30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


... über Flucht vor dem Holocaust nach Portugal

Marion Kaplan, Professorin an der New York University, USA

von: cine plus Production Service GmbH

Wie es zehntausende, vor allem Jüdinnen und Juden in ihrer Flucht vor dem Nazi-Regime ausgerechnet in das portugiesische Salazar-Regime führte, beschreibt die Historikerin Marion Kaplan im Interview.

Inhalt

In der Betrachtung von Flucht und Fluchterfahrung aus den Perspektiven der Alltags- und Emotionsgeschichte wird deutlich, dass Eltern und Kinder, Frauen und Männern unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben. Es gebe also einen "generation" und einen "gender gap", erklärt die US-amerikanische Historikerin Marion Kaplan. Auch ließen sich Parallelen historischer Fluchterfahrungen zu gegenwärtigen ziehen - ob der Fluchtort nun das faschistische Portugal während des Zweiten Weltkriegs oder das Griechenland des 21. Jahrhunderts sei, die persönlichen Erfahrungen der Geflüchteten seien ähnlich.

Weitere Informationen

  • Produktion: 05.11.2019

  • Spieldauer: 00:05:42

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: cine plus Production Service GmbH für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.


Weitere Medien zum Thema

... über neue Vermittlungsformen zum Holocaust

... über neue Vermittlungsformen zum Holocaust

Kim Wünschmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ludwigs-Maximilians-Universität München

Wie lässt sich das akademische Fachwissen über den Holocaust in die breitere Öffentlichkeit tragen? Im Interview geht Kim Wünschmann auf Fragen der Vermittlung im digitalen Zeitalter ein.

Jetzt ansehen

... über den

... über den "Cultural Turn" und Gender-Aspekte in der Holocaustforschung

Dorota Glowacka, Professorin an der University of Halifax, Kanada

Anfänge und Entwicklung der Betrachtung von Gender-Aspekten und Geschlechternormen in der Holocaustforschung sieht Dorota Glowacka im Interview als Stärken der zunehmenden Interdisziplinarität.

Jetzt ansehen

... über Kinder im Holocaust und die Perspektiven der Holocaustforschung

... über Kinder im Holocaust und die Perspektiven der Holocaustforschung

Debórah Dwork, Senior Research Scholar an der Clark University, USA

Der Ansatz einer kinderzentrierten Geschichte steht im Mittelpunkt des Interviews mit der Sozialhistorikerin Debórah Dwork.

Jetzt ansehen

... über die Holocaustforschung zu und in Polen

... über die Holocaustforschung zu und in Polen

Jan Grabowski, Professor an der University of Ottawa, Kanada

Wie lief der Holocaust auf der lokalen Ebene des besetzten Polen ab? Darüber und über die Geschichtspolitik der polnischen Regierung, spricht der Historiker Jan Grabowski im Interview.

Jetzt ansehen

... über Holocaustforschung und -vermittlung in den USA und Europa

... über Holocaustforschung und -vermittlung in den USA und Europa

Sarah Cushman, Direktorin der Holocaust Educational Foundation of Northwestern University, USA

Die Entwicklung der größten Holocaust bezogenen Fachkonferenz, sowie die Chancen und Schwierigkeiten der Holocaust Education schildert Sarah Cushman im Interview.

Jetzt ansehen

... über Entwicklung und Zukunft von Täter- und Holocaustforschung

... über Entwicklung und Zukunft von Täter- und Holocaustforschung

Christopher R. Browning, Emeritierter Professor an der University of North Carolina, USA

Wie fing die Holocaustforschung an und welche aktuellen und künftigen Herausforderungen gibt es? Der Historiker Christopher R. Browning dazu im Interview.

Jetzt ansehen

... über den Holocaust in (Mittel-) Osteuropa und Forschungstrends

... über den Holocaust in (Mittel-) Osteuropa und Forschungstrends

Andrea Löw, Stellvertredende Leiterin des Zentrums für Holocaust-Studien am IfZ München-Berlin

Wohin bewegt sich die internationale Holocaustforschung und wie lassen sich ihre Ergebnisse vermitteln? Andrea Löw gibt im Interview einen Eindruck von der Fachkonferenz "Lessons & Legacies".

Jetzt ansehen

... über das Lehrangebot zum Holocaust an deutschen Universitäten

... über das Lehrangebot zum Holocaust an deutschen Universitäten

Verena Lucia Nägel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, FU Berlin & Lena Kahle, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hildesheim

Wie der Holocaust an Universitäten gelehrt wird, haben Verena Lucia Nägel und Lena Kahle untersucht. Im Interview schildern sie ihre Befunde und deren Folgen auf die Ausbildung von Lehrkräften.

Jetzt ansehen

... über KZ-Gedenkstätten und Holocaustforschung

... über KZ-Gedenkstätten und Holocaustforschung

Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Wie die Gedenkstättenpädagogik mit Erwartungen der Gedenkstättenbesuchenden an die historischen Orte umgeht, erläutert Axel Drecoll im Interview.

Jetzt ansehen

... über Migration und Erinnerungskultur

... über Migration und Erinnerungskultur

Elisabeth Beck, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Was bedeutet Erinnern in der deutschen Migrationsgesellschaft und wie verändert auch Migration die deutsche Erinnerungskultur? Diesen und weiteren Fragen geht Elisabeth Beck im Interview nach.

Jetzt ansehen

... über die erste Lessons & Legacies-Konferenz in Europa und die transnationale Holocaustforschung

... über die erste Lessons & Legacies-Konferenz in Europa und die transnationale Holocaustforschung

Frank Bajohr, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Holocaust-Studien am IfZ, München - Berlin

Welche Vorteile der europäische Schauplatz der Fachkonferenz "Lessons & Legacies" 2019 bot und vor welchen Herausforderungen die Holocaustforschung in Europa steht, erläutert Frank Bajohr im Interview.

Jetzt ansehen

... über die historisch-politische Bildung zum Holocaust

... über die historisch-politische Bildung zum Holocaust

Simon Lengemann, Referent bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Das wechselseitige Verhältnis der Forschung zur Bildungsarbeit, die Bedarfe und Voraussetzungen unterschiedlicher Zielgruppen standen im Mittelpunkt des Interviews mit Simon Lengemann.

Jetzt ansehen