Meine Merkliste

Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr

Coronavirus Gesellschaftspolitische Folgen “Protest gegen die Gesellschaft“ Bildungsgerechtigkeit Protest Globaler Süden Expertenwissen Demokratie Wirtschaft Arbeitsmarkt Diskriminierung Gesundheitsversorgung Pandemien, Umwelt und Klima Kritische Infrastrukturen Datenschutz Soziale Folgen Grundrechte Corona|topics: Europa in der Pandemie Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang Schweiz: Zögern und Abwägen Lettland: Die Krise macht erfinderisch Slowenien: Wachsende Zweifel an Janez Janšas Coronapolitik Dänemark: Kontroverse um Nerz-Tötungen Tschechien: Vom Primus zum Sorgenkind Niederlande: Die Grenzen der Eigenverantwortung Portugal: Von der Krise in die Krise Österreich: Verwirrung um Corona-Regeln Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr Estland: Corona-Krise fördert Anti-Einwanderungspolitik Frankreich: Zentralstaat auf dem Prüfstand Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit Italien: Kommt nach dem Corona-Schock der große Wirtschaftscrash? Polen: Präsidentschaftswahlen in der Krise Türkei: Versorgung ja, offene Debatte nein Spanien: Mit Grundsicherung soziale Not lindern Schweden: Ein Sonderweg mit fatalen Folgen? Griechenland: Hoffen auf die Touristen Rumänien: Die Angst vor Armut ist größer als die Angst vor dem Virus Coronavirus und die bpb (FAQ)

Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr

/ 2 Minuten zu lesen

Die Pandemie erreichte Russland erst später als Westeuropa, dann aber mit voller Wucht. Mittlerweile steht das Land bei der Zahl der Infektionen weltweit mit an der Spitze. Wie die Menschen im Land auf Einschränkungen reagieren, welches Zeugnis sie der Regierung ausstellen und was sie vom Impfstoff Sputnik V halten, erklärt euro|topics-Korrespondent Lothar Deeg im Podcast.

Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr

Corona|topics - Europa in der Pandemie

Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr

Die Pandemie erreichte Russland erst später als Westeuropa, dann aber mit voller Wucht. Mittlerweile steht das Land bei der Zahl der Infektionen weltweit mit an der Spitze. Wie die Menschen im Land auf Einschränkungen reagieren, welches Zeugnis sie der Regierung ausstellen und was sie vom Impfstoff Sputnik V halten, erklärt euro|topics-Korrespondent Lothar Deeg im Podcast.

Russland steht mit ca. 1,1 Mio. Infektionsfällen weltweit an vierter Stelle in der Corona-Statistik. Trotz der Landgrenze zu China erreichte Sars-CoV-2 Russland nicht auf diesem Weg, sondern über Westeuropa – und mit zeitlichem Verzug zu den Massenausbrüchen dort. Obwohl es Ende März nur zirka 300 neue Fälle pro Tag mit einem deutlichen Schwerpunkt in und um Moskau gab, verkündete Präsident Putin einen landesweiten Lockdown, der zweimal verlängert wurde und bis 11. Mai dauerte. Zu diesem Zeitpunkt erreichte der Pandemieverlauf mit rund 11.000 neuen Fällen pro Tag seinen Höhepunkt. Das Gesundheitssystem war dabei vielerorts überlastet. Parallel wurden die Grenzen geschlossen und der internationale Flugverkehr eingestellt – diese Maßnahmen sind faktisch heute noch in Kraft. Im Großraum Moskau galt anderthalb Monate ein strenges Passierschein-Regime.

Die Hauptstadt ist bis heute der Hotspot des Epidemiegeschehens. Auf Moskau entfallen (bei 9 Prozent Bevölkerungsanteil) etwa ein Viertel aller Fälle. Auffällig ist, dass ansonsten nur dünn besiedelte periphere Regionen hohe Infektionsquoten aufweisen. Im Verlauf des Sommers schwächte sich der Pandemieverlauf auf unter 5000 Fälle pro Tag ab und steigt nun wieder langsam in Richtung 6000 an.

Die vergleichsweise niedrigen russischen Todeszahlen – momentan knapp unter 20.000 – wurden weithin als unglaubwürdig kritisiert. Vergleiche mit der Übersterblichkeit für die Frühjahrsmonate ließen den Schluss zu, dass bis zu zehnmal mehr Menschen an, mit und wegen Covid-19 gestorben sind. Inzwischen haben zahlreiche Regionen ihr Diagnose- und Meldesystem geändert und melden ein realistischeres Bild.

Für große Diskussionen weltweit sorgte auch, dass Russland als erstes Land weltweit am 11. August die Zulassung eines Impfstoffs verkündete – und das, obwohl die Tests noch gar nicht abgeschlossen waren.

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V. (© picture-alliance/dpa, Sputnik)