Meine Merkliste

Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität

Roland Götz

/ 5 Minuten zu lesen

Die Corona-Todeszahlen waren in den Regionen Russlands unterschiedlich hoch. Daten zeigen, dass in Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte und vielen Rentner:innen die meisten Todesfälle vorkamen.

Auf die unterschiedliche Übersterblichkeit hatten weder die Rigorosität der staatlichen Maßnahmen noch der Anteil der Landbevölkerung, die Ärztedichte oder die Lebenserwartung wesentlichen Einfluss. (© picture-alliance/dpa)

Zusammenfassung

Die durch die Corona-Pandemie verursachte Mortalität lag in Russlands Föderationssubjekten im Jahr 2020 zwischen 75 und 333 Todesfälle pro 100.000 Einwohner. Dafür können Faktoren wie eine unterschiedliche Strenge der behördlichen Maßnahmen gegen die Pandemie, das Verhalten der Bevölkerung, demographische Merkmale oder der Umfang der medizinischen Versorgung verantwortlich gewesen sein. Daten der Regionalstatistik lassen den Schluss zu, dass die mit Corona in Verbindung stehende Mortalität in jenen Föderationssubjekten besonders hoch war, die eine hohe Bevölkerungsdichte und einen hohen Anteil von Menschen im Rentenalter aufwiesen.

Messung der Corona-Todesfälle durch die Übersterblichkeit

In Russland werden nur die Corona-Todesfälle als pandemiebedingt registriert, bei denen die Virusinfektion nach ärztlichem Befund direkt zum Tod führte. Dagegen werden in Deutschland und in anderen Ländern "an und mit" Corona verstorbene Menschen als Corona-Todesfälle gewertet. Im Verlauf des Jahrs 2020 ist in Russland eine ungewöhnlich hohe Zahl von Menschen verstorben, wofür es keine andere Erklärung als die Auswirkungen der Corona-Pandemie geben kann. Unter Experten herrscht Konsens darüber, dass die Differenz der Zahl der 2020 Verstorbenen zu der Zahl der 2019 verstorbenen Personen (die Übersterblichkeit), gegebenenfalls korrigiert durch die Auswirkungen von klimatischen Besonderheiten wie Hitzewellen, als durch die Corona-Pandemie verursacht angesehen werden muss (Externer Link: https://www.welt.de/; Externer Link: https://www.dekoder.org/de/article/covid-19-uebersterblichkeit-statistik). Die Übersterblichkeit erfasst auch Covid-19-Todesfälle, die nicht korrekt diagnostiziert und gemeldet wurden und außerdem solche, die auf die mit der Pandemie zusammenhängenden Auswirkungen auf das Gesundheitssystem zurückzuführen sind (Externer Link: https://ourworldindata.org/excess-mortality-covid). In Deutschland stimmt die amtlich gemeldete Zahl der Corona-Toten mit der statistisch ermittelten Übersterblichkeit weitgehend überein (Externer Link: https://de.statista.com/infografik/21523/anzahl-der-sterbefaelle-in-deutschland/). Die 2020 in Russland aufgetretene Übersterblichkeit betrug 333.000 Personen und war damit dagegen fast sechsmal so hoch wie die amtliche Darstellung (57.000) suggeriert (Externer Link: http://government.ru/news/41486/). Die auf die Bevölkerungszahl bezogene Mortalität betrug in Russland rund 220 Personen pro 100.000 Einwohner, in Deutschland dagegen nur rund 50 Personen (siehe Tabelle 1 auf S. 24). Dabei waren die vom Staat angeordneten Maßnahmen in beiden Ländern zwar im ersten Halbjahr unterschiedlich ausgeprägt, im Jahresverlauf jedoch gleichermaßen restriktiv, wie der Index der staatlichen Reaktionen (Government response index) der Blavatnik School of Government der Universität Oxford zeigt (Externer Link: https://www.bsg.ox.ac.uk/research/research-projects/covid-19-government-response-tracker).

Russlands Föderationssubjekte

Die Russische Föderation wird aus folgenden territorialen Einheiten gebildet: 46 Gebiete, 22 Republiken (einschließlich der international nicht anerkannten Republik Krim), 9 Regionen, 4 Autonome Kreise innerhalb von Gebieten, das Jüdische Autonome Gebiet sowie die drei Städte "mit föderalem Rang" Moskau, St. Petersburg und das ebenfalls nicht international als zu Russland gehörend betrachtete Sewastopol, zusammen somit in 85 Föderationssubjekte (Interner Link: https://www.bpb.de/internationales/europa/russland/47962/foederalismus). Sie sind zudem in 8 Föderalbezirke gegliedert.

Übersterblichkeit in Russlands Föderationssubjekten

Die Übersterblichkeit (damit die auf Corona zurückgehende Mortalität) differierte in Russlands Föderationssubjekten im Jahr 2020 zwischen 75 und 333 Todesfällen pro 100.000 Einwohner. Ein Grund dafür könnte das regional unterschiedliche Ausmaß der 2020 zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen staatlichen Maßnahmen gewesen sein, welches eine Arbeitsgruppe des Zentrums für Geodemographie und Raumentwicklung des Fachbereichs Bevölkerung der Wirtschaftsfakultät der Lomonossow-Universität Moskau untersucht hat. (Externer Link: https://populationandeconomics.pensoft.net/article/54487/zoom/fig/120/). Diese Daten erfassen zwar nur die im ersten Halbjahr 2020 dekretierten Maßnahmen, da jedoch die Maßnahmendichte im zweiten Halbjahr erheblich geringer und damit nicht entscheidend war, wie der oben erwähnte Index der staatlichen Reaktionen zeigt, können sie als Indikatoren für die regional unterschiedlichen Rigorosität der staatlichen Maßnahmen im Jahr 2020 verwendet werden.

Aus der von der Statistikbehörde Rosstat publizierten Regionalstatistik (Externer Link: https://gks.ru/bgd/regl/b20_14p/Main.htm) werden folgende Parameter des Einflusses auf die regionale Mortalität ausgewählt: Als Indikator der Distanzwahrung wird die Bevölkerungsdichte (Einwohner pro km²) herangezogen. Mobilfunkdaten, die genaueren Aufschluss über die Bewegungsprofile geben, liegen leider nur für 16 der 85 Föderationssubjekte vor (Externer Link: https://www.gstatic.com/covid19/mobility/2021-03-09_RU_Mobility_Report_en.pdf). Da im ländlichen Bereich möglicherweise traditionelle Verhaltensweisen eine Rolle spielen, die die Ausbreitung des Virus fördern können, ist der prozentuale Anteil der Landbevölkerung an der Gesamtbevölkerung von Interesse. Weil von der Pandemie Personen in höherem Alter besonders stark betroffen sind, wird der Anteil der Menschen im Rentenalter (Männer ab 61, Frauen ab 56 Jahren) an der Gesamtbevölkerung berücksichtigt. Als Indikator für die medizinische Versorgung der Corona-Patienten dient die Ärztedichte (die Zahl der Ärzte pro 100.000 Einwohner) und als Indikator für den allgemeinen Gesundheitszustand die Lebenserwartung bei Geburt (Jahre).

Wegen der besonderen Bedingungen der drei Städte Moskau, St. Petersburg und Sewastopol mit ihrer hohen Einwohnerdichte werden sie bei der statistischen Auswertung ausgeklammert. In Tabelle 2 auf S. 24–26 sind die verbliebenen 82 Föderationssubjekte in der Reihenfolge der Übersterblichkeit angeordnet. Ein Vergleich der Übersterblichkeit in den 41 Föderationssubjekten mit der jeweils höchsten und niedrigsten Übersterblichkeit soll Aufschluss über die Gründe für die unterschiedlich hohen Mortalitätsraten geben.

Ergebnisse

Sowohl die Bevölkerungsdichte als auch der Anteil der Senioren an der Bevölkerung sind in der Gruppe mit der höheren Übersterblichkeit höher als in der Gruppe mit der niedrigeren Übersterblichkeit. Alle anderen potentiellen Einflussfaktoren sind in den beiden Vergleichsgruppen im Durchschnitt ungefähr gleich stark ausgeprägt: Auf die unterschiedliche Übersterblichkeit hatten weder die Rigorosität der staatlichen Maßnahmen, noch der Anteil der Landbevölkerung, die Ärztedichte oder die Lebenserwartung wesentlichen Einfluss.

Eine multiple Regressionsanalyse, die sämtliche Föderationssubjekte außer den drei Städten erfasst, bestätigt diese Befunde: Mit hoher Wahrscheinlichkeit erhöhte eine hohe Bevölkerungsdichte, mit der offenbar ein hohes Ausmaß der interpersonellen Kontakte einherging, das Ausmaß der Infektionen mit Covid-19 und damit der Todesfälle, was auch in Deutschland beobachtet wurde (Externer Link: https://www.wirtschaftsdienst.eu/). Einen etwas weniger starken Effekt hatte ein hoher Seniorenanteil. Diese Ergebnisse geben allerdings keinen Hinweis auf den großen Unterschied der landesweiten Übersterblichkeit in Russland und Deutschland (siehe Tabelle 1 auf S. 24). Möglicherweise spielte hierbei der allgemeine Gesundheitszustand eine Rolle, auf den die durchschnittliche Lebenserwartung (in Russland: 73 Jahre, in Deutschland: 81 Jahre) verweist.

Das südrussische Gebiet Samara, das die Liste der Corona-Mortalität anführt, gehörte 2020 zusammen mit den Gebieten Pensa, Orenburg, Uljanowsk, Nischni Nowgorod und Saratow sowie den Republiken Mordwinien, Tatarstan, Tschuwaschien, Mari El und Baschkortostan zu den Regionen mit hohen Mortalitätsraten, die alle im südrussischen Föderalbezirk Wolga liegen. Dort sind Großbetriebe des Fahrzeugbaus, der petrochemischen Industrie und der Rüstungsindustrie Russlands konzentriert. Dieser Umstand lässt vermuten, dass die nicht auf Distanzwahrung ausgelegten Arbeitsbedingungen in diesen und anderen Industriebetrieben Russlands die Ausbreitung der Pandemie begünstigt haben.

Lesetipps

Fussnoten

Dr. Roland Götz hat sich am Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln und in der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin mit der Sowjetwirtschaft und den Volkswirtschaften der GUS beschäftigt.