Meine Merkliste

Analyse: Die Beziehungen zwischen Russland und Georgien: Von Konfrontation zu Kooperation?

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Analyse: Die Beziehungen zwischen Russland und Georgien: Von Konfrontation zu Kooperation?

Johannes Wetzinger

/ 7 Minuten zu lesen

Das Verhältnis zwischen Russland und Georgien wurde seit dem Zerfall der Sowjetunion durch eine Reihe von Konflikten geprägt. Den Tiefpunkt bildete dabei ein zwischenstaatlicher Krieg im Jahr 2008. Nach dieser Zuspitzung der Beziehungen zwischen Moskau und Tbilissi in der Amtszeit von Präsident Micheil Saakaschwili folgte jedoch eine überraschende Wende.

Roki-Tunnel zwischen Russland und Georgien. (© picture-alliance/dpa)

Einleitung

Das Verhältnis zwischen Russland und Georgien war in den vergangenen 25 Jahren immer wieder durch Konflikte bestimmt. Die bilateralen Beziehungen erreichten ihren Tiefpunkt in der Amtszeit von Präsident Micheil Saakaschwili, der von 2004 bis 2013 georgisches Staatsoberhaupt war. Die Spannungen nahmen in dieser Periode deutlich zu und eskalierten im August 2008 in einen offenen Krieg zwischen den beiden Nachbarstaaten. Die politische Führung in Tbilissi hatte versucht, das abtrünnige Gebiet Südossetien militärisch unter zentralstaatliche Kontrolle zu bringen und wurde daraufhin durch eine russische Intervention in die Knie gezwungen. Es folgte der Abbruch der diplomatischen Beziehungen und eine Eiszeit zwischen Moskau und Tbilissi. Die Chance für eine Neuordnung im zwischenstaatlichen Verhältnis bot schließlich ein überraschender Machtwechsel in der Südkaukasusrepublik: Die von Bidsina Iwanischwili gegründete Koalition "Georgischer Traum" ging siegreich aus den vergangenen Parlaments- (2012) beziehungsweise Präsidentschaftswahlen (2013) hervor und definierte die Neugestaltung der Beziehungen zu Russland als Priorität. Der vorliegende Beitrag untersucht im Folgenden die bisherigen Ergebnisse dieser Neuorientierung.

Ausgangslage zum Zeitpunkt des Machtwechsels

Um die Veränderungen der bilateralen Beziehungen in der bisherigen Amtszeit des Bündnisses "Georgischer Traum" erfassen zu können, ist zunächst ein kurzer Blick auf den Status quo zum Zeitpunkt des Machtwechsels nötig. Die Konflikte zwischen Moskau und Tbilissi wurden im Kern durch vier Dimensionen bestimmt: Ein erster und wesentlicher Streitpunkt bezog sich auf die Gebiete Abchasien und Südossetien, die sich im Zuge blutiger Sezessionskonflikte in den frühen neunziger Jahren von Georgien losgesagt hatten. Russland hat Abchasien und Südossetien wiederholt unterstützt und nach dem Krieg im Jahr 2008 unter internationaler Kritik als unabhängige Staaten anerkannt. Demgegenüber betrachtet Georgien diese Territorien weiterhin als Bestandteil des eigenen Staatsgebiets. Eine zweite Konfliktdimension stand mit der außenpolitischen Orientierung der Südkaukasusrepublik in Verbindung. Unter Präsident Saakaschwili war eine enge Bindung an die USA sowie eine Integration in NATO und EU zur obersten Zielsetzung erhoben worden. Russland stand dieser Westorientierung Georgiens ausgesprochen kritisch gegenüber, da es die Nachbarschaftsregion als vitale Einflusssphäre definiert und eine mögliche NATO-Erweiterung als Bedrohung wahrnimmt. Versuche Russlands, Druck und Einfluss auf Georgien auszuüben, sind auch in diesem Kontext zu sehen.

Darüber hinaus hatten die Spannungen zwischen Moskau und Tbilissi drittens auch eine wirtschaftliche Dimension. Russland hat im Jahr 2006 ein Einfuhrverbot für Wein und Mineralwasser aus Georgien erlassen und damit zentrale Exportgüter des südlichen Nachbarn vom russischen Markt ausgeschlossen. Diese Konfliktfelder wurden viertens durch eine aufgeheizte Rhetorik beider Seiten begleitet. Beispielsweise bezeichnete Dmitrij Medwedew den georgischen Präsidenten als "politische Leiche" während Saakaschwili Befürworter einer Annäherung zwischen Moskau und Tbilissi als "Idioten" abkanzelte. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass das Bündnis "Georgischer Traum" mit der Machtübernahme in den Jahren 2012 und 2013 vor großen Herausforderungen in den Beziehungen zu Russland stand.

Schritte zu einer Neuordnung

Wie eingangs festgehalten, definierte die Koalition "Georgischer Traum" eine Neuordnung der Beziehungen zu Russland als wichtiges außenpolitisches Ziel. Gleichzeitig wurde in Tbilissi betont, dass eine enge Bindung an USA, EU und NATO weiterhin Priorität bleibe. Moskau verhielt sich in dieser Situation zunächst abwartend, äußerte jedoch Hoffnung auf "konstruktivere Kräfte" in der Südkaukasusrepublik. Der neu ins Amt gekommene Premierminister Bidsina Iwanischwili ernannte Ende 2012 einen eigenen Sonderbeauftragten für die Beziehungen zu Russland. Die Wahl fiel dabei auf den erfahrenen Diplomaten Surab Abaschidse, der zwischen 2000 und 2004 als georgischer Botschafter in Russland tätig gewesen war. In seiner neuen Position als Sonderbeauftragter traf er zu regelmäßigen Verhandlungen mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Grigorij Karasin zusammen. Die Gespräche konzentrierten sich auf wirtschaftliche, humanitäre und kulturelle Fragen. Die Konflikte um Abchasien und Südossetien wurden dabei explizit ausgeklammert, da sie Gegenstand gesonderter Verhandlungsrunden unter Ägide von UNO, EU und OSZE in Genf sind.

Mit dem bilateralen Austausch zwischen Abaschidse und Karasin konnten einige konkrete Ergebnisse erzielt werden. Moskau erklärte sich beispielsweise bereit, das seit 2006 bestehende Handelsembargo auf Wein und Mineralwasser aus Georgien aufzuheben. Der Handelsumfang zwischen den beiden Nachbarstaaten hat seither deutlich zugenommen, wie Daten des georgischen nationalen Statistikbüros "Geostat" belegen. Russland ist für Georgien nach Aserbaidschan und Armenien zum drittwichtigsten Exportland in der GUS-Region aufgestiegen. Parallel dazu haben auch georgische Importe aus Russland an Umfang zugenommen. Weitere Schritte der Annäherung wurden in Bezug auf die Transport- und Verkehrsverbindungen zwischen den Nachbarstaaten unternommen. Wladimir Putin verkündete zuletzt auch eine Erleichterung der Visabedingungen für georgische Staatsbürger. Die vorsichtige Annäherung zwischen Moskau und Tbilissi wurde durch eine moderatere Rhetorik beider Seiten begleitet. Das Gesprächsklima ist damit sachlicher geworden und unterscheidet sich von der aufgeheizten Stimmungslage vor dem Machtwechsel in Georgien.

Bestehende Hürden

Während erste konkrete Schritte zu einer Annäherung in den bilateralen Beziehungen erfolgten, bleiben allerdings zwei zentrale Spannungsfelder bestehen. Das betrifft erstens die Konflikte um Abchasien und Südossetien. Die Abhängigkeit beider Gebiete von Russland hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Präsident Putin hat beispielsweise umfassende Bündnisverträge mit Abchasien (2014) und Südossetien (2015) unterzeichnet, die eine enge Bindung an Russland festschreiben. Georgien hat dieses Vorgehen als "schleichende Annexion" verurteilt. Vertreter des Regierungsbündnisses "Georgischer Traum" haben betont, dass die "territoriale Integrität" der Südkaukasusrepublik Voraussetzung für die Wiederaufnahme der seit 2008 unterbrochenen diplomatischen Beziehungen mit Moskau sei. Auch Giorgi Kwirikaschwili, der im Dezember 2015 zum neuen georgischen Premierminister ernannt wurde, hat sich bereits für diesen Kurs ausgesprochen. Russlands Staatsführung hat hingegen wiederholt erklärt, dass eine Abkehr von der Anerkennung Abchasiens und Südossetiens als unabhängige Staaten nicht denkbar sei. Eine Annäherung in diesen Konflikten ist damit nicht in Sicht.

Ein zweiter wesentlicher Streitpunkt bleibt die grundlegende außenpolitische Ausrichtung Georgiens. Tbilissi setzt auch unter dem Bündnis "Georgischer Traum" auf eine klare Westorientierung. Mit der Unterzeichnung eines EU-Assoziierungsabkommens im Juni 2014 konnte Georgien hier einen konkreten Erfolg verbuchen. Die Kooperation mit der NATO wurde ebenfalls fortgesetzt. Im Februar 2016 erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg anlässlich eines Besuchs in Tbilissi, dass die Südkaukasusrepublik Fortschritte bei der Annäherung an das Militärbündnis mache. Wenngleich auf dem NATO-Gipfel in Bukarest im Jahr 2008 festgehalten wurde, dass Georgien Mitglied der Allianz werden könne, ist ein konkreter Beitrittsfahrplan nicht in Sicht. Die fortgesetzte Westorientierung der Südkaukasusrepublik wird in Moskau dennoch mit Argusaugen beobachtet. Ein neues NATO-Trainingszentrum in Georgien, das sich derzeit im Aufbau befindet, wurde vom russischen Außenministerium als "Provokation" und "ernsthafter destabilisierender Faktor" gebrandmarkt.

Veränderter Russlanddiskurs in Georgien

Die – trotz ungelöster Konflikte – insgesamt pragmatischere Russlandpolitik der Koalition "Georgischer Traum" wird von einer intensiven innergeorgischen Debatte begleitet. Die Partei "Vereinigte nationale Bewegung" der einstigen Machthaber um Saakaschwili wirft der aktuellen Regierung vor, mit einer Annäherung an Russland die nationale Sicherheit zu untergraben. Die Diskussion entbrannte zuletzt an Überlegungen des georgischen Energieministers Kacha Kaladse, mehr Erdgas von Gazprom aus Russland zu importieren (2015 stammten etwas mehr als 10 Prozent des in Georgien verbrauchten Gases von Gazprom). Auch Georgiens Positionierung in der Ukrainekrise wurde von ähnlichen innenpolitischen Auseinandersetzungen begleitet. Die Opposition hat seit dem Machtwechsel wiederholt versucht, die pro-westliche Orientierung des Bündnisses "Georgischer Traum" in Zweifel zu ziehen. Diese Kritik ist jedoch nur schwer haltbar, da die Bindung an EU und NATO, wie gezeigt, Priorität genossen hat und die Kooperation mit Russland auf ausgewählte Sachfragen beschränkt geblieben ist.

Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich in der öffentlichen Meinung graduelle Verschiebungen abzeichnen: Gestiegene Zustimmungsraten für einen Beitritt zur von Russland forcierten Eurasischen Union haben eine hitzige Debatte über die zukünftige außenpolitische Positionierung Georgiens ausgelöst. In einer Umfrage des "National Democratic Institute" (NDI) in Georgien vom November 2015 sprachen sich immerhin 24 Prozent der Befragten für einen Beitritt zur Eurasischen Union aus. Demgegenüber stimmten 58 Prozent für eine EU-Integration. Die Unterstützung für einen NATO-Beitritt blieb mit 69 Prozent kontinuierlich hoch. Insgesamt wird damit deutlich, dass eine pro-westliche Außenpolitik weiterhin auf hohe Zustimmung stößt. Gleichzeitig hat der Russlanddiskurs im Vergleich zur Saakaschwili-Ära an Pluralismus gewonnen. Nachdem eine konsequent ablehnende und kritische Haltung gegenüber Russland unter Saakaschwili lange als Konsens galt, wird nun kontroverser und offener über die Beziehungen zu Russland diskutiert.

Fazit und Ausblick

Zusammenfassend zeigt sich, dass seit dem Machtwechsel in Tbilissi eine vorsichtige Annäherung zwischen Russland und Georgien stattgefunden hat. Mit einem pragmatischen Zugang beider Seiten konnten einige konkrete Resultate erreicht werden. Bestehende Hürden im Wirtschaftsbereich wurden überwunden und das Gesprächsklima gestaltet sich konstruktiver als vor dem Machtwechsel. Zwei tief verwurzelte Konfliktfelder machen einen tiefgreifenden Wandel in den bilateralen Beziehungen derzeit allerdings unwahrscheinlich: Russland bindet die von Georgien abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien immer stärker an sich, was in Tbilissi auf klare Ablehnung stößt. Demgegenüber strebt die georgische Regierung auch nach dem Machtwechsel konsequent nach einer engen Bindung an NATO und EU – eine Orientierung, die in Moskau bekanntermaßen für Unmut sorgt. Absehbar ist jedoch bereits, dass Russland in den kommenden Monaten für weitere Debatten in Georgien sorgen wird: Für den Herbst des Jahres 2016 sind in der Südkaukasusrepublik Parlamentswahlen anberaumt. Dass die Außenpolitik und das Verhältnis zu Russland im bevorstehenden Wahlkampf eine Rolle spielen werden, kann als gesichert gelten. Wie sich das Ergebnis dieses Urnengangs auf die weitere Entwicklung der bilateralen Beziehungen auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Lesetipps

  • MacFarlane, S. Neil: "Two Years of the Dream: Georgian Foreign Policy During the Transition", Research Paper, London: Chatham House, May 2015. https://www.chathamhouse.org/sites/files/chathamhouse/field/field_docu ment/20150529GeorgianForeignPolicyMacFarlane.pdf.

  • Makarychev, Andrey: "The Limits of Russian Soft Power in Georgia" [= PONARS Eurasia Policy Memo Nr. 412], Januar 2016. http://www.ponarseurasia.org/sites/default/files/policy-memos-pdf/Pepm412_Makarychev_Jan2016 _1.pdf.

  • Wetzinger, Johannes: "Georgische Träume: Tiflis’ "neue" Außenpolitik", in: WeltTrends. Zeitschrift für internationale Politik, 2014, Nr. 95, S. 10–14

Fussnoten

Mag. Johannes Wetzinger ist als Koordinator für EU-Projekte und Lektor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule des BFI Wien tätig. Zuvor war er als Projektassistent am Center for Comparative Eurasia Studies and Surveys (CEASS-Center) des Instituts für Höhere Studien (IHS) in Wien beschäftigt.