Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

14.8.2020

Die Corona-Krise und ihre Folgen

Ausgewählte Links aus der Sicherheitspolitischen Presseschau

Links vom 16.04.2020

"Bombenhagel und Corona in Tripolis"

Gudrun Harrer analysiert die Lage in Libyen, in dessen Hauptstadt nun auch noch Covid-19 ausgebrochen sei. "Der Beginn der Offensive auf Tripolis jährte sich am 4. April zum ersten Mal: Was der Ostlibyen kontrollierende 76-jährige General Khalifa Haftar in 48 Stunden erledigt haben wollte – die Einnahme der libyschen Hauptstadt –, ist seit Wochenbeginn in noch weitere Ferne gerückt. Kräfte der international anerkannten libyschen Regierung von Fayez al-Serraj haben am Montag die Städte Sorman und Sabratha und kleinere Orte im Westen von Tripolis eingenommen. Sie kontrollieren nun den gesamten Küstenstreifen westlich der Hauptstadt. In der Folge intensivierte Haftar am Dienstag das Bombardement von Tripolis. Die Lage in der Stadt, in der auch die ersten Covid-19-Fälle vermeldet wurden, ist desaströs: Zu den Kriegshandlungen kommen teils absichtlich herbeigeführte Infrastrukturprobleme. In einer Auseinandersetzung um Verhaftungen von Angehörigen blockierten Bewohner des Dorfes Shwerif vor kurzem die Wasserleitung nach Tripolis, den unter Muammar Gaddafi gebauten 'Man Made River'. Mehr als zwei Millionen Menschen blieben ohne Wasser, dazu kommen die Stromausfälle." (Standard vom 16.04.2020) https://kurz.bpb.de/oby

"Bürger, lasst das Fragen sein: Kameruns Windmühlenkampf gegen das Virus"

Der Autor und Blogger Florian Ngimbis gibt einen Eindruck von den Folgen der Corona-Pandemie in Kamerun. "Inzwischen hat die tödliche Welle Yaoundé erreicht, und es ist klargeworden, dass der Kontinent keineswegs einen Nichtangriffspakt mit dem Virus geschlossen hat. Binnen weniger Wochen hat es sich hier eingenistet, unseren Alltag über den Haufen geworfen, die Fehler und Schwächen des dysfunktionalen Gesundheitssystems ans Licht gebracht und eine ganze Gesellschaft in die Knie gezwungen, indem es ihr wichtigstes Funktionsprinzip ins Herz traf: die gegenseitige Nähe." (Neue Zürcher Zeitung vom 16.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc1

"Das China-Problem der WHO"

Die Kritik des US-Präsidenten an der WHO ist nach Ansicht von Dietmar Pieper nicht völlig unbegründet. Der Weltgesundheitsorganisation und ihrem Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus mangele es tatsächlich an Distanz zu Peking. "Kaum ein Zweifel besteht, dass China in den ersten Wochen versucht hat, die aufkommende Epidemie zu vertuschen. Wie weit sich die WHO daran beteiligt hat, bedarf allerdings weiterer Aufklärung. Indizien für mögliche Versäumnisse liegen vor: beschönigende Äußerungen, zögerliches Handeln. (…) Aufschlussreich ist der Unterschied zur Sars-Epidemie. Unter der damaligen WHO-Chefin Gro Harlem Brundtland verhielt sich die WHO gegenüber China deutlich entschiedener. (…) Brundlandt kritisierte die Chinesen öffentlich: Der Ausbruch hätte eingedämmt werden können, sagte die Norwegerin, 'wenn die WHO in der Lage gewesen wäre, in einem früheren Stadium zu helfen'." (Der Spiegel vom 15.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc2

"How the U.S. Should Deal with the WHO"

Nach Ansicht von Azeem Ibrahim sollten sich die USA im Streit um die WHO nicht zurückziehen, sondern ihren Einfluss nutzen, um eine Reform der Weltgesundheitsorganisation anzustoßen. "Halting funding to the WHO will not, by itself, help roll back malignant Chinese influence on the international health agency; in fact, it will only worsen the problem. A complete overhaul of the agency will have to wait until after the international community is able to stand down from the COVID-19 emergency. However, Washington can use its influence as the provider of a quarter of the WHO’s funding to start the process forthwith. (…) this pandemic is an opportunity to undertake those steps necessary to ensure that a future and potentially far more lethal outbreak can be dealt with before it wreaks havoc across the planet. This will only be possible if Washington reassumes global leadership and denies negative actors such as China the chance to exploit vulnerabilities in international agencies like WHO – agencies which the world clearly needs." (Center for Global Policy vom 15.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc3

"Aftershocks: The Coronavirus Pandemic and the New World Disorder"

Zur Einordnung der Corona-Pandemie werden oft Vergleiche zur globalen Grippewelle von 1918 angestellt. Colin H. Kahl und Ariana Berengaut empfehlen dagegen, den Blick auf die beiden Jahrzehnte zu richten, die jener Pandemie folgten: "This period, often referred to as the interwar years, was characterized by rising nationalism and xenophobia, the grinding halt of globalization in favor of beggar-thy-neighbor policies, and the collapse of the world economy in the Great Depression. Revolution, civil war, and political instability rocked important nations. (…) Even before COVID-19, shadows of the interwar years were beginning to re-emerge. The virus, however, has brought these dynamics into sharper relief. And the pandemic seems likely to greatly amplify them as economic and political upheaval follows, great-power rivalry deepens, institutions meant to encourage international cooperation fail, and American leadership falters. In this respect, as Richard Haas notes, the COVID-19 pandemic and the aftershocks it will produce seem poised to 'accelerate history,' returning the world to a much more dangerous time." (War on the Rocks vom 10.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc4

"America and the New Geopolitics After Coronavirus"

Die Corona-Pandemie wird ärmere Länder besonders hart treffen und in den kommenden Jahren weltweit zu neuer geopolitischer Instabilität führen, so die Prognose des Sicherheitsexperten David Kilcullen. "'Right now, we are experiencing this pandemic as a public health crisis. In a few weeks or months, it is going to become an economic crisis, and by the end of the year, we might be looking at this as a national security issue,' said David Kilcullen, a counterinsurgency expert and author of 'The Dragons and the Snakes: How the West Learned to Fight the Rest.' 'Once the impact of the virus really starts to hit developing countries, we are going to see a whole new crop of instability,' Kilcullen warned. 'This could be the crisis that reorders the world system. It is unprecedented in its scale and global in its reach.'" (The Intercept vom 12.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc5

"How will COVID-19 change US national security strategy?"

Christopher Preble erwartet, dass die Coronakrise nachhaltige Auswirkungen auf die amerikanische Sicherheitsdebatte haben wird. "Military-centric solutions (…) may be upended by COVID-19. Americans no longer feel safe, even in their own homes. The threat posed by an invisible silent killer is even more ominous than that of terrorists who were also mostly invisible (or perhaps non-existent). In a time when the United States’ physical security can no longer be taken for granted, will Americans be as tolerant of a national security strategy aimed at protecting others from invasion or coercion? And will they be willing to pay for a military geared to fighting foreign enemies abroad, especially when more urgent threats are already here?" (Responsible Statecraft vom 08.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc6

"Sicherheit hat ihren Preis"

Nach Ansicht von Matthias Kolb sollte die Coronakrise nicht zu Kürzungen der Verteidigungshaushalte der europäischen NATO-Länder führen. "Wenn die Europäer in Militär, Infrastruktur und Cyber-Fähigkeiten investieren, so dient dies vielleicht nicht der Beruhigung Trumps, aber ihren eigenen Interessen. Daher wäre es kurzsichtig, den Rufen nach Kürzungen beim Militär nachzugeben, die kommen werden, wenn die Pandemie eingedämmt ist. Warnendes Beispiel ist die Zeit nach der Finanzkrise 2008: Die Europäer strichen viel und unkoordiniert, sodass ihre Verteidigungsfähigkeit litt. Und die Weltlage bleibt bedrohlich: Wladimir Putin hat die Krim völkerrechtswidrig annektiert und Russland als Akteur in Nahost und Nordafrika etabliert. Dort, in der Nachbarschaft Europas, bleibt die Lage fragil. Putins Soldaten sind kriegserprobt, und Russland versucht, mit Desinformationskampagnen die Nato und die EU zu spalten. Zudem drängt China auf die Weltbühne und fordert die USA heraus. Washington wird von Europa mehr Einsatz verlangen - auch falls der nächste US-Präsident Joe Biden heißt." (Süddeutsche Zeitung vom 16.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc7

"As Governments Dither on COVID-19, Jihadists and Gang Leaders Step In."

Gregoire Phillips warnt, dass Dschihadisten und kriminelle Banden die Corona-Pandemie zur Ausweitung des eigenen Einflusses nutzen könnten. "We live in a strange time. Through a combination of online, radio, and newsprint announcements, several prominent jihadist groups, including the Islamic State, the Taliban, and several al-Qaeda affiliates, have presented official responses to the COVID-19 pandemic. (…) What does all of this tell us about how COVID-19 will affect non-state organizations like jihadist groups and gangs? It tells us three very important things. First, many of these leaders recognize the threat the pandemic poses to them. They see it, they understand the danger, and they want people to know they are taking it seriously. Second, these groups are willing and able to use the crisis as a platform to appeal to hearts and minds. They can and will weaponize their media outreach on the battlefield of public support, a phenomenon I explore in my own work. Third, in the case of the Taliban and Brazilian gang leaders, they can also walk the walk — and do so more consistently and effectively than their government competition. These groups may not have access to the same resources as their state competitors, but they don’t need them if states themselves are incapable of or unwilling to mobilize those resources consistently and effectively." (Political Violence @ a Glance vom 15.04.2020) https://kurz.bpb.de/oc8

"Experts: know your limits"

Norman Lewis hält es für falsch, für politische Entscheidungen in der Coronakrise unhinterfragt nur den Ratschlägen von Epidemiologen und anderen medizinischen Experten zu folgen. "Those calling for rule by experts fail to understand that while experts’ views are critical in the fight against Covid-19, the decisions reached must be political ones which require judgement based not just on expert opinion or on scientific facts. The inherent danger of the elevation of the expert occurs when this expertise becomes a substitute or a crutch for the exercise of political judgement. (…) The title of ‘expert’ does not accord experts, or the governments relying on them, with untouchable superpowers. It does not mean they can talk authoritatively about anything outside of their specialist knowledge. Nor do they possess magical powers to dissolve criticism. 'Shut up', we are told, 'they are experts, they know what is right'. A new tyrannical moral order of experts, socially distanced from ordinary people, has emerged, and it is fast becoming a foil behind which bad judgements are being insulated from public opinion." (spiked vom 14.04.2020) https://kurz.bpb.de/ocb


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen