Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: "Darf man in Russland noch Atheist sein?" - Eine Debatte über das Gerichtsurteil gegen den Blogger Sokolowskij wegen "Beleidigung der Gefühle von Gläubigen"

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: "Darf man in Russland noch Atheist sein?" - Eine Debatte über das Gerichtsurteil gegen den Blogger Sokolowskij wegen "Beleidigung der Gefühle von Gläubigen"

Sergey Medvedev

/ 8 Minuten zu lesen

Die "Beleidigung religiöser Gefühle" wird seit 2013 in Russland als Straftat bemessen. Der Beitrag versammelt aktuelle Stimmen zur Debatte über das Gerichtsurteil gegen den Blogger Sokolowskij. Dieser hatte sich im Netz kirchenkritisch geäußert.

Wsewolod Tschaplin, Erzpriester der Orthodoxen Kirche (Moskau). (© picture-alliance/dpa)

Als die Band "Pussy Riot" 2012 ihr sogenanntes "Punk-Gebet" in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale aufführte, protestierte sie damit nach eigenen Angaben gegen die Wahlkampfunterstützung für Wladimir Putin durch den Patriarchen Kirill. Für Vertreter der Orthodoxen Kirche und für konservative Politiker hingegen war die Aktion eine Beleidigung religiöser Gefühle von Gläubigen. Drei Frauen der Punkrock-Band wurden verhaftet und schließlich zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt, was zahlreiche Debatten über das Verhältnis von Kirche und Staat in Russland auslöste. Es folgte eine neue Welle repressiver Gesetze, die u. a. die Meinungsfreiheit einschränkten.

So wurde die "Beleidigung religiöser Gefühle" 2013 von einer Ordnungswidrigkeit zur Straftat und immer öfter wenden russische Gerichte auch den Volksverhetzungs-Paragraphen auf kritische Äußerungen über die Kirche und die Bibel an. Unter diesen Vorwürfen wurde 2016 der Blogger Ruslan Sokolowskij festgenommen, weil er – trotz Warnungen des Föderationsrates und des russischen Fernsehens, dass die Kirche kein Platz für das populäre Smartphone-Spiel Pokémon GO sei – das Spiel während des Gottesdienstes spielte, Aufnahmen davon ins Netz stellte und sie kirchenkritisch kommentierte. Am 11. Mai 2017 wurde der 22-Jährige schließlich zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung verurteilt. In seinem Schlusswort vor Gericht betonte Sokolowskij, dass es keinen Gott gebe, er Atheist, Kosmopolit und Anhänger des Libertarismus, auf keinen Fall aber ein Extremist sei: "Als Anhänger des Libertarismus denke ich, dass die Freiheit des einen dort endet, wo die Freiheit des anderen beginnt; und objektiv gesehen habe ich niemandes Rechte und Freiheiten auf Religionsausübung verletzt, weil ich niemanden dabei gestört habe, den Glauben auszuüben, den er bevorzugt. Ja, vielleicht habe ich jemanden kritisiert, dennoch habe ich sie in keiner Weise in ihrer Tätigkeit gestört."

Der prominente Journalist Wladimir Posner kritisierte in seiner Sendung im "Ersten Kanal" das Urteil und wandte sich rhetorisch an den Patriarchen Kirill, den Vorsitzenden des Verfassungsgerichts sowie den Präsidenten Russlands mit der Frage, ob man in Russland noch Atheist sein dürfe. Eine Antwort aus dem Kreml erhielt Posner nicht. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitrij Peskow sagte lediglich, dass es keine Reaktion aus dem Kreml dazu geben werde, da es sich nicht um eine Angelegenheit der Präsidialverwaltung, sondern der Justiz handele. Auch der Vorsitzende des Verfassungsgerichts Walerij Sorkin ließ die Frage Posners unbeantwortet, betonte aber wenige Tage später auf einem juristischen Forum in St. Petersburg, dass der "Schutz der Menschenrechte nicht die Moralprinzipien der Gesellschaft ruinieren und ihre religiöse Identität zerstören dürfe." Einige Vertreter der Orthodoxen Kirche antworteten auf den Appell des Fernsehjournalisten mit der Warnung vor einer "Zunahme von antireligiösem Extremismus" in der Gesellschaft. Sie begrüßten aber das "milde Gerichtsurteil" im Falle des Bloggers Sokolowskij.

Ich bin Atheist. Muss ich nun dafür vor Gericht?

Wladimir Posner, Journalist (Moskau)

"Ich halte es für notwendig, Sie vorzuwarnen, dass man mich womöglich vor Gericht zerren und zu einer Haftstrafe verurteilen könnte. Für mich ist das genauso unerwartet wie für Sie, deswegen möchte ich kurz darauf eingehen.

Am letzten Donnerstag hat das Gericht des Werch-Isetskij-Bezirks von Jekaterinburg den Blogger Ruslan Sokolowskij zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung verurteilt. Er wurde u. a. der Beleidigung der Gefühle von Gläubigen für schuldig befunden. Der Richterin Jekaterina Schaponjak zufolge erfolgte die Beleidigung der Gefühle von Gläubigen durch, ich zitiere: "Eine Leugnung der Existenz Gottes, eine Leugnung der Existenz der Begründer des Christentums und des Islams, Jesus Christus und Mohammed".

Ich möchte Sie daran erinnern, dass als das Gesetz über die Beleidigung der Gefühle von Gläubigen vor etwas mehr als drei Jahren verabschiedet wurde, viele davor warnten, dass es zur Verfolgung von Gegnern der Kirche genutzt werden wird. Jetzt ist es passiert. Jemand leugnet die Existenz des Gottes, er ist also Atheist. Einst wurde man für die Leugnung der Existenz Gottes, also für Atheismus, mit Verbrennung auf dem Scheiterhaufen bestraft, womit sich insbesondere die "Heilige Inquisition" befasste. Ich habe keinen Zweifel daran, dass es auch heuer noch Menschen gibt, die es bedauern, dass diese Methode im Kampf gegen Häresie nicht mehr angewandt wird. Ich werde keine Namen nennen, weil ich sonst aufgrund Paragraph 282 des Strafgesetzbuches belangt werden könnte, wegen des Schürens von Hass; ich komme aber nicht umhin, an die Worte des stellvertretenden Vorsitzenden der Abteilung für Missionstätigkeit des Moskauer Patriarchats, Hegumen Serapion, zu erinnern, der kommentierte, ich zitiere: "Was für ein mildes Urteil", und der die Hoffnung äußerte, dass Sokolowskij es als Zeichen dafür wahrnimmt, "dass es in dieser Welt Barmherzigkeit gibt und es die Quelle dieser Barmherzigkeit gibt, nämlich Gott". Wo war Gott, als Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden… ist ja eine Frage.

Ich bin bekanntlich Atheist. Ich denke also, dass es keinen Gott gibt. Es ist nicht so, dass ich rumlaufe und von morgens bis abends schreie ‚es gibt ihn nicht, es gibt ihn nicht‘, aber ich verhehle meine Überzeugung auch nicht. Ich möchte aber eine erschöpfende Erklärung erhalten: Wenn man diese Ansichten predigt, verstößt man gegen das Strafgesetzbuch Russlands? Vielleicht könnte Patriarch Kirill sagen, ob ich seine religiösen Gefühle beleidige, wenn ich behaupte, dass es keinen Gott gibt? Vielleicht sagt mir der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, ob ich das Recht habe, das zu denken, was ich denke, und das auszusprechen, was ich ausspreche? Vielleicht könnte das Staatsoberhaupt hier Klarheit schaffen, ob mich ein Gerichtsverfahren erwartet und, so Gott will (das Wortspiel sei mir verziehen), ein mildes Urteil? […]"

Wladimir Posner am 15. Mai 2017 bei Pozneronline; Externer Link: http://pozneronline.ru/2017/05/18894/.

Man kann Atheist sein, muss aber auf aufpassen, wie man sich äußert

Wsewolod Tschaplin, Erzpriester der Orthodoxen Kirche (Moskau)

"Ich weiß nicht, ob ihm jemand im Namen des Heiligen Patriarchen antworten wird. In letzter Zeit scheuen kirchliche Institutionen direkte Gespräche, was ich für falsch halte. Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: ja, Menschen dürfen ihre atheistischen Ansichten äußern; eine andere Sache ist, dass es antireligiösen Extremismus gibt und Menschen, die Gläubige beleidigen und die von ihnen verehrten Symbole entwürdigen. Genau das hat Sokolowskij getan. […] Er stand nicht wegen Atheismus vor Gericht. Die Formulierungen des Gerichts sind vielleicht nicht ganz glücklich gewählt. Atheist kann man sein; es gibt bei uns viele, und sie äußern ihre Meinungen. Wenn sie sich ruhig und korrekt äußern, kann es einen Dialog mit ihnen geben, und er wird geführt."

Wsewolod Tschaplin am 15. Mai 2017 bei NSN; Externer Link: http://nsn.fm/society/chaplin-posporil-s-poznerom-o-srokakh-za-ateizm-v-rossii.html.

Atheisten loben ihren Sumpf, wie Faschisten den Faschismus loben

Dmitrij Smirnow, Priester der Orthodoxen Kirche (Moskau)

"Jeder Krämer preist die eigene Ware. Wer sich im Sumpf des Atheismus befindet, wird diesen loben, wie Faschisten den Faschismus loben. Wenn sich Wladimir Wladimirowitsch [Posner] zum Atheismus bekennt – bitte schön, so viel er möchte. Bei uns hat ein Teil der Akademie der Wissenschaften ihre Gottlosigkeit verkündet. Die Gläubigen haben einfach keine atheistischen Einrichtungen in die Luft gesprengt; aber die Atheisten haben allein in Moskau 350 altehrwürdige Kirchen abgerissen. Durch religiöse Menschen ist unserer Heimat kein Schaden entstanden, durch Atheisten aber jede Menge."

Dmitrij Smirnow am 16. Mai 2017 im Interview für "nsn.fm"; Externer Link: http://nsn.fm/society/protoierey-smirnov-sravnil-poznera-s-fashistom-iz-za-zashhity-ateizma.html.

Das Urteil gegen Sokolowskij ist die effektivste antiorthodoxe Aktion seit Jahren

Stanislaw Dmitrijewskij, Bürgerrechtler, Nishnij Nowgorod

"Ich glaube, das Urteil gegen Sokolowskij ist die effektivste antichristliche und antiorthodoxe öffentliche Aktion in Russland seit Jahren. Durchaus vernünftig scheinende Freunde von mir fangen schon langsam an, den Kommissaren Sympathie entgegen zu bringen, die in den zwanziger Jahren Priester töteten und Denkmäler der Kirchenkultur zerstörten."

Stanislaw Dmitrijewskij am 11. 2017 Mai auf Facebook; Externer Link: https://www.facebook.com/stanislav.dmitrievskiy/posts/1332274270222808.

Das sind keine Atheisten, sondern "besessene Eiferer"

Dmitrij Steschin, Journalist (Moskau)

"[…] Zum einen wollte und will niemand Atheisten ins Gefängnis werfen. Selbst besessene Eiferer wandern nicht hinter Gitter. Ins Gefängnis kommt man nicht wegen Atheismus, sondern wegen Verhöhnung. Wie die "Pussys", die an allen möglichen Orten gespielt haben – im Gericht, auf dem Roten Platz, in der U-Bahn, auf dem Dach eines Trolleybusses, bevor sie in die Kirche zogen und sich zwei Jährchen einhandelten.

Wir sollten die Begriffe klären. Ein Atheist ist eine Person, die die Existenz eines bestimmten göttlichen Ursprungs und einer Höheren Kraft rundweg leugnen. Das heißt, ihm sind sakrale Konzeptionen gleichgültig, weswegen er sie per definitionem nicht hassen kann. Sie rufen bei Atheisten keine Wut hervor oder stoßen ihn ab. Wie kann etwas verärgern, was es nicht gibt auf der Welt? […]

In letzter Zeit aber ändern sich die Tendenzen. Neben den Atheisten gibt es nicht wenige "besessene Eiferer" in der Welt, die sich gern als "Atheisten" bezeichnen. Erstaunlicherweise sehen nur wenige den Unterschied. Besessen Eiferer sind Leute, die nicht in der Lage sind, prinzipiell die Existenz eines fremden Glaubens ruhig zur Kenntnis zu nehmen; die Konfession spielt dabei kaum eine Rolle. Ein fremder Glaube ruft bei diesen Menschen irgendeine chthonische Reaktion hervor – eine durch nichts zu rechtfertigende Wut. Eine Wut von solcher Heftigkeit, dass man sie nur mit irgendwelchen finsteren Kräften erklären kann. Die sich eines Menschen bemächtigen, über seine Vernunft und Moral die Oberhand gewinnen. Ohne "Reinigungsritual" oder stationäre Behandlung ist es unmöglich, so etwas im Kopf zu tragen – es muss herausgespült werden, sonst platzt der Kopf. Der Prozess des Wegspülens von Gehirnexkrementen und Parasiten heißt im Volksmund "Verhöhnung", im Strafgesetzbuch aber "Tat". Genau wegen einer solchen "Verhöhnung/Tat" wurde der Blogger Sokolowskij verurteilt; und ich bitte Sie, hier keinen Atheismus und keine Heilige Inquisition unterzumischen. Der "Bengel Sokolowskij" hat mit seinen 22 Jahren absolut bewusst gehandelt, eigennützig und mit dem Ziel, werbewirksam seinen kommerzialisierten Blog zu pushen. Er hat "Besessenheit" zu Geld gemacht! Was auch immer Herr Posner schreiben mag: Es gibt bei uns keine Heilige Inquisition. Es gibt auch keine Strafpsychiatrie – es gab keinen Anhaltspunkt, um den infantilen aber sozial zurechnungsfähigen Blogger in eine Anstalt zu sperren. Eine Verhöhnung des Glaubens straffrei zu lassen, geht auch nicht, per Gesetz – es ist nicht im Interesse der Gesamtgesellschaft. Darüber hinaus wollte Sokolowskij nicht bei den Pokemons in der Kirche haltmachen, wovon er selbst gesprochen hat. […]"

Dmitrij Steschin am 16. Mai 2017 bei der "Komsomolskaja Prawda"; Externer Link: https://www.kp.ru/daily/26679/3701952/.

Ausgewählt und eingeleitet von Sergey Medvedev, Berlin
(Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)



Fussnoten

Sergey Medvedev ist Autor der Kolumne "Aus russischen Blogs" bei den Russland-Analysen. Er absolvierte von 2010 bis 2014 ein Masterstudium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.