30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Abdelkratie.

18.7.2020

Warum steht der Begriff "Rasse" im Grundgesetz?

"Rasse" im Grundgesetz? (© bpb)

Dies ist eine Übersetzung dieses Textes in Einfacher Sprache.

Der Begriff "Rasse" im Grundgesetz

Der Artikel 3 im Grundgesetz besagt, dass man Menschen nicht diskriminieren darf. Das bedeutet, man darf Menschen nicht ungleich oder ungerecht behandeln. Ganz gleich wie sie aussehen, sich verhalten oder woher sie kommen. Im Grundgesetz steht:

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. (Art. 3 GG)

Im Artikel werden viele Merkmale wie Geschlecht, Abstammung, Sprache und Glaube aufgezählt. Wegen dieser Merkmale darf man andere Menschen nicht besser oder schlechter behandeln. Darüber sind sich alle einig. Der Begriff "Rasse" steht auch drin. Darüber reden viele Politikerinnen und Politiker, weil sie glauben, dass dieser Begriff dort nicht stehen darf.

Was bedeutet Rasse und Rassismus?

Der Ausdruck "Rasse" ist sehr problematisch. Viele meinen, dass der Begriff aus dem Grundgesetz entfernt werden soll, denn Menschenrassen gibt es nicht. Das sagen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Den Begriff "Rasse" haben Menschen erfunden, die glauben, dass man Andere aufgrund der Hautfarbe oder Herkunft schlecht behandeln kann. Menschen, die so etwas denken, sind Rassisten. Wenn Menschen aufgrund der Hautfarbe oder anderen Merkmalen schlecht und ungerecht behandelt werden, dann nennt man das Rassismus. Es hat in Deutschland eine Zeit gegeben, als die Nationalsozialisten in Deutschland das Sagen hatten. Die Nazis haben gesagt, dass es bei Menschen Rassen gibt. Deswegen sollten manche Menschen weniger wert sein als andere. Aus rassistischen Gründen wurden diese Menschen eingesperrt und ermordet.

Artikel 3 im Grundgesetz ist deswegen so aufgeschrieben worden, um Menschen vor Rassismus zu schützen. Denn es gibt immer noch Rassismus auf der Welt.

Warum muss man über den Begriff "Rasse" reden?

Menschen auf der ganzen Welt reden über den Begriff Rasse und protestieren gegen Rassismus. Die soziale Bewegung "Black Lives Matter" aus Amerika macht auf Rassismus und Gewalt gegen Schwarze aufmerksam. "Black Lives Matter" ist Englisch und bedeutet "Schwarze Leben zählen". Damit ist gemeint, dass Afroamerikaner in Amerika benachteiligt und schlecht behandelt werden. Das nennt man auch Diskriminierung. Diese Proteste wurden durch den Todesfall des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 verstärkt. Polizisten haben ihn festgenommen und dabei so verletzt, dass er gestorben ist. Die Bewegung "Black Lives Matter" protestiert gegen Polizeigewalt und Rassismus. Viele Menschen in Deutschland finden das richtig und haben auch in Deutschland protestiert.

Der Begriff "Rasse" ist aus einer Idee entstanden, dass manche Menschen angeblich besser oder klüger sind als Andere. Man sagt dazu auch, dass der Begriff "Rasse" konstruiert ist. Das bedeutet: Man hat diesen Begriff aus bestimmten Gründen erfunden. Menschen, die von Rassen sprechen und dabei andere Menschen meinen, wollen sich selbst höherstellen. Dabei versuchen sie die Anderen auszuschließen und ihnen gleiche Chancen und Rechte zu verweigern. In der Geschichte der Menschen hat Rassismus dazu geführt, dass Menschen unterdrückt, ausgebeutet und versklavt wurden.

Alle sind gleich.Du willst wissen, wie es mit Gleichheit und Gerechtigkeit aussieht?
Klicke auf das Bild, um mehr darüber zu erfahren. (© bpb)

Mit dem Begriff "Rasse" muss man vorsichtig umgehen. Manche finden, dass dieser Begriff aus dem Grundgesetz gestrichen werden soll. Wenn im Grundgesetz der Begriff "Rasse" steht, könnten manche Menschen glauben, dass es auch wirklich unterschiedliche Rassen gibt. Was aber nicht stimmt.

Andere meinen, dass der Begriff bleiben soll. Denn der Begriff "Rasse" im Artikel 3 im Grundgesetz ist nicht rassistisch gemeint. Als dieser Artikel aufgeschrieben wurde, hat man das so gesagt. Heute würde man das anders sagen. Artikel 3 im Grundgesetz soll Rassismus verhindern. Der Begriff "Rasse" soll sogar dabei helfen auf das Problem Rassismus aufmerksam zu machen. Wenn der Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz gestrichen wird, wird es trotzdem Rassismus geben. Deswegen muss man viel darüber reden und erklären, dass es keine menschlichen Rassen gibt.

Was kann man gegen Rassismus machen?

In einer demokratischen Gesellschaft muss Rassismus bekämpft werden. Wichtig dabei ist, dass alle sich darauf einigen, was genau "Rassismus" bedeutet. Es hilft dabei Rassismus zu erkennen und dagegen vorzugehen. Wenn die Menschen in Deutschland über Rassismus reden, dann können viele etwas über das Problem erfahren. Das ist wichtig in einer demokratischen Gesellschaft.

Creative Commons License

Dieser Text und der Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.


Publikationen zum Thema

Coverbild Demokratie fluter 48

Demokratie

Das Leben in demokratischen Verhältnissen geht oft einfach seinen Gang, doch ein Übermaß an blind...

Coverbild Demokratie (Heft 332)

Demokratie

2500 Jahre Geschichte zeigen: Demokratie ist nicht selbstverständlich, aber flexibel für veränder...

Zum Shop

Junges Politik-Lexikon

Demokratie

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Herrschaft des Volkes". In Deutschland gibt es diese Staatsform seit 1949, zuvor gab es sie bereits einmal von 1918 bis 1933. Demokratie heißt: Alle Bürger und Bürgerinnen haben die gleichen Rechte und...

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen