Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Die Korruptionsaffäre des Jahres – "Tschajka-Gate"

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Die Korruptionsaffäre des Jahres – "Tschajka-Gate"

/ 9 Minuten zu lesen

Der Oppositionspolitiker Nawalnyj wirft der Familie des Generalstaatsanwalts Tschajka Korruption und kriminelle Machenschaften vor. Verschiedene Blogeinträge sollen das Meinungsbild dazu einfangen.

Der russische Generalstaatsanwalt Yuri Tschajka bei einer Sitzung. (© picture-alliance/dpa)

"Die wichtigste Untersuchung des Jahres 2015", so hatte Alexej Nawalnyj am 1. Dezember 2015 die Aufdeckung einer Korruptionsaffäre um den Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka angekündigt. Nach Angaben der von dem Oppositionspolitiker 2011 gegründeten "Stiftung für Korruptionsbekämpfung" (FBK) gehören der Familie Tschajkas Dutzende Unternehmen in Russland sowie Luxus-Immobilien im Ausland. Nawalnyj zufolge befindet sich das griechische Luxus-Hotel "Pomegranate" im Besitz seines ältesten Sohns Artjom. Die zweite Besitzerin des Hotels sei Olga Lopatina, die ehemalige Frau des stellvertretenden Generalstaatsanwaltes Gennadij Lopatin. Neben den beim russischen Finanzamt nicht angemeldeten Immobilien wirft Nalwalnyj den Söhnen des Generalstaatsanwalts enge Verbindungen zu kriminellen Vereinigungen vor, u. a. zur sogenannten "Bande von Sergej Zapok", die über mehrere Jahre Unternehmer im südrussischen Krasnodar erpresste und erst nach einem aufsehenerregenden Mordfall inhaftiert wurde. Dem bekanntesten Blogger Russlands ist es mithilfe sozialer Netzwerke, Twitter und seiner Kontakte in der Presse gelungen, in den Medien eine breite Debatte um die Korruptionsaffäre auszulösen. Die Informationen aus der Untersuchung Nawalnyjs machten mehrere Tage Schlagzeilen in den größten unabhängigen Online-Medien. Auf "Youtube" wurde der Dokumentarfilm ("Tschajka"; https://www.youtube.com/watch?v=eXYQbgvzxdM) über die Familie Tschajka innerhalb von zwei Wochen 3,5 Millionen Mal angeklickt. Dass das Thema für das offizielle Moskau Tabu ist, zeigen die Reaktionen der kremlnahen Medien und vor allem des staatlichen Fernsehens, das diesen spektakulären Fall einfach totschweigt. Erst während der alljährlichen Ansprache von Wladimir Putin am 3. Dezember wurde just in dem Moment, als der Präsident über den Kampf gegen Korruption sprach, während der Live-Übertragung eine geraume Zeit der Generalstaatsanwalt in Großaufnahme gezeigt. Nach der feierlichen Rede, bei der die ganze politische Elite Russland anwesend war, baten Reporter des Fernsehsenders "Doschd" prominente Politiker um ihre Kommentare zu "Tschajka-Gate", unter anderem die Dumaabgeordneten Iosif Kobson, Irina Jarowaja und Olga Batalina (alle "Einiges Russland"), den Parteivorsitzenden der Kommunisten Partei Gennadij Sjuganow sowie den Gouverneur des Gebietes Moskau Andrej Worobjow. Das unabhängige Nachrichten-Portal "Fontanka.ru" aus St. Petersburg befragte weitere Dumaabgeordnete und Mitglieder des Föderationsrates zu dem brisanten Fall, darunter Witalij Solotschewskij, Sergej Kalaschnikow und Pawel Krascheninnikow. Am 7. Dezember teilte Dmitrij Peskow, der Pressesprecher des Kreml, Journalisten mit, der Kreml habe von den veröffentlichten Angaben schon lange gewusst und finde die Untersuchung uninteressant. Alexej Nawalnyj reagierte empört auf die offizielle Stellungnahme der Präsidialadministration und versprach, sich um eine penible Ermittlung gegen Tschajka auch in der Europäischen Union zu bemühen. Eine weitere Woche später meldete sich Jurij Tschajka selbst zu Wort, dementierte die Vorwürfe mit der Begründung, der Film sei im Auftrag von Ex-Oligarch Michail Chodorkowskij und dem britisch-amerikanischen Investor Willam Browder entstanden. Der unabhängige Journalist Oleg Kaschin schreibt in seiner Kolumne bei der Deutschen Welle, Putin sei nach dem Korruptionsskandal in eine schwierige Lage geraten, da er gegen Tschajka wohl kaum anhand von Informationen von Nawalnyj vorgehen könne.

