Zuflucht Gesucht

counter
1.9.2017 | Von:
Katharina Reinhold

Navid aus Iran: Arbeitsblatt

Navids Vater muss aus dem Iran fliehen und lässt die Familie zurück. Was macht das mit Navid? Und wie gestaltet sich das Wiedersehen mit seinem Vater? Das Arbeitsblatt bietet Hintergrundinformationen zu Navids Heimatland Iran sowie Fragen und Aufgaben, die Verunsicherung von Navid besser zu verstehen und in der Klasse zu diskutieren.

PDF-Icon Download "Navid aus Iran: Arbeitsblatt" als pdf-Datei
Download "Navid aus Iran: Arbeitsblatt" als odt-Datei

Navid kommt aus Iran, das ist ein Land im Nahen Osten. Er gehört zur Volksgruppe der Kurden. Sein Vater war im Iran in Gefahr, weil er gegen die Regierung war. Er verließ das Land, um sich zu retten. Navid und seine Mutter blieben zurück. Sie folgen ihm erst nach zwei oder drei Jahren. Nach einer langen gefährlichen Flucht kommen sie bei Navids Vater an. Er ist Navid ganz fremd geworden. Auch im neuen Land und in der neuen Schule fühlt Navid sich am Anfang sehr fremd. Doch ein freundliches Umfeld, andere Flüchtlingskinder und ein spezielles Zentrum in der Schule helfen Navid, sich einzugewöhnen.

1. Vor dem Sehen des Films

Wer ist Navid?
Filmausschnitt: Navid aus Iran1 (© 2013 Mosaic Films / SWR)

Hier siehst du Navid. Beschreibe, wie er gezeichnet ist und was dir an ihm auffällt.

Navid sagt über sich: „Ich bin ein iranischer Kurde.“

Das bedeutet, dass seine Familie zur Volksgruppe der Kurden gehört und aus dem Staat Iran kommt.

Lest die Texte über den Iran und die Kurden in Partnerarbeit. Vergleicht das, was ihr dort erfahrt, mit eurem Leben in Deutschland. Was ist hier anders?

i

Gut zu wissen

Iran

Iran ist ein Staat in Vorderasien. Dort leben etwa 73 Mio. Menschen. Iran ist eine „Islamische Republik“. Die Religion Islam und ihre heilige Schrift Koran sind die Grundlage allen gesellschaftlichen Lebens. Es gibt zwar einen vom Volk gewählten Präsidenten, aber das letzte Wort hat stets der oberste Religionsführer (Ayatollah). Je nachdem, wie streng die religiösen Führer die religiösen Regeln auslegen, ändern sich die Lebensbedingungen der Menschen. Frauen dürfen sich zum Beispiel auf der Straße nur mit Kopftuch zeigen und Menschen, die eine andere Meinung als die religiösen Führer oder die Regierung äußern, werden hart bestraft. Die Amtssprache im Iran ist persisch. 99 Prozent der Bevölkerung gehören dem islamischen Glauben an.

Hier kannst du noch mehr über das Land erfahren: http://sowieso.de/portal/iran/iran

Hier kannst du mehr über den Islam erfahren: www.hanisauland.de/spezial/der-islam/

Kurden

Die Kurden sind eine Volksgruppe von ca. 25 Mio. Menschen. Sie haben keinen eigenen Staat. Das Gebiet, auf dem Kurden leben (sie selbst nennen es oft Kurdistan), erstreckt sich über die Staatsgebiete von fünf Ländern (Türkei, Irak, Iran, Syrien und Armenien). In einigen dieser Länder war oder ist es den Kurden verboten, ihre Sprache zu verwenden und bestimmte Traditionen zu leben. Sie wurden oder werden oft schlecht behandelt und zum Teil sogar bekämpft. Einige Kurden wünschen sich einen eigenen Staat. Manche kämpfen dafür sogar mit Gewalt. Es gibt viele Unterschiede innerhalb der kurdischen Gruppen, teilweise sind sie auch zerstritten. Es gibt drei kurdische Sprachen und unterschiedliche Religionszugehörigkeiten. Die Frage, wer Kurde oder Kurdin ist, ist in vielen Fällen nicht leicht zu beantworten.

Hier kannst du noch mehr über Kurden erfahren: http://www.planet-wissen.de/kultur/voelker/kurden_volk_ohne_staat/index.html

2. Den Film sehen und verstehen

Schau dir nun den Film an. Beantworte dabei folgende Fragen:

Navid im Iran, Der Vater muss fliehen (0:00 - 0:56 min.)
Filmausschnitt (0:00 - 0:56 min.) (© 2013 Mosaic Films / SWR)


Warum verlässt Navids Vater den Iran?
Die Flucht (0:57 - 2:18 min.)
Filmausschnitt (0:57 - 2:18 min.) (© 2013 Mosaic Films / SWR)


Auf welchen Wegen und mit welchen Verkehrsmitteln fliehen Navid und seine Mutter von Iran nach Großbritannien? Welche Gefühle hat Navid während der Flucht?

Zeichne den Fluchtweg in etwa auf folgender Karte ein:
Karte EuropaKarte: Europa Lizenz: cc by-nc/4.0/deed.de (TUBS, Wikimedia Commons, Bearbeitung: Katharina Reinhold )


Das Wiedersehen mit dem Vater (2:18 - 2:51 min.)
Filmausschnitt (2:18 - 2:51 min.) (© 2013 Mosaic Films / SWR)


Wie geht es Navid, als er nach so langer Zeit seinen Vater wiedersieht?
Neuanfang in der Schule (2:52 - 4:34 min.)
Filmausschnitt (2:52 - 4:34 min.) (© 2013 Mosaic Films / SWR)


Filmausschnitt: Navid aus Iran2 (© 2013 Mosaic Films / SWR)

Beschreibe Navids Gefühle während seiner ersten Tage in der Schule. Was löst diese Gefühle bei ihm aus?

Was hilft ihm, sich besser zu fühlen?

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-SA 4.0 - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Katharina Reinhold für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Online-Angebot

HanisauLand.de

HanisauLand ist das Land der Hasen, Nilpferde und Wildsauen und zugleich Handlungsort eines bpb-Projektes: Hier erfahren Kinder, wie das Zusammenleben in einer Demokratie funktioniert. Comicgeschichten, ein großes Politiklexikon mit Fragemöglichkeit und viele weitere Angebote helfen Politik zu verstehen.

Mehr lesen auf hanisauland.de

HanisauLand.de

Spezial: Menschen auf der Flucht

Weltweit sind 2015 ungefähr 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Etwa die Hälfte aller Flüchtlinge sind unter 18 Jahre alt. Sie wollen Kriegen und Konflikten in ihren Heimatländern entkommen. Eine Flucht ist oft gefährlich, sie kann lange dauern. Meistens wissen die Flüchtlinge nicht, wo ihr Ziel sein wird. Die Spezial-Seite stellt die Flüchtlingsthematik für Kinder dar.

Mehr lesen auf hanisauland.de

Welchen Beitrag leistet pädagogische Filmarbeit zur interkulturellen Verständigung und zur Inklusion von geflüchteten Kindern und Jugendlichen? Das Dossier auf kinofenster.de bietet Hintergrundtexte zur filmischen Vermittlung von Fluchterfahrung sowie zum Umgang mit Traumata in der Filmarbeit und stellt verschiedene praktische Filmprojekte vor.

Mehr lesen auf kinofenster.de