Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Notizen aus Moskau: Warum die Menschenrechtsorganisation Memorial gerettet werden muss | Russland-Analysen | bpb.de

Russland-Analysen Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen und Übergangsjustiz (16.12.2023) Analyse: Russland vor Gericht bringen: Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen Dokumentation: Die Brüsseler Erklärung Analyse: Optionen der Übergangsjustiz für Russland dekoder: "Das unbestrafte Böse wächst" dekoder: "Ist es nicht Patriotismus, wenn alle Kinder zu uns gehören?" Chronik: 01. – 19. November 2023 Getreidehandel in Kriegszeiten / Wasserwege (06.12.2023) Analyse: Russlands Getreideexporte und Angebotsrisiken während des Krieges gegen die Ukraine Analyse: Russland setzt den Getreidehandel als Waffe gegen die Ukraine ein Analyse: Die strategische Bedeutung des russischen Wolga-Flusssystems Chronik: 23. – 29. Oktober 2023 Hat das Putin-Regime eine Ideologie? (15.11.2023) Von der Redaktion: 20 Jahre Russland-Analysen Analyse: Macht und Angst Die politische Entwicklung in Russland 2009–2023 Kommentar: Russlands neuer Konservatismus und der Krieg Kommentar: Chauvinismus als Grundlage der aggressiven Politik des Putin-Regimes Analyse: Verschwörungstheorien und Russlands Einmarsch in die Ukraine Kommentar: Die konzentrischen Kreise der Repression dekoder: Ist Russland totalitär? Chronik: 03. – 20. Oktober 2023 LGBTQ und Repression (30.09.2023) Analyse: Russlands autoritärer Konservativismus und LGBT+-Rechte Analyse: Russlands Gesetz gegen „Propaganda für Homosexualität“ und die Gewalt gegen LGBTQ-Personen Statistik: Gewalt gegen LGBTQ+-Menschen und Vertrauen in Polizei und Gerichte unter LGBTQ+-Menschen in Russland Dokumentation: Diskriminierung von und Repressionen gegen LGBTQ+-Menschen in Russland Kommentar: Wie sehr geht es bei der strafrechtlichen Verfolgung von "Rehabilitierung des Nazismus" um politische Repressionen? Von der Redaktion: Ausstellung: "Nein zum Karpfen" Chronik: 31. Juli – 04. August 2023 Chronik: 07. – 27. August 2023 Chronik: 28. August – 11. September 2023 Technologische Souveränität / Atomschlagdebatte (20.07.2023) Von der Redaktion: Sommerpause, на дачу – und eine Ankündigung Analyse: Die Sanktionen machen sich bemerkbar: Trübe Aussichten für die russische Chipindustrie Analyse: Kann Russlands SORM den Sanktionssturm überstehen? Kommentar: Russisches Nuklearroulette? Die Atomschlagdebatte in der russischen Think-Tank-Fachöffentlichkeit Dokumentation: Die russische Debatte über Sergej Karaganows Artikel vom 13. Juni 2023 "Eine schwerwiegende, aber notwendige Entscheidung. Der Einsatz von Atomwaffen kann die Menschheit vor einer globalen Katastrophe bewahren" Umfragen: Die Einstellung der russischen Bevölkerung zu einem möglichen Einsatz von Atomwaffen Chronik: 13. Juni – 16. Juli 2023 Chronik: 17. – 21. Juli 2023 Wissenschaft in Krisenzeiten / Prigoshins Aufstand (26.06.2023) Kommentar: Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine – Ein "Virolog:innen-Moment" für die deutsche Osteuropaforschung? Kommentar: Osteuropaforschung im Rampenlicht: ein Drahtseilakt zwischen Wissenschaft und Aktivismus Kommentar: Ein Moment der Selbstreflexion für Russlandstudien Kommentar: Wissenschaft im Krieg: Die Verantwortung der Regionalstudien und was daraus folgt Kommentar: Verträgt sich politisches Engagement und Wissenschaft? Zur öffentlichen Position des Fachs Osteuropäische Geschichte dekoder: Mediamasterskaja: Wissenschaftsjournalismus – seine Bedeutung und seine Herausforderungen dekoder: Prigoshins Aufstand gegen den Kreml: Was war das? dekoder: Prigoshins Aufstand: eine Chronologie der Ereignisse Chronik: 15. Mai – 12. Juni 2023 Deutschland und der Krieg II / Niederlage und Verantwortung (26.05.2023) Kommentar: Ostpolitik Zeitenwende? Deutschland und Russlands Krieg gegen die Ukraine