Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Russlands Trump – Trumps Russland

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Russlands Trump – Trumps Russland

Jens Siegert

/ 6 Minuten zu lesen

Während der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump in den meisten europäischen Ländern eher kritisch betrachtet wird, sind viele Russen geradezu euphorisch gegenüber dem umstrittenen Politiker. Den Grund hierfür sieht Jens Siegert in unterschiedlichen Faktoren.

Donald Trump gehört aufgrund seiner konservativen und provokanten Thesen vermutlich zu den umstrittensten Kandidaten der Geschichte des US-Wahlkampfes. (© picture alliance/ZUMAPRESS.com)

Russland ist anders. Jedenfalls behaupten das viele Russen gern, vor allem die an der Macht. Aber auch im Westen wird das mitunter gern geglaubt und erzählt. Aktuell gibt es zumindest in einem Punkt dazu eine (fast schon) wissenschaftliche Bestätigung. Während sich Mehrheiten in fast allen anderen großen Ländern wegen eines möglichen US-Präsidenten Donald Trump sorgen oder ihn sich zumindest nicht wünschen, finden die meisten Russen Trump einfach klasse.

Einer vorige Woche veröffentlichten Umfrage in sechs großen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Mexiko, Kanada und Japan) zufolge fürchtet sich eine Mehrheit dort vor einem Trump-Triumph bei den US-Präsidentenwahlen Anfang November (Externer Link: zum Artikel). Schon Mitte April hatte eine andere, vom Handelsblatt in Auftrag gegebene Umfrage in den G20-Ländern (außer den USA) ergeben, dass nur in Russland bei einem Duell Trump-Clinton eine Mehrheit der Menschen für Trump stimmen würde. In allen anderen befragten Ländern lagen die Trump-Befürworter mindestens 20 Prozent hinter seinen Gegnern zurück (Externer Link: zum Artikel).

In der russischen politischen Elite bis in die höchste Spitze scheint die Vorfreude auf einen möglichen US-Präsidenten Donald Trump sogar noch größer zu sein als in der Bevölkerung. Bereits im vorigen Dezember nannte Präsident Putin Donald Trump ohne seinen üblichen Spott, sondern durchaus anerkennend einen "brillanten Mann voller Talente". Der erfahrene außenpolitische russische Kolumnist Konstantin von Eggert fasst die im politischen Moskau verbreiteten Vorstellungen von Trump, ein wenig provokant, so zusammen: "In Moskau, auch im offiziellen, stellen sich viele Donald Trump als eine Art überseeischer Berlusconi auf Steroiden vor. Und wenn er gewählt wird, so glauben diese Leute, dann können die Probleme in den russisch-amerikanischen Beziehungen in kürzester Zeit gelöst werden." (Externer Link: zum Artikel).

Warum ist ausgerechnet in Russland (und offenbar nur hier) Donald Trump so populär? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Zum einen passt die von Konstantin von Eggert gemachte Beobachtung sehr gut in das hoch zentralisierte und durchweg personalisierte politische Denken in Russland. Personen sind alles – Institutionen sind nichts. Diesen mitunter reichlich simplizistischen Vorstellungen zufolge müssen sich zu wirklicher Problemlösung nur echte Männer, also solche wie Putin, nun Trump, früher Berlusconi, Sarkozy oder Schröder, aber keinesfalls so postmoderne Schlaffis wie Obama oder gar Frauen wie Merkel (für Margaret Thatcher würde bestimmt eine Ausnahme gemacht), zusammensetzen. Unter Männern kann man dann schon mal gordische Knoten durchschlagen. Egal ob es sich nun um die westlichen Sanktionen wegen der Krimannexion und des Kriegs in der Ostukraine geht, um den (schon nicht mehr nur Bürger-) Krieg in Syrien oder die angebliche Bedrohung Russlands durch die NATO.

Ebenso wichtig ist für viele Menschen in Russland (und, ich werde das fürderhin nicht mehr extra erwähnten, besonders in der politischen Klasse), dass Trump ein "traditioneller" Mann ist: stock heterosexuell, patriarchalisch, vor allem aber die hierzulande weit verhasste und angeblich das Kernstück einer "westlichen" Form von Demokratie ausmachende "politische Korrektheit" ver- und missachtend. "Politische Korrektheit" ist vielenin Russland eine Chiffre für das Streben nach westliche Dominanz und Infiltrierung, ausgeübt durch hinterhältige Softpower zur Schwächung des Landes und seiner heimlichen Kolonialisierung. In der von Angst gespeisten Verwechselung von demokratischen Instituten mit einer ihrer mitunter zum Autoritären neigenden Begleiterscheinungen zeigt sich am Deutlichsten das Fremdeln großer Teile des Landes mit den Regeln moderner, demokratischer und also offener Gesellschaften, die dazu führen, dass (männliche) rohe Kraft, Gewalt oder Willkür weit weniger gefragt (und erfolgreich) sind als Verfahren, Recht und die Fähigkeit zu möglichst gleichberechtigter Kommunikation. Seit langem sagen russische Auguren dem Westen (Spenglers Abendland) voraus, genau daran, an der daraus resultierenden Verweichlichung und Dekadenz, zugrunde zu gehen. Das Wohlwollen, mit dem der Aufstieg Trumps in den USVorwahlen gegen die etablierte politische Elite in Russland aufgenommen wird ist deshalb doppeldeutig. Zum einen erscheint es als Fortsetzung des Aufstiegs rechtspopulistischer und rechtsradikaler Parteien und Bewegungen in (West-)Europa und somit als eine Art Gesundung, als Wendung des Westens in die richtige Richtung, also nach Osten. Zum anderen zeugt es davon, dass nach der (aus russischer Sicht) westlichen Peripherie, den Extremitäten sozusagen, der Faulungsprozess nun den Körper, das Zentrum erreicht.

Die positive Wahrnehmung Trumps in Russlands politischer Klasse speist sich zudem aus einer tief empfundenen Ähnlichkeit. In vielem benimmt sich Trump (egal ob das nun genuin oder taktisch ist) ja genau so, wie Putin es bevorzugt in der internationalen Politik immer wieder versucht: er handelt unberechenbar, versucht zu überraschen, benimmt sich gegen herkömmliche politische Regeln und Weisheiten, mal polternd, mal drohend, mitunter ausfällig, gibt sich als (unverdorbener) Underdog, der gegen das (natürlich zutiefst korrumpierte, verkommene, unfähige wie unwillige) politische Establishment zu Felde zieht. Das imponiert. Denn genau so sieht sich der Kreml dem Westen gegenüber. Kurz: Viele Menschen in Russland sehen in Trump sich selbst und ihr Land.

In Gesprächen mit außenpolitischen Experten in Russland hört man zudem oft den Hinweis, Trump sei außenpolitisch unerfahren(er als Hillary Clinton), und zudem die Mutmaßung, dass er wenig auf Berater höre. Würde er Präsident, so habe die ja nun international wirklich erfahrene russische Führung also einen großen Vorteil, den sie zu ihren Gunsten nützen könne.

Aber ist das alles, ist Trump wirklich so? Würde es mit ihm als US-Präsident für Russland im Umgang mit den USA tatsächlich einfacher werden? Zweifel sind angebracht. Zwar hat Trump, vor allem zu Beginn des Vorwahlkampfes in den USA durchaus zu dieser Annahme Anlass gegeben. Er hat Putin gelobt und als starken politischen Führer beschrieben: Putin habe gut über ihn gesprochen und er denke gut über Putin. Wörtlich sagte er dem Fernsehsender NSNBC: "Er führt sein Land, ist wenigstens ein Führer, anders als wir das hier in unserem Land haben." Trump stellte überdies, sehr zur Freude vieler in Russland, das US-amerikanische Engagement in der NATO und vor allem den US-Beitrag zum Schutz der europäischen Verbündeten in Frage. Auch eine engere Zusammenarbeit mit Russland in Syrien schloss er mehrfach nicht aus.

Dann aber forderte Trump Anfang Mai in einem Interview, US-Militärflugzeuge sollten russische Kampfjets künftig abschießen, wenn sie US-Flugzeugen oder Kriegsschiffen weiterhin gefährlich nahe kämen und diplomatische Kanäle zur Verhinderung solcher Vorfälle nicht funktionierten. Gar vor einem dritten Weltkrieg warnte Trump (in dem nach Lage der Dinge neben China wohl nur Russland als Hauptgegner der USA in Frage kommt). Mitte März sah sich Kremlsprecher Dmitrij Peskow dazu genötigt, einen Werbeclip von Trump zu kommentieren, in dem Hillary Clinton, Trumps voraussichtliche Gegnerin bei der Wahl im November, sehr polemisch für ihre angeblich schwache außenpolitische Haltung, unter anderen gegenüber Putin kritisiert wurde. Trump dämonisiere Russland gezielt, klagte Peskow.

Auch streicht Trump immer wieder die besondere Rolle der USA in der Welt heraus. Genau das ist es aber, was der Kreml wiederholt und schon lange als anmaßend kritisiert und unbedingt ändern will. Außerdem gilt, auch in der in Russland überwiegenden Wahrnehmung, die Unvorhersagbarkeit, das systematische Ausnutzen des Überraschungsmoments, das Sich-nicht-an-Regeln-Halten bisher als Putins Markenzeichen und großer Vorteil. Die gegenwärtige US-Führung unter Barack Obama mag aus russischer Sicht schwierig sein, aber sie ist weitgehend berechenbar und hält sich an Abkommen und Absprachen. Bei Trump wäre das nicht sicher (und genau das ist wohl auch einer der wichtigeren Gründe, warum er in den meisten anderen Ländern auf soviel Misstrauen stößt).

Dass Trump trotzdem weiterhin vielen als der (für Russland) bessere Kandidat gilt, mag auch daran liegen, dass es in Russland die Tendenz gibt, das politische System der USA (wie auch der anderen demokratischen Länder im Westen) mit dem eigenen gleichzusetzen, also die demokratischen Institutionen weitgehend für eine Fassade zu halten, hinter der die "eigentlichen" Herrscher die Fäden ziehen. Das könnte zu gefährlichen Fehleinschätzungen führen, denn ein US-Präsident hat zwar als oberster Chef der Exekutive und Oberbefehlshaber der Streitkräfte sehr viel Macht und Handlungsspielraum, ist aber doch in ein eng gesponnenes Netz von checks and balances eingebunden.

So ist die Faszination von Trump in Russland zwar erklärlich, die sich darin ausdrückende Hoffnung könnte sich aber als trügerisch erweisen.



Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Externer Link: Russlandblog.

Die Russland-Analysen werden von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde erstellt. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Fussnoten

Jens Siegert ist Diplompolitologe und leitete bis 2015 das Länderbüro Russland der Heinrich Böll Stiftung in Moskau. Davor arbeitete er in Moskau als Korrespondent für Radiostationen, Zeitschriften und Zeitungen im deutschsprachigen Raum.