Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion | Russland-Analysen | bpb.de

Russland-Analysen Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen und Übergangsjustiz (16.12.2023) Analyse: Russland vor Gericht bringen: Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen Dokumentation: Die Brüsseler Erklärung Analyse: Optionen der Übergangsjustiz für Russland dekoder: "Das unbestrafte Böse wächst" dekoder: "Ist es nicht Patriotismus, wenn alle Kinder zu uns gehören?" Chronik: 01. – 19. November 2023 Getreidehandel in Kriegszeiten / Wasserwege (06.12.2023) Analyse: Russlands Getreideexporte und Angebotsrisiken während des Krieges gegen die Ukraine Analyse: Russland setzt den Getreidehandel als Waffe gegen die Ukraine ein Analyse: Die strategische Bedeutung des russischen Wolga-Flusssystems Chronik: 23. – 29. Oktober 2023 Hat das Putin-Regime eine Ideologie? (15.11.2023) Von der Redaktion: 20 Jahre Russland-Analysen Analyse: Macht und Angst Die politische Entwicklung in Russland 2009–2023 Kommentar: Russlands neuer Konservatismus und der Krieg Kommentar: Chauvinismus als Grundlage der aggressiven Politik des Putin-Regimes Analyse: Verschwörungstheorien und Russlands Einmarsch in die Ukraine Kommentar: Die konzentrischen Kreise der Repression dekoder: Ist Russland totalitär? Chronik: 03. – 20. Oktober 2023 LGBTQ und Repression (30.09.2023) Analyse: Russlands autoritärer Konservativismus und LGBT+-Rechte Analyse: Russlands Gesetz gegen „Propaganda für Homosexualität“ und die Gewalt gegen LGBTQ-Personen Statistik: Gewalt gegen LGBTQ+-Menschen und Vertrauen in Polizei und Gerichte unter LGBTQ+-Menschen in Russland Dokumentation: Diskriminierung von und Repressionen gegen LGBTQ+-Menschen in Russland Kommentar: Wie sehr geht es bei der strafrechtlichen Verfolgung von "Rehabilitierung des Nazismus" um politische Repressionen? Von der Redaktion: Ausstellung: "Nein zum Karpfen" Chronik: 31. Juli – 04. August 2023 Chronik: 07. – 27. August 2023 Chronik: 28. August – 11. September 2023 Technologische Souveränität / Atomschlagdebatte (20.07.2023) Von der Redaktion: Sommerpause, на дачу – und eine Ankündigung Analyse: Die Sanktionen machen sich bemerkbar: Trübe Aussichten für die russische Chipindustrie Analyse: Kann Russlands SORM den Sanktionssturm überstehen? Kommentar: Russisches Nuklearroulette? Die Atomschlagdebatte in der russischen Think-Tank-Fachöffentlichkeit Dokumentation: Die russische Debatte über Sergej Karaganows Artikel vom 13. Juni 2023 "Eine schwerwiegende, aber notwendige Entscheidung. Der Einsatz von Atomwaffen kann die Menschheit vor einer globalen Katastrophe bewahren" Umfragen: Die Einstellung der russischen Bevölkerung zu einem möglichen Einsatz von Atomwaffen Chronik: 13. Juni – 16. Juli 2023 Chronik: 17. – 21. Juli 2023 Wissenschaft in Krisenzeiten / Prigoshins Aufstand (26.06.2023) Kommentar: Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine – Ein "Virolog:innen-Moment" für die deutsche Osteuropaforschung? Kommentar: Osteuropaforschung im Rampenlicht: ein Drahtseilakt zwischen Wissenschaft und Aktivismus Kommentar: Ein Moment der Selbstreflexion für Russlandstudien Kommentar: Wissenschaft im Krieg: Die Verantwortung der Regionalstudien und was daraus folgt Kommentar: Verträgt sich politisches Engagement und Wissenschaft? Zur öffentlichen Position des Fachs Osteuropäische Geschichte dekoder: Mediamasterskaja: Wissenschaftsjournalismus – seine Bedeutung und seine Herausforderungen dekoder: Prigoshins Aufstand gegen den Kreml: Was war das? dekoder: Prigoshins Aufstand: eine Chronologie der Ereignisse Chronik: 15. Mai – 12. Juni 2023 Deutschland und der Krieg II / Niederlage und Verantwortung (26.05.2023) Kommentar: Ostpolitik Zeitenwende? Deutschland und Russlands Krieg gegen die Ukraine Kommentar: Deutsche Wirtschaft und der Krieg Kommentar: Deutschland, der Krieg und die Zeit Kommentar: Nach einem Jahr Krieg: Deutschland im Spiegel der russischen Medien Kommentar: Der Ukrainekrieg: Kriegsängste, die Akzeptanz von Waffenlieferungen und Autokratieakzeptanz in Deutschland Umfragen: Die Haltung der deutschen Bevölkerung zum Krieg gegen die Ukraine: Waffen, Sanktionen, Diplomatie Statistik: Bilaterale Hilfe für die Ukraine seit Kriegsbeginn: Deutschland im internationalen Vergleich Notizen aus Moskau: Niederlage Chronik: 24. April – 14. Mai 2023 Auswanderung und Diaspora (10.05.2023) Analyse: Politisches und soziales Engagement von Migrant:innen aus Russland im Kontext von Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Ukraine-Krieg: Bislang nur wenig humanitäre Visa für gefährdete Russen Statistik: Asylanträge russischer Bürger:innen in Deutschland Analyse: Emigration von Wissenschaftler:innen aus Russland: Kollektive und individuelle Strategien Dokumentation: Schätzungen zur Anzahl russischer Emigrant:innen nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine Chronik: 01. März – 23. April 2023 Sanktionen (27.03.2023) Analyse: Die Wirkung von Krieg und Sanktionen auf Russlands Volkswirtschaft im Jahr 2022 Statistik: Russlands Wirtschaft Analyse: Russische wirtschaftliche Anomalie 2022: Ein Blick aus Unternehmensperspektive Umfragen: Wahrnehmung von Sanktionen durch die russische Bevölkerung Chronik: 01. – 28. Februar 2023 Feminismus / Kriegswahrnehmung / Gekränktes Imperium (13.03.2023) Analyse: Feminist_innen machen in Russland Politik auf eine andere Weise Statistik: Kennzahlen und Indizes geschlechterspezifischer Ungleichheit Analyse: Nicht Befürworter:innen und nicht Gegner:innen: Wie verändert sich bei der Bevölkerung in Russland mit der Zeit die Wahrnehmung des Krieges in der Ukraine? dekoder: Die imperiale Formel ist: Russland hat keine Grenzen Repression und stiller Protest / Die Botschaft des Präsidenten (06.03.2023) Analyse: "Nein zum Karpfen": Stiller Protest im heutigen Russland Dokumentation: Repressionen wegen Antikriegs-Akten in Russland seit 2022 dekoder: Die Schrecken des Kreml Analyse: Ein langer Krieg und die "Alleinschuld des Westens". Präsident Putins Botschaft an die Föderalversammlung am 23. Februar 2023 Kriegsentwicklung / Kirchen im Ukrainekrieg (23.02.2023) Analyse: Unerwartete Kriegsverläufe Analyse: Die Invasion der Ukraine nach einem Jahr – Ein militärischer Rück- und Ausblick Kommentar: Die Unterstützung der NATO-Alliierten für die Ukraine: Ursachen und Folgen Kommentar: Der Krieg und die Kirchen Karte: Kriegsgeschehen in der Ukraine (Stand: 18. Februar 2023) Eliten (16.02.2023) Analyse: Ansichten der russischen Eliten zu militärischen Interventionen im Ausland Analyse: Zusammengeschweißt und gefesselt durch Illegitimität Ranking: Die politische Elite im Jahr 2022 Meinungsumfragen im Krieg (02.02.2023) Kommentar: Sind Meinungsumfragen im heutigen Russland sinnvoll? Kommentar: Diese vier Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie Meinungsumfragen darüber lesen, was Russ:innen über den Krieg denken Kommentar: Es gibt noch immer keine öffentliche Meinung – der Krieg in der Ukraine und die Diktatur in Russland lassen uns das besser erkennen Kommentar: Die Meinungsumfragen des Lewada-Zentrums auf der Discuss Data Online-Plattform. Zur Diskussion um die Aussagekraft der Daten Kommentar: Telefonische Umfragen im autoritären Russland: der Ansatz von Nawalnyjs Stiftung für Korruptionsbekämpfung Kommentar: Annäherungen an eine Soziologie des Krieges Kommentar: Methodologische Probleme von russischen Meinungsumfragen zum Krieg Kommentar: Befragungen von Emigrant:innen: Herausforderungen und Möglichkeiten dekoder: "Die öffentliche Meinung ist ein Produkt von Umfragen" Dokumentation: Umfragen zum Krieg (Auswahl) Chronik: 01. – 31. Januar 2023

Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion

Mikhail Anipkin Colchester) Mikhail Anipkin (Alexander Consultancy Limited

/ 4 Minuten zu lesen

Einen Grund für den Zerfall der UdSSR sieht Mikhail Anipkin in der Unfähigkeit, Macht abzugeben. Droht der politischen Elite unter Putin ein ähnliches Schicksal?

Der Kongress der sowjetischen Volksdeputierten beschließt am 5. September 1991 das Ende der alten Sowjetunion. (© picture-alliance/dpa, RIA Nowosti | Yuryi Abramochkin)

Ein Hauptgrund für den Zusammenbruch der UdSSR ist wohl in der Generationenkrise innerhalb der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) zu sehen, nämlich in der mangelnden oder gar völlig ausgebliebenen personellen Erneuerung an der Spitze der Parteihierarchie. Ein unzureichender oder gar fehlender Generationswechsel in den Führungsgremien war in der späten Sowjetunion und ist im modernen Russland ein angestammtes Problem, das bis heute anhält und die jüngeren Generationen betrifft.

Breschnews Generation konnte vor allem deshalb schnell in Spitzenpositionen aufgestiegen, weil es vor dem Krieg die Massensäuberungen unter Stalin gegeben hatte, die in Wirklichkeit eine Verjüngungskur in den herrschenden Strukturen der Nomenklatura bedeutete, auch wenn Stalin es nicht unbedingt als Instrument für einen Generationswechsel gesehen haben mag. Nachdem Leonid Breschnew 1964 an die Macht gekommen war, hatte diese Generation die führenden Posten inne – für die nächsten 20 Jahre (und manchmal gar länger). Sie machten der nächsten Generation, der Generation ihrer Kinder, die in den späten 1930er, frühen 1940er Jahren geboren waren, den Weg nicht frei. Diese Generation der Schestidesjatniki (die Generation der "Sechziger" der Tauwetterperiode) wurde von der Breschnew-Generation übergangen und musste nahezu bis 1989/90 auf weniger bedeutenden Posten verharren. Selbst nach dem Antritt Michail Gorbatschows als Generalsekretär änderte sich die Lage nicht grundlegend. Bekanntermaßen hat Gorbatschow, nachdem er 1985 Führer der Sowjetunion wurde, den 76-jährigen Andrej Gromyko zum Vorsitzenden des Obersten Sowjet der UdSSR gemacht.

Es hat meiner Ansicht nach eine Kluft zwischen den Generationen gegeben, die dann in den regionalen Parteihierarchien in eine "Meuterei der Vierziger" (der in den 1940er Jahren Geborenen) mündete. Dieses Aufbegehren richtete sich 1989/90 quer durch die Sowjetunion gegen die ältere Generation in den Gebiets-, Regions- und Republikskomitees der KPdSU. Der Fall Wolgograd ist nur ein Beispiel für diese Kluft zwischen den Generationen.

Der ausgebliebene Generationswechsel in den Führungsgremien war für die KPdSU ein riesiges Problem, das sich Mitte der 1970er Jahre weiter verschärfte. Das war die Zeit, als jüngere Männer und Frauen, die seinerzeit Ende dreißig, Anfang vierzig waren und bereits über beträchtliche Erfahrung verfügten, Führungspositionen in der Kommunistischen Partei hätten übernehmen können. Der Generationswechsel, der hier hätte stattfinden sollen, blieb aus. Das war eine wesentliche Ursache für den Unmut unter den Apparatschiks der KPdSU.

Die große Sehnsucht nach einem Generationswechsel in den oberen Etagen der Parteihierarchie und die immer größer werdende, gegen das Establishment gerichtete Volksbewegung in den großen Städten fielen zeitlich zusammen. Dadurch hat vor allem 1989 und 1990 in vielen Regionen der UdSSR an der Spitze der Parteistrukturen ein Verjüngungsprozess stattgefunden.

Dieser so sehr erwartete Generationswechsel setzte schließlich 1990 verbreitet auch bei den Schlüsselpositionen der Partei ein. In den Regionen war dieser Prozess besonders deutlich zu beobachten. Dies war auch der Grund, warum die Volksbewegungen in den Regionen von bestimmten Parteifunktionären unterstützt oder zumindest nicht behindert wurden. Ich bin überzeugt, dass ein Generationswechsel in den Hierarchien der KPdSU, sobald dieser Prozess vollendet worden wäre, eine neue Generation mit demokratischen Visionen an die Spitze befördert hätte, wie es 1990 in Wolgograd der Fall war. Nachdem die Tätigkeit der KPdSU im August 1991 unterbunden wurde (ein vorübergehendes Verbot folgte im November), fand dieser Prozess erzwungenermaßen ein Ende. Das kann als Beginn eines gegen die Perestroika gerichteten Kurses betrachtet werden. Beim Beispiel Wolgograd, das von einem Vorbild für Demokratisierung zu einem Ort tiefsitzender Stagnation verfiel, erfolgte dieser Prozess deshalb so schnell, weil die natürlichen Rotationsmechanismen ausgesetzt wurden. Die gleichen Prozesse fanden auch in ganz Russland statt, allerdings erst später. Sie kamen dort ungefähr seit 2004 in Gang. Das Problem besteht darin, dass das gesamte Land derzeit wieder das gleiche Generationenproblem erlebt: Die Putin-Generation hat keinerlei Absicht, die Macht abzugeben. Somit könnte es in Russland auch in Zukunft zu einem öffentlichen Aufbegehren kommen, angetrieben von der Unzufriedenheit mit dem erneuten Sastoj , der neuen Stagnation beim Generationswechsel. Das könnte sehr wohl in einen weiteren "August 1991" münden.

Die Generationsfrage in Russland ist, so wie es sich gegenwärtig darstellt, in erster Linie Fortsetzung und Folge der Ereignisse von 1991, als die Sowjetunion zusammenbrach. Gemeint ist hier der Umstand, dass die "Tauwetter-Generation" weggespült und die Generation der Babyboomer aus den 1950er Jahren, also die Putin-Generation, zum Nutznießer der Konterrevolution gegen die Perestroika wurde. Auf beunruhigende Weise zieht die Geschichte hier eine Grimasse: Russland erlebt jetzt das gleiche wie die UdSSR in ihren letzten Jahren, in der Zeit des Sastoj , nämlich eine Stagnation auf der personellen Ebene. Diese Wiederholung hat umso schlimmere Auswirkungen, als es nicht nur eine Generation betrifft, die deshalb verärgert ist, weil sie übersehen wird und auf weniger bedeutenden Posten landet, wie es in den 1970er und 1980er Jahren der Fall war: Die heutige Situation betrifft drei Generationen, und zwar längst nicht nur jene im Machtapparat. Eine dieser Generationen ließe sich als "letzte sowjetische Generation" bezeichnen (sie ist nach meinem Verständnis eine "verlorene Generation"). Hinzu kommen die Kinder dieser Generation sowie drittens einige Kinder der Putin-Generation. Der Fall der letzteren ist allerdings komplizierter. Putins Generation, die weiterhin die Macht in den Händen hält, hievt ihre Kinder Schritt für Schritt auf Schlüsselpositionen – allerdings nicht so schnell wie die es sich wünschten.

Übersetzung aus dem Englischen: Hartmut Schröder

Fussnoten

Weitere Inhalte

Dr. Mikhail Anipkin wurde 2007 an der Universität Essex im Fach Soziologie promoviert und erhielt 2010 seine Habilitation als Soziologe an der Staatlichen Universität Wolgograd. Zuletzt war er Professor und Leiter des Soziologischen Instituts der Staatlichen Universität Wolgograd. Er ist gegenwärtig, im Vereinigten Königreich lebend, als unabhängiger Wissenschaftler tätig. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Soziologie der Generationen. Sein jüngstes Buch mit dem Titel "Partrabotnik" (2020 auf Russisch erschienen) erörtert die Verbindung zwischen der Generationenkrise in der KPdSU und dem Zusammenbruch der Sowjetunion.