Bildung im digitalen Wandel

So beeinflusst der Distanzunterricht das Stressempfinden von Schülerinnen und Schülern

Kleiner Junge hält sich die Hände vor den Kopf, als würde er weinen. Das Bild ist blau eingefärbt und im linken Bildrand sind zwei gelbe "Bubbles" eingeblendet.Die Corona-bedingten Änderungen im Schulalltag gehen nicht spurlos an Schülerinnen und Schülern vorbei. (Foto: Doğukan Şahin unsplash.com, bearbeitet durch werkstatt.bpb.de)

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf das Stresslevel von Schülerinnen und Schülern ausgewirkt?

Björn Enno Hermans:
Die Höhe des Stresslevels war und ist sehr unterschiedlich: je nach den Umgebungsbedingungen der Schülerinnen und Schüler und abhängig von der individuellen Ausprägung von Resilienzfaktoren. Die Corona-Pandemie kam für alle unvorhergesehen und ging mit plötzlichen Entwicklungen einher. Grundsätzlich sind Menschen sehr anpassungsfähig, aber sich an etwas so Unplanbares anpassen zu müssen kann Stress erzeugen.

Welche konkreten pandemiebedingten Veränderungen empfinden Schülerinnen und Schüler als belastend?

Björn Enno Hermans: Die Belastung von jungen Menschen fängt schon damit an, dass Schule normalerweise ein sehr wichtiges Strukturmerkmal in ihrem Alltag ist. Das ist wie die Arbeit für Erwachsene, die eine Routine darstellt, die Sicherheit gibt. Wenn das plötzlich wegbricht, dann bricht eine ganz wesentliche Strukturierung und damit auch Sicherheit des Alltags erst einmal zusammen.

Außerdem ist Schule der Sozialisationsort, an dem junge Menschen in der Regel am meisten und am häufigsten soziale Peer-to-Peer-Kontakte habe, wo sie ihre Freundinnen und Freunde sehen. Ohne den Schulbesuch sind die sozialen Kontakte von Kindern und Jugendlichen sehr beschränkt – diese Kontakte sind aber wichtig für den sozialen Austausch und die Entwicklung. Wenn sich dieser Kontakt nur noch auf einzelne beschränkt oder über eine lange Zeit im virtuellen Raum stattfindet, dann sind das Ersatzmöglichkeiten, aber es ist natürlich nicht dasselbe.

Zu der Entwicklungsphase des Jugendlich-Seins gehören auch bestimmte Entwicklungsaufgaben dazu. Da geht es um die Selbstwerdung, um Autonomie, darum sich auszuprobieren, sich abzugrenzen, abzulösen – all solche Phänomene. Das sind Dinge, die eigentlich zum Erwachsenwerden dazugehören, die in gewisser Weise bewältigt werden müssen – das ist auch für die Persönlichkeitsentwicklung relevant. Denken Sie beispielsweise an die ganzen Abschlussjahrgänge, die keine Mottowoche, keinen Abschlussball, keine Partys oder keine Zeugnisvergabe hatten und haben werden. Wenn das alles wegfällt, haben Jugendliche ein deutliches Mangelerleben. Insgesamt können bestimmte Entwicklungsschritte vielleicht nicht so gut gegangen werden.

Welche Rolle spielen Ängste bei den Schülerinnen und Schülern?

Björn Enno Hermans: Bei dem Thema Angst gibt es verschiedene Dimensionen: Die Angst davor, sich selbst zu infizieren und die Angst andere zu infizieren. Die allermeisten Jugendlichen, mit denen ich zu dem Thema Kontakt hatte, hatten größere Angst selbst ein Infektionsrisiko darzustellen, weil sie in die Schule gegangen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgegangen sind – insbesondere Jugendliche, die mit Menschen aus Risikogruppen zusammenleben oder engen Kontakt zu Risikogruppen haben.

Eine andere Angst im Schulbereich war sicherlich, Dinge nicht so gut hinzubekommen oder zu scheitern. Da denke ich an die Schülerinnen und Schüler in Abschlussklassen, die das Gefühl haben, nicht gut genug auf ihre Prüfungen vorbereitet zu sein, nicht genug Stoff beigebracht oder nicht genug Unterstützung von den Lehrkräften bekommen zu haben. Der Fernunterricht ist sehr unterschiedlich gelaufen. Ich kenne sowohl Rückmeldungen von Lehrenden und von Schülerinnen und Schülern, die sagen: "Das ist so gut gelaufen, dass wir weder in den Leistungen noch in dem subjektiven Lehr- und Lerngefühl größere Differenzen wahrnehmen." Und es gibt andere, die sagen: "Der Fernunterricht ist eine Katastrophe." Das hängt von vielen Einflussfaktoren ab: von den Lehrer-Schüler-Beziehungen, methodischen Kompetenzen, aber natürlich auch von sozialen Kontextfaktoren.

i

Über unseren Interviewpartner

Foto von Björn Enno Hermans. Mann mit kurzen bräunlich-grauen Haaren lehnt an einem Fenster, verschränkt die Arme und lacht. Er trägt ein blaues Sakko.Psychologe Björn Enno Hermans (© Thomas Willemsen)
Dr. Björn Enno Hermans ist Psychologe und Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapeut. Beim Institut für Systemische Therapie, Supervision und Organisationsentwicklung (ifs) in Essen ist er für die Psychotherapieausbildung von Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten und Psychologischen Psychotherapeuten im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie zuständig. Zudem hat er seit 2019 eine Professur für Systemische Therapie und Beratung an der MSH Medicalschool Hamburg.

Wie ist es aus psychologischer Sicht zu bewerten, dass Jugendliche, in einer klassischen Phase der Abgrenzung so viel Zeit zuhause, bei der Familie verbringen müssen?

Björn Enno Hermans: Das spielt eine große Rolle für das Stressempfinden. Deswegen sind auch räumliche Bedingungen so ausschlaggebend und verschärfen in vielen Fällen die Problemlagen. Daher glaube ich, dass es ein ganz wichtiger Faktor ist, dass alle da auf sich und auf die anderen achten, aufkommende Konflikte miteinander reflektieren und besprechen und für so viel Ausgleich wie möglich sorgen, insbesondere wenn es räumlich und emotional eng zuhause ist.

Welche Altersgruppe ist ihrer Einschätzung nach am stärksten betroffen?

Björn Enno Hermans: Ich glaube, wenn man zu Beginn der Pandemie so 15, 16 Jahre alt war, dann ist das ganz ungünstig, weil die zentralen Übergänge von Lebensabschnitten, beispielsweise vom Schulabschluss, nicht wie üblich stattfinden können. Das sind schon besondere Belastungsfaktoren in dieser Pandemie für die junge Generation. Aber das ist meine subjektive Einschätzung. Andere Kolleginnen und Kollegen würden vielleicht sagen, dass jüngere Kinder viel gefährdeter sind – das stimmt, wenn es um das Thema Kindeswohl und Kinderschutz geht. Klar, Kleinkinder können nicht so gut für sich sorgen wie Jugendliche und sind unter prekären Bedingungen noch gefährdeter. Andererseits erlebe ich immer wieder, dass jüngere Kinder ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit haben, weil sie viele Dinge schneller als eine Art von Normalität wahrnehmen.

Wie wirkt sich die derzeitige Situation auf die Zukunftspläne der Schülerinnen und Schüler aus?

Björn Enno Hermans: Kurzfristig wirkt die Pandemie einschränkend, weil vieles, beispielsweise Auslandsaufenthalte, nicht möglich ist. Das schränkt Zukunftspläne erstens ein und führt zweitens dazu, dass man vielleicht gar nicht so viele Pläne macht. Ich erlebe viele Menschen, nicht nur Schülerinnen und Schülern, die sagen: "Ich plane jetzt erst mal gar nichts mehr." Es entsteht eine Unverbindlichkeit, weil die Perspektive so unklar ist. Vorhersehbarkeit ist ein wichtiger Faktor, damit es uns gut geht. Unvorhersehbarkeit hingegen kann sich negativ auf das individuelle Stresserleben auswirken.

Wie könnte das Stresslevel von Schülerinnen und Schülern in der Pandemie reduziert werden?

Björn Enno Hermans: Strukturell ist das gar nicht so einfach, weil wir mit dieser Pandemie-Situation einfach noch eine gewisse Zeit umgehen müssen. Es wäre wichtig zu beantworten, ob und wann ein Ende absehbar ist – da bin ich wieder bei der Vorhersehbarkeit. Die Debatte hat sich durch das Aufkommen der Mutationen des Coronavirus nochmal verändert. Ich glaube, da wird auch das Thema der Impfungen bei den unter 18-Jährigen eine Rolle spielen, denn der Fortschritt beim Impfen lässt ein Ende der Pandemie ja zumindest vermuten. Bisher sind Kinder und Jugendliche davon noch ausgeschlossen, stellen aber mittlerweile eine relevante Gruppe beim Infektionsgeschehen dar.

Außerdem wäre Klarheit und Vorhersehbarkeit der Corona-Maßnahmen notwendig. Ich finde gar nicht, dass die Maßnahmen für die Schulen immer gleich bleiben müssen, aber klare Regeln halte ich für notwendig. Das muss logisch, nachvollziehbar, herleitbar und damit vorhersehbar sein. Das würde den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Familien, aus meiner Sicht sehr helfen.

Ansonsten kann man seitens der Schulen auch im Distanzunterricht versuchen, so viele soziale Beziehungen und Interaktionsmöglichkeiten wie möglich zu schaffen – auch zu Lehrpersonen. Sei es hybrid, digital oder auch analog vor Ort, wenn es möglich ist. Alles was sozial unterstützend wirken kann, sollte genutzt werden. Und es sollte sich damit auseinandergesetzt werden, wie didaktische Konzepte hinsichtlich sozialen Lernens in einer Pandemie umgestellt werden können und wie auch mittelfristig etwas nachgeholt werden und dabei angemessene Unterstützung erfolgen kann. Individuell ist es für die Schülerinnen und Schüler wichtig, bei allen Veränderungen die eintreten, auch bestimmte Strukturen zu bewahren. Hilfreich sind Rituale im Alltag und das Aufrechterhalten wichtiger sozialer Beziehungen. Auch das Weiterführen von Dingen, die einem wichtig sind, die einem Freude bereiten, können helfen. Und vielleicht doch auch Zukunftspläne zu machen, um damit eine Perspektive zu schaffen – auch wenn sie dann eben erst für das Jahr 2022 sind.

i

Zum Weiterlesen

COPSY Studie des UKE zu den Auswirkungen und Folgen der COVID-19 Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland:

https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatrie-psychotherapie-und-psychosomatik/forschung/arbeitsgruppen/child-public-health/forschung/copsy-studie.html

Berichterstattung des Robert Koch-Instituts zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie:

https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsJ/Focus/JoHM_04_2020_Psychische_Auswirkungen_COVID-19.pdf?__blob=publicationFile


Unterstützungsangebote

Für Eltern:

Nummer gegen Kummer: Die Nummer gegen Kummer bietet anonyme und kostenlose Beratungsgespräche für Eltern an. Montag bis Freitag von 9-17 Uhr, dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr über die Rufnummer 0800 111 0550.

TelefonSeelsorge: Die TelefonSeelsorge erreichen Sie zu jeder Zeit unter den Rufnummern 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 oder 116 123 oder online.

Werkzeugkasten der Initiative #WIRSINDZUSAMMENALLEIN - eine Kampagne zur Stressbewältigung & Stärkung von Resilienz in der Corona-Krise


Für Kinder und Jugendliche:

Nummer gegen Kummer: Das Kinder- und Jugendtelefon bietet anonyme und kostenlose Beratungsgespräche an. Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111 oder online per Mail oder im Chat.

Werkzeugkasten der Initiative #WIRSINDZUSAMMENALLEIN - eine Kampagne zur Stressbewältigung und Stärkung von Resilienz in der Corona-Krise

Corona und Du: Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche.






Interview

Mentale Gesundheit von Lehrkräften in der Pandemie

Viele Lehrkräfte kommen während der anhaltenden Corona-Situation an ihre Belastungsgrenze. Julia Hansen vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung sprach mit uns über Stress im Lehrberuf in Zeiten von Distanz- und digital-gestütztem Unterricht.

Mehr lesen

[2 Kommentare Letzter Kommentar vom 20.05.2021 09:12]

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Digitale Bildung und Nachhaltigkeit

Was bedeutet eigentlich BNE und wie lassen sich digitale Geräte nachhaltig nutzen? Testen Sie Ihr Wissen zum aktuellen Themenschwerpunkt in unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Der Band ist konzipiert als Lern-/Lehrbuch für alle, die sich über die Grundlagen politischer Bildung und inklusiver Arbeit orientieren wollen. Beiträge aus Politikdidaktik, (Sonder-)Pädagogik und Beispiele aus der Praxis zeigen Gelingensbedingungen für inklusive Bildungsarbeit/Empowerment auf.Weiter...

Zum Shop