Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Unterstützte Kommunikation in der Praxis

Digitale Inklusion Was ist (Digitale) Inklusion? "nachrichtenleicht": Nachrichten in einfacher Sprache Wie inklusiv ist die politische Bildung zur Bundestagswahl im Netz? Programmieren leicht gemacht Barrierefreie Lern-Apps Barrierearmes Gaming: Fenster zur Welt Digitale Inklusion in der Bildung – Beispiel Bremen Unterstützte Kommunikation in der Praxis Wörterbuch für Leichte Sprache Kleines 3x3 der Digitalen Inklusion Sensibilisieren für Barrieren: "Wheelmap macht Schule" Fortsetzung: Fünf Tipps für ein barrierefreies Webdesign Fünf Tipps für ein barrierefreies Webdesign Unsere 10 wichtigsten Beobachtungen zur (digitalen) Inklusion Digitale Inklusion – auf Augenhöhe "Die Kreidezeit ist vorbei" (Digitale) Inklusion Inklusiv lehren – Stand der Dinge in Schule und Weiterbildung Digitale Inklusion – digitale Exklusion: Teilhabe in einer digitalen Gesellschaft "Allen Menschen gegenüber erstmal offen auftreten" "Die wissen überhaupt nicht, was Inklusion ist"

Unterstützte Kommunikation in der Praxis

Theresa Samuelis

/ 1 Minute zu lesen

Digitale Hilfsmittel wie Tablets oder Apps können Menschen mit Behinderung bei der Kommunikation helfen. Dieses Prinzip der Unterstützten Kommunikation nutzen auch Ulrike Lange und ihre lernbehinderte Tochter Femke. Im Interview erklären sie am Beispiel der App MetaTalkDE, wie Kommunikation mit einem Tablet funktioniert und welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten es bei der Nutzung im schulischen Kontext gibt.

Digitale Inklusion - Unterstützte Kommunikation in der Praxis

Werkstatt

Digitale Inklusion - Unterstützte Kommunikation in der Praxis

Digitale Hilfsmittel wie Tablets oder Apps können Menschen mit Behinderung bei der Kommunikation helfen. Dieses Prinzip der Unterstützten Kommunikation nutzen auch Ulrike Lange und ihre lernbehinderte Tochter Femke. Im Interview erklären sie am Beispiel der App MetaTalkDE, wie Kommunikation mit einem Tablet funktioniert und welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten es bei der Nutzung im schulischen Kontext gibt. http://www.bpb.de/werkstatt/205404

Für einen schnellen Überblick:

0:36 - Welche digitalen Hilfsmittel benutzt Femke, um zu kommunizieren?
2:01 - Und so kommuniziert Femke mit ihrem Tablet…
2:30 - Wie funktioniert die App zusammen mit Schulbüchern?
3:08 - Was wäre ohne die Kommunikation über das Tablet anders?
3:45 - Wo gibt es noch Schwierigkeiten?
4:29 - Was wünschen Sie sich für Femkes Schulausbildung?

Mehr Informationen zur Unterstützten Kommunikation mit Apps

Die Externer Link: App MetaTalkDE ist eine symbolbasierte App zur Unterstützten Kommunikation und richtet sich an Menschen ohne oder mit eingeschränkt verständlicher Lautsprache. Je nach Ausführung enthält die App bis zu ca. 2000 Wörter und Aussagen, die beliebig personalisiert und erweitert werden können. MetaTalkDE ist eine iPad-App. Sie erfordert iOS 8.0 und kostet 199,99 €. Das Vokabular und die METACOM Symbole sind lizensiert von Annette Kitzinger, Entwickler der App ist Cidar Health Care LLC. Alternativen für Android sind beispielsweise die kostenlose und spendenbasierte App Externer Link: LetMeTalk oder die Externer Link: JABTalk.

Mehr Informationen zu Femke

Femke, zum Zeitpunkt des Videodrehs sieben Jahre alt, hatte im Mutterleib Sauerstoffunterversorgung, was eine Infantile Cerebralparese (ICP) zur Folge hatte. Die ICP äußert sich bei Femke durch bilaterale, rechtsbetonte Spastik, symptomatische Epilepsie, ausgeprägte Störungen des Sprechens (Dysarthrie) und durch eine nicht altersentsprechende kognitive Entwicklung. Nach anfänglicher Gebärden-unterstützter Kommunikation (GuK), nutzte die Familie zwischenzeitlich die Verständigung über haptische Wandkarten mit verschiedenen Motiven und ging schließlich zur digitalen Unterstützten Kommunikation mit MetaTalkDE über. Femke besucht eine inklusive Grundschule in Bremen. In ihrer Klasse gibt es 28 Schülerinnen und Schüler, davon fünf Inklusionskinder. Sie wird in der Schule von einer persönlichen Assistentin begleitet.

Theresa Samuelis ist seit Oktober 2016 Redakteurin für werkstatt.bpb.de. Sie studierte Theaterwissenschaft, Französische Philologie und Angewandte Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Université Laval Quebec in Kanada. Während des Studiums hospitierte und arbeitete sie unter anderem für die Pressestelle der Schaubühne Berlin sowie die Onlineredaktionen des ZDFtheaterkanals und des Suhrkamp Verlags. Neben ihrer Tätigkeit für die KOOPERATIVE BERLIN ist sie als freie Autorin für Online und Hörfunk tätig.