Meine Merkliste

Kommentar: Die vierte Amtszeit Putins: Wird Russland weniger oder stärker berechenbar?

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Kommentar: Die vierte Amtszeit Putins: Wird Russland weniger oder stärker berechenbar?

Prof. Alexander Libman

/ 5 Minuten zu lesen

Das politische Regime Russlands erscheint nach der Wahl stabil. Doch was bedeutet die Wahl langfristig für die Politik? Wird das Zusammenspiel aus Marktwirtschaft, punktuellen Repressionen und effizienter Propaganda durch individuelle Fehler in der kleinen Führungsriege aus dem Tritt gebracht?

Schneefall in Moskau schränkt die Sicht ein: Wird Moskau auch politisch unberechenbarer? (© dpa, Sputnik)

Einleitung

Mit der Wiederwahl von Wladimir Putin zum Präsidenten der Russischen Föderation steht das Land jetzt nur wenige Jahre vor dem dritten Jahrzehnt der Ära Putin. Dabei scheint das Regime trotz der innen- und außenpolitischen Herausforderungen stabil zu sein.

Was bedeutet dies längerfristig für die Funktionsweise der russischen Politik? Während der letzten Amtszeit von Putin (2012 – 2018) zeigte die russische Führung wiederholt, wie schwierig es ist, Vorhersagen über ihre Pläne und Intentionen zu machen. Seit der Krim-Krise bleibt Russland ununterbrochen eine Quelle der Überraschungen für die internationale Politik. Andererseits haben sich aber viele Prognosen der innenpolitischen Verschärfung (z. B. Schließung der Grenzen, systematische Ideologisierung des Regimes, Verfassungsänderungen, Enteignung von Objekten ausländischer Direktinvestition) nicht bewahrheitet.

Ist also heute die russische Innen- und Außenpolitik als mehr oder weniger berechenbar einzustufen als in den früheren Amtszeiten Putins? Ursprünglich wurde Putin mit dem Versprechen von Stabilität zum Präsidenten Russlands gewählt. Diese Stabilität war nach dem Chaos der 1990er Jahre vielen Russen willkommen. Stimmt es nach wie vor, dass Putin für Stabilität steht, oder sind neue Überraschungen zu erwarten?

Mehr Stabilität: If It Ain’t Broke Don’t Fix It

Das russische Regime zeigt sich unfähig, die russische Wirtschaft auf Wachstumskurs zu bringen, Korruption zu reduzieren oder die Qualität der öffentlichen Verwaltung zu verbessern. Doch aus Sicht des Macht- und Amtsinhabers hat das bestehende System einen entscheidenden Vorteil: Es scheint hervorragend das Problem zu bewältigen, sein eigenes Fortbestehen sicherzustellen. Es gibt dabei drei entscheidende Mechanismen, die die Stabilität des Systems Putins gewährleisten: Eine im Grundsatz marktwirtschaftliche Wirtschaftslenkung, punktuelle Repressionen und effiziente Propaganda.

Russland bleibt – trotz des permanent steigenden Anteils des Staatseigentums – im Kern eine Marktwirtschaft. Die Preise werden durch das freie Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage bestimmt; es gibt kein staatliches Handelsmonopol und keine staatlichen Behörden, die den Wirtschaftsakteuren Investitions- oder Produktionsentscheidungen vorschreiben. Die Staatsverschuldung Russlands ist auf einem sehr niedrigen Niveau; die Inflation bleibt wegen einer effizienten Politik der Zentralbank unter Kontrolle; und die Regierung verzichtet auf massive Einkommensumverteilung durch Steuern und Subventionen. Putin wehrt also erfolgreich die Versuchung einer linkspopulistischen Wirtschaftspolitik ab, obwohl sie sehr wahrscheinlich in der russischen Bevölkerung starke Unterstützung bekommen würde.

Marktwirtschaften haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind fähig, sich sogar an die schlechtesten politischen Bedingungen anzupassen und der Mehrheit der Bürger ein gewisses Einkommen und eine Grundversorgung zu sichern. Ein wirtschaftlicher Kollaps wie der in der UdSSR in den 1980er Jahren ist im heutigen Russland ausgeschlossen, und eine schleichende Verschlechterung der Lebensbedingungen reicht nicht aus, um die Lage zu destabilisieren.

Die Art und Weise, in der das Regime in Russland Repressionen einsetzt, ist für Autokratien vorbildhaft. Anders als das sowjetische Regime, das eine flächendeckende Kontrolle anstrebte, werden im heutigen Russland Repressionen nur in wenigen Einzelfällen eingesetzt. Dabei ist der konkrete Einsatz von Repressionen gegen einzelne Individuen nicht vorhersehbar: Identische Handlungen können zu staatlicher Verfolgung oder zu gar keiner Reaktion der Sicherheitsbehörden führen. Das bedeutet erstens, dass die meisten Bürger, die sich apolitisch verhalten, nicht von Repressionen betroffen sind und keinen Anreiz haben, sich für eine Veränderung des politischen Regimes einzusetzen. Zweitens, braucht in Russland das Regime gar nicht in jedem einzelnen Fall einer möglichen politischen Illoyalität zu intervenieren: Selbst die Wahrscheinlichkeit von Repressionen reicht aus, um die meisten dazu zu bringen, sehr vorsichtig mit politischen Themen umzugehen. Diese aus Eigeninteresse erwachsende Selbsteinschränkung geht viel weiter, als das, was der Staat durch systematische Kontrolle je erzielen könnte.

Dazu kommt noch die Propaganda, die sehr erfolgreich die Aufmerksamkeit der Bürger von den wirtschaftlichen Problemen ablenkt, den Fokus auf die internationale Politik verschiebt und die Schuld an allen Problemen den "Feinden" und Rivalen im In- und Ausland zuschreibt.

Aus dieser Sicht hat Putin kaum einen Anreiz, Veränderungen an der Funktionsweise seines Regimes vorzunehmen – und zwar weder in Richtung einer Liberalisierung noch in Richtung schärferer Kontrollen und Repressionen. Die russische Politik muss aus dieser Sicht in den kommenden Jahren sehr stabil bleiben.

Weniger Stabilität: Fehler und Übereifer

Da aber das Regime permanent mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert wird, müssen Entscheidungen getroffen werden – um den Staatshaushalt zu füllen, um die Konflikte zwischen unterschiedlichen Elitengruppen unter Kontrolle zu halten oder um auf außenpolitische Veränderungen zu reagieren. Diese Entscheidungen werden im heutigen Russland durch eine immer kleiner werdende Gruppe um Putin herum getroffen: Die Rolle der Experten, der öffentlichen Meinung oder selbst einzelner Elitengruppen wird dabei immer geringer. Dadurch erhöht sich permanent die Wahrscheinlichkeit von Fehlern, nämlich dadurch, dass die Entscheidungen ohne Berücksichtigung aller möglichen Neben- und Folgewirkungen gemacht werden und auf diese Weise neue Probleme verursachen. Je mehr Fehler es gibt, desto schwieriger ist es, auf sie zu reagieren, ohne neue Fehler zu begehen.

Man darf auch nicht vergessen, dass viele Entscheidungen in Russland nicht durch die höchste politische Spitze getroffen werden, sondern durch regionale oder lokale Bürokraten. In ihrem Übereifer, dem Regime Treue zu zeigen, gehen sie gelegentlich viel weiter, als es von der politischen Führung erwünscht wäre – wenn es zum Beispiel um Repressionen und Strafen wegen angeblicher Illoyalität geht. Für das Regime ist der Umgang mit diesen Beamten eine große Herausforderung. Die politische Führung kann es sich in vielen Fällen nicht erlauben, die Entscheidungen dieser Bürokraten zu revidieren (das könnte als Zeichen der Schwäche gedeutet werden), obwohl sie objektiv dem Interesse des Regimes entgegenstehen.

Resümee

Zusammenfassend kann man feststellen, dass das Regime in Russland hohen Risiken ausgesetzt ist, obwohl es das Ziel, die Macht Putins zu erhalten, effizient gewährleisten kann. Die Risiken werden allerdings nicht durch objektive soziale oder wirtschaftliche Prozesse verursacht, sondern durch die steigende Wahrscheinlichkeit subjektiver Fehler.

Dies führt zu einer paradoxen Lage: Obwohl objektiv der Status Quo des Regimes alle Ziele Putins erfüllt und das System sehr stabil sein müsste, ist trotzdem – wegen des Vorgehens einzelner Bürokraten oder unbeabsichtigter Folgen schlecht durchdachter politischer Entscheidungen – mit Überraschungen und teuren Fehlkalkulationen zu rechnen.

Fussnoten

Alexander Libman ist Professor für sozialwissenschaftliche Osteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.