Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

15.12.2020

Slowenien: Wachsende Zweifel an Janez Janšas Coronapolitik

Im März verzichteten die Slowenen auf Neuwahlen, nachdem Ministerpräsident Marjan Šarec wegen mangelnden Rückhalts in seiner Linkskoalition im Januar zurückgetreten war. Die Regierung übernahm sein zweimaliger Vorgänger, der rechtskonservative Janez Janša, der den Menschen versprach, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Die sind nun aber zunehmend unzufrieden: Die Landesmedien beklagen schlechte Kommunikation und fragwürdige Prioritäten, erzählt et-Korrespondentin Ksenija Samardzija-Matul im Podcast.

Über 96.000 Covid-19-Infektionen gab es bis zum 12.Dezember in Slowenien, einem Land mit rund 2 Millionen Einwohnern. 2062 Menschen starben bis zu diesem Zeitpunkt an oder mit der Krankheit.

Am 4. März 2020 gab es den ersten Infizierten in Slowenien. Am 12. März wurde die Pandemie offiziell ausgerufen. Einen Tag später übernahm die Regierung unter der Leitung des rechts-konservativen Premierminister Janez Janša von seinem Vorgänger Marjan Šarec die Geschäfte. Die neue Regierung wollte hartes Durchgreifen demonstrieren, rief sofort einen Krisenstab ein und ergriff Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19, die das öffentliche Leben im Land drastisch einschränkten. Alle Kindergärten und Schulen wurden geschlossen und Fernunterricht eingeführt. Bis auf Lebensmittelgeschäfte musste der Einzelhandel dicht machen, auch Bars und Restaurants blieben geschlossen. Der öffentliche Verkehr wurde eingestellt, es gab Kontaktbeschränkungen und Personen durften sich – mit geringfügigen Ausnahmen – nur noch innerhalb der Grenzen der Gemeinde in der sie wohnhaft sind, bewegen.

Als erstes EU-Land erklärte Slowenien dann am 15. Mai die Corona-Epidemie für beendet. Abstandsregeln und Maskenpflicht blieben aber weiter bestehen. Damals waren in Slowenien 1464 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, 103 Personen waren verstorben. Hat Slowenien die erste Welle im Vergleich zu anderen Ländern gut überstanden, ist die Lage jetzt eine völlig andere. Seit Mitte Oktober stieg die Zahl der Infizierten stark an.

Der Höchststand an neuen Infektionen war es am 27. Oktober mit 2610 Infizierten. Die Krankenhäuser stehen in der zweiten Welle am Limit, sowohl was die Zahl der Krankenbetten, als auch das Personal betrifft. Auch in Seniorenheimen ist die Lage prekär. Trotz eines zweiten Lockdowns sinken die Infektionszahlen in Slowenien nur langsam. 1315 Personen lagen am 13. Dezember im Krankenhaus, 201 von ihnen auf der Intensivstation.
Fernunterricht an einer Schule in Slowenien am 22.10.2020.Fernunterricht an einer Schule in Slowenien am 22.10.2020. (© picture-alliance, PIXSELL)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Cuxhaven am 12. Mai 2020: Spaziergänger laufen hinter Strandkörben über den Strand. Der Tourismus an der Nordsee in Niedersachsen läuft wieder an.
euro|topics-Presseschau vom 14. Mai 2020

Sommerurlaub: EU-Kommission legt Leitlinien vor

Brüssel hat Empfehlungen für den Tourismus in der EU in diesem Sommer vorgelegt: Die Mitgliedsstaaten sollen sicherstellen, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten und Kontakte nachverfolgt werden können. Bedingung ist, dass die Ansteckungsgefahr gering ist, ausreichend Tests vorhanden und die Gesundheitssysteme nicht überlastet sind. Bringt das Konzept die Branche wieder auf die Beine?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Farbfoto: Ein Kellner mit Atemmaske läuft mit Biergläsern auf einem Tablett im Außenbereich eines Restaurants auf einem historischen Platz.
euro|topics-Presseschau vom 13. Mai 2020

Corona: Wer zahlt die Rechnung?

In den meisten Ländern Europas hat die Politik Notfallprogramme in der einen oder anderen Form aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Aber wird für alle Menschen das Mögliche getan, und funktionieren die Programme? Kommentatoren sind skeptisch.

Mehr lesen auf eurotopics.net

In mehreren deutschen Großstädten gab es am vergangenen Wochenende Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Teilweise kamen mehrere Tausend Demonstranten zusammen, vielerorts ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand. Sie warfen der Bundesregierung Panikmache und die Einschränkung ihrer Grundrechte vor. Unter den Organisatoren waren auch bekannte Verschwörungstheoretiker. Ein Grund zur Sorge?

Mehr lesen auf eurotopics.net

In vielen europäischen Ländern werden die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in diesen Tagen schrittweise gelockert. Geschäfte sind vielerorts wieder geöffnet, Kinder kehren in die Schulen zurück, Ausgangsbeschränkungen sind weniger restriktiv. Welche Herausforderungen diese Übergangsphase mit sich bringt, beschreiben Kommentatoren anschaulich.

Mehr lesen auf eurotopics.net