Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 06.01.2016

Inklusiv lehren – Stand der Dinge in Schule und Weiterbildung

Vor ein paar Jahren war der Begriff "Inklusion" in Deutschland noch kein Thema. Heute wird er geradezu inflationär verwendet – bleibt aber oft unscharf und mehrdeutig. Was meinen wir, wenn wir von Inklusion sprechen? Und vor welchen Problemen steht die Inklusion in der pädagogischen Praxis? Bettina Amrhein suchte auf dem Werkstatt-Speedlab "Digitale Inklusion" nach Antworten.

Vor ein paar Jahren war der Begriff „Inklusion“ in Deutschland noch kein Thema. Heute wird er geradezu inflationär verwendet – bleibt aber oft unscharf und mehrdeutig. Was meinen wir, wenn wir von Inklusion sprechen? Und vor welchen Problemen steht die Inklusion in der pädagogischen Praxis? Bettina Amrhein suchte auf dem Werkstatt-Speedlab „Digitale Inklusion“ nach Antworten.



Sucht man im Internet nach "Inklusion", erhält man eine Menge Treffer. Einzig, was fehlt? Eine klare Definition bei der Verwendung des Begriffes. Prof. Dr. Bettina Amrhein, Erziehungswissenschaftlerin an der Universität Bielefeld, begann ihren Vortrag "Inklusiv lernen – Stand der Dinge in Schule und Weiterbildung" mit einer Definition nach den UNESCO-Guidelines für die Bildungspolitik. Schulische Inklusion geht hiernach auf die Verschiedenheit der Bedürfnisse aller Lernenden ein, erhöht die Teilhabe an Bildung, Kultur und Gesellschaft und reduziert den Ausschluss innerhalb und von der Bildung.
Die Begriffsdefinition ist nur ein Problem von vielen. Denn der Anspruch, Inklusion praktisch umzusetzen, scheitert noch an einem Schulsystem, das nicht auf heterogene, sondern auf homogene Lerngruppen ausgerichtet ist. Über diese und andere Herausforderungen, aber auch mögliche Lösungen, sprach Bettina Amrhein in ihrem Vortrag auf dem Werkstatt-Speedlab "Digitale Inklusion".

Für einen schnellen Überblick:

PDF-Icon Hier finden Sie die Präsentation zum Vortrag als PDF.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 3.0 DE - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



werkstatt.bpb.de in Social Media

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen