Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Warum es gut ist, dass es keinen WM-Boykott gibt

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Warum es gut ist, dass es keinen WM-Boykott gibt

/ 7 Minuten zu lesen

Boykottieren oder nicht boykottieren? Vor der Weltmeisterschaft 2018 in Russland haben sich viele Politiker sowie politisch informierte Bürger diese Frage gestellt. Jens Siegert ist trotz Krim-Annexion und besorgniserregender Menschenrechtslage in Russland froh, dass kein großer Boykott erfolgte.

Der damalige FIFA-Präsident Joseph "Sepp" Blatter und Wladimir Putin schütteln sich im Dezember 2010 die Hand, nachdem in Zürich verkündet wurde, dass Russland Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sein wird. (© picture-alliance/AP, POOL/AP Photo)

Mitunter gibt es Situationen, in denen jede Entscheidung falsch zu sein scheint. So sieht es mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland aus. Es hätte viele gute Gründe gegeben, sie zu boykottieren. Nur einige: die Annexion der Krim; der anhaltende und von Russland geschürte, wenn nicht gar geführte Krieg in der Ostukraine; die russischen Bombardements in Syrien und die von Russland gedeckten Giftgaseinsätze der syrischen Truppen; die (nach Zählung von Memorial) mehr als 150 politischen Gefangenen in Russland. Das ist nicht passiert. Ein umfassender Boykott hatte von Anfang an keine (politische) Chance. Hätte er etwas bewirkt? Wäre er nicht zumindest der eigenen moralischen Hygiene wegen notwendig gewesen? Hätte ein Boykott nicht auf all die oben aufgeführten Gründe noch einmal und wegen der weltweiten Aufmerksamkeit, die eine Fußball-WM generiert, weit effektiver aufmerksam machen können? Und sollte man nicht nun zumindest einen kleinen, persönlichen Boykott ausrufen?

Der ursprüngliche (und ursächliche Fehler) wurde am 2. Dezember 2010 in Zürich begangen als Russland von der FIFA die Austragung der Fußball-WM 2018 zugesprochen bekam. Seinerzeit war Putin schon ein Herrscher mit stark autoritären Tendenzen, hatte Russland im Sommer 2008 das kleine Nachbarland Georgien überfallen und das Verhältnis zum Westen zeigte (trotz des Reset-Versuchs der US-Regierung unter Obama) erste Risse. Aber nirgendwo regten sich damals Stimmen, die einen Boykott forderten. Das änderte sich erst nach der Annexion der Krim und dem Beginn des Krieges in der Ostukraine vor vier Jahren. Doch Boykottforderungen blieben vereinzelt und wurden zu keinem Zeitpunkt von irgendeiner Regierung (außer der ukrainischen) ernsthaft erhoben. Es gab auch keine öffentliche Kampagne, die eine wirkungsmächtige politische Größe erreicht hätte. Das kann man zwar beklagen, aber kaum ignorieren.

Durch die Annexion der Krim, den Krieg in der Ostukraine und das russische Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg haben Boykottforderungen aber auch eine andere, größere Bedeutung bekommen. Die dadurch erfolgreich verstärkte innere Mobilisierung eines großen Teils der russischen Bevölkerung gegen angebliche "äußere Feinde" hat das Putinsche Regime für absehbare Zeit gegen Kritik aus dem Ausland immunisiert, solange sie als gegen das von ihm reklamierte "Erheben Russlands von den Knien" gerichtet denunziert werden kann. In dieser Situation lässt sich nicht mehr fraglos "richtig" handeln. Ein Boykott würde die Zustimmung zu Putin eher weiter verstärken (so das noch geht). Den Verzicht auf einen Boykott kann die russische Führung aber ebenfalls als Sieg gegen äußere "Feinde" und Missgönner hinstellen.

Anders ausgedrückt operiert die russische Staatsführung schon lange nicht mehr auf der Ebene von Sachbezügen, sondern bevorzugt auf der Ebene von politischem Sinn. Ihre Handlungen zielen nicht auf das, was gesagt oder kritisiert wird, sondern darauf, die Reaktionen auf diese Handlungen denunzieren zu können. Hätte der Westen mit Boykott reagiert, hätte Putin, wahrscheinlich mit dem Erfolg hoher Zustimmung im Land, erneut darauf verwiesen, dass es "eigentlich" nur darum gehe, Russland zu "erniedrigen". Jetzt, ohne Boykott, kann er die WM zur Selbstdarstellung seines Russlands nach außen und Konsolidierung nach innen nutzen.

Was kann man in dieser Situation noch tun? Gar nicht zu reagieren führte zu dem Eindruck, Putins Russland könne sich alles erlauben und komme damit durch. Wer aber Kritik äußert oder weiter zum Boykott aufruft (und zum Beispiel Politiker und Politikerinnen aus dem Westen auffordert, nicht während der WM nach Russland zu reisen), riskiert erneut als Spielverderber hingestellt zu werden. Auf diese Ebene sollte man sich also am besten gar nicht erst einlassen, sondern besser versuchen den Spieß umzudrehen. Die Aufmerksamkeit, die die WM (fast) überall auf der Welt erzeugt und auf Russland lenkt, sollte ausgenutzt werden, um auf die Annexion der Krim, den Krieg in der Ukraine, die politischen Gefangenen im Land, die systematischen Verletzungen von Menschenrechten und das systematische Beschneiden von fast allen bürgerlichen Freiheitsrechten im Land aufmerksam zu machen. Eine von möglichst vielen westlichen Regierungen (und auch anderen, wenn sie sich anschließen mögen) mitgetragene Kampagne zur Freilassung des seit mehreren Wochen in einem Gefangenenlager am Polarkreis hungerstreikenden ukrainischen Filmemachers Oleg Senzow könnte dazu dienen, möglichst viel Licht auf all das zu werfen. Politiker, Journalistinnen und alle anderen sollten nach Russland kommen und nicht schweigen, sondern freundlich, verbindlich, aber deutlich und klar über die Probleme im Land und die Verbrechen gegenüber der Ukraine sprechen.

Dabei sollte auch hinter die vielen potemkinschen Zäune geschaut werden, die im Land nicht nur anlässlich der WM aber auch wegen ihr aufgebaut worden sind. Viele Leute kommen anlässlich der WM das erste Mal nach Russland. Ihnen, Gästen dieses Landes und besonders seiner Hauptstadt, sollte deutlich gesagt und gezeigt werden, dass sie zwar eine (im umfassenden Sinn) sehr saubere Stadt, ja sehr saubere WM-Städte überhaupt vorfinden werden. Sie werden wenig Dreck auf den Straßen zu sehen bekommen, keine Obdachlosen, nur vereinzelt Bettler und keine unautorisierten Straßenhändler. Entgegen weit verbreiteter Befürchtungen wird es, davon bin ich überzeugt, auch keine Straßenschlachten mit russischen Hooligans geben (wie in Frankreich vor zwei Jahren). Selbst englische Fußballfans können sich sicher fühlen. Das ist für Reisende und Gäste sicher alles sehr schön. Es kommt aber nicht aus einem guten Leben, sondern weil Russland ein sehr autoritär geführter Staat ist. Die WM-Städte sind deshalb so sauber, weil hier sehr viel Geld geflossen ist, das anderswo fehlt (und von dem ein nicht unerheblicher Teil wie üblich auch noch geklaut worden ist). Ein kleiner Ausflug in eine fast beliebige Nicht-WM-Stadt kann das bestätigen. Keine Obdachlosen und keine Bettler gibt es, weil sie von einer brutalen und erbarmungslosen Polizei aus den Städten getrieben worden sind. Und Straßenschlachten mit Hooligans wird es nicht geben, weil die russischen Hooligans sich zwar während der russischen Meisterschaft durchaus untereinander schlagen, ihre wichtigsten Selbstorganisationen aber in anderen Fällen (gegen innere oder äußere "Feinde" – wer das ist, definiert im Zweifelsfall der Kreml) als verlängerter nationalistischer und rechtsradikaler Arm des russischen Staates fungieren. Das alles sollten diejenigen wissen, die zur WM nach Russland kommen. Sie sollten auch wissen, dass die Geruhsamkeit, die sie zu sehen bekommen, eine Geruhsamkeit der Unfreiheit ist.

Auch hier ist die Weltmeisterschaft eher gut als schlecht für das Land. Viele Menschen werden im WM-Monat mit Ausländern in Kontakt kommen. Das Land, das von seiner Führung in den vergangenen Jahren zunehmend erklärt bekommen hat, man komme alleine am besten zurecht, brauche das Ausland nicht, ja, jenseits der Grenzen sei Feindesland, bekommt ein wenig Anschauungsunterricht, dass es dort so schrecklich doch nicht sein kann. Hier widerspricht die staatliche Propaganda vom gefährlichen Ausland dem Bedürfnis der Staatsführung, sich selbst und das Land als weltoffen und gastfreundlich darzustellen. Man sollte den Effekt dieses Widerspruchs nicht überbewerten, aber es gibt ihn. Auch am Stolz vieler Menschen darauf, dass ihr Land eines der größten Sportereignisse der Welt beherbergt, lässt sich ansetzen.

Diese Widersprüchlichkeit führt zu manchmal absurden, manchmal aber auch sehr menschlichen Szenen. Julian Hans, Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Moskau berichtet auf Facebook von einem Gespräch auf der Straße: "Das sind interessante Leute, diese Ausländer: Sie sind gegen Russland, und kommen trotzdem hierher." Alice Bota, Korrespondentin der Wochenzeitung "Die Zeit", ist der Meinung, die WM tue den Russen gut, lockere sie auf und postet dazu auf Twitter einen Polizisten in der Metro mit einem mexikanischen Sombrero. Katrin Scheib, freie Journalistin zur WM für ntv und auch die ARD unterwegs, Externer Link: beschreibt ausführlich in ihrem Blog, wie Moskauer Polizisten einem Kollegen helfen, der seinen Pass verloren hat, und Geld für einen bestohlenen ägyptischen Studenten sammeln, damit dieser zurück an seinen Studienort Tambow fahren kann. Christian Esch, Korrespondent des Spiegels, singt gar ein "Lob auf Moskau", dass sich in den vergangenen Jahren in eine "moderne Stadt" verwandelt habe. Externer Link: "Ich glaube", schreibt er, "die Verschönerung der Stadt hat mehrere Gründe – gesellschaftliche, politische, verkehrstechnische. Aber die WM hat sie beschleunigt."

Das alles sind kleine Dinge, nichts Weltbewegendes, und es wirkt vielleicht von außen gesehen unerheblich. Doch in diesem Kleinen wird eines der wichtigsten Narrative der Kremlpropaganda unterwandert, dass der Westen Russland und die Russen nicht wolle. Langfristig wird dieser Behauptung ohnehin nur zu begegnen sein, wenn möglichst viele Beziehungen und Kontakte an der Regierung vorbei aufrechterhalten, ja ausgebaut werden. Viele EU-Staaten und auch die EU selbst arbeiten entsprechend schon seit einiger Zeit daran, ihre Dialogprogramme mit den Menschen in Russland, also auch an der Regierung vorbei, zu verbessern und zu verstärken. Auch wenn der staatlichen Propaganda im Land vom feindlichen Westen direkt kaum etwas entgegengesetzt werden kann, können durch solche Kontakte doch kleine Kontrapunkte gesetzt werden. Ein wichtiges Zeichen wären Visaerleichterungen, wie die Menschen in Ukraine und Georgien inzwischen genießen. Leider wird darüber schon ebenso lange wie erfolglos gesprochen.

In dieser Situation wäre ein Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft, soviel moralisch für ihn spricht, aus meiner Sicht politisch verheerend gewesen. Fußball ist zwar nicht die populärste Sportart in Russland. Das ist und bleibt Eishockey. Auch hat die russische Mannschaft wohl kaum Chancen, weit zu kommen. Aber der Stolz, Gastgeber eines so wichtigen Turniers zu sein, ist natürlich trotzdem groß. Es gibt ein fast schon schmerzliches Bedürfnis nach Anerkennung im Land. Selbstverständlich wird sich die russische Staatsführung im Licht der WM sonnen und es den Bürgern als ihren Erfolg verkaufen, dass dieses zweitgrößte Sportereignis der Welt dieses Jahr in Russland stattfindet. Ein Boykott würde aber wohl nur zu einer weiteren und noch festeren Solidarisierung vieler Menschen mit dem Kreml führen und die weit verbreitete Meinung festigen, "die im Westen" wollten "uns" nicht. Das Land würde sich noch weiter einigeln, womit niemandem gedient wäre.

Dieser Beitrag von Jens Siegert erschien in seinem Blog (Externer Link: russland.boellblog.org/). Jens Siegert lebt seit 1993 in Moskau. Er war Korrespondent, hat mehr als 15 Jahre das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung geleitet und bemüht sich seit zwei Jahren im Auftrag der EU Public Diplomacy zu fördern.

Die Redaktion der Russland-Analysen freut sich, weiterhin Beiträge von Jens Siegert veröffentlichen zu dürfen und dankt für die Erlaubnis zum Abdruck.

Die Redaktion der Russland-Analysen

Fussnoten