Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Zur Festnahme eines Offiziers der Antikorruptionsbehörde

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Zur Festnahme eines Offiziers der Antikorruptionsbehörde 120 Millionen Dollar in bar, mehrere Luxuswohnungen und 300 Millionen auf Schweizer Konten.

Sergey Medvedev

/ 8 Minuten zu lesen

Ein handfester Skandal: Anfang September wurde Dmitrij Sachartschenko, Vize-Chef der Antikorruptionsbehörde, in Moskau mit knapp anderthalb Tonnen Bargeld festgenommen. Nun wird spekuliert, wer noch in den Fall verwickelt sein könnte.

Anfang September wurde Dmitrij Sachartschenko, Vize-Chef der Antikorruptionsbehörde des russischen Innenministeriums, mit 120 Millionen Dollar in bar in der Tasche festgenommen. (© picture-alliance/dpa)

Korruption hat einen festen Platz in der Berichterstattung russischer Blogger. Doch der jüngste Fall hat ganz Russland erschüttert. Am 9. September wurde der Vize-Chef der Antikorruptionsbehörde des russischen Innenministeriums Dmitrij Sachartschenko mit einer Rekordsumme von 120 Millionen Dollar in Moskau festgenommen. Die Luxuswohnung, in der der hochrangige Offizier mit den fast anderthalb Tonnen Bargeld angetroffen wurde, gehört offiziell seiner Schwester. Genauso wie fünf weitere Luxusapartments im Zentrum Moskaus, die Oberst Sachartschenko nach Ermittlungsangaben über seine Verwandten registrieren ließ. Als ob es noch nicht genug wäre, veröffentlichte die Nachrichtenagentur Rosbalt wenige Tage später eine Fortsetzung der Geschichte: Sachartschenko besitze noch 300 Millionen US-Dollar auf mehreren Konten bei Schweizer Banken. Wo kommen nun diese Riesensummen her, mit denen man den Jahreshaushalt einer Millionenstadt wie Jekaterinburg bestreiten könnte?

Dass Sachartschenko Hunderte Millionen durch Schmiergelder erwirtschaftete, glauben nur wenige. Einer ersten Version zufolge stammt ein Teil des Geldes aus dem Anlagevermögen der Nota-Bank, der im November 2015 die Lizenz entzogen wurde und deren Gelder mit dem Geschäftsführer verschwunden sind. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax steht die Festnahme von Sachartschenko im Zusammenhang mit einem anderen aufsehenerregenden Fall um das Großunternehmen "Wympelkom", gegen dessen Führungspersonal vor wenigen Wochen Strafverfahren wegen Korruptionsverdacht eingeleitet wurden. Auch mit der ehemaligen Führung der Russischen Eisenbahn unterhalte Sachartschenko informelle Beziehungen und biete möglicherweise dem ehemaligen Chef Wladimir Jakunin Protektion, so Rosbalt. Die meisten Experten sind sich aber einig: Das Geld gehöre nicht Oberst Sachartschenko, er verstecke es nur in seiner Wohnung für andere Personen. In der Blogosphäre wird außerdem spekuliert, es könnte sich um einen "Obschtschak" – eine informelle Reservekasse von höheren Silowiki oder sogar von "Dieben im Gesetz" handeln. Die abenteuerlichste Version äußerte der Journalist Dmitrij Steschin von der größten russischen Boulevard-Zeitung "KP": es handele sich um amerikanische Gelder für die Finanzierung eines russischen Maidan. Der prominente Bankier Alexander Lebedew schreibt in einem Gastbeitrag in derselben Ausgabe der "KP", es handele sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um gestohlene Gelder aus einem Kreditinstitut. Lebedew zufolge seien auf diese Weise in den letzten zehn Jahren ca. 100 Milliarden US-Dollar aus russischen Banken ins Ausland geschleust worden. Der Leiter der "Stiftung für die Bekämpfung der Korruption" Alexej Nawalnyj und seine rechte Hand Leonid Wolkow waren von dem Fall Sachartschenko wenig überrascht. Ähnlich wie Lebedew weist Wolkow darauf hin, dass der Westen von dem korrupten russischen Regime profitiere und man von dieser Seite kaum Hilfe erwarten könne.

Steschin: Das Geld von Sachartschenko ist die "schwarze Kasse" eines russischen Maidan

"[…] Einer der scharfsichtigen Blogger ist bei den Aufnahmen aus der Wohnung des Obersten auf ein bemerkenswertes Detail gestoßen – die baren US-Dollar waren mit gelben Geldbanderolen gebündelt. Das ist die Geldpackung einer von 12 amerikanischen Druckereien der Federal Reserve. Das Geld ist direkt aus den USA in die Wohnung des Obersten gelangt – es war zumindest nicht nachgezählt und wohl nicht registriert, als es ins Land geschmuggelt wurde. Es stellt sich nun die Frage, wie in den USA bei dem bekannten Totalitarismus der Fiskalbehörden dort eine derart horrende Summe Bargeld abgehoben werden konnte? […]

Dieses Detail – die gelbe Banderole – könnte bedeutungslos sein, es könnte aber auch sehr viel bedeuten, wenn man sich den jüngsten Staatsstreich in der Ukraine und die vorhergehende Welle "farbiger Revolutionen" im postsowjetischen Raum in Erinnerung ruft. Überall bei "Rosen-" oder "Nelken-Revolutionen" hatte ein gewisses Land von Übersee seine dreckigen Finger im Spiel; die Logistik und Strukturen dieser angeblichen "Volksaufstände" verlangten eine gigantische Finanzierung von allen, die man irgendwie brauchen konnte. Angefangen von der Bezahlung der Dixi-Toiletten auf dem Maidan, den Honoraren für einfache "Protestler" bis zum Schmiergeld für Staatsbeamte und Silowiki. […]"

Dmitrij Steschin am 13. September auf "kp.ru"; Externer Link: http://www.kazan.kp.ru/daily/26581/3596470/

Lebedew: Diese Obersten sind nur Dienstpersonal

"In den letzten zehn Jahren fand ein riesiger Banken-Betrug statt – der größte in der Wirtschaft des Landes. Am meisten profitiert davon haben die Banker und Top-Manager selbst. Und Oberst Sachartschenko und seinesgleichen sind nur deren Dienstpersonal. Er hat höchstwahrscheinlich eine schwarze Kasse gehütet, weil er, selbst wenn er noch so genial wäre, so viel nicht hätte erarbeiten können. Das ist einfach nicht seine Kragenweite […].

In unserem Banksystem sind in den letzten Jahren ca. 100 Milliarden Dollar gestohlen worden. Davon entfallen ca. 20 Milliarden Dollar auf ein Dutzend Banker: Sergej Pugatschow von der "Meschprombank", Anderej Borodin von der "Bank Moskwy", Anatolij Motyljow, der mit "Globex" und "Russkij Kredit" verbunden ist, und andere […]. Denen geht es jetzt gut im Ausland. Darüber hinaus gibt es kleinere Fälle, wo nicht 2–3 Milliarden Dollar aus einer Bank, sondern jeweils rund 100 Millionen gestohlen wurden. Das waren zweifellos organisierte Gruppierungen, von denen viele mehr als nur eine Bank geplündert haben. […]

Die Methoden sind bekannt: es werden krumme Wertpapiere gekauft und "technische" Kredite vergeben. Ganz einfach. Es gab sogar ein bestimmtes Geschäftsmodell. Sie haben aus der Bank nur etwa 100 Millionen Dollar abgezweigt. Sie wollen ja, dass diese Bank noch ein paar Jahre am Leben bleibt. Gegen 5 % der gestohlenen Summe steigt ein neuer Aktionär ein. Danach erklärte er Konkurs.

Nein, diese Gelder werden nicht in London versteckt. Die Hauptstadt Großbritanniens ist lediglich der Ort, wo man gute Rechtsanwälte und politisches Asyl finden kann, indem man sich für einen Kämpfer gegen das russische Regime erklärt. Das ganze Geld wird Offshore-Gebiete – von den Marshall-Inseln bis auf die Seychellen und in die US-Staaten Nevada und Delaware gebracht und dann schließlich in einem "sicheren Häfen" geparkt. In den Trusts in Neuseeland, in Liechtensteiner Fonds. Gesichert wird es von angelsächsischen Juristen – den Besten der Welt.

Erzählen Sie mir bitte nicht, dass die Russen die korrupter als alle anderen sind. Nichts da! All unsere Gauner-Banker wurden von westlichen Fachleuten geschult – von Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern. Die alle haben auch ihren Anteil bekommen. Glauben Sie mir, die Provisionen, die die westliche Geldwäsche- und Aufnahme-Infrastruktur bekommen hat, die Kanzleien und Kreditinstitute, waren nicht geringer als die des Obersten, sondern um etliches höher. […]

Alexander Lebedew am 15. September auf "kp.ru"; Externer Link: http://www.kp.ru/daily/26582.4/3597271/

Wolkow: Das Ausland wird uns nicht helfen

Schon lange wollte ich darüber schreiben; die heutigen epischen Ereignisse bieten einen guten und wichtigen Anlass dazu. […]

Ich hatte einen realen Fall in meiner Praxis […], als ich vor einigen Jahren eine kleine Summe für einen Beratungsvertrag vom Konto des Auftraggebers bei einer britischen Bank auf mein Konto bei der luxemburgischen Filiale einer holländischen Bank nicht erhalten konnte. Nach der Überprüfung der Transaktion stellten die Banken fest, dass ich und der Auftraggeber politisch Gleichgesinnte seien, sie hatten im Internet (!) ein gemeinsames Foto von uns gefunden, aufgenommen auf einer politischen Veranstaltung, und mit dieser Begründung wurde die Transaktion blockiert. Wir zeigten ihnen eine Menge Papiere, dass es sich um eine Zahlung für die IT-Beratung für ein bestimmtes gut dokumentiertes IT-Projekt ist, das mit der Politik nichts zu tun hat – vergeblich; "es könnte mit der Finanzierung politischer Tätigkeit verbunden sein".

Nochmal zur Erinnerung: bei Oberst Sachartschenko wurden bisher sechs Konten bei diversen Banken in der Schweiz mit jeweils Dutzenden Millionen Euro entdeckt. Keine Beschränkungen, kein KYC ["know your customer", eine Legitimationsprüfung von bestimmten Neukunden zur Verhinderung von Geldwäsche], keine FATF [Financial Action Task Force (gegen Geldwäsche)] und wer sonst noch konnten es verhindern. Genauso, wie niemand unsere Minister und Abgeordneten daran hindert, Wohnungen in London und Schlösser im Tal der Loire, Chalets in der Schweiz und Villen in Österreich zu kaufen und erfolgreich Hunderte Millionen, ja Milliarden völlig korrupter, absolut schmutziger Gelder zu legalisieren.

Denn es finden sich bei diesem Volumen und Umsatz (nicht von ein paar Tausend Euro, sondern von Dutzenden Millionen) Leute, die "Sachen regeln" können, und die Briefkastenfirmen, und bestimmte Juristen und Banker verschließen ihre Augen… Und so weiter. Schade, keine rosa Brille: Großes Geld bleibt großes Geld – und es öffnet auch im 21. Jahrhundert weiterhin große Türen. […]

Der Westen profitierte (und profitiert heute) von einem reichen und stabilen Russland, einem Russland als zuverlässiger und berechenbarer Handels- und politischer Partner, weil man mit solch einem Partner langfristige Beziehung aufbauen kann, durch die man gut verdienet – alles Weitere ist ja egal.

Deswegen passte ihnen Putin bis 2014 ehrlich gesagt auch ganz gut (Gäbe es nicht die Krim und die Boeing, würde er ihnen auch jetzt noch gut passen). Deswegen passt Oberst Sachartschenko den Schweizer Banken jetzt ganz gut; und auch Vize-Ministerpräsident Schuwalow passt den britischen und österreichischen landlords; die griechischen und französischen Geschäftsleute arbeiten gern mit dem Investor Tschaika. Just business, weiter nichts.

Kein Ausland wird uns also helfen: weder bei Putin, noch bei Oberst Sachartschenko, noch bei Schuwalow oder Tschaika. Nur wir selbst.

Ich glaube, es ist eine sehr gute Nachricht: rosa Brillen würden uns nur schaden. Heute ist ja nicht 1991 und es ist sehr wichtig, jene Fehler nicht zu wiederholen."

Leonid Wolkow am 14. September 2016 auf Facebook; https://www.facebook.com/leonid.m.volkov/posts/118227207 5128757

Nawalnyj: Russland braucht eine Revolution

"Ich weiß ja nicht, was ich über diesen Oberst der Polizei Sachartschenko schreiben soll, bei dem nun auch noch auf einem Schweizer Konto 300 Millionen Euro gefunden wurden.

Der Typ war einer der führenden "Silowiki", die für den Kampf gegen die Korruption verantwortlich waren und besaß zugleich eines der größten Vermögen in Russland. Und dazu noch in ganz liquider Form – keine Aktien oder Unternehmen, sondern einfach Bargeld. 30 Milliarden Rubel. […]

Wenn manchmal einer sagt, die gesamte Polizei muss buchstäblich auseinandergejagt und neu besetzt werden und es wird dann trotzdem viel besser, dann streitet man in der Regel mit ihm und sagt dazu, "die sind doch aber Profis dort", oder etwas in der Art.

Wenn man dann aber die 300 Millionen [Dollar] auf den Konten des Bullen aus einer Abteilung zur Korruptionsbekämpfung sieht, wird immer klarer: lieber auseinanderjagen. Schlimmer kann es nicht mehr werden.

Es sei denn, man findet bei einem Obersten, der für die Fahndung nach Triebtätern verantwortlich ist, abgeschnittene Menschenköpfe.

Würde es euch wundern? Mich nicht.

Natürlich muss die ganze Leitung des Innenministeriums entlassen werden. Es sollte ein riesiges Verfahren gegen sie stattfinden, und es sollten Dutzende Generale entlassen werden und hinter Gitter wandern. Man braucht eine umfassende, echte Reform des Innenministeriums, eine, die die Grundfesten einer Behörde erschüttert, die seit den Siebzigern des vorigen Jahrhunderts unangetastet geblieben ist.

Wird das passieren? Peskow hat in Putins Namen gesagt: Nein. […]

Sie wissen ja selbst, warum. In den gleichen Wohnungen, auf den gleichen Konten liegen Peskows Milliarden, liegen Putins Milliarden. […]

Russland braucht eine Revolution. Weil es in einem schönen Russland der Zukunft in den Ministerien keinen obschtschak geben wird – und das wären natürlich revolutionäre Veränderungen."

Alexej Nawalnyj am 14. September 2016 auf navalny.com; https://navalny.com/p/5055/

Ausgewählt und eingeleitet von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deine tägliche Dosis Politik (dtdp)

"Tag des Sieges" in Russland

Am 9. Mai gedenkt Russland dem Sieg der Sowjetunion über das nationalsozialistische Deutschland 1945. Seit 2015 dient der "Tag des Sieges" auch zur Legitimation des Krieges gegen die Ukraine.

Sergey Medvedev ist Autor der Kolumne "Aus russischen Blogs" bei den Russland-Analysen. Er absolvierte von 2010 bis 2014 ein Masterstudium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.