"Nawalnyj? Will ich nicht kommentieren. Ich will am Leben bleiben"

"Frage: Wie sollten der Staat, die Behörden, das Parlament des Landes auf die Fakten reagieren, die von Alexej Nawalnyjs "Stiftung zur Bekämpfung der Korruption" zu Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka, seiner Familie und seinen Stellvertretern veröffentlicht wurden?" […]
Witalij Solotschewskij, Duma-Abgeordneter, Mitglied des Ausschusses für die Kontrolle der Angaben zu Einkommens- und Vermögensverhältnissen:
"Oh… Sehr schöne Frage. Nein, ich will es nicht kommentieren. Ich will am Leben bleiben."

Sergej Kalaschnikow, Mitglied des Föderationsrats:

"[…] Im Rahmen der parlamentarischen Kontrolle muss man den Dokumenten Aufmerksamkeit schenken. Das bedeutet nicht, dass sie für bare Münze nehmen muss. Eine gewisse parlamentarische Überprüfung ist aber zweifellos notwendig. Bereits ein Antrag eines Abgeordneten führt zu einer Untersuchung. Ich spreche von einer parlamentarischen Untersuchung. Die Frage ist nur, wen beauftragen?"
Frage: Sind Sie bereit, einen solchen Antrag in Ihrem Namen zu stellen?
- Noch nicht. Ich muss mich mit dem eigentlichen Material vertraut machen. Vielleicht bringe ich diese Frage am 9. Dezember vor den Föderationsrat."
Pawel Krascheninnikow, Duma-Abgeordneter, Ausschussvorsitzender für Zivil-, Straf-, Arbitrage- und Prozessordnungsrecht:
"Ich habe keine Ahnung. Was ist dort eigentlich passiert? Wo kann ich mir das anschauen? Ich bin erst von der Arbeit gekommen. Ich muss erst den Mantel ablegen, etwas essen, und dann schaue ich es mir sofort an. Medien lese ich nicht. Ich hab einen anderen Job. Ich mache Gesetze."
Dmitrij Gudkow, Dumaabgeordneter, Mitglied des Ausschusses für Verfassungsrecht und Staatsaufbau:
"Reagieren müssen alle Behörden, weil es sich um einen der höchstrangigen Silowiki handelt. Eine Untersuchung ist erforderlich. Klar ist, dass nicht Behörden sich damit befassen sollten, die in Abhängigkeit zu hochrangigen Silowiki stehen. Dazu ist in der Welt die parlamentarische Untersuchung erfunden worden. Die Kommission wird aus Vertretern unterschiedlichster politischer Kräfte gebildet […]"

Zusammengestellt von Irina Tumakowa auf Externer Link: Fontanka.ru, 3. Dezember 2015

Ein politischer Akt uns feindlich gesonnener Staaten

Irina Jarowaja, Duma-Abgeordnete, Ausschussmitglied für Korruptionsbekämpfung:
"Heute hat der Generalstaatsanwalt angemessen Stellung genommen. Deswegen sind alle Kommentare in diesem Fall überflüssig. […] Außerdem, wer Herr Nawalnyj ist, ist wohl auch allen bekannt."
Gennadij Sjuganow, Duma-Abgeordneter, Vorsitzender der Kommunistischen Partei:
"Ich kenne den Sachverhalt nicht. Was den Film angeht, kann man heutzutage alle möglichen Filme zusammenschustern […]. Nawalnyj hat diesen Film nicht allein machen können, das konnten aber die Geheimdienste der USA und anderer Länder. In letzter Zeit sehe ich keinen einzigen guten Schritt den die USA uns gegenüber machen. […]"
Olga Batalina, Duma-Abgeordnete, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Sozialpolitik und Angelegenheiten der Veteranen:
"Ich habe mich mit der Untersuchung noch nicht vertraut gemacht. Ihr Erscheinen scheint mir aber eine Art politischer Akt zu sein. Vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Welt, angesichts der Herausforderungen, vor denen unser Land steht, ist die Frage einer Diffamierung unserer Staatsmacht im Interesse von, sagen wir es direkt, uns feindlich gesonnen Ländern eine Frage, die sich sofort stellt, wenn die eine oder andere Untersuchung, Pseudo-Untersuchung, irgendwelche Materialien auftauchen […]. Ich finde, das ist ein vorsätzlicher, zielgerichteter Versuch und ein bis heute andauerndes Vorgehen zur Diffamierung vor allem des Sicherheits- und Machtblocks unseres Staates."
Andrej Worobjow, Gouverneur des Gebietes Moskau:
"Ich habe Ihnen gerade gesagt, dass die Polizei- und Justizbehörden ihre Arbeit machen, und wir sind für Kanalisation, Heizung, […] und gute medizinische Versorgung zuständig."
Iosif Kobson, Duma-Abgeordneter:
"Wenn dies der Wahrheit entspricht, wär das sehr traurig und würde es mir leid tun, dass so ein Mensch in Korruptionsfälle verwickelt ist. Ich wiederhole aber: Ich bin gegen eine Verurteilung, wenn wir das Material noch nicht kennen.
Frage: Werden Sie als Abgeordneter auf einer Untersuchung bestehen?
- Jaja, natürlich, natürlich. Weswegen Tschajka selbst darauf besteht, dass eine Untersuchungskommission gebildet wird.
Frage: Soll er zurücktreten, wenn sich die Sachen bestätigen?
- Unbedingt, da habe ich keinen Zweifel."

