.] kommentieren musste. Der letzte, der Russland Ultimaten gestellt hat, hieß Schamil Basajew; allen, die dies wieder versuchen sollten, wird man ähnlich begegnen. Der Westen versucht beharrlich entweder so zu tun, als habe sich die Weltordnung nach dem Zerfall der Sowjetunion nicht geändert, oder aber sich zum Sieger im Kalten Krieg zu erklären, oder aber ›Proxy-Kriege‹ und farbige Revolutionen mal zu befeuern, mal zu stoppen. In Wahrheit gibt es nur zwei Varianten – entweder wird Russland gehört und ihm zugehört, oder es kommt zu einem globalen Krieg, in dem es womöglich keine Sieger geben wird." Anton Krylow in Wsgljad, 10. 02. 2015 Externer Link: http://vz.ru/columns/2015/2/10/728682.html

Melnikow: Das Land der großen Erschütterungen

"[…] Wladimir Putin und sein Außenminister Sergej Lawrow stellen die Geschichte der vergangenen 15 Jahre gern in einer Weise dar, als würden die meisten Vorschläge Russlands vom Westen abgelehnt. Sie sprechen gern über Raketenabwehr, über neue Waffen, die gegen Russland gerichtet sind. Es gibt aber hierzu eine einfache Erklärung – man hat nicht geglaubt und das zu Recht. Weil die heutige Ordnung in Russland eine Bedrohung für die demokratische Welt birgt, bis zu der Zeit, da das politische System Russlands auf den Werten von Demokratie, Freiheit, Menschenrechten und der Kraft des Gesetzes basieren, der vollständige Zerfall der Sowjetunion und deren Niederlage im Kalten Krieg endgültig anerkannt und ein vollständiger Bruch mit der sowjetischen Geschichte vollzogen wird. Und damit [birgt die heutige Ordnung] selbstverständlich auch eine Bedrohung für die Bürger Russlands.[…] Es ist jetzt klar, dass weder Militarisierung noch Wunderwaffen ein Land mit dem verfaulten politischen und ökonomischen System eines Oligarchiekapitalismus der ›Busenfreunde‹, das sich auf den Verkauf von Rohstoffen stützt, retten können. Sie [Militarisierung und Wunderwaffen] werden es nicht vor dem Verfall bewahren. Das Beispiel der verfaulten UdSSR und der faulenden Demokratischen Volksrepublik Korea zeigt das mit aller Deutlichkeit. Bei uns bringt man gern das durch übermäßigen Gebrauch speckige Zitat von Pjotr Stolypin [1906 bis zu seiner Ermordung 1911 Ministerpräsident des Russischen Reiches] über die ›großen Erschütterungen‹ und das ›große Russland‹. Die russische Obrigkeit hat mit ihrem Revanchismus, ihrer Gier, ihrer Starrheit und Dummheit aus den Trümmern der UdSSR ein System der großen Erschütterungen hochgezogen und daran das Schild ›Großes Russland‹ genagelt." Alexej Melnikov via Livejournal, 9.02.2015 Externer Link: http://aleks-melnikov.livejournal.com/298512.html

Morozov: Mein Land hat den Weg von Wahnsinn, Konflikt und Selbstisolierung gewählt

"Alle Konsequenzen dieser Gesprächsrunde [des Treffens von Merkel und Hollande mit Putin in Moskau; d. Red.] sind traurig. Auf beiden Seiten werden im Donbas viele Menschen umkommen. Und das alles dafür, dass Putin ein Abkommen mit Obama erreicht, das Russland in ein Anologon der Breschnewschen UdSSR mit ihren ›Abkommen von Helsinki‹ verwandelt. Unheimlich leid tun mir die Ukrainer, denen im Kampf um die Souveränität schwere Entbehrungen bevorstehen. Leid tun mir diejenigen Russen, die noch vier, fünf Monate die ›Truppen von Noworossija‹ ergänzen werden – sinnloser Tod um eines Putinschen Abenteuers willen. Zu der bereits geflohenen halben Million werden weitere Hunderttausende Flüchtlinge hinzukommen. Nachdem Putin gesagt hat, dass in der Ukraine ›NATO-[Fremden]Legionen‹ kämpfen, war das schließlich eine magische Beschwörung, ein Aufruf, dass sie dort erscheinen sollen. Betrachtet man das aus Sicht der langfristigen Interessen Russlands, sind beide Szenarien abscheulich. Sowohl ein weiterer Krieg in der Ukraine mit einer Internationalisierung, amerikanischen Waffen, einem ›Krieg mit den USA‹ usw. Als auch ein fiktives ›Helsinki-Abkommen Nr. 2‹ mit Obama, das Russland zu einem Land hinter dem ›eisernen Vorhang‹ machen würde, das das Vertrauen verloren hat und in eben jener Sprache spricht, in der heute Lawrow gesprochen hat. Ein drittes Szenario gibt es nämlich nicht. Mein Land hat den Weg des Wahnsinns, des Konflikts und der Selbstisolierung gewählt." Alexander Morosow via Facebook, 7.02.2015 Externer Link: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10203458445006265&id=1367268883

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten