Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Terroranschlag in Paris

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Terroranschlag in Paris

/ 10 Minuten zu lesen

Der islamistische Terror beschäftigt auch die russische Blogosphäre. Welche Konsequenzen sollten gezogen werden? Und welche Rolle kommt Russland dabei zu? Die Meinungen gehen weit auseinander: Da ist die Rede von vorhersehbaren Folgen der offenen Grenzen Europas, der Warnung vor einem "Dritten Weltkrieg" und Kritik am russischen Militäreinsatz in Syrien.

Vor der französischen Botschaft in Moskau legten viele Russen Blumen und Kerzen zum Andenken an die Terroropfer von Paris nieder. (© picture-alliance/dpa)

Am späten Abend des 13. Novembers wurden an sechs verschiedenen Orten in Paris Terroranschläge verübt. Mehr als 130 Menschen wurden getötet, 90 Menschen schwer verletzt. In sozialen Netzwerken werden Kondolenzschreiben veröffentlicht. Als Zeichen der Solidarität haben viele Facebook-User ihre Fotos in französische Nationalfarben eingefärbt. Die ganze Welt trauert mit Frankreich. Russland zeigte ebenfalls seine Anteilnahme. In den staatsnahen Medien wurden jedoch schnell Erklärungen zu den Ursachen der Anschläge verbreitet: Dies sei nicht nur eine Vergeltung der radikalen Islamisten für den Militäreinsatz Frankreichs in Libyen, Syrien und dem Irak, zu denen die USA die Fünfte Republik gezwungen habe, sondern auch Konsequenz der Multikulti-Politik und der Toleranz in der französischen Gesellschaft. Auch in der russischen Blogosphäre häufen sich Äußerungen, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis Europa für seine Politik der offenen Grenzen einen bitteren Preis zu zahlen hätte. Mit diesen Gedanken spielt der orthodoxe Prediger Dionisij Posdnjajew auf der Online-Plattform "Orthodoxie und die Welt" ("Prawoslawije i mir"). Der Journalist der Wirtschaftszeitung "Kommersant", Andrej Archangelskij, empört sich über die Art und Weise, in der der Kreml durch gesteuerte Medien den Anschlag in Paris instrumentalisiere. Der Nahost-Experte Alexander Schmeljow weist darauf hin, dass eine Abkehr von den europäischen Werten einen Sieg der Terroristen bedeuten würde. Der Blogger Alex Petrakov empört sich über die Heuchelei des Westen, der den Franzosen gegenüber Mitleid zeige und den Russen nach dem Anschlag auf ein Passagierflugzeug vor zwei Wochen lediglich ein diplomatisches Standard-Beileidschreiben habe zukommen lassen. Kirill Martynow, ein Kolumnist der "Nowaja Gazeta", bezeichnet die Anschläge in Paris als Kriegserklärung und weist darauf hin, dass die Menschheit nach siebzig Jahren wieder vor einer gemeinsamen Gefahr stehe, die in einen Dritten Weltkrieg münden könnte. Der Oppositionelle Ilja Jaschin verurteilt den Militäreinsatz des Kreml in Syrien, mit dem Putin alle russischen Bürger zur Zielscheibe der Terroristen des Islamischen Staats gemacht habe. Der Ex-Oligarch Michail Chodorkowskij kritisiert ebenfalls die Politik Russlands im Nahen Osten und glaubt nicht, dass ein Bündnis mit dem Westen zur Bekämpfung der Terroristen entstehen könne, da das Putin-Regime sich nicht allzu sehr vom Islamischen Staat unterscheide.

Petrakow: Wo waren Sie alle vor zwei Wochen?