TV-Sender Doschd, 3. Dezember 2015

Rogow: Russland stellt die italienische Mafia in den Schatten

"Das, was die Stiftung für Korruptionsbekämpfung und Nawalnyj gemacht haben, ist wahre Epik und phantastische Arbeit.
Was einen wundert, ist, dass die "Skrepy" [dt. etwa "Werteklammern" ein Begriff, der von Wladimir Putin 2012 als Bezeichnung für den geistigen Zusammenhalt der Bürger Russlands eingeführt wurde, d. Red.] Realität sind: Auf der einen Seite des "Teppichs" steht Generalstaatsanwalt Tschajka, der mit seinem Sohn Igor jedes Jahr den Berg Athos besucht, und auf der anderen Seite steht die Zapok-Bande, die zwölf Menschen ermordet hat, und mit denen er praktisch gemeinsam Geschäfte machte. Da ist sie nun, die Klammer. Und der Kultusminister taucht dort [im Film] kaum aus Zufall auf: er ist dort am rechten Ort. Eine Art nicht erdachter Leviathan.
Es scheint, als ob der "Mafia-Staat" in der Tat ein neues Phänomen und Konzept darstellt, das den Ruhm der klassischen Cosa Nostra in den Schatten stellt. Russland wird offenbar in der Mythologie des 21. Jahrhunderts dafür sorgen, dass der Ruhm der Italiener der Vergangenheit angehört.
Interessanterweise hat der Mafia-Staat sein eigenes Ethos, seine Ideologie und sogar seine außenpolitische Doktrin, deren Triebfeder ebenfalls immer deutlicher wird. Man braucht sich nur an das goldene Brot des gestürzten Janukowytsch zu erinnern."

Kirill Rogov am 1. Dezember 2015 auf Externer Link: Facebook

Peskow: Wir finden diese Informationen uninteressant

"Ich kann sagen, dass diesen Informationen und seit Langem zugänglich waren und wir uns ungefähr im Sommer damit vertraut gemacht haben. Das war ungefähr im Juni. […] Damals standen andere Autoren hinter diesem Material und wir hielten die Informationen eigentlich schon damals für uninteressant, weil es darin gar nicht um den Generalstaatsanwalt geht. Der Film handelt von seinen volljährigen Söhnen, die vollkommen selbständig ihre Geschäfte führen."

Dmitrij Peskow am 7. Dezember 2015 auf Externer Link: Interfax

Nawalnyj: Wie wir die Tschajkas in der Schweiz verfolgen werden

"Heute ist eine Woche seit der Veröffentlichung unserer Untersuchung "Tschajka" vergangen. Drei Millionen Menschen haben sich den Film angeschaut. Die Geschichte hat sowohl Sympathisanten der [Stiftung] FBK betroffen gemacht, als auch diejenigen, die uns nicht ertragen können. Die Verbindung zwischen Staatsanwälten und einer Bande blutrünstiger Mörder schockiert absolut alle.
Nur den Kreml schockiert sie noch nicht. Gestern hat der korrupte Peskow mitgeteilt, die Untersuchung der FBK sei uninteressant. Auf Twitter hat jemand treffend gescherzt: Ein Bürokrat mit einer Uhr im Wert von 40 Millionen hat an einem Generalstaatsanwalt, der an einem Bürokraten mit einer Uhr im Wert von 40 Millionen nichts auszusetzen hat, nichts auszusetzen.
Diese Reaktion zeigt noch einmal den völligen Verfall der öffentlichen Macht in Russland. Für den Kreml sind Bilder auf Zäunen, abgebrochener Zahnschmelz von Mitgliedern der OMON-Sondereinheiten der Polizei [angeblich bei der Demonstration 6. Mai 2012, weswegen Angeklagte im "Bolotnaja-Verfahren" zu Haftstrafen verurteilt wurden] sowie Bibliotheken mit ukrainischer oder türkischer Literatur von Interesse. Die Beamten aus der obersten Etage der Staatsanwaltschaft, die in Zusammenarbeit mit Mördern Geld verdienen, interessieren sie nicht. Der Sohn des Generalstaatsanwalts schnappt sich mit Hilfe von Untergebenen seines Vaters Salzbergwerke und Kiesgruben, doch all das erweckt bei ihnen kein Interesse.
Trotzdem werden wir ein Gerichtsverfahren und Gerechtigkeit anstreben. Wenn es in Russland problematisch sein soll, werden wir es nicht nur hier tun[…]
Wir werden uns peinlich genau und fleißig um eine Ermittlung zu den Verbrechen der Familie des Generalstaatsanwalts Tschajka bemühen; in Russland, in der Schweiz, in Griechenland, auf der europäischen Ebene – wo immer es erforderlich sein wird. Unsere Sache ist gerecht. Zapoks an der Spitze der Generalstaatsanwalt braucht niemand."

Alexej Nawalnyj am 8. Dezember 2015 auf Externer Link: navalny.ru

Tschajka: Der Film ist im Auftrag von Chodorkowskij und Browder entstanden

"[…] Der Film, der angeblich von der Stiftung von A. Nawalnyj gedreht wurde, hat mich kaum beeindruckt. Ich muss darauf hinweisen, dass ich in keinem der Sujets dort handelnde Person bin. Ich glaube, hierin bestand das Kalkül der Auftraggeber (ich bin überzeugt davon, dass nicht A. Nawalnyj selbst der Auftraggeber ist), nämlich mich und die Staatsanwaltschaft zu diffamieren und dabei keinerlei Fakten, die meine Handlungen und Entscheidungen betreffen, zu nennen.
Ich habe schon versprochen, diese Auftraggeber zu nennen, und ich werde es tun. Ich bin also überzeugt, dass A. Nawalnyj in dieser Geschichte nur eine äußerst bescheidene Rolle gespielt hat. Alle Mitwirkenden an diesem Film sind bekannt. Sie sind Erfüllungsgehilfen eines großzügig bezahlten Produktionsauftrags. Die Dreharbeiten, Schnitt und Dienstreisen, unter anderem ins Ausland, der Ton haben zweifellos viel Geld und viel Zeit gekostet. Deswegen lässt sich der Kreis der Auftraggeber weiter eingrenzen. Sie sind unter Leuten zu suchen, die über große finanzielle Möglichkeiten verfügen und dabei unser Land im Allgemeinen und die Staatsanwaltschaft im Besonderen hassen, die um jeden Preis die von uns und anderen Justizbehörden eingeleiteten Überprüfungen und Untersuchungen stoppen wollen. Wenn ich im Amt des Generalstaatsanwalts nichts gemacht und niemanden gestört hätte, hätte es niemanden gegeben, der für eine solche eine Filmproduktion tief in die Tasche gegriffen hätte.
Gerade dank der Bemühungen der Generalstaatsanwaltschaft sind kriminelle Machenschaften aufgedeckt worden, bei denen Chodorkowskijs Strukturen russische Organisationen und natürliche Personen finanzieren, die den Interessen unseres Landes, seiner Polizei- und Justizbehörden und des Gerichtswesens entgegenarbeiten.[…]"

Jurij Tschajka am 14. Dezember 2015 auf Externer Link: Kommersant

Kaschin: Tschajka stellt Putin vor eine unangenehme Wahl

"Der Plan von Tschajka liegt auf der Hand: jetzt, da das Regime in Russland eben die Sprache der Verschwörungen und Konfrontationen spricht, kann man dem Schlag nur dadurch ausweichen, dass man sich als Opfer der Feinde Russlands darstellt. Ob die Feinde nun die Wahrheit sprechen oder nicht, spielt dabei nicht die geringste Rolle. […]
Der Generalstaatsanwalt hat nolens volens die Adressaten vor eine unangenehme Wahl gestellt: Entweder teilen sie die konspirologischen Ansichten Tschajkas oder sie geben Nawalnyj Recht. Dass die zweite Variante für Wladimir Putin nicht in Frage kommt, ist eine Chance, dass Jurij Tschajka damit erfolgreich sein könnte."

Oleg Kaschin am 15. Dezember 2015 auf Externer Link: dw.com

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten