Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Russland nach Putin

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Russland nach Putin

/ 9 Minuten zu lesen

Russland ohne Putin? Das ist schwierig vorzustellen, zumal Putin seit langen Jahren die Schlüsselfigur in der russischen Politik zu sein scheint. Doch allmählich stellen sich erste Beobachter die Frage: Was passiert eigentlich nach Putin? Verschiedene Meinungen zu dieser Frage stellt Sergey Medvedev in seiner Rubrik "Aus russischen Blogs" zusammen.

Teppiche mit dem Konterfei Putins im Wahlkampf 2012. (© picture-alliance)

Fast zwei Wochen hat man in Russland Silvester und orthodoxe Weihnachten gefeiert. Alle Staatsangestellten, Lehrer und Ärzte hatten bis zum 11. Januar frei. Auch die meisten Journalisten waren im Urlaub, so dass es in den russischen Medien außer kurzen Meldungen kaum Nachrichten gab, die die Erholung der russischen Bürger hätten beeinträchtigen konnten. Angesichts der aussichtslosen Wirtschaftslage und der Ratlosigkeit der Regierung hinsichtlich des sinkenden Rubelkurses konnte Russland dann aber doch nicht völlig entspannt ins neue Jahr blicken. Außenpolitische Spannungen, niedrige Erdölpreise und flächendeckende Kürzungen des Staatetats lassen kaum jemandem die Hoffnung, dass das Schaltjahr Ruhe und Wohlstand ins Land zurückbringt.

Während im russischen Netz 2015 oft gerätselt wurde, wann endlich Russland das Tal der Wirtschaftskrise erreicht haben wird, begann das neue Jahr mit der Debatte, wie lange das überhaupt noch so weitergehen kann und was das Land eigentlich nach Putin erwartet. Der Auslöser der Debatte war ein Beitrag des Exil-Oppositionellen Garri Kasparow, der auf Grund von Schuldzuweisungen an das russische Volk rasch für Aufsehen sorgte. Der Ex-Schachweltmeister schlägt vor, nach dem Rücktritt Putins keine Wahlen mehr durchzuführen, sondern das Land zunächst von der alten Elite zu "reinigen" und die Gesellschaft darüber aufzuklären, was die Sowjetunion und die Putin-Ära für das Land bedeutet hat. Der Menschenrechtler Alexej Tabalow stimmt Kasparow zu, fragt sich aber, wer die "Entsowjetisierung" und "Entputinisierung" durchführen soll. Der Journalist Oleg Kaschin kritisiert Kasparow wegen dessen kompromissloser Position gegenüber dem russischen Volk und betont, dass Russland eine Opposition, die demokratische Wahlen fürchtet, nicht brauche. Der kremlnahe Experte Dmitrij Orlow beruhigt seine Freunde auf Facebook und weist darauf hin, dass man sich angesichts der hohen Zustimmungswerte und guten Chancen für Putin bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 keine Sorgen über die politische Zukunft Russlands machen muss. Der Philosoph Alexander Rubzow prognostiziert in der Zeitung "Wedomosti" nach der Putin-Ära ein bitteres Ende, das mit der Krise nach dem Zerfall der Sowjetunion vergleichbar sein werde.

Kasparow: Russland nach Putin

"Die Geschichte zeigt, dass das Scheitern eines aggressiven außenpolitischen Kurses für Diktaturen wie das Regime Putin zum Auslöser für explosionsartige Proteste im Lande führt. Ich habe bereits gesagt, dass die Abkehr von einer imperialen Konzeption für Russland eine Aufgabe von grundsätzlicher Bedeutung darstellt. Wir müssen jetzt das tun, was vor 25 Jahren versäumt wurde, und zum Ausdruck bringen, wie der Staat namens Russland aussehen soll. Das Land sollte eine Impfung gegen den Virus des Imperialen erhalten und endgültig den Phantomschmerz der "verlorenen Größe" loswerden. Genau auf diese imperialen Illusionen zielt das Putinsche Regime ab und sichert sich trotz steigender sozialer und wirtschaftlicher Spannungen die Unterstützung eines Großteils der russischen Gesellschaft. Die Menschen müssen endlich begreifen, dass all diese Dinge miteinander verbunden sind. Es steht fest, dass Russland nach dem Untergang von Putins Regimes eine "Reinigungsphase" braucht., bei der die Menschen verstehen müssen, dass für alles – für die Unterstützung Putins, für Georgien, für die Krim und den Donbass – eine Zeche zu zahlen ist. Deutschland und Japan haben einen furchtbaren Preis für den angezettelten Weltkrieg gezahlt und die 70 Jahre lang erhaltene Impfung wirkt.

Unsere Aufgabe ist, nicht zuzulassen, dass Russland einen ebenso hohen Preis zahlen muss; dass es aber einen Preis gibt, das müssen die Menschen verstehen. Sie werden unangenehme Dinge darüber hören müssen, was geschehen ist, und darüber, dass sie faktisch die Verbrechen des Regimes unterstützt haben. Sie müssen einsehen, dass das Land mit ihrer Erlaubnis ausgeraubt wurde und der Wiederherstellungsprozess ähnlich viel Zeit kosten wird, wie das Rauben angedauert hat. Aus diesen Gründen empfinde ich es als sinnlos, direkt nach dem Untergang des Regimes Putins Wahlen durchzuführen. Nach Putin werden nämlich diejenigen kommen, die den Versuch unternehmen werden, das Volk zu "trösten" und im selben Zuge die volle Verantwortung auf den "Diktator" und sein nächstes Umfeld abzuwälzen, frei nach dem Motto, es habe einige übertriebene Härten und Abweichungen vom Gesetz gegeben. Das sind aber alles andere als übertriebene Härten. Das Regime Putin ist der Nachfolger eines totalitären Regimes, das die Blüte der Nation vernichtet hat. Das Regime Putin ist die Fortsetzung einer verbrecherischen Organisation namens "WTschK-OGPU-NKWD-KGB-FSB" [Tscheka–Vereinigte Staatliche Politische Verwaltung–Volkskommissariat des Innern–Komitee für Staatssicherheit–Föderaler Sicherheitsdienst]. Wir brauchen nicht nur unser historisches "Nürnberg", das den Verbrechen der kommunistischen Diktatur eine juristische Bewertung gibt, sondern auch reale Strafprozesse für die Architekten und Handlanger des heutigen Regimes. Im Grunde braucht man eine totale "Entsowjetisierung" und insbesondere eine "Ent-KGBisierung" der Gesellschaft, denn mit dem ideologischen Nachlass der KPdSU sind wir mehr schlecht als recht fertig geworden Die Tatsache aber, dass die Gesetzesverächter heute im Kreml, in der Duma und anderen Korridoren der Macht sitzen, ist in erster Linie die Folge davon, dass die KGB-Archive immer noch geschlossen sind."

Garri Kasparow am 2. Januar 2016 auf Facebook; Externer Link: https://www.facebook.com/KasparovHome/posts/1023697990986155.

Tabalow: Wer wird aber die "Entputinisierung" führen?

"Ich bin mit fast allem einverstanden. Ich würde nur von meiner Seite hinzufügen, dass man nicht wieder denselben Fehler begehen darf, den Jelzin seinerzeit begangen hat: Er hat keine Lustration ["Durchleuchtung" und ggf. Entfernung politisch vorbelasteter Staatsangestellter; d. Red.] durchgeführt. Es ist nicht möglich, ein neues Land mit den alten Eliten aufzubauen!!! Deswegen muss die Lustration streng sein und in allen Bereichen durchgeführt werden: Regierung, politische Parteien, Medien, Hochschulen, Macht- und Sicherheitsorgane, Gerichte. Das einzige, was mir bei Kasparow nicht so ganz klar ist: Wenn man direkt nach Putin keine Wahl durchführen soll, wer wird die Macht ausüben und die "Entsowjetisierung", "Entkommunisierung", "Entputinisierung", etwas wie Nürnberg und die Lustration durchführen? Eine Provisorische Regierung?, Eine externe Verwaltung? Wer?"

Alexej Tabalow am 10. Januar 2016 auf Facebook; Externer Link: https://www.facebook.com/alexey.tabalov/posts/1194369017258864.

Kaschin: Nach Putin brauchen wir keine "gute Diktatur"

"[…] Sehr gute Idee – sehr gut in dem Sinne, dass genau so proputinsche Flugblätter zu verfassen wären: Man fokussiert dabei nicht auf die Situation jetzt, sondern darauf, dass die "Reinigungsphase" erst morgen beginnt und dann niemand ungeschoren bleibt. Unter den überzeugten Anhängern des heutigen Regimes ist übrigens diese These in der Tat sehr verbreitet: Ja, Putin ist in vielem schlecht; es gibt aber das Risiko, dass es ohne Putin noch schlimmer wird. Nun tritt Kasparow auf die Bühne und sagt: Ja. ja, auf jeden Fall wird es schlimmer; ich werde alles tun, damit es schlimmer wird, da könnt ihr sicher sein.

Dabei hat ja niemand Zweifel, aber warum muss man es denn noch schlimmer machen? Die Verantwortung für Putin den Russen aufzuerlegen, das ist so eine Logik im Stalinschen Stil, eine, mit der diejenigen ins Lagern geschickt wurden, die in deutscher Gefangenschaft gewesen waren. Unfreiheit gegen Unfreiheit, Unfreiheit im Quadrat, Unfreiheit um der Unfreiheit Willen, das ist sinnlose und absurde Grausamkeit. Kasparow glaubt, dass die Russen das verdient haben Es ist sein Recht, das zu meinen. Es ist aber auch das Recht der Russen in einem Russland nach Putin, die Ansicht von Garri Kasparow zu missachten, umso mehr, als sie es verdient, dass man sie missachtet. […]

Viel wichtiger ist aber, dass die Herrschaft Putins in sechzehn Jahren nie das Ergebnis einer freien Wahl der Russen war: 1999 hat eine bestimmte Person Putin zum Nachfolger ernannt. Das System der administrativen, propagandistischen und polizeilichen Unterdrückung der Gesellschaft wurde bereits in den Neunzigern in Russland etabliert und ist seither noch nicht ins Stocken geraten. Der Verweis auf Putinsche Wahlen als Beleg einer allgemeinen Unterstützung Putins ist ein ebensolcher Zynismus wie Putinsche "Umfragen" zur Stromversorgung der Krim. Wenn das System Putin den Russen irgendwelche Vorzugsrechte gewährt hätte (Etwa ganz konkret: "Wir haben JuKOS ausgeplündert und hier, verehrte Russen, haben Sie alle hundert Dollar pro Person, jetzt sind Sie alle Teilhaber"; oder aber: "Hier bekommen Sie alle ein Grundstück auf der Krim, nun gehört die Krim Ihnen."), dann hätte es noch einen Sinn ergeben, über kollektive Verantwortung zu diskutieren. So aber beschränkt dieses System die Freiheit der Russen, nimmt ihnen die Wahl und unterdrückt sie. Und dafür sollen die Russen auch noch die Zeche zahlen?



Putinsche und "mehr als Putinsche" Charakteristika bei den Putin-Kritikern weisen darauf hin, dass sie dieselbe Angst haben, wie Putin sie zweifellos verspürt. Die Angst, die Macht zu verlieren; die Angst, sich unmittelbar einem ungelenkten politischen Prozess gegenüber zu sehen. Die Versuchung, eine "schlechte" Diktatur durch eine "gute" auszutauschen ist Idealismus und Schweinerei zugleich […]

Zukunft bedeutet eben auch deshalb Zukunft, damit man nicht die notorischsten und bösartigsten Merkmale der Gegenwart dorthin mitschleppt. Eine Opposition, die Angst vor der Demokratie und dem Volk hat, ist eine schlechte, eine untaugliche Opposition. Wenn man Gedanken über das zukünftige Bild Russlands anstellt, sollte man nicht mit der Suche nach Schlupflöchern beginnen, die den Machterhalt auf eine Art garantieren würden, wie Putin derzeit seine Macht erhält."

Oleg Kaschin am 14. Januar 2016 auf svoboda.org; Externer Link: http://www.svoboda.org/content/article/27470299.html.

Orlow: Wir werden weiter in der Putin-Ära leben

Und Putin? Ich bin der Überzeugung, dass er, selbst wenn seine Umfragewerte ein wenig eine Korrektur nach unten erfahren würden, ohne große Schwierigkeiten bei der Wahl 2018 den Sieg erringen wird. Der Präsident hat mehrmals selbst zu verstehen gegeben, dass er seine Teilnahme an den Wahlen 2018 nicht ausschließt. Angesichts seiner bekanntermaßen zurückhaltenden Äußerungen, kann man getrost annehmen, dass die Entwicklung der Dinge bereits vorentschieden ist. Die Verfassung setzt hier keine Einschränkungen. Folgerichtig würde das Thema "Russland nach Putin" erst im Jahr 2022 aktuell werden. Wir haben in der Putin-Ära gelebt, leben in ihr und werden in der Putin-Ära leben[…]"

Dmitrij Orlow am 11. Januar 2016 auf Facebook; Externer Link: https://www.facebook.com/dmitry.orlov.35/posts/759323914173720.

Rubzow: Back from the USSR, zweite Runde

"[…] Wie auch immer man die Lage bewertet, erwartet uns in der mehr oder weniger nahen Zukunft eine zweite Auflage einer Form der Transformation, die dem Übergang aus der UdSSR ins neue Russland ähneln könnte, mit noch einem "Jelzin", neuen "Neunzigern" usw. Das wird man durchmachen müssen, selbst wenn nach Putin das Land (oder was davon übrigbleibt) in eine noch seltsamere Form rutscht. Früher oder später werden wir wieder an der Wegscheide stehen, auf das eine oder andere besser vorbereitet als damals Anfang der Neunziger, aber auch, ohne in dieser Zeit der verratenen und nichtsnutzig konsumierten Freiheit etwas zu haben. […]

Einen Staat im eigentlichen Sinne gibt es nach wie vor nicht. Es sind dieselben Prothesen, die von einer schattenwirtschaftlichen Korporation gesteuert werden, die allgegenwärtig ist, aber keinerlei Verantwortung trägt, wie seinerzeit die KPdSU (dabei zieht heute der Führer die Funktionen und Befugnisse beinahe der ganzen Partei an sich). Die Wirtschaft der politischen Disziplin wurde von einer Kumpel- und Vetternwirtschaft abgelöst, was noch weiter von einem gleichwertigen Austausch entfernt ist. Die Korporation ist nicht in der Lage abgelöst zu werden und verantwortlich zu sein, deswegen steht ihr ein Abgang bevor, der nicht einfach sein wird, wonach der Staat auf bislang unklarer Grundlage wiederaufgebaut werden muss […]. Mit dem imperialen Pomp bricht auch dieser aggressive, offensive Kollektivismus zusammen. Das Sozialwesen zerfällt in Atome, die wohl allerhöchstens durch ein Pathos des Überlebens inspiriert werden. Die "von den Knien aufgestandenen" werden sich wieder in ihre Höhlen verkriechen und die zu einem unmöglichen Preis erkaufte nationale Würde verfluchen. Der Triumph des patriotischen Kollektivismus wird in einem Unbehagen über den jüngsten Zusammenschluss enden: Ehrliche Patrioten werden einander meiden und die Augen abwenden. Wenn die Vorräte dann zur Neige gehen, werden die aus den Machtstrukturen und die Propagandisten die ersten Überläufer sein[…]."

Alexander Rubzow 14. Januar 2016 auf vedomosti.ru; http://www.vedomosti.ru/opinion/articles/2016/01/15/62 4084-metafizika-vlasti-novii-ishod-sssr.

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten