Meine Merkliste

Dokumentation: Stichwahlen in den Regionen Primorje, Chakassien, Chabarowsk und Wladimir 2018 – eine Chronik

Russland-Analysen Regimedynamiken (20.06.2022) Analyse: Wladimir Putin – Führer, Diktator, Kriegsherr Analyse: Krieg, Protest und Regimestabilität Analyse: Die politische Ökonomie der Abfallwirtschaft in Russland dekoder: "Fast noch mehr von der Realität abgekoppelt als Putin selbst" dekoder: Bystro #34: Können Sanktionen Putin stoppen? Chronik: 23. – 29. Mai 2022 Emigration, Exil, Flucht (16.05.2022) Analyse: "Emigration mit Verantwortung": Die Aktivitäten russischer demokratisch orientierter Migrant:innen und ihre Reaktionen in der EU auf Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Evakuierung 2022: Wer ist wegen des Krieges in der Ukraine aus Russland emigriert, und warum? Erste Forschungsergebnisse von OK Russians Kommentar: Emigration im Jahr 2022: Schule der Demokratie für russische Geflüchtete Analyse: Brücke zum "anderen Russland" Russische Exilgruppen brauchen neue staatliche und private Förderprogramme Kommentar: Die Schrecken des Krieges und deren demografische Folgen für Russland Notizen aus Moskau: Ausgeschlossen Chronik: 17. – 24. April 2022 Steuerung der öffentlichen Meinung / Sanktionen (21.04.2022) Analyse: Narrative russischer staatlicher Medien über Corona-Impfstoffe im Westen Analyse: Was denken gewöhnliche Russ:innen wirklich über den Krieg in der Ukraine? Analyse: Festung Russland: Völlig verloren im wirtschaftlichen Sanktionskrieg, tiefe Wirtschaftskrise unausweichlich Analyse: Zwischen Katastrophe und harter Bruchlandung Kommentar: Wirtschaftliche Aufarbeitung der Ukraine-Invasion und Reparationen Chronik: 14. – 18. März 2022 Sicherheitspolitik (21.03.2022) Analyse: Sichtbare Entfremdung. Der Blick auf Russland im Sicherheitsradar 2022 Analyse: Die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit in der russischen Außen- und Sicherheitspolitik Analyse: Militärmanöver: Scheinschlachten oder Vorboten des Krieges? Kommentar: Der geplante Krieg dekoder: Russisch-kasachisches Win-win dekoder: Krieg oder Frieden Chronik: 28. Februar – 06. März 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma (15.02.2022) Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine (22.02.2022) Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten (24.01.2022) Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Dokumentation: Stichwahlen in den Regionen Primorje, Chakassien, Chabarowsk und Wladimir 2018 – eine Chronik

/ 2 Minuten zu lesen

Nachdem sich bei der ersten Runde der Gouverneurswahlen kein Kandidat durchsetzen konnte, musste in vier Regionen eine Stichwahl durchgeführt werden. Die Dokumentation stellt die wichtigsten Ergebnisse vor.

In den Regionen Chabarowsk und Wladimir fand am 23. September zum ersten Mal seit 2015 eine zweite Runde der Gouverneurswahlen statt. Die Stichwahlen sorgten für viel Medienaufmerksamkeit. (© picture-alliance/dpa, TASS)

Am 9. September 2018 fanden im Rahmen des Einheitlichen Wahltags 22 direkte Gouverneurswahlen in verschiedenen Regionen der Russischen Föderation statt. In vier Regionen musste zum ersten Mal seit 2015 in einer zweiten Runde gewählt werden. Die Stichwahlen sorgten für viel Medienaufmerksamkeit. Eine kurze Chronik mit den wichtigsten Ereignissen und Wahlergebnissen.

Die Redaktion der Russland-Analysen

9. September

Am Einheitlichen Wahltag konnte keiner der zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten in der ersten Runde der Gouverneurswahlen in den vier Regionen Primorje, Chakassien, Chabarowsk und Wladimir 50 % der Wählerstimmen auf sich vereinigen.

In Primorje erhielt der kommissarische Gouverneur Andrej Tarasenko ("Einiges Russland") 46,56 % der Stimmen. Für den KPRF-Kandidaten Andrej Ischtschenko stimmten 24,64 % der Wählerinnen und Wähler.

Im Gebiet Wladimir erhielt die amtierende Gouverneurin Swetlana Orlowa ("Einiges Russland") 36,5 % der Stimmen; ihr Konkurrent von der LDPR Wladimir Sipjagin – 31,3 %.

In der Region Chabarowsk konnte der amtierende Gouverneur Wjatscheslaw Schport ("Einiges Russland") nur 35,62 % der Stimmen auf sich vereinigen; der LDPR-Kandidat Sergej Furgal erhielt dagegen 35,81 % der Wählerstimmen.

In Chakassien verlor der amtierende Gouverneur Wiktor Simin ("Einiges Russland") mit 32,4 % gegen den KPRF-Kandidaten Walentin Konowalow, der 44,8 % der Stimmen erhielt.

16. September

In Primorje fand eine Stichwahl statt. Nach der Auszählung von ca. 95 % der Wahlzettel hatte der Kommunist Ischtschenko einen sechsprozentigen Vorsprung zum kommissarischen Gouverneur Tarasenko. Nach Auszählung aller Stimmzettel lag Tarasenko bei 49,55 % und Ischtschenko bei 48,06 %. Wahlfälschungsvorwürfen wurden laut und es kam zu Straßenprotesten. Die Zentrale Wahlkommission empfahl der regionalen Wahlkommission, die Gouverneurswahl für ungültig zu erklären.

21. September

Chakassiens amtierender Gouverneur Simin, der in der ersten Wahlrunde eine Niederlage erlitt, zog seine Kandidatur zurück. Die Stichwahl wurde auf den 7. Oktober verschoben. Gegen den Kommunisten Konowalow sollte Andrej Filjagin ("Gerechtes Russland") antreten, der in der ersten Runde 11,23 % der Stimmen erhielt. Am 2. Oktober zog auch Filjagin seine Kandidatur zurück. Die Zentrale Wahlkommission annoncierte, dass die Abstimmung am 21. Oktober stattfinden könnte. Gegen Konowalow soll nun Alexander Mjakhar ("Partei des Wachstums") antreten, der am 9. September 5 % der Stimmen erhielt.

23. September

Im Gebiet Wladimir erhielt der Kandidat der Partei LDPR, Wladimir Sipjagin, 57,03 % der Stimmen. Für die amtierende Gouverneurin Swetlana Orlowa stimmten 37,46 % der Wählerinnen und Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,29 %. Orlowa akzeptierte das Wahlergebnis. Die Zentrale Wahlkommission meldete, dass es bei der Wahl zu keinen gravierenden Unregelmäßigkeiten kam.

In der Region Chabarowsk erhielt der LDPR-Kandidat Sergej Furgal 69,6 % der Stimmen. Der amtierende Gouverneur Wjatscheslaw Schport dagegen 28 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 47 %. Schport akzeptierte das Wahlergebnis.

Quellen

Fussnoten