Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Studentenproteste und 68er-Bewegung

Studentenproteste und 68er-Bewegung

Die 1960er Jahre waren unruhig: Vor allem Studenten brachten ihren Unmut über die innen- und auch außenpolitische Situation in zahlreichen Protestaktionen zum Ausdruck. Die RAF bezeichnet diese Zeit später als ihre eigene "Vorgeschichte". Doch inwieweit die Proteste der "68er" als Keimzelle von Terrorismus gesehen werden können, ist sehr umstritten.

Die 68er-Bewegung

Im Interview mit der bpb spricht der Politologe Gerd Langguth über Ursachen und Ziele der Studentenbewegung sowie deren Bedeutung als "Vorgeschichte" der RAF.

Stephan Trinius

/ 13 Minuten zu lesen

Außerparlamentarische Opposition und Studentenbewegung

Vor allem unter der akademische Jugend war Mitte der 1960er Jahre das Unbehagen am politischen und gesellschaftlichen System der Bundesrepublik weit verbreitet. Als Reaktion auf die erste Große…

Prof. Dr. Peter Borowsky

/ 6 Minuten zu lesen

Rudi Dutschke und der bewaffnete Kampf

Der komplexe Zusammenhang zwischen 68er-Bewegung und der RAF findet in Rudi Dutschke seine Personifikation. Dutschke war zwar einer der ideellen Begründer des Konzepts "Stadtguerilla" - aber…

Dr. Wolfgang Kraushaar

/ 10 Minuten zu lesen

Warum aus jungen Menschen Terroristen wurden

Die terroristische Ideologie der RAF bot eine "Totaldeutung" der Welt mit einem klaren Freund-Feind-Schema. Gewalt wurde als adäquates Mittel zur Überwindung der politischen Perspektivlosigkeit…

Prof. Herfried Münkler

/ 8 Minuten zu lesen