Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung?

Russland-Analysen Regimedynamiken (20.06.2022) Analyse: Wladimir Putin – Führer, Diktator, Kriegsherr Analyse: Krieg, Protest und Regimestabilität Analyse: Die politische Ökonomie der Abfallwirtschaft in Russland dekoder: "Fast noch mehr von der Realität abgekoppelt als Putin selbst" dekoder: Bystro #34: Können Sanktionen Putin stoppen? Chronik: 23. – 29. Mai 2022 Emigration, Exil, Flucht (16.05.2022) Analyse: "Emigration mit Verantwortung": Die Aktivitäten russischer demokratisch orientierter Migrant:innen und ihre Reaktionen in der EU auf Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Evakuierung 2022: Wer ist wegen des Krieges in der Ukraine aus Russland emigriert, und warum? Erste Forschungsergebnisse von OK Russians Kommentar: Emigration im Jahr 2022: Schule der Demokratie für russische Geflüchtete Analyse: Brücke zum "anderen Russland" Russische Exilgruppen brauchen neue staatliche und private Förderprogramme Kommentar: Die Schrecken des Krieges und deren demografische Folgen für Russland Notizen aus Moskau: Ausgeschlossen Chronik: 17. – 24. April 2022 Steuerung der öffentlichen Meinung / Sanktionen (21.04.2022) Analyse: Narrative russischer staatlicher Medien über Corona-Impfstoffe im Westen Analyse: Was denken gewöhnliche Russ:innen wirklich über den Krieg in der Ukraine? Analyse: Festung Russland: Völlig verloren im wirtschaftlichen Sanktionskrieg, tiefe Wirtschaftskrise unausweichlich Analyse: Zwischen Katastrophe und harter Bruchlandung Kommentar: Wirtschaftliche Aufarbeitung der Ukraine-Invasion und Reparationen Chronik: 14. – 18. März 2022 Sicherheitspolitik (21.03.2022) Analyse: Sichtbare Entfremdung. Der Blick auf Russland im Sicherheitsradar 2022 Analyse: Die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit in der russischen Außen- und Sicherheitspolitik Analyse: Militärmanöver: Scheinschlachten oder Vorboten des Krieges? Kommentar: Der geplante Krieg dekoder: Russisch-kasachisches Win-win dekoder: Krieg oder Frieden Chronik: 28. Februar – 06. März 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma (15.02.2022) Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine (22.02.2022) Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten (24.01.2022) Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Russland-Analyse Nr. 413

Yana Zabanova

/ 5 Minuten zu lesen

Putins Skepsis gegenüber einer Klima- und Energiewende nimmt ab. Begriffe wie Klima, Treibhausgase, Kohlenstoff und Dekarbonisierung rücken in den Fokus der Aufmerksamkeit von Politik, Wirtschaft und Medien.

Eine Öl-Raffinerie in Omsk, Sibirien. (© picture-alliance/dpa, TASS | Yevgeny Sofiychuk)

Auf der Russischen Energiewoche im Oktober 2021 machte Präsident Putin eine verblüffende Ankündigung: Russland werde "spätestens" bis 2060 CO2-neutral sein. Diese Aussage, die noch vor wenigen Jahren völlig undenkbar gewesen wäre, steht symbolisch für einen qualitativen Wandel in der russischen Debatte über Klimapolitik und Energiewende. Schlagartig sind Begriffe wie Klima, Treibhausgase, Kohlenstoff und Dekarbonisierung in den Fokus der Aufmerksamkeit von Politik, Wirtschaft und Medien gerückt. Ein Vorbote dafür war die Ratifizierung des Pariser Abkommens durch Russland im September 2019 nach sehr langer Verzögerung. Dabei sind die Pariser Verpflichtungen Russlands sehr bescheiden: eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 25–30 % bis 2030 gegenüber 1990 – ein Ziel, das Russland aufgrund des industriellen Abschwungs nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schon nahezu erreicht hat. Viel bedeutsamer in dieser Hinsicht sind die Pläne der EU zur Einführung eines CO2-Grenzausgleichsmechanismus (CBAM) gewesen, welche eine lebendige Debatte zum Thema Dekarbonisierung in Russland entfacht haben. Obwohl der von der Europäischen Kommission vorgeschlagene CBAM-Mechanismus anfangs auf heftigen Widerstand seitens Russland stieß (und immer noch hauptsächlich als ein geoökonomisches, und kein reines Klima-Instrument wahrgenommen wird), akzeptiert Russland mittlerweile, dass ein CO2-Grenzausgleich unausweichlich ist und sondiert deswegen Möglichkeiten zur Anpassung. Allein im Jahr 2021 hat Russland zusätzlich zum Ziel der Klimaneutralität vielfältige Maßnahmen getroffen: ein Gesetz zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen, das die obligatorische Berichterstattung über Treibhausgasemissionen für große Unternehmen einführt; eine nationale Taxonomie für nachhaltige Finanzierung ("Grüne Taxonomie"), die sich stark am Beispiel der EU orientiert; das Wasserstoffentwicklungskonzept und eine kohlenstoffarme Entwicklungsstrategie. Der Klimawandel wird jetzt in der Nationalen Sicherheitsstrategie erwähnt; die Regierung erwägt die Einführung einer CO2-Bepreisung, und ein Gesetzentwurf zum sogenannten Sachalin-Experiment (ein Pilotprojekt zur Einführung eines Emissionshandelssystems auf der Insel Sachalin, die Klimaneutralität bis 2025 bestrebt) wird derzeit in der Duma verhandelt.

Diese beispiellose Aufmerksamkeit für die Klimaagenda spiegelt sich auch in den Reden von Präsident Putin wider. Putin mag sich einen Ruf als Skeptiker der Klima- und Energiewende erworben haben, aber er hat seine Haltung im Laufe der Zeit etwas angepasst (Externer Link: https://www.themoscowtimes.com/2021/07/01/skepticism-to-acceptance-how-putins-views-on-climate-change-evolved-over-the-years-a74391) und auch den anthropogenen Faktor des Klimawandels anerkannt. Nichtsdestotrotz betrachtet Putin die Klimapolitik und die Energiewende in erster Linie als Schauplatz für geopolitischen und geoökonomischen Wettbewerb und vertritt aktiv seine eigene Vision von Russlands Platz in einer dekarbonisierten Weltwirtschaft. Diese Vision unterscheidet sich freilich stark von der Energiewende, wie sie die EU mit ihrem Green Deal anstrebt. Die Hauptbotschaft ist, dass Russland die Dekarbonisierung zu seinen eigenen Bedingungen vorantreiben und Erdgas bei diesen Bemühungen weiterhin eine Schlüsselrolle spielen wird. Insbesondere Letzteres ist eine tiefe Überzeugung, die angesichts der Energiekrise in Europa in diesem Winter noch stärker geworden ist. Tatsächlich ist eines der Argumente, die Präsident Putin zugunsten der russischen Gaspipeline-Projekte anführt, dass die damit verbundenen CO2-Emissionen weitaus geringer sind als die von Flüssiggasimporten aus den USA.

Wie plant nun Russland, CO2-Neutralität zu erreichen? Die vom Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung entworfene und im November 2021 verabschiedete Strategie zur kohlenstoffarmen Entwicklung enthält einige nennenswerte Details. Wie erwartet plant Russland, seine bestehenden technologischen und natürlichen