Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wie das Fernlernen den Alltag von Schülerinnen und Schülern beeinflusst

Corona und die neue Lernwelt Krisen als Reformtreiber des Schulsystems Der Einfluss der Pandemie auf die deutsche Hochschullehre – zwei Perspektiven Gerechte Bildungschancen in der Krise? Beziehungen gestalten und aufrechterhalten – eine wichtige Kompetenz in der Pandemie Die Auswirkungen von Corona auf das Berufsbild angehender Lehrerinnen und Lehrer Cybermobbing in der Corona-Pandemie – Präventions-Tipps für Lehrende Welche Rolle spielen Bildungsvideos der öffentlich-rechtlichen Medien in der Corona-Pandemie? Mentale Gesundheit von Lehrkräften in der Pandemie So beeinflusst der Distanzunterricht das Stressempfinden von Schülerinnen und Schülern 2x3x3 Eltern-Lehrenden-Kommunikation in Zeiten des Distanzunterrichts Wie das Fernlernen den Alltag von Schülerinnen und Schülern beeinflusst Wie Fernunterricht die Unterrichtsmethoden verändert Für eine politische Bildung, die Digitalisierung integriert Kleines 3x3: Systemadmins Digitaler Unterricht – was hat sich für Lehrende durch Corona verändert? Benachteiligung in Zeiten des Fernunterrichts Neun Tipps und Erkenntnisse für den digitalen Unterricht

Wie das Fernlernen den Alltag von Schülerinnen und Schülern beeinflusst

Leonie Meyer

/ 3 Minuten zu lesen

Die Corona-bedingten Schulschließungen haben nicht nur den Alltag von Lehrkräften geprägt, auch Schülerinnen und Schüler sind ganz wesentlich betroffen. Wir haben nachgefragt: Wie lief der Unterricht während der zweiten Schulschließung im Vergleich zur ersten?

Schüler Alfred Goldmann. (© privat)

Alfred Goldmann, 17 Jahre, Gymnasium, Sachsen

"Grundsätzlich fehlen natürlich der persönliche Umgang in Gruppenarbeiten und spontane Unternehmungen mit Freunden nach der Schule. Trotzdem kam der zweite Lockdown nicht so plötzlich, weshalb Schüler und Lehrer jetzt eingespielter sind. Der Austausch und die Kommunikation findet häufiger statt und über den Sommer haben wir ein neues IT-System bekommen, sodass vermehrt Videokonferenzen stattfinden und die Aufgabenformate spannender sind."

Schülerin Anouk (© privat)

Anouk, 7 Jahre, Inklusive Grundschule, Berlin

"Was gut läuft, ist, dass ich zuhause mehr Pause machen kann. Was nicht so gut lief, war, dass Mama manchmal mit mir schimpfen musste. Während die Schule geschlossen war, fand ich nicht so toll, dass ich viel länger Hausaufgaben machen musste. Das war riesig anstrengend."

Kyra Erdmann, 16 Jahre, Gymnasium, Nordrhein-Westfalen

"Da meine Schule keine Probleme mit der technischen Ausstattung hat, läuft das Homeschooling recht gut. Meiner Meinung nach wird bei den Aufgaben teilweise keine Rücksicht genommen und ziemlich viel aufgegeben. Man merkt: Die zweite Schulschließung ist schon etwas anspruchsvoller, da der Unterricht jetzt auch zur Leistungsbewertung beiträgt. Allgemein läuft aber alles, und es ist sehr angenehm."

Schüler Timke Klinker (© privat)

Timke Klinker, 18 Jahre, Gymnasium, Bayern

"Seit der zweiten Schulschließung läuft einiges besser: die Notengebung, allgemeine Technikkompetenzen, Unterrichtsgestaltung, Kommunikation, Offenheit für Verbesserungsvorschläge. Gut läuft größtenteils auch die Kommunikation zwischen Lehrenden und Schülerinnen und Schülern, das Übermitteln der Arbeitsaufträge, Anpassung der Arbeitsaufträge an den Online Unterricht (z.B. durch Video-/Audioaufträge, eBooks, Kurz-Podcasts, etc.). Nicht so gut läuft das Einhalten der Unterrichtszeiten und die Menge an Arbeitsaufträgen. Das Motto 'Ihr seid doch eh zu Hause, da habt ihr doch viel mehr Zeit' schwebt immer noch bei vielen Lehrerinnen und Lehrern herum. Die Stoffmenge ist teilweise immer noch utopisch hoch und manche Lehrkräfte verweigern Onlinekonferenzen und laden stur Blätter mit Stoff hoch."

Schülerin Chatya Lehmann (© privat)

Chatya Lehmann und Paula Gimmler, beide 15 Jahre, Gemeinschaftsschule, Saarland

"Der Unterricht im zweiten Lockdown ist um einiges organisierter als im ersten, da die Lehrerinnen und Lehrer sich sowohl untereinander als auch mit uns mehr austauschen. Die Technik bereitet nur selten Probleme. Viel mehr belasten uns die Aufgaben, deren Menge oft unterschätzt wird. Zudem dürfen Arbeiten im zweiten Lockdown benotet werden."

Schülerin Paula Gimmler (© privat)







Paul Giez, 17 Jahre, Gymnasium, Nordrhein-Westfalen

"Positiv ist auf jeden Fall, dass ich jeden Tag mehrere Videokonferenzen mit meinen jeweiligen Fachlehrerinnen und -lehrern habe und der Kommunikationsfluss für Fragen auch außerhalb der Konferenzen vorhanden ist. Andererseits ist einiges ziemlich chaotisch: Aufgaben und Informationen kommen auf unterschiedlichen Plattformen, Abgabedaten sind uneinheitlich, die Medienkompetenz ist oft nicht so ausgereift und vielen Lehrerinnen und Lehrern ist nicht bewusst, was sie für Möglichkeiten mit den Medien haben. Bei der ersten Schulschließung gab es nur trockene Aufgaben und das war’s – was das angeht hat sich viel geändert."

Jonas Markwart, 11 Jahre, Gesamtschule, Nordrhein-Westfalen

Schüler Jonas Markwart (© privat)

"Der Distanzunterricht läuft gut. Unsere Schule ist gut aufgestellt, daher habe ich keine Probleme beim Lernen. Ich habe regelmäßige Videokonferenzen mit den Lehrerinnen und Lehrern und wir können auch immer Fragen stellen über den Messenger. Insgesamt bin ich mit dem Distanzlernen zufrieden, aber ich gehe lieber in die Schule."





Justus Menzel, 13 Jahre, Gymnasium, Berlin

"Die Plattform, die wir an meiner Schule nutzen, funktioniert besser als bei der ersten Schließung (es gibt z.B. weniger Wartungen). Die Lehrerinnen und Lehrer bewerten gerade deutlich strenger als bei der ersten Schulschließung und auch als im normalen Unterricht. Wenn ich da mal eine Hausaufgabe vergessen habe, war es okay. Jetzt gibt es gleich eine schlechte Zensur. Ansonsten gibt es mehr Videocalls als während der ersten Schulschließung und das hilft beim Verstehen und Besprechen von neuem Schulstoff. Was mich nervt, ist, dass wir immer unsere Kameras anmachen sollen und es nicht akzeptiert wird, wenn wir technische Probleme haben."

Die Statements der Schülerinnen und Schüler, die in diesem Beitrag ihre Meinung zu den Schulschließungen geteilt haben, wurden von der Redaktion im Austausch mit Lehrkräften gesammelt. Die Statements sollen nicht als repräsentatives Meinungsbild der deutschen Schülerschaft verstanden werden. Wir freuen uns über weitere Stimmen – gerne per Mail an: redaktion@werkstatt.bpb.de

Leonie Meyer studierte in Bonn Politik, Soziologie und Psychologie. Seit Januar 2021 unterstützt sie die werkstatt.bpb als Redaktionsassistenz. Daneben brennt sie für die Themen politische Partizipation, Bewältigung der Klimakrise und soziale Gerechtigkeit.