Kommentar: Deutsche Wirtschaft und der Krieg Kommentar: Deutschland, der Krieg und die Zeit Kommentar: Nach einem Jahr Krieg: Deutschland im Spiegel der russischen Medien Kommentar: Der Ukrainekrieg: Kriegsängste, die Akzeptanz von Waffenlieferungen und Autokratieakzeptanz in Deutschland Umfragen: Die Haltung der deutschen Bevölkerung zum Krieg gegen die Ukraine: Waffen, Sanktionen, Diplomatie Statistik: Bilaterale Hilfe für die Ukraine seit Kriegsbeginn: Deutschland im internationalen Vergleich Notizen aus Moskau: Niederlage Chronik: 24. April – 14. Mai 2023 Auswanderung und Diaspora (10.05.2023) Analyse: Politisches und soziales Engagement von Migrant:innen aus Russland im Kontext von Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Ukraine-Krieg: Bislang nur wenig humanitäre Visa für gefährdete Russen Statistik: Asylanträge russischer Bürger:innen in Deutschland Analyse: Emigration von Wissenschaftler:innen aus Russland: Kollektive und individuelle Strategien Dokumentation: Schätzungen zur Anzahl russischer Emigrant:innen nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine Chronik: 01. März – 23. April 2023 Sanktionen (27.03.2023) Analyse: Die Wirkung von Krieg und Sanktionen auf Russlands Volkswirtschaft im Jahr 2022 Statistik: Russlands Wirtschaft Analyse: Russische wirtschaftliche Anomalie 2022: Ein Blick aus Unternehmensperspektive Umfragen: Wahrnehmung von Sanktionen durch die russische Bevölkerung Chronik: 01. – 28. Februar 2023 Feminismus / Kriegswahrnehmung / Gekränktes Imperium (13.03.2023) Analyse: Feminist_innen machen in Russland Politik auf eine andere Weise Statistik: Kennzahlen und Indizes geschlechterspezifischer Ungleichheit Analyse: Nicht Befürworter:innen und nicht Gegner:innen: Wie verändert sich bei der Bevölkerung in Russland mit der Zeit die Wahrnehmung des Krieges in der Ukraine? dekoder: Die imperiale Formel ist: Russland hat keine Grenzen Repression und stiller Protest / Die Botschaft des Präsidenten (06.03.2023) Analyse: "Nein zum Karpfen": Stiller Protest im heutigen Russland Dokumentation: Repressionen wegen Antikriegs-Akten in Russland seit 2022 dekoder: Die Schrecken des Kreml Analyse: Ein langer Krieg und die "Alleinschuld des Westens". Präsident Putins Botschaft an die Föderalversammlung am 23. Februar 2023 Kriegsentwicklung / Kirchen im Ukrainekrieg (23.02.2023) Analyse: Unerwartete Kriegsverläufe Analyse: Die Invasion der Ukraine nach einem Jahr – Ein militärischer Rück- und Ausblick Kommentar: Die Unterstützung der NATO-Alliierten für die Ukraine: Ursachen und Folgen Kommentar: Der Krieg und die Kirchen Karte: Kriegsgeschehen in der Ukraine (Stand: 18. Februar 2023) Eliten (16.02.2023) Analyse: Ansichten der russischen Eliten zu militärischen Interventionen im Ausland Analyse: Zusammengeschweißt und gefesselt durch Illegitimität Ranking: Die politische Elite im Jahr 2022 Meinungsumfragen im Krieg (02.02.2023) Kommentar: Sind Meinungsumfragen im heutigen Russland sinnvoll? Kommentar: Diese vier Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie Meinungsumfragen darüber lesen, was Russ:innen über den Krieg denken Kommentar: Es gibt noch immer keine öffentliche Meinung – der Krieg in der Ukraine und die Diktatur in Russland lassen uns das besser erkennen Kommentar: Die Meinungsumfragen des Lewada-Zentrums auf der Discuss Data Online-Plattform. Zur Diskussion um die Aussagekraft der Daten Kommentar: Telefonische Umfragen im autoritären Russland: der Ansatz von Nawalnyjs Stiftung für Korruptionsbekämpfung Kommentar: Annäherungen an eine Soziologie des Krieges Kommentar: Methodologische Probleme von russischen Meinungsumfragen zum Krieg Kommentar: Befragungen von Emigrant:innen: Herausforderungen und Möglichkeiten dekoder: "Die öffentliche Meinung ist ein Produkt von Umfragen" Dokumentation: Umfragen zum Krieg (Auswahl) Chronik: 01. – 31. Januar 2023

Notizen aus Moskau: Warum die Menschenrechtsorganisation Memorial gerettet werden muss

Jens Siegert Jens Siegert (Moskau)

/ 6 Minuten zu lesen

Menschenrechtsorganisationen stehen in Russland seit längerem unter Druck. Das betrifft auch die Menschenrechtsorganisation Memorial.

Screenshot der Webseite von Memorial in Russland

Ist Memorial in Gefahr? Ja, wahrscheinlich. Ende vorigen Jahres eröffnete die Moskauer Staatsanwaltschaft insgesamt 28 Bußgeldverfahren gegen die Dachorganisation Memorial International (MI) und das Menschenrechtszentrum Memorial (MR Memorial), sowie die Vorsitzenden dieser juristisch eigenständigen, aber politisch und menschlich eng verflochtenen Organisationen Jan Ratschinskij und Alexander Tscherkassow. Inzwischen sind von Gerichten in erster Instanz in 26 Verfahren hohe Geldbußen verhängt worden, insgesamt 4.700.000 Rubel, etwa 60.000 Euro (nach Kurs vom 13.3.2020). Eine ständig aktualisierte Übersicht auf Russisch gibt es hier: https://docs.google.com/document/d/1a3eeeyUiP MUNxZt7zZbVWTPRvOcaug1BOUULtfpzbE0edit/.

Der Vorwurf in allen Fällen war, Publikationen nicht ausreichend als von "ausländischen Agenten" stammend gekennzeichnet zu haben. Von den rund 50 russischen Memorial-Mitgliedsorganisationen sind etwa 20 vom Justizministerium in den vergangenen Jahren zu "ausländischen Agenten" erklärt worden. Die wichtigste praktische Folge dieser zwangsweisen Kategorisierung (neben den damit einhergehenden zusätzlichen Berichtspflichten) ist die Pflicht, alle "öffentlichen Äußerungen" (so das Gesetz) mit dem Zusatz, die NGO sei "ausländischer Agent" zu versehen und so den eigenen Ruf zu schädigen. Wer das nicht macht, dem drohen verhängte Geldstrafen und danach die Schließung.

Memorial ist dieser Pflicht auf seiner Webseite, wenn auch zähneknirschend, nachgekommen (Externer Link: www.memo.ru). Dort steht nun ganz unten, dass das Justizministerium Memorial International, das formal die (mit dem MR Memorial und anderen juristisch eigenständigen Memorialorganisationen gemeinsame) Website verantwortet, am 4. Oktober 2016 zum "ausländischen Agenten" gemacht habe, dass Memorial damit aber nicht einverstanden sei und dagegen vor Gericht vorgehe. Dieser Hinweis wird von den Justizbehörden offenbar als ausreichend betrachtet. Jedenfalls gab und gibt es zu dieser Website keine Beanstandungen. Die jetzigen Anzeigen und Verfahren beziehen sich vor allem auf Accounts von Memorial in sozialen Netzwerken, wie Twitter, Facebook oder dem russischen vKontakte und auf Webseiten von speziellen Projekten, wie z. B. "Das ist direkt hier…" ("Это прямо здесь…", Externer Link: https://topos.memo.ru), die Seite des Schülergeschichtswettbewerbs "Der Mensch in der Geschichte. Russland im XX. Jahrhundert" (Externer Link: https://urokiistorii.ru) oder die Datenbank mit Namen und Kurzbiographien von "Opfern des politischen Terrors in der UdSSR" (Externer Link: https://www.base.memo.ru).

Initiatorin all dieser Verfahren war die regionale Abteilung des Inlandsgeheimdienstes FSB in der nordkaukasischen Republik Inguschetien. Das bringt mich zu der Frage, was hinter diesen (und anderen) Attacken auf Memorial steht. Die ein wenig kuriose regionale Herkunft deutet eher darauf hin, dass es sich nicht um einen von oben initiierten allgemeinen Angriff handelt. Darauf deutet auch hin, dass nach dem Ende des vorigen Jahres initiierten Bußgeldverfahren bisher keine weiteren Verfahren folgten. Allerdings gehen die üblichen verbalen Angriffe auf Memorial und seine Aktivitäten in der kremlnahen Presse weiter. Auch der Druck auf den Schülergeschichtswettbewerb hatte in den vergangenen Monaten zugenommen und ließ erst nach der Regierungsumbildung im Januar etwas nach.

Wahrscheinlicher als eine konzertierte Aktion gegen Memorial scheint mir daher, dass diese Attacken Teil der ganz normalen (!) allgemeinen Zermürbungstaktik gegen unabhängige NGOs insgesamt und Memorial im Besonderen sind, die seit vielen Jahren zum Instrumentarium des russischen Staates gehört. Dutzende Gesetze, von denen die sogenannten "Agentenparagraphen" der NGO-Gesetze nur die bekanntesten und öffentlichkeitswirksamsten sind, machen ihnen das (alltägliche) Leben schwer, binden und verschlingen Ressourcen, die dann für die eigentliche Arbeit fehlen, zermürben und zwingen immer wieder NGOs zur Aufgabe, zumindest zur Aufgabe der Existenz als juristische Person. Diese ist aber in vielen Bereichen nötig oder zumindest hilfreich.

Für Memorial kommt ein Abtauchen in die informelle Sphäre aus vielen Gründen nicht in Frage. Zwei möchte ich hier hervorheben. Zum einen hat Memorial angesichts seiner Größe, seiner Themen und seiner Struktur inzwischen eine große symbolische Bedeutung für den russischen NGO-Sektor erlangt. Soziologischer ausgedrückt: Memorial ist systemrelevant. Das wird deutlicher, wenn man sich die Netzwerkstruktur Memorials vor Augen führt. Außerdem sind sowohl regionale als auch thematische Memorial-Organisationen in ihren jeweiligen Bereichen oft führend. Ich führe das hier nicht weiter aus, aber wer will, kann in meinem immer noch aktuellen Erklärstück von 2014 unter der Überschrift "Wie funktioniert Memorial" nachlesen, worum es geht (Externer Link: https://russland.boellblog.org/2014/10/11/wie-funktioniert-memorial-ein-kleiner-wegweiser-durch-eine-zugegeben-komplizierte-struktur/). Sollte es der Staat schaffen, Memorial zur Aufgabe zu bewegen, wäre kaum eine andere NGO noch sicher. Sollte der Staat sich entschließen, Memorial zuzumachen (was er fraglos jederzeit könnte), wäre das ein sehr starkes Signal in Richtung einer weiteren autoritären Verhärtung Russlands.

Zum Zweiten könnte die so wichtige Erinnerungsarbeit Memorials ebenso wie ein großer Teil der politischen Arbeit heute, kaum in angemessener Weise ohne die in den vergangenen 30 Jahren aufgebaute Infrastruktur fortgesetzt werden. Die Räumlichkeiten von Memorial in Moskau beherbergen neben Büros einen Veranstaltungssaal, ein Museum, eine Bibliothek und vor allem ein einmaliges Archiv zur politischen Verfolgung in der Sowjetunion. Neben diesen Räumen verfügt von allen unabhängigen NGOs in Moskau nur noch das Sacharow-Zentrum über eigene Veranstaltungsräume. In Zeiten von immer wiederkehrendem staatlichem Druck auf Universitäten und private Kultur- und Veranstaltungszentren, Räume für politisch nicht Genehmes nicht zur Verfügung zu stellen, ist Memorial ein wichtiger Anlaufs- und Kristallisationspunkt. Ähnliches gibt es nur noch in wenigen anderen Städten in Russland, wie die NGO-Etage am Ligowskij-Prospekt in St. Petersburg oder, wenn auch schon politisch eingeschränkt, das Jelzin-Zentrum in Jekaterinburg. Derartige Zentren sind in vielen Städten inzwischen auch Anlaufstellen für junge Leute und neue Aktivist/innen geworden, die mit ihren (meist informellen) Initiativen und Projekten Unterstützung und Beratung bekommen. Manche, wie die Polizeibeobachter/innen des OWD-Infos (Externer Link: https://ovdinfo.org), sind gleich unter die Memorial-Fittiche gerutscht. Andere arbeiten in freundlicher Partnerschaft und der Gewissheit, hier immer, wenn nötig, Unterstützung zu bekommen.

Was tut Memorial nun, um zu überleben? Wie geht die Organisation mit den hohen Geldbußen um? Der erste wichtige Schritt wurde, wie oben schon erwähnt, bereits früher getan: Memorial erkennt das "ausländische Agenten"-Label grundsätzlich nicht an und klagt dagegen, zusammen mit anderen russischen NGOs vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Auch alle Strafen, bisher ausschließlich Geldbußen, werden vor höheren Instanzen angefochten. Das ist, wie die jüngsten Verfahren zeigen, nicht sonderlich aussichtsreich, soll aber gegebenenfalls ebenfalls bis zum EGMR durchgefochten werden. Es ist aber auch nicht völlig aussichtslos. Zumindest einige auf völlig absurden Konstruktionen fußende Bußgeldbescheide konnten bereits in der ersten oder der zweiten Instanz angefochten werden. So sollte Memorial nach Meinung der Moskauer Staatsanwaltschaft zum Beispiel eine Geldstrafe dafür zahlen, dass der (übrigens Gazprom gehörende) Radiosender Echo Moskaus Texte von Memorial-Webseiten auf seine Webseite kopierte. Das fand selbst ein Moskauer Gericht nun doch sehr an den Haaren herbeigezogen und stellte das Verfahren ein.

Allerdings kann Memorial die Bußgeldbescheide nicht einfach ignorieren. Nichtzahlung gäbe dem Justizministerium die Möglichkeit, die Organisation ganz legal aufzulösen und über den Memorial-Besitz inklusive Räumlichkeiten, Archiv und Bibliothek nach eigenem Gutdünken zu verfügen. Aus diesem Grund hat Memorial schon Ende vorigen Jahres eine Crowdfunding-Kampagne initiiert. Bis heute (Stichdatum 15. März) sind 4.730.000 Rubel (rund 60.000 Euro) von mehr als 3.000 einzelnen Spender/innen zusammengekommen. Auf den Einwand, so werde doch nur Geld gesammelt, um es dann dem Staat zu geben, antwortet Memorial mit der Versicherung, man werde bis zur letzten Instanz, also dem EGMR, dafür kämpfen, die gezahlten Strafen zurückzubekommen, um mit dem Geld dann sinnvolle Projekte zu finanzieren. Die Chancen dafür stehen gar nicht einmal so schlecht. Der russische Staat befolgt bisher die Urteile des EGMR recht akkurat, wenn es um Entschädigungen, also finanzielle Fragen, geht. Daran dürften auch die jetzt beschlossenen Verfassungsänderungen nichts ändern. Nicht zu unterschätzen ist aber auch das politische Element dieser Spendenaktion, da sie die Angriffe in eine politische Aktion umwandelt und gleichzeitig zeigt, wie breit die Solidarität mit Memorial geht.

Fussnoten

Jens Siegert lebt seit 1993 in Moskau. Er war Korrespondent, hat mehr als 15 Jahre das Moskauer Büro der Heinrich-Böll-Stiftung geleitet und bemüht sich seit einigen Jahren, im Auftrag der EU Public Diplomacy in und mit Russland zu fördern.
Dieser Beitrag von Jens Siegert erschien in seinem Blog (russland.boellblog.org/).