Meine Merkliste

Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich, den Corona in Russland fordert

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich, den Corona in Russland fordert

Dmitry Kobak

/ 10 Minuten zu lesen

Russland schien weniger schlimm von Corona betroffen zu sein, als andere Länder. Doch die Übersterblichkeitsrate für 2020 lässt vermuten, dass die Zahl der Corona-Toten tatsächlich viel höher ist.

Russland ist nicht das einzige Land, das unterschiedliche Zählweisen für Corona-Todesfälle verwendet. Doch in anderen Ländern ist der Unterschied zwischen den Zahlen viel geringer. (© picture-alliance/dpa)

Zusammenfassung

Die Daten für 2020 zur Übersterblichkeit in Russland ergeben im Vergleich mit den offiziellen, täglich aktualisierten Zahlen ein viel düsteres Bild der Todeszahlen im Zusammenhang mit Covid-19. In Russland ist die Übersterblichkeit um den Faktor 6,5 höher als die offiziell gemeldeten und täglich aktualisierten Covid-19-Todesfallzahlen (Stand: 01. Januar 2021 ohne den Monat Dezember). Dieser Faktor ist der höchste unter allen Ländern, zu denen wir über Daten verfügen. Das bedeutet, dass die in Russland täglich gemeldeten Zahlen der Corona-Toten im Vergleich zu den unzuverlässigsten Indikatoren für die wahre epidemiologische Situation gehören.

Der Schein trügt

Laut den Dashboards, auf denen tagtäglich die Gesamtzahl der Corona-Fälle und -Toten in den verschiedenen Ländern aktualisiert wird, schien Russland sehr viel weniger schlimm betroffen zu sein als viele seiner europäischen Nachbarn und andere große Staaten. Als dieser Beitrag verfasst wurde (01. Januar 2021), hatte Russland 57.600 Todesfälle vermeldet (sämtliche Zahlen in diesem Beitrag sind gerundet), was 0,04 Prozent der Bevölkerung entspricht und einen sehr viel kleineren Anteil ausmacht als in vielen schwer getroffenen Ländern wie etwa Peru (0,12 Prozent), Spanien (0,11 Prozent), dem Vereinigten Königreich (0,11 Prozent) oder den USA (0,11 Prozent). Im Falle Russlands trügt allerdings der Schein.

Neben den täglich aktualisierten Zahlen der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die in allen internationalen Datenüberblicken enthalten sind, veröffentlicht Russland monatliche Berichte zur Bevölkerungsentwicklung, die auch die Sterbefälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion umfassen. Diese Monatsberichte erscheinen mit einer Verzögerung von einigen Wochen, so dass die letzte verfügbare Ausgabe nur den November 2020 abdeckte. Wenn wir die Berichte von April bis November 2020 zusammenfassen, ergeben sich 58.900 Todesfälle durch eine bestätigte Corona-Infektion und 12.000 Todesfälle durch eine vermutete Infektion, 11.300 Todesfälle unter Einfluss einer Corona-Infektion und 33.800 Personen mit einer Corona-Infektion, die aus damit nicht zusammenhängenden Gründen starben. Aufgrund dieser Zahlen ergeben sich 116.000 Todesfälle, die gemäß den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO als im Zusammenhang mit Covid-19 eingestuft werden müssten. Die WHO empfiehlt, alle Todesfälle "mit einer vermuteten oder bestätigten" Corona-Infektion zu zählen, "solange nicht eindeutig eine andere Todesursache vorliegt, die nicht auf eine Corona-Infektion zurückgeführt werden kann (z. B. eine Verletzung)", (Externer Link: https://www.who.int/classifications/). Gleichwohl betrug Ende Dezember die Zahl der von Russland gemeldeten Corona-Toten auf den Internationalen Datentafeln lediglich 40.500. Das bedeutet, dass die Zahl der Corona-Toten nach WHO-Definition in Wirklichkeit fast drei Mal so hoch war.

Russland ist selbstverständlich nicht das einzige Land, das mehrere unterschiedliche Zählweisen für Todesfälle im Zusammenhang mit Corona hat (Externer Link: https://www.significancemagazine.com/). So hat das Vereinigte Königreich zum Zeitpunkt, als dieser Beitrag verfasst wurde, über die täglich aktualisierten Zahlen 74.100 Todesfälle gemeldet, während es 82.600 Tote Todesfälle "mit Covid-19 auf dem Totenschein" gab (Externer Link: https://coronavirus.data.gov.uk/details/deaths). Allerdings ist der Unterschied zwischen diesen Zahlen viel geringer als jener, den wir in Russland sehen.

Schlimmer noch: Die 116.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona könnten zur Abschätzung der Sterblichkeit durch diese Krankheit nicht besonders zuverlässig sein. Es ist wohl offensichtlich, dass die Zahl der bestätigten Infektionen sinnvollerweise nicht zwischen den Ländern verglichen werden kann, und auch nicht einmal über die Zeit hinweg, da sie stark von den verfügbaren Testkapazitäten und der jeweiligen und aktuellen Testpolitik abhängt. Das Gleiche gilt für die Sterbezahlen, wenn auch in geringerem Maße: Einige Todesfälle könnten aufgrund fehlender Tests oder auch aus anderen Gründen ohne Diagnose und Meldung geblieben sein. In der Wissenschaft bildet sich der Konsens heraus, dass die Todeszahlen in den verschiedenen Ländern am objektivsten mit Hilfe der Übersterblichkeit verglichen werden können.

Ein schlimmes Ergebnis

Übersterblichkeit bezeichnet hier – unabhängig von der Todesursache – die Zahl der Todesfälle, die den Durchschnitt der Sterbefälle vor der Pandemie übersteigt. In Russland werden in den erwähnten Monatsberichten, in denen die verschiedenen Arten der Sterbefälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert sind, auch die Sterbefälle mit sämtlichen Todesursachen gemeldet.

Bei der Aufarbeitung der Übersterblichkeit in Russland für die Monate April bis November 2020 (siehe am Ende des Artikels den Kasten "Erläuterung zur Berechnung von Übersterblichkeit") ergeben sich traurige 264.100 zusätzliche Todesfälle (Zuverlässigkeitsintervall 95 Prozent: [232.000, 296.200]), Interner Link: siehe Grafik 1. Die jährliche Zahl von Sterbefällen ist in Russland im vergangenen Jahrzehnt monoton zurückgegangen. Wir haben das durch eine lineare Projektion der Zahlen von 2015 bis 2019 in das Jahr 2020 hinein berücksichtigt und als Grundlage für unsere Berechnung der Übersterblichkeit genommen. Die prognostische Unsicherheit ergibt den Standardfehler. Auf anderem Wege ergibt die einfache Subtraktion der Todeszahlen von 2019 von denen des Jahres 2020 eine Übersterblichkeit von 242.600; eine Subtraktion des Durchschnittswertes für 2017–2019 ergibt 230.800 zusätzliche Sterbefälle im Jahr 2020. Wir verwenden hier 264.100 als zuverlässigste Punktschätzung der Übersterblichkeit, was bedeutet, dass diese unserer Schätzung nach sechseinhalb Mal so hoch wäre wie die 40.500 Todesfälle durch Covid-19, die im gleichen Zeitraum auf den internationalen Dashboards gemeldet wurden. Die geschätzte Übersterblichkeit für die Monate April bis November entspricht 0,18 Prozent der Bevölkerung Russlands.

Kann die Übersterblichkeit verwendet werden, um die wahre Sterblichkeit durch das Coronavirus abzuschätzen? Einige meinen Nein und argumentieren, dass die Lockdown-Maßnahmen, die Ende März in den meisten Regionen Russlands verhängt wurden, die Ausgangssterblichkeit verringert haben könnte, weil Todesursachen wie Gewalt oder Unfälle in geringerem Maße zum Tragen kommen; also könnte die tatsächliche Sterblichkeit durch Covid-19 höher als die Übersterblichkeit sein. Oder es ist so, dass die Ausgangssterblichkeit höher liegt, weil die Menschen durch den Lockdown an Bewegungsmangel leiden, weil sich wirtschaftliche Schwierigkeiten auswirken und weil mehr Menschen mit chronischen Krankheiten wegen aufgeschobener Routinebehandlungen starben. Demnach könnte die tatsächliche Corona-Sterblichkeit geringer als die Übersterblichkeit sein. Beide Szenarien erscheinen einleuchtend. Allerdings legen Vergleiche der Sterbezahlen in den Regionen Russlands eindringlich nahe, dass keiner dieser mit dem Lockdown verbundenen Faktoren eine Auswirkung auf die Übersterblichkeit hatte.

Alle Sterbezahlen, einschließlich der monatlich veröffentlichten, sind auch für jede der 85 (wenn man die international nicht anerkannten Regionen Krim und Sewastopol hinzurechnet) Regionen Russlands erhältlich. Mit Stand vom November 2020 hat es in jeder der Regionen eine Übersterblichkeit gegeben. Die monatlichen Daten lassen deutlich die Wellen der Epidemie erkennen, wie sie durch das Land zogen. Die Epidemie nahm in Moskau, St. Petersburg und dem Nordkaukasus (Dagestan und Tschetschenien) ihren Ausgang, wo im Mai 2020 die Gesamtsterblichkeit gegenüber dem geschätzten Wert aus dem Trend der Vorjahre um über 25 Prozent zunahm. Eine Reihe benachbarter Regionen, beispielsweise die Oblaste Twer, Kursk und Wladimir, verzeichneten dann im Juni 2020 einen ähnlichen Anstieg der Sterblichkeit. Darauf folgten im Juli 2020 Regionen im Ural (die Oblast Swerdlowsk, die Oblast Tscheljabinsk und die Republik Baschkortostan). Erst im Oktober 2020 erlebten Regionen in Sibirien (etwa die Oblaste Nowosibirsk und Kemerowo sowie die Region Altai) erstmals einen Anstieg der Sterblichkeit von über 25 Prozent. Im November 2020 folgten Regionen des Fernen Ostens (die Regionen Chabarowsk und Primorje).

Wie erwähnt sind Ende März 2020 in den meisten Regionen Russlands gleichzeitig Lockdown-Maßnahmen erlassen worden (Externer Link: https://meduza.io/), die im April und Mai in Kraft waren. Das bedeutet, dass viele Regionen lange bevor die Epidemie sie erreichte, strenge Lockdown-Maßnahmen eingeführt hatten, die dann wieder aufgehoben wurden. In diesen Regionen gab es während des Lockdowns meist keine Auswirkungen auf die Gesamtsterblichkeit, die weder anstieg noch zurückging und wo die Übersterblichkeit sich um Null bewegte. In Baschkortostan beispielsweise lag die Übersterblichkeit über die erste Jahreshälfte, auch in den Lockdown-Monaten April und Mai, nahe null, bis sie im Juli plötzlich drastisch anstieg. Das deutet darauf hin, dass die Lockdown-Maßnahmen an sich – ohne den Ausbruch der Corona-Epidemie – keinen merklichen Einfluss auf die Sterblichkeit in Russland hatten.

Zur Feststellung, inwieweit es während der Epidemie nicht mit Covid-19 zusammenhängende Ursachen für eine Übersterblichkeit gibt, betrachten wir nun Moskau und St. Petersburg, zwei Regionen, in denen die gemeldeten Zahlen der Coronatoten am zuverlässigsten sein könnten. In beiden Fällen liegt die Übersterblichkeit in der Nähe der monatlich gemeldeten Gesamtsterblichkeit im Zusammenhang mit Covid-19 (Interner Link: siehe Grafik 2 und Tabelle 1).

Das bedeutet, dass die Übersterblichkeit nahezu gänzlich durch Sterbefälle im Zusammenhang mit Covid-19 erklärt werden kann. Die Sterblichkeit durch andere, nicht mit Covid-19 zusammenhängende Todesursachen – etwa aufgrund fehlenden medizinischen Personals – könnte ebenfalls zugenommen haben. Allerdings zeigen die Daten aus den beiden Regionen, dass dies im Vergleich zu Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 nur einen geringeren Einfluss auf die Sterblichkeit hatte.

Wenn dies in Moskau und St. Petersburg der Fall ist, müsste es auch für andere Regionen gelten. Das lässt sich aber anhand der Daten nicht erkennen (Interner Link: siehe Grafik 2 und Tabelle 1). In den meisten anderen Regionen liegt die Übersterblichkeit erheblich über der Zahl der gemeldeten Coronatoten, sowohl bei den täglich aktualisierten Zahlen wie auch später in den monatlichen Berichten zu den Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19. Das Verhältnis zwischen Übersterblichkeit und den täglich gemeldeten Corona-Toten variiert stark über die verschiedenen Regionen hinweg. Mäßige Verhältniswerte im einstelligen Bereich ließen sich möglicherweise durch mangelnde Testkapazitäten erklären. In vielen Regionen liegt die Übersterblichkeit bei über dem Zwanzigfachen der täglich gemeldeten Zahlen. In Tschetschenien ist es der Faktor 30, in Tatarstan 70 und in Baschkortostan über 110. Hier muss die Erklärung lauten, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist und es dürfte auf Vertuschung und/oder mangelhafte Meldungen hinweisen. In der Tat wird in den Medien von überfüllten Krankenhäusern, vollen Leichenhallen und einer bewussten Fehldiagnostizierung von Covid-19 als Lungenentzündung berichtet. Es ist wohl kein Zufall, dass Tschetschenien, Tatarstan und Baschkortostan auch zu jenen Regionen gehören, zu denen es statistische Beweise gibt, dass Wahlergebnisse gefälscht werden.

Russland im Vergleich

Russland ist hinsichtlich einer Übersterblichkeit, die höher ist als die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Toten, kein Einzelfall. Während der Pandemie haben Teams verschiedener Medien, etwa der Financial Times , des Economist und der New York Times , die Übersterblichkeit in vielen Übersterblichkeit festzustellen. Verwendet man deren jüngste Schätzungen, um das Verhältnis von Übersterblichkeit zu den täglich gemeldeten Corona-Toten zu ermitteln, ergeben sich Faktoren im Bereich von 0,9 bis 3,2 (Interner Link: siehe Grafik 3). Zu beachten ist hier, dass das Verhältnis kleiner als 1:1 sein sollte: Die Übersterblichkeit sollte geringer sein als die Sterbezahlen im Zusammenhang mit Covid-19, da letztere – den Richtlinien der WHO zufolge – auch Personen umfasst, die mit, aber nicht aufgrund einer Corona-Infektion gestorben sind. Der Faktor 6,5, den wir für Russland ermittelt haben, ist der höchste unter allen Ländern, zu denen wir über Daten verfügen. Das bedeutet, dass die in Russland täglich gemeldeten Zahlen der Corona-Toten im Vergleich zu den unzuverlässigsten Indikatoren für die wahre epidemiologische Situation gehören.

Übersterblichkeit ist ein Indikator, der mit Verzögerung in Erscheinung tritt, und zwar in verschiedenen Ländern mit unterschiedlicher Verzögerung. Wir können allerdings aus jedem Land den neuesten Bericht nehmen und die Zahlen mit dem jeweiligen Faktor multiplizieren, um wenigstens einigermaßen annähernd den Todeszoll abzuschätzen, den Covid-19 aktuell fordert (Interner Link: siehe Grafik 3). Für Russland ergeben sich rund 380.000 Todesfälle (Stand: 01. Januar 2021), was 0,26 Prozent der Bevölkerung entspricht. Das ist weltweit die zweithöchste absolute Zahl der Todesfälle (übertroffen nur von den USA mit über 400.000 Toten) und relativ zur Bevölkerung einer der höchsten Werte, in einer Reihe mit Ländern wie Mexiko, Ecuador, Bolivien und Peru (mit Werten zwischen 0,25 und 0,28 Prozent) und weit vor allen Ländern Europas und Nordamerikas. Hier ist anzumerken, dass die lateinamerikanischen Länder eine sehr viel jüngere Bevölkerung haben als jene in Europa, Nordamerika und Russland, so dass eine gleiche relative Sterblichkeit in Peru und Russland auf eine erheblich höhere Prävalenz in Peru hinweisen könnte (Externer Link: https://github.com/). Dessen ungeachtet haben Offizielle in Russland stolz von einer "geringen" Covid-19-Sterblichkeit und einer anscheinend geringen Fallsterblichkeit gesprochen. Im Juni 2020 verkündete der Pressesprecher des russischen Präsidenten, dass die "niedrigen" Todeszahlen in Russland wohl auf die im Vergleich mit anderen Ländern bessere Gesundheitsversorgung zurückzuführen seien: "Haben Sie jemals an die Möglichkeit gedacht, dass das russische Gesundheitssystem effektiver sein könnte?", fragte er gegenüber CNN. Diese rhetorische Frage könnte angesichts unserer Analyse kaum irreführender sein.

P.S.

Am 28. Dezember 2020, als dieser Beitrag noch in Arbeit war, räumten Offizielle in Russland plötzlich ohne jede weitere Erklärung ein, dass ein Großteil der in Russland von Januar bis November 2020 verzeichneten Übersterblichkeit (die nach ihren Angaben 229.700 betragen soll) auf Covid-19 "zurückzuführen" sei (Externer Link: https://www.theguardian.com/). Die offiziellen Daten blieben jedoch unverändert. Die Daten und der Code sind unter Externer Link: https://github.com/dkobak/excess-mortality verfügbar, zusammen mit Links zu den Datenquellen, zusätzlichen Grafiken und Animationen sowie regelmäßig aktualisierten Daten. Der Autor dankt Maksim Pschenitschnikow für die wertvolle Erörterung des Themas sowie Sergej Schpilkin, dass er die Daten für die Zeitreihenanalyse der täglich gemeldeten Todeszahlen zu Covid-19 zusammengestellt und zur Verfügung gestellt hat.

Anhang: Erläuterung zur Berechnung von Übersterblichkeit

Der Ausgangswert für die Ermittlung der Übersterblichkeit 2020 wurde durch folgende Schätzung berechnet. Auf der Grundlage der monatlichen Sterbezahlen von 2006 bis 2019 haben wir für jedes Jahr die durchschnittliche Sterbezahl ermittelt. Dieser Wert ist mit jedem Jahr monoton zurückgegangen, mit Ausnahme eines Spitzenwertes für das Jahr 2010, als es im Sommer eine Hitzewelle gegeben hatte (Externer Link: https://www.nature.com/), und eines sprunghaften Anstiegs im Jahr 2015, nachdem die Krim in die offiziellen Statistiken in Russland aufgenommen wurde. Wir haben den linearen Trend an die Werte von 2015 bis 2019 angepasst und weiter hochgerechnet, um zusammen mit einer Standardabweichung für die Prognose (147.000 ± 2.000) einen Schätzwert für 2020 zu erhalten. Davon getrennt berechneten wir die monatlichen Abweichungen vom Durchschnitt und nahmen einen Mittelwert für den gesamten Zeitraum 2006–2019, um die saisonalen Schwankungen abschätzen zu können. Durch Ergänzung der durchschnittlichen monatlichen Sterbezahlen zur saisonalen Abweichung erhalten wir den Schätzwert für 2020. Diese Berechnung wurde sowohl für das gesamte Land wie auch jeweils für sämtliche Föderationssubjekte (Regionen) vorgenommen. Unser Verfahren ähnelt den Ansätzen der Financial Times , der New York Times und des Economist , die ebenfalls die linearen Trends der letzten Jahre berücksichtigen. Die festgestellte monatliche Sterblichkeit von Januar bis März 2020 (als Russland noch nicht von der Corona-Pandemie betroffen war) kommt den prognostizierten Schätzwerten sehr nahe, was unsere Methode für die Schätzung der Werte für 2020 zusätzlich stützt. Zu erwähnen ist, dass wir die Krim ungeachtet ihres umstrittenen Status mit in unsere Analyse aufgenommen haben, weil die offiziellen Statistiken in Russland auch die beiden Regionen auf der Halbinsel umfassen.


Übersetzung aus dem Englischen: Hartmut Schröder

Diese Analyse ist die Übersetzung des Artikels "Excess mortality reveals Covid’s true toll in Russia", der am 03. Februar 2021 in Significance erschienen ist, eine Zeitschrift, die von der britischen Royal Statistical Society und der American Statistical Association herausgegeben wird. Die Übersetzung spiegelt den Stand des Textes vom 01. Januar 2021 wider. Für die Russland-Analysen hat Dmitry Kobak für die Grafiken 1 und 2 die Daten für Dezember 2020 ergänzt, so dass ein vollständiger Überblick über die Übersterblichkeit in Russland im Jahr 2020 vorliegt. Die Redaktion der Russland-Analysen bedankt sich bei Dmitry Kobak für die Aktualisierung und Bereitstellung der Rohdaten.
Die Redaktion der Russland-Analysen

Lesetipps

  • Kontis, V.; J. E. Bennett, T. Rashid, T. et al.: Magnitude, demographics and dynamics of the effect of the first wave of the COVID-19 pandemic on all-cause mortality in 21 industrialized countries, in: Nature Medicine, 2020, Nr. 26, S. 1919–1928.

  • Beaney, T.; J. M. Clarke, V. Jain, A. K. Golestaneh, G. Lyons, D. Salman, A. Majeed: Excess mortality: the gold standard in measuring the impact of COVID-19 worldwide? in: Journal of the Royal Society of Medicine, 113.2020, Nr. 9, S. 329–334.

  • Leon, D. A.; V. M. Shkolnikov, L. Smeeth, P. Magnus, M. Pechholdová, C. I. Jarvis: COVID-19: A need for real-time monitoring of weekly excess deaths, in: The Lancet, 395.2020, Nr. 10234, E81.

  • Kobak, D.; S. Shpilkin, M. S. Pshenichnikov: Integer percentages as electoral falsification fingerprints, in: Annals of Applied Statistics, 10. 2016, Nr. 1, S. 54–73.

  • Kobak, D.; S. Shpilkin, M. Pshenichnikov: Statistical fingerprints of electoral fraud? In: Significance, 13. 2016, Nr. 4, S. 20–23.

Fussnoten

Dmitry Kobak studierte Informatik und Physik in St. Petersburg, Russland. Er promovierte in Computational Neuroscience am Imperial College London und arbeitet derzeit nach einer Zwischenstation in Lissabon in Tübingen. Sein Forschungsinteresse gilt dem unüberwachten Lernen, insbesondere der Dimensionsreduktion für die Visualisierung von biologischen Datensätzen.