Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Kurzübersicht: Kandidatinnen und Kandidaten

euro|topics-Wahlmonitor: Frankreich Ein Präsident in der Nachprüfung Eine Schicksalswahl für Europa Der ländliche Raum: Frankreichs neues Sorgenkind "Aus Hass ist Solidarität geworden" Kaufkraft Europäische Perspektiven II Europäische Perspektiven I: Auf Partnersuche Kurzübersicht: Kandidatinnen und Kandidaten Diese Acht greifen nach Frankreichs Präsidentschaft Schreckgespenst Wahlenthaltung Wahlkampf-Auftakt mit Europa Redaktion In Zeiten des Krieges lieber nochmal Macron?

Kurzübersicht: Kandidatinnen und Kandidaten

Lisa Müller

/ 2 Minuten zu lesen

Hier finden Sie alle Kandidaten der französischen Präsidentschaftswahl im Kurzüberblick.

Kandidaten (© picture-alliance, EPA/ZUMAPRESS.com/abaca/NurPhoto/AA/AP)

Emmanuel Macron
Partei: La République en Marche (LREM)
Politische Einordnung: Wirtschaftsliberal, "weder links noch rechts"
Zentrale Themen: Modernisierung der Verwaltung, Rentenreform, europäisches Verteidigungsbündnis, Förderung der Atomkraft

Valérie Pécresse
Partei: Les Républicains (LR)
Politische Einordnung: Konservativ-wirtschaftsliberal
Themen: Bekämpfung der Ghettoisierung zur Stärkung der nationalen Sicherheit, Sozial- und Familienpolitik, Migration und verstärkter europäischer Grenzschutz, Senkung der öffentlichen Ausgaben

Marine Le Pen
Partei: Rassemblement National (RN)
Politische Einordnung: Rechtsextrem, rechtspopulistisch, nationalistisch
Zentrale Themen: Begrenzung der Migration, Bekämpfung der "Überfremdung", Privatisierung des öffentlichen Rundfunks, Abschaffung der Vermögenssteuer auf Immobilien, niedrigere Mehrwertsteuer auf Energie, nationales Recht über EU-Recht

Éric Zemmour
Partei: Reconquête
Politische Einordnung: Rechtsextrem, rechtspopulistisch, nationalistisch
Zentrale Themen: Begrenzung der Migration, Bekämpfung der "Überfremdung", "Frankreich first" statt Globalisierung und Multilateralismus, Senkung der Produktionssteuern und Reindustrialisierung, verpflichtende Vergabe "französischer" Namen für Neugeborene

Anne Hidalgo
Partei: Parti Socialiste (PS)
Politische Einordnung: Sozialdemokratisch
Zentrale Themen: Förderung von erneuerbaren Energien, Erhöhung der Löhne, Reindustrialisierung, Stärkung des EU-Parlaments und europäische Verteidigungsstrategie, Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Yannick Jadot
Partei: Europe Écologie – Les Verts (EELV)
Politische Einordnung: Linksliberal (Fokus Umweltschutz)
Themen: Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030, Ausstieg aus der Atomkraft, Bau von Sozialwohnungen, festes Bürgereinkommen, Reform der Schulen, Überarbeitung des Dublin-Abkommens

Jean-Luc Mélenchon
Partei/Bewegung: La France Insoumise (LFI)
Politische Einordnung: Linksradikal, linkspopulistisch
Zentrale Themen: Ausstieg aus der Atomkraft, Erhöhung des Mindestlohns, Wiedereinführung der Vermögenssteuer, Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre, Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen für Berufseinsteiger, "demokratische, soziale und ökologische Überarbeitung" der EU-Verträge, im Zweifel Bruch von EU-Verträgen

Fabien Roussel
Partei: Parti Communiste Francais
Politische Einordnung: Kommunistisch
Zentrale Themen: Absenkung des Rentenalters auf 60 Jahre, Förderung der Atomkraft, 140 Milliarden-Fonds für Umweltschutz, Erhöhung des Mindestlohns, Schaffung von 30 000 neuen Stellen für Polizisten, Erhöhung der Vermögenssteuer auf Immobilien, Austritt Frankreichs aus der Nato


Christiane Taubira hat sich aus dem Rennen um das Staatsamt zurückgezogen.
Christiane Taubira
Partei: -
Politische Einordnung: Sozialdemokratisch
Zentrale Themen: Erhöhung des Mindestlohns, Grundeinkommen für Studierende, Senkung der Mehrwertsteuer für Bioprodukte, mehr Einsatz gegen Gewalt gegen Frauen

Die Angaben zu den zentralen Themen der Kandidatinnen und Kandidaten beziehen sich auf deren Wahlprogramme sowie Äußerungen und Handlungen im Amt, in Medien und bei öffentlichen Veranstaltungen.

Fussnoten

Weitere Inhalte

ist euro|topics-Korrespondentin für Frankreich sowie die französischsprachigen Teile Luxemburgs, Belgiens und der Schweiz. Sie studierte Kommunikationswissenschaften und deutsch-französischen Journalismus. Schon kurz nach Abschluss ihres Studiums zog es sie nach Straßburg zurück, wo sie derzeit als freie Journalistin für Arte arbeitet.