"[…] Sämtliche globalen Medien berichten live von dem Ort dieser fürchterlichen, tragischen Ereignisse. Die Weltführer sind einer nach dem anderen vor der Kamera beinahe in Tränen aufgelöst. Die Städte hüllen sich in die französischen Nationalfarben. Nein, nein, das ist alles richtig, das muss man machen. Warum haben Sie aber VERDAMMT NOCH MAL (!) all das nicht vor zwei Wochen getan?
Diejenigen, die Hollande gegenüber ihr Beileid bekunden, sollten sich daran erinnern, dass sie sich vor zwei Wochen auf ein nüchternes diplomatisches Telegramm an Moskau beschränkten. Obama und seine Minister grinsten und rissen sarkastische Witze nach dem Motto, das sei der Preis, den Russland für seine Selbständigkeit und dafür, dass es sich nicht in einem gemeinsamen Pferdestall befindet, zu zahlen habe. Niemand hat live berichtet. Niemand hat im Netz Solidaritäts-Flashmobs organisiert oder Trauer-Hashtags kreiert. Niemand hat Brücken und Gebäude in den Farben der russischen Fahne bemalt. Nur wir, die Russen, waren in Trauer. Und die Freunde Russlands. Die restliche Welt hat geschwiegen und tat so, als ob nichts geschehen sei.
Ich möchte es nicht und ich werde die Opferzahlen nicht vergleichen, genauso wenig wie ich die "richtigen" und "falschen" vergleichen möchte, die mehr oder weniger toleranten Bestien, die unschuldige Menschen in Paris getötet und mehr als zweihundert Passagiere und Bordpersonal der Fluglinie "Kogalymavia" in die Luft gesprengt haben. Die Haltung gegenüber den Toten und den Lebendigen aber will ich und werde ich vergleichen. Dazu habe ich das Recht. Deswegen bin ich kein Charlie, kein Pariser und kein Franzose. Deswegen werde ich mein Foto weder heute noch morgen in den Farben Frankreichs einfärben und auch keinen dunklen Hintergrund für mein Foto wählen oder Trauerkerzen anzünden. Obgleich ich verstehe, dass diejenigen, die das machen, es für richtig halten das zu machen, auch ein Recht dazu haben. Ich bin nicht ihr Richter. Ich habe ihnen nichts vorzuwerfen, wenn ihre Trauer und Anteilnahme aufrichtig und ungeheuchelt ist.
Ich möchte aber meinen Freunden und Followern Folgendes sagen: Das ist kein Rat, sondern eine Meinung, die man wahrnehmen oder auch, das verstehe ich, ignorieren kann. Bevor Sie öffentlich gemeinsam mit den Franzosen, mit Paris trauern, denken Sie darüber nach, wie Sie auf den Absturz der russischen Passagiermaschine, unserer Landsleute, reagiert haben. Wenn es genauso war, dann ok… Wenn Sie sich "wie immer" verhalten haben", überlegen Sie, ob Sie im richtigen Land leben. Vielleicht sind Sie mehr Franzose, als Russe."

Alexander Petrakow am 14.11.2015 auf Facebook; https://www.facebook.com/alexpetrakov1980/posts/102037204539 30820?pnref=story

Chodorkowskij: Man kann kein Verbündeter einer Gemeinschaft sein, wenn man die Werte der Gemeinschaft nicht teilt

"Heute zeigen alle normalen Menschen ihr Mitgefühl mit dem französischen Volk, das erneut von Terroristen attackiert wurde.
Vor kurzem wurden meine Mitbürger ähnlich angegriffen, und das war offenbar nicht das letzte Mal.

Wenn es auch noch keinen Krieg bedeutet, dann ist es zumindest sein Vorfeld, wenn auch in einer anderen Art, die sich von dem, was wir aus den letzten Jahrhunderten kennen, unterscheiden mag.

Das ist der Konflikt zweier Zivilisationen, der europäischen, die nach Jahrhunderten wechselseitigen Mordens das Leben des Menschen zum höchsten Gut erklärt hat, und einer anderen Zivilisation, die diese Werte nicht anerkennt und den Menschen zuerst als Mittel zur Umsetzung anderer, für uns nachvollziehbarer oder nicht nachvollziehbarer Ziele hält. Auf welcher Seite steht eigentlich das russische Regime, das verkündet hat, es führe in Syrien einen Kampf gegen den "Islamischen Staat"? Die Antwort ist längst nicht offensichtlich […]

Und wir, die Russen, müssen endlich begreifen: Wir sind Teil der europäischen Zivilisation, wir haben einen gemeinsamen Feind. Man kann nicht in demselben Lager sein und dabei die Werte der Gemeinschaft nicht teilen. Das endete schon einmal in einem Kalten Krieg zwischen ehemaligen Verbündeten, der mindestens drei Mal beinahe zum "heißen" [Krieg] geworden wäre.

Das Land, in dem sich Kadyrows als Herrscher sehen, unterscheidet sich kaum vom IS. Ein gemeinsamer Kampf gegen eine Zivilisation, die den Wert des menschlichen Lebens nicht anerkennt, muss mit der Anerkennung der Rechte und Freiheiten als höchstem menschlichen Gut beginnen, und nicht mit einer falschen "Großherrlichkeit des Staates"." Michail Chodorkowskij am 14.11.2015; Externer Link: https://openrussia.org/post/view/10593/

Archangelskij: Vergeltung für die Freiheit. Wie werden Ursachen und Konsequenzen der Terroranschläge in Russland gesehen

"Freude zu empfinden angesichts eines möglichen Verzichts Europas auf demokratische Werte wäre nach Freud Kompensierung eines eigenen sozialen Misserfolgs. Da es bei uns selbst mit dem europäischen Leben "nicht geklappt hat", möchte man nun denken, dass es prinzipiell bei niemandem klappen konnte. Wir wollen annehmen, dass die Demokratie ein Trugbild, eine Täuschung, eine Illusion der Menschheit sei. Dies geht auf eine noch grundlegendere russische Vorstellung zurück, nämlich dass die Idee politischer Freiheit an sich eine vorübergehende Anwandlung, einen Irrtum darstelle. Der Drang nach Freiheit gilt in Russland üblicherweise als Krankheit, als Jugendsünde. Verzicht auf Freiheiten wird als ein natürliches Moment des Erwachsenwerdens angesehen. Eine in den Medien dominierende Idee lautet: Der Anschlag in Frankreich sei die "Vergeltung für den Unwillen erwachsen zu werden". "Charlie Hebdo", die Flüchtlinge, die Anschläge vom 14. November – nach all dem müsste dieses Frankreich "erwachsen werden". Nun "werde dies Europa die Augen öffnen", "vielleicht werde Frankreich es nun verstehen" und es werde sich dabei gleichzeitig aus der Abhängigkeit von den USA befreien […]"

Andrej Archangelskij am 15.11.2015 auf Facebook; https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1003928629 669311&id=100001565514705

Martynov: Der Dritte Weltkrieg

"Massenhinrichtungen in Paris, Franzosen, die im Angesicht des brutalen Feindes die Marseillaise singen – diese Assoziationskette holt den Zweiten Weltkrieg zurück. Im Grunde hat die westliche Welt nun erstmals seit der Nazizeit einen Feind, von dessen Vernichtung ihre Zukunft abhängt. Der IS ist sicherlich um etliches schwächer als Hitlerdeutschland auf dem Zenit seiner Macht, doch weist er eine ähnliche Ideologie auf: Die Idee von einem Großreich und die Vorstellung, dass diejenigen, die dieses nicht unterstützen oder sich nicht der richtigen Ideologie verschreiben, vernichtet werden.

Die Erfahrung zeigt, dass die westliche Zivilisation in solchen Situationen zwar widerstrebend, langsam, aber dennoch in den Krieg eintritt. Jetzt scheint es, als gäbe es die Möglichkeit zur Formierung der größten militärisch-politischen Koalition seit 1945. Auf die eine oder andere Weise werden sich der amerikanische Geheimdienst, die französische Fremdenlegion, die russischen Luftstreitkräfte, kurdische Aufständische der Peschmerga, die säkularen Regierungen des Nahen Ostens, der Zahal [Militär Israels, d. Red.], und sogar Indien in die Koalition einordnen. Von den großen Akteuren bleibt lediglich China außen vor. All diese Kerle sollten losziehen und den Scheichs und Imamen den Hintern versohlen. Enden sollte dies nicht nur mit der Vernichtung der Terroristen, sondern mit einem Militärtribunal nach Art des Nürnberger Prozesses.

Ich denke, dass es mittlerweile für uns Europäer keine akzeptablere Variante mehr gibt. Interessant ist, dass aus all dem folgt, dass Russland einfach dazu verdammt sein wird, für die nächsten Jahre ein westliches Land zu sein – der IS hat Russland keine Chance auf ein anderes Szenario gelassen, so sehr unsere Nazis dies auch gewollt hätten. Die letzteren haben jetzt ein rührendes Argument, sozusagen: "der Westen hat nun zu Ende gespielt und für den Multikulturalismus bezahlt". Dieses Argument wird aus einem Zustand fortgeschrittener Demenz heraus formuliert, wegen derer bereits vergessen wurde, dass vor ein paar Wochen noch ein russisches Flugzeug in die Luft gesprengt worden ist.
Putin hat alle ausgespielt, auch sich selbst, in einem tiefen-psychoanalytischen Wortsinne: Wir wollten in Syrien zeigen, dass wir cool drauf sind und vor Papa (dem Westen) keine Angst haben. Schlussendlich jedoch sind wir dort vom allgemeinen Erdbeben erfasst und verschüttet worden, nun müssen wir ernsthaft wieder in die Familie zurückfinden."

Kirill Martynov am 14.11.2015 auf Facebook Externer Link: https://www.facebook.com/kmartynov/posts/1098168596883574

Jaschin: Putin hat durch sein Abenteuer in Syrien alle Russen zu möglichen Opfer gemacht

"Jedem normalen Menschen wird es nach dem nächtlichen Albtraum in Paris schwerfallen, sich von den schlimmen Gedanken zu befreien, die unsere Perspektiven hier, in Russland betreffen. Die Wahnsinnigen des IS sind zu allem fähig. Aber ist unser Land bereit für diese Risiken, die der Staat mit den russischen Bombardierungen in Syrien eingegangen ist?

Es ist klar, dass Putin in Syrien nicht interveniert um gegen den IS zu kämpfen. Wenn er ernsthaft gegen den IS kämpfen wollte, hätten die russischen Streitkräfte sich der vereinten westlichen Koalition angeschlossen und so als geschlossene Front agiert.

Nein, Putin ist in Syrien angetreten, um in der Geopolitik mitzumischen und um Obama einen Dialog aufzuzwingen, und um die Agenda von der Ukraine in den Nahen Osten zu verlegen. Es ist alles klar: Solche primitiven Schachzüge durchschaut sogar jeder Erstsemester.

Hat Putin mit den Risiken gerechnet?

Nun zu Frankreich, das sich seit Langem dem IS entgegenstellt. Es verfügt über eine starke Armee und ernstzunehmende Geheimdienste. Es weiß, was Terroranschläge sind. Und dennoch ist es verwundbar – nur wenige Monate nach der Schießerei gegen "Charlie Hebdo" gab es ein solches Blutbad.

Russland weiß ebenfalls, was Terroranschläge sind. Sind unsere Geheimdienste fähig, das Land zu schützen? Da gibt es Zweifel. Die Praxis zeigt, dass der FSB im Großen und Ganzen nicht nur nicht dazu in der Lage ist, die Gesellschaft zu schützen, sondern auch nicht sich selbst. Erinnern Sie sich an die Aktion von Pawlenskij. Der Junge ist mit einem Kanister ungehindert zum Hauptgebäude des FSB im Zentrum der Hauptstadt spaziert, hat die Eingangstür mit Benzin übergossen und sie seelenruhig angezündet. Erst nach ein paar Minuten kam jemand angelaufen um ihn zu stoppen – und wer war das? Ein Verkehrspolizist!
Lasst es uns geradeheraus sagen: Putin hat in Syrien ein Abenteuer begonnen, das jeden Bürger Russlands zur potenziellen Zielscheibe von verbitterten, blutrünstigen Besessenen gemacht hat.

Geb’s Gott, dass für dieses Abenteuer nicht erneut mit unschuldigen Leben bezahlt werden muss."

Ilja Jaschin am 14.11.2015 auf Facebook; Externer Link: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=926340024086310

Posdnjajew: Das ist keine Kriegserklärung, sondern der Beginn eines Krieges

"In Sicherheit kann man sich wahrscheinlich nirgendwo fühlen. Das ist im Prinzip kein Novum, dass es Kräfte gibt, die den Frieden zerstören wollen. Mit diesem Gefühl der Unsicherheit muss man heute leben. Es ist die Zeit der Aufmerksamkeit und des Vertrauens auf Gott. In solch einer Zeit wird der Mensch ernsthafter und begeht möglicherweise weniger Sünden.

Natürlich ist es eine Zeit des Gebets und das Nachdenkens darüber, dass sich der Krieg gegen Gott, gegen den Frieden, die Schönheit und Vernunft verschärft. In diesem Krieg soll man sich treu bleiben, den Kopf und den Mut nicht verlieren.

Im Moment kann man sagen, dass die Anschlagswelle vor allem die in der Gesellschaft verbreiteten Ideen des Multikulturalismus und der Toleranz getroffen hat. Im Bataclan haben die Terroristen mit Methode und dennoch wahllos erschossen, von Angesicht zu Angesicht; das ist eine Kampfansage. Eine Kampfansage an die Gesellschaft und an den Staat. Das ist keine Kriegserklärung, sondern bereits der Beginn eines Krieges." Dionisij Posdnjajew am 14.11.2015 auf Prawoslawije i Mir; http://www.pravmir.ru/teraktyi-v-parizhe-ne-obyavlenie-v oynyi-a-ee-nachalo-prot-dionisiy-pozdnyaev/

Schmeljow: Die Hauptgefahr für das moderne Europa

"Die Welt wird nie wieder wie früher sein." "Es ist Krieg und wir müssen die Reihen schließen", "Europa hat jetzt ausgespielt mit seiner Toleranz und seinem Multikulturalismus". All diese Gedanken gehen jetzt durch die Köpfe von sehr vielen Menschen. Darin besteht die eigentliche Herausforderung, die die Terroristen an das jetzige Europa gerichtet haben: Verzichtet auf eure Werte der letzten Jahrzehnte, wendet euch in Richtung Archaismus und Militarismus, kommt zu uns zurück in die gute alte Welt der Kriege, Diktatoren und Vertikalen [der Macht]. Kann Europa dieser Herausforderung widerstehen? Noch ist es nicht klar. Man möchte aber darauf hoffen. Es ist die Europäische Union, und nicht die USA, Israel, Kanada oder Australien, ganz zu schweigen von allen anderen, die das Flaggschiff unserer Zivilisation darstellt. Seine Absage an die eigene Entwicklung in den letzten Jahrzehnten würde uns in eine noch größere Barbarei zurückwerfen. Genau das streben eben diese Terroristen an."

Alexander Schmeljow am 14. 11. 2015 auf Facebook; https://www.facebook.com/aashmelev/posts/99824 1730219147

Fussnoten