Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Das Petersburger Wirtschaftsforum. Überwindung der Isolation Russlands?

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Das Petersburger Wirtschaftsforum. Überwindung der Isolation Russlands?

/ 8 Minuten zu lesen

Nachdem das Petersburger Wirtschaftsforum von vielen ausländischen Staatsgästen und westlichen Wirtschaftsvertretern 2014 noch boykottiert wurde, kann das diesjährige, gemessen an der Teilnehmerzahl als Erfolg bezeichnet werden.

Ein Arbeiter bei den Vorbereitungen zu dem 19. St. Petersburger Wirtschaftsforum. (© picture-alliance/dpa)

Vom 18.–20. Juni fand in St.Petersburg das jährliche internationale Wirtschaftsforum statt. Im Vergleich zum vorigen Jahr, als viele ausländische Staatsgäste sowie Vorsitzende deutscher Konzerne wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine das Petersburger Forum boykottierten, konnten die Veranstalter 2015 einen Rekord feiern: mehr als 10.000 Teilnehmer aus 120 Ländern sowie 2.000 Journalisten. Angesichts dieser Zahlen erklärten russische Politiker und staatsnahe Medien, dass die Isolation Russlands nun überwunden sei. Von den europäischen Regierungschefs besuchte aber nur der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras das Forum, um mit Wladimir Putin vor allem über die neue Gas-Pipeline "Turkish Stream" zu beraten sowie nach neuen Quellen zur Begleichung der griechischen Schuldenlast zu suchen. Die Rede des russischen Präsidenten musste, wie bei solchen Anlässen üblich, zu einem Medienereignis des Forums werden. Sie lieferte, nicht ganz ungewohnt, eine scharfe Kritik an der US-Außenpolitik und bestätigte somit die Fortsetzung des politischen Kurses des Kremls. German Gref, Vorstandsvorsitzende der größten staatlichen Bank "Sberbank", und Ex-Finanzminister Alexej Kudrin, beide regelmäßige Teilnehmer des Forums, legten den Fokus auf aktuelle Wirtschaftsprobleme, Maßnahmen der Regierung zur Überwindung der Krise und die Notwendigkeit von Reformen in Russland. Kudrin zufolge könnte mit den Reformen bereits im Zuge der vorgezogenen Präsidentschaftswahl 2016 angefangen werden. Die Bilanz des "russischen Davos" und die Wirtschaftsperspektiven Russlands diskutieren Experten und Journalisten in den sozialen Netzwerken und Blogs. Zu Wort meldeten sich u. a. der Politologe Pawel Rschewskij, der Chef der Russischen Eisenbahn Wladimir Jakunin, der Ökonom und Wirtschaftsprüfer Prof. Igor Nikolajew, der Politologe Stanislaw Belkowskij, der Wirtschaftsexperte Stepan Sulashkin und der Journalist Oleg Kashin.

Rschewskij: "Das Forum hätte für Russland besser nicht laufen können"

"[…] Für unser Land hätte das Forum besser nicht laufen können. Russland hat sich als hervorragender Veranstalter einer so großen internationalen Veranstaltung gezeigt. Im Westen war man ja davon überzeugt, Russland sei isoliert und niemand würde nach St. Petersburg kommen.

Wollen wir uns aber nicht den Fakten zuwenden? Im Rahmen des Forums wurden 205 Memoranden, Abkommen und Verträge in einer Gesamthöhe von mindestens 293 Milliarden Rubel unterschrieben. Und wie viele Verträge sind noch hinter dem Vorhang des Geschäftsgeheimnisses verborgen? Hier noch einige Zahlen: Am Forum haben 10.000 Menschen aus 120 Ländern teilgenommen, darunter 200 ausländische und 1.500 Unternehmen aus Russland. Auf dem Gelände fanden 150 Veranstaltungen statt. Die Statistik ist beeindruckend und die Anzahl der ausländischen Partner widerlegt den Mythos von einer internationalen Isolierung Russlands völlig. […] Auf dem Forum erschienen recht viele Partner aus Asien, was auch den östlichen Vektor der Entwicklung Russlands bestätigt.

Wenn man schon über strategische Partnerschaft spricht, so kam man auf dem Forum nicht daran vorbei. Russland und Griechenland haben ihre einvernehmlichen Absichten bezüglich der "Turkish Stream"[-Pipeline] bekräftigt; es wurden neue Vereinbarungen zur Erweiterung von "Nord-Stream" getroffen; Russland und Saudi-Arabien haben partnerschaftliche Beziehungen im Bereich Atomenergie besiegelt. Auch diesmal blieb das Forum nicht ohne brisante politische Äußerungen. Das zeigt allein schon der Vorschlag von Kudrin, die Präsidentschaftswahl vorzuverlegen, der große Aufmerksamkeit in der Gesellschaft und den Medien hervorgerufen hat.

Das diesjährige Forum war von einem großen Interesse von Investoren an Russland gekennzeichnet. Die Veranstalter betonten, dass alle ausländischen Unternehmenschefs, die zum "russischen Davos" eingeladen waren, auch gekommen sind und an den Veranstaltungen des Forums teilgenommen haben. Abgesehen von dem wirtschaftlichen Aspekt hat das Petersburger Wirtschaftsforum noch ein weiteres wichtiges Ziel erreicht: Es hat gezeigt, dass Russland ein wichtiger Akteur bleibt, der an internationalen Prozessen beteiligt ist."

Pawel Rschewskij auf Externer Link: Echo Moskwy, 21.06.2015

Belkowskij: Kudrin wäre im System Putin hilflos

"Liebe Freunde und Mitfühlende, ich erlaube mir ein paar Worte zu den Motiven des Auftritts von A. L. Kudrin auf dem PMEF-2015 [Petersburger Wirtschaftsforum]. Ich hoffe, wir sind uns im Klaren, dass die "vorgezogene Präsidentschaftswahl zur Durchführung von Reformen", übersetzt aus dem "Kudrinischen", bedeutet: "Der Pakt Putins mit Medwedew ist möglichst schnell zu beenden und ich, Kudrin, zum Premierminister zu ernennen. Dann gehen die Reformen richtig los". Und Schluss. Eine Carte Blanche, also das Mandat für Reformen, hat W. W. Putin sowieso schon jetzt. Niemand hindert ihn. Außer er selbst. Als ein Mensch des zutiefst konservativen Psychotypus will er keine radikalen Reformen und hat Angst vor ihnen. Und keinerlei Wahlen, weder vorgezogene noch fristgemäße oder nach hinten verschobene, werden die psychischen Grundlagen des 62-jährigen Kerls ändern.

Stanislaw Belkowskij auf Externer Link: Facebook, 18.06.2015

Tschumakow: Glücksträume des Kremls

"Das Internationale Petersburger Wirtschaftsforum 2015 ist beendet. Die "viele Milliarden schweren" Verträge sind unterzeichnet. Der Bevölkerung Russlands und der Welt wird erzählt, wie gut die Wirtschaft die Krise bewältigt und wie schön man in Russland schon sehr bald leben wird. […]

Natürlich setzt der Kreml große Hoffnungen in solche öffentlichen Veranstaltungen zur Gewinnung ausländischer Investoren. Der Grund dafür liegt allein darin, dass der Staat keine anderen Instrumente zum Verkauf und zur Durchsetzung seiner Wirtschaftsinteressen hat. Unsere Bürokraten sind nicht in der Lage, auf dem Markt zu arbeiten. Dabei ist es unwichtig, ob sie im staatlichen oder privaten Sektor arbeiten; der Kern bleibt der gleiche. Kapitalbeschaffung ist aber nach wie vor äußerst wichtig! Zu behaupten, dass dieses Instrument zur Kommunikation mit den Investoren effektiv wäre, ist, wie ich das sehe, falsch! Man kann die sozial-wirtschaftliche Lage, die sich von Tag zu Tag verschlechtert, nicht kaschieren. Nicht kaschieren lässt sich auch die Verschärfung der politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen. Deswegen ist es unmöglich, Bedingungen einer erlogenen Virtualität zu schaffen, in der ausländische Investoren losstürzen, um russisches Anlagevermögen aufzukaufen. Und hören Sie auf davon zu sprechen, dass die Preise für russische Kapitalanlagen sehr stark gesunken sind. Wenn das Risiko eines Verlustes der Anlagen besteht, sollte man in sie überhaupt nicht investieren! […]"

Iwan Tschumakow aufExterner Link: Echo Moskwy, 20.06.2015

Wladimir Jakunin: Ich bin mit den Ergebnissen des Forums sehr zufrieden

"Ganz frisch will ich meine Eindrücke vom Petersburger Forum teilen. Allgemein gesagt ist zu betonen, dass sich dieses Forum vom vorjährigen hinsichtlich der Zahl und der "Qualität" der Teilnehmer merklich unterscheidet. Der Beweis dafür ist die große Zahl an Unternehmenschefs, darunter jener ausländischer Firmen, die dort vertreten waren. Sie haben an allen Veranstaltungen des Forums aktiv teilgenommen und waren kontaktfreudig. Ich kann mich beispielsweise nicht erinnern, wann es jemals eine solche Zahl an Interessenten gab, die die Russische Bahn ansprechen wollten. Dabei betraf das nicht nur unsere traditionellen Branchenpartner aus dem Bereich der Produktion von Eisenbahntechnik, der Entwicklung der Infrastruktur usw., sondern auch Vertreter des Bankensektors und von Consulting-Firmen. Dazu kann ich nur sagen, dass dieser hohe Grad an wirtschaftlichem Engagement und auch des Interesses an Russland seitens der Ausländer die Haltung und die Stimmungen der Unternehmer in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage widerspiegelt. Trotz der Sanktionen sind das Interesse und die Hoffnung auf eine Beteiligung an Projekten in Russland offensichtlich. Fast alle, mit denen ich gesprochen habe, sehen den Druck der USA auf die Politik der europäischen Länder, der wegen der Situation in der Ukraine ausgeübt wird, und gegen Russland gerichtet ist, kritisch.

Privaten Gesprächen während des Forums entnahm ich, dass die Geschäftswelt ein gewisses abgestimmtes Gespür dafür hat, dass das in den letzten Jahrzehnten dominierende sozio-ökonomische Globalisierungsparadigma und das entsprechende Finanzmodell bald überkommen sein werden, dass sich die Welt ändern wird, und dass die zukünftige Entwicklung auf einer Vielfalt sozio-ökonomischer Modelle basieren wird. […]"

Wladimir Jakunin auf Externer Link: Livejournal, 19.06.2015

Sulakschin: Der Präsident hätte lieber nicht auftreten sollen

[…] Das zentrale Ereignis war natürlich die Rede von Präsident Putin. In Wirklichkeit ist ihr fachlich-unternehmerischer sowie der politische Gehalt gleich Null. Die Rede mied die gravierendsten Herausforderungen für die Entwicklung des Landes, zu denen natürlich der Konflikt mit dem Westen gehört, der massive Sanktionsdruck, der Konflikt in der Ukraine, an dem Russland beteiligt ist, das Modell der Haltung des Staates zur Wirtschaftskrise, die Maßnahmen, die er trifft und in der Zukunft treffen wird. Der Auftritt war ein Versuch, die Lage möglichst rosig darzustellen, grundsätzlich keine Fehler oder Misserfolge der eigenen Tätigkeit zu bemerken oder einzugestehen, und dabei grundsätzlich auf einer Fortsetzung jener finanz- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu bestehen, die die Regierung einsetzt. Aber abgesehen von dem politischen Teil ist es bemerkenswert, dass die unzulänglichen empirischen Grundlagen und Statistiken, die der Präsident verwendet hat, sowie das unangemessene Bild seiner Einschätzungen jegliches Vertrauen in die Politik der Staatsmacht untergraben. […]

Mangelhafte Informationen, fehlerhafte Vorstellungen von den Ursachen und Wunschdenken können weder bei Politikern, noch bei Investoren oder bei der Bevölkerung Vertrauen wecken.[…]"

Stepan Sulashkin auf Externer Link: Echo Moskwy, 26.06.2015

Nikolajew: Man kann Rosstat glauben

Während des Internationalen Petersburger Wirtschaftsforums hat Rosstat eine neue Zusammenfassung der allgemeinen wirtschaftlichen und sozialen Indikatoren für den Mai 2015 veröffentlicht (die Daten zur Industrie waren einige Tage früher erschienen). […]

Es gehört schon zur Tradition, über Rosstat zu schimpfen, insbesondere wegen seiner Daten zur Inflation. Nein, bitte nicht schimpfen! Nicht schimpfen, weil beispielsweise die -5,5 % für die Industrie im Mai 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 nahe an der Wirklichkeit sind. Genauso habe ich keine Zweifel an den entsprechenden Angaben zum Bauwesen (-10,3 %), zu den Einzelhandelsumsätzen (-9,2 %), zum Umschlag in der Logistikbranche (-4,1 %), zum realen verfügbaren Geldeinkommen der Bevölkerung (-6,4 %), zu den realen Löhnen und Gehältern (-7,3 %) usw.

Schauen Sie sich doch die Daten zur Produktion wichtiger Waren im Mai 2015 an: Pkw (-37,9 %), Lkw (-18,3 %), Stahlbeton-Elemente und -Konstruktionen (-23 %) usw. Man wird sagen: Schon wieder geht es nur um das, was gerade sinkt, es gibt doch Wachstum in einzelnen Produktionszweigen. Das gibt es, ohne Zweifel. Wenn sich aber eine Tendenz offenbart, dann wird diese Tendenz mit den Daten konkretisiert, die sie ausmachen. Wenn von den 100 wichtigsten Produktarten der verarbeitenden Industrie, zu denen Rosstat Angaben veröffentlicht, bei 68 im Mai 2015 ein Produktionsrückgang registriert wird, ist es völlig normal und berechtigt, genau darüber zu sprechen. Geben Sie es doch zu.

Man kann ja bei der Suche nach wenigstens irgendetwas Positivem das im Mai 2015 erfolgte erhebliche Wachstum (über 25 %) in folgenden Produktionssektoren erwähnen: Käse und Käseprodukte (+27,7 %, darauf konnte ich ja wieder nicht verzichten), Nähgarn (+25,8 %), Juchtenlederwaren (27,1 %), synthetischer Kautschuk (25,8 %) usw. Immerhin sind durchaus "seriöse" Waren vertreten: Stahlwerktechnik (41,8 %, die wird übrigens in Tonnen gemessen), Diesellokomotiven für Fernstrecken (verdreifacht). Die Spezifik dieser "seriösen" Warengruppen besteht aber darin, dass sie stückweise bestellt werden: Heute Schmaus und morgen nichts im Haus. Deswegen soll man auch hier nicht allzu viele Hoffnungen hineinlegen. […] Übrigens haben wir vor einiger Zeit zwei Analysen zur Frage erstellt, ob man sich auf die Angaben von Rosstat verlassen kann. Bewertet wurden die Statistiken zur Inflation und zur Entwicklung des BIP. Fazit: Bei der Inflation beschönigt Rosstat zwar, aber relativ wenig (um ca. 2 Prozentpunkte), beim BIP aber lügt die Behörde nicht, man kann ihr glauben. Seitdem beziehe ich mich auf Rosstat-Statistiken (andere haben wir sowieso nicht).[…]

Igor Nikolajew auf Externer Link: Echo Moskwy, 23.06.2015

Kashin: Kognitive Dissonanz von Arkadij Dworkowitsch

"Während eines "Geschäfts-Frühstücks" auf dem Petersburger Wirtschaftsforum rief [der Stellvertretende Ministerpräsident] Arkadij Dworkowitsch die Russen dazu auf, mehr zu arbeiten und weniger Zeit für das Essen zu verschwenden. "Ich habe das allgemeine Gefühl, dass wir alle in diesem Land vor allem mehr und besser arbeiten und dies zum Vergnügen tun sollten, eventuell auf Kosten eines verkürzten Frühstücks."

Die Ernährungsberaterin Lidija Ionowa hat beim Radiosender "Goworit Moskwa" live erklärt, dass sich Dworkowitsch irrt, denn auf das Frühstück sollte man besonders gut achten."

Oleg Kashin auf Externer Link: Facebook, 19.06.2015

Fussnoten