Bildung im digitalen Wandel

Mentale Gesundheit von Lehrkräften in der Pandemie

Junger Frau sitzt am Schreibtisch und lässt ihren Kopf nach hinten hänge. Auf ihrem Kopf hat sie ein aufgeschlagenes Buch abgelegt. Das Bild ist gelb eingefärbt und im rechte Bildrand sind zwei blaue "Bubbles".Die Corona-Pandemie belastet viele Lehrende in ihrem Berufsalltag. (Foto: Julia M Cameron pexel.com, bearbeitet durch werkstatt.bpb.de)

Wie hat sich das Stresslevel von Lehrenden durch die Pandemie verändert?

Julia Hansen: Wir haben im Oktober 2020 eine Studie zur Lehrergesundheit in der Corona-Pandemie im Rahmen der Schulstudie "Präventionsradar" durchgeführt. Die Studie deutet darauf hin, dass der Schulalltag unter Corona-Bedingungen die Lehrkräfte belastet. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie führten binnen kürzester Zeit zu deutlichen Veränderungen des Berufsalltags von Lehrkräften: sie mussten, zusätzlich zum Unterricht, besonderes Augenmerk auf Abstandsregeln und die Maskenpflicht legen, Kommunikationswege mit den Elternhäusern finden, sich mitunter neue digitale Kompetenzen aneignen und flexibel auf die wechselnde Lernsituation reagieren. All das hat den Arbeitsalltag stark verändert und kann zu einem erhöhten Stresserleben führen. Unsere Studie zeigt, dass rund 90 Prozent der befragten Lehrenden das Unterrichten im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie als anstrengender empfanden.

Hinzu kommen die persönlichen Ängste und Sorgen um das eigene Wohlergehen und auch um das der Schülerinnen und Schüler. Jede zweite Lehrkraft, die sich an der Studie beteiligt hat, gab an, Angst zu haben, sich bei den Schülerinnen und Schülern anzustecken. Auch Sorgen um die Lernfortschritte spielten eine Rolle. Hervorzuheben ist die Belastung durch die Ungewissheit, was in den nächsten Monaten passieren wird. Betrachtet man das Ausmaß an emotionaler Erschöpfung in dieser Berufsgruppe, so zeigte unsere Studie, dass rund 28 Prozent der Befragten ausgeprägt emotional erschöpft[1] sind, sich ausgelaugt und ausgebrannt fühlen.

Welche konkreten pandemiebedingten Änderungen im Lehralltag empfinden Lehrende als besonders belastend?

Julia Hansen: Ein Großteil der Befragten gab an, das Unterrichten als anstrengend zu empfinden. Als Hauptgrund dafür sahen sie die Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen in der Klasse an, gefolgt vom Eigenschutz. Eine Rolle spielte auch die Belastung durch die Ausfälle von Kolleginnen und Kollegen und die Aufarbeitung von Lernrückständen. Die Studie deutet aber auch auf weitere Belastungsursachen hin: generelle Schwächen des Bildungs- und Schulsystems, wie große Klassengrößen, Personalmangel, fehlende Digitalisierung, fehlende öffentliche Wertschätzung und Anerkennung des Lehrberufs, ständige Anpassung und erwartete Erreichbarkeit verbunden mit einer Planungsunsicherheit und der Zunahme an Verantwortung kämen demnach in der Zeit der Corona-Pandemie verstärkt zum Tragen.

Weitere Stress auslösende Aspekte sind der erhöhte Verwaltungsaufwand, der Mangel an Pausen sowie private, durch die Corona-Pandemie entstandene Herausforderungen. Lehrkräfte sind ja wie viele andere derzeit auch mehrfach belastet und beispielsweise als Elternteile auch für das Homeschooling ihrer Kinder zuständig. Als weitere belastende Faktoren genannt wurden der fehlende Kontakt zum Kollegium und fehlender Ausgleich in der Freizeit sowie die allgemeine Mehrarbeit. Ein weiterer Punkt, den die Lehrkräfte anbrachten, ist der hohe Aufwand für die Elternkommunikation, insbesondere durch fehlende Strukturen.

Wir haben die Umfrage im Oktober 2020 gemacht, seitdem ist in dem Bereich einiges passiert, aber die erhöhte Kommunikation mit den Eltern – das heißt alle Eltern, teilweise auch die Schülerinnen und Schüler einzeln erreichen zu müssen – ist eine Situation, die vorher in der Form nicht gegeben war. Rund 84 Prozent der Befragten gaben an, aufgrund der Corona-Pandemie Überstunden zu machen. Im Mittel arbeiteten die Lehrenden rund sechs Stunden in der Woche mehr – also fast einen ganzen Arbeitstag.

Welche Lehrenden sind von der derzeitigen Situation besonders betroffen?

Julia Hansen: Die Belastungsursachen unterscheiden sich entsprechend der Funktion, die eine Lehrkraft bekleidet. In unserer Studie zeigte sich, dass Schulleitungen im Schnitt neun Überstunden pro Woche machten, also rund drei Stunden mehr als Lehrpersonal ohne Leitungsfunktion. Die Hauptbelastung für die Schulleitung war beispielsweise der Ausfall der Kolleginnen und Kollegen.

Wir sehen aber auch, dass insbesondere diejenigen, die eine hohe emotionale Erschöpfung[2] aufweisen, die Corona-Situation als sehr belastend empfanden – belastender als Lehrpersonal, dass kaum oder wenige Symptome der emotionalen Erschöpfung zeigt. Darüber hinaus hatten die befragten Lehrkräfte im Vergleich zur Schulleitung häufiger Angst zur Schule zu gehen und sich bei den Schülerinnen und Schülern anzustecken. Sie machten sie sich vermehrt Sorgen um die eigene Gesundheit. Bei Lehrkräften, die der Risikogruppe angehören, war der Anteil derjenigen, die mit Angst zur Schule gehen, auch größer als bei der Vergleichsgruppe. Das Alter spielte bei der Studie keine große Rolle, allerdings umfasst die Risikogruppe natürlich vor allem den Anteil der über 60-jährigen.

Wie wirkt sich Stress auf die Berufszufriedenheit von Lehrenden aus?

Julia Hansen: Ganz allgemein ist die Berufszufriedenheit unter Lehrkräften hoch. Die Mehrheit des befragten Lehrpersonals gab an, mit ihrem Beruf zufrieden zu sein. Wir haben die Befragten gebeten einzuschätzen, ob die Berufszufriedenheit durch die Corona-Situation verändert wurde. Und wir sehen durch die Studie, dass die Pandemie an der Berufszufriedenheit bislang nicht viel verändert hat. Rund 87 Prozent waren der Auffassung, dass ihre Berufszufriedenheit nicht durch die Corona-Situation beeinflusst wurde. Etwa zwölf Prozent berichteten, dass sie unzufriedener geworden sind. Nur bei weniger als einem Prozent hat die Situation die Zufriedenheit verstärkt. Wir haben in unserer Studie betrachtet, inwieweit die Berufszufriedenheit mit dem Erschöpfungsgrad zusammenhängt. Die Ergebnisse zeigen, dass Lehrkräfte, die emotional ausgelaugt sind, eine niedrigere Berufszufriedenheit aufweisen. Das heißt, etwa 96 Prozent der Befragten mit niedrig ausgeprägter emotionaler Erschöpfung waren zufrieden mit dem Lehrberuf. Bei Lehrpersonal mit ausgeprägter emotionaler Erschöpfung, also denjenigen, die ausgebrannt sind, war der Anteil mit etwa 64 Prozent doch deutlich geringer. Auch hier spielte das Alter der Lehrenden keine große Rolle.

Wie könnte das Stresslevel von Lehrenden in der Pandemie reduziert werden?

Julia Hansen: Das ist eine gute Frage und ich fürchte, eine einfache Lösung, um das Stresslevel von Lehrkräften zu reduzieren, gibt es nicht. Denn das Stresserleben ist sehr individuell. Stress ist zudem nicht immer grundsätzlich negativ besetzt. Es gibt auch positiven Stress, von dem man annimmt, dass er uns leistungsfähiger macht. Aber während sich ein Teil der Lehrkräfte trotz Mehrarbeit in der Corona-Pandemie nicht ausgelaugt und ausgebrannt fühlte, erlebte der andere Teil diese Mehrarbeit als sehr überfordernd. Es ist einfach so: Manche Menschen sind von Natur aus belastbarer als andere. Aber jeder Mensch kann versuchen, Stress abzubauen und zu lernen, gelassener mit stressigen Situationen umzugehen. Bewegung, Spaziergänge an der frischen Luft und die Ausübung von sportlichen Aktivitäten eignen sich gut. Ganz generell kann jeder etwas für sich und sein Wohlbefinden tun. Auch systematische Entspannungsmethoden wie beispielsweise autogenes Training können dabei helfen, negativem Stress gezielt vorzubeugen.

Unsere Studie zeigt noch weitere Punkte, die sich positiv auf die Belastung auswirken können. Wir sehen Zusammenhänge zwischen der Kommunikation innerhalb der Schule und dem Grad an emotionaler Erschöpfung. Das heißt, die Kommunikation innerhalb der Schule zeigte sich als Präventivfaktor: Lehrkräfte, die sich gut und ausreichend über Neuerungen und Entscheidungen von ihrer Schulleitung informiert fühlten, wurden weniger stark von der Corona-Situation beeinträchtigt. Hinsichtlich der strukturellen Ebene sehen wir, dass sich die Lehrkräfte klare und einheitliche Vorgaben vom Ministerium wünschen würden. Weitere Wünsche waren die Bereitstellung von Materialien, zum Beispiel von Schutzmitteln und technischen Geräten, ein höherer Arbeitsschutz durch Maskenpflicht im Unterricht, Fortbildungen zum digitalen Lernen, mehr Personal und stärkerer Praxisbezug bei den Maßnahmen sowie eine schnellere Informationsvermittlung und das Vorantreiben der Digitalisierung.

i

Über unsere Interviewpartnerin

Portraitaufnahme von Julia Hansen: Frau mit blonden langen Haaren, die zu einem Zopf gebunden sind, schaut in die Kamera und lächelt. Der Hintergrund ist grau und erinnert an ein Fotostudio.Gesundheitsforscherin Julia Hansen (© IFT-Nord gGmbH)
Dr. Julia Hansen ist leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel. Im Rahmen der von ihr geleiteten Schulstudie "DAK-Präventionsradar" wurde im Oktober 2020 eine Befragung zur Belastung von Lehrpersonen in der Corona-Pandemie durchgeführt.

Das IFT-Nord entwickelt Maßnahmen zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken und zur Gesundheitsförderung. Eine wichtige Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche. Themenschwerpunkte sind die Prävention des Rauchens und riskanten Alkoholkonsums sowie die Förderung von Bewegung, Ernährung und psychischer Gesundheit. Daneben bilden die Erforschung der Ursachen und Häufigkeiten des Auftretens von Risikoverhaltensweisen im Kindes- und Jugendalter sowie die wissenschaftliche Prüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung Schwerpunkte des gemeinnützigen Instituts.


Unterstützungsangebote






Interview

So beeinflusst der Distanzunterricht das Stressempfinden von Schülerinnen und Schülern

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der meisten Menschen auf den Kopf gestellt, auch den von Schülerinnen und Schülern. Wie wirken sich wechselnde Unterrichtsmodelle und die Einschränkung sozialer Kontakte auf deren Wohlbefinden aus? Wir sprachen mit dem Psychologen Björn Enno Hermans.

Mehr lesen

[1 Kommentar Letzter Kommentar vom 09.06.2021 22:29]

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Digitale Bildung und Nachhaltigkeit

Was bedeutet eigentlich BNE und wie lassen sich digitale Geräte nachhaltig nutzen? Testen Sie Ihr Wissen zum aktuellen Themenschwerpunkt in unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Der Band ist konzipiert als Lern-/Lehrbuch für alle, die sich über die Grundlagen politischer Bildung und inklusiver Arbeit orientieren wollen. Beiträge aus Politikdidaktik, (Sonder-)Pädagogik und Beispiele aus der Praxis zeigen Gelingensbedingungen für inklusive Bildungsarbeit/Empowerment auf.Weiter...

Zum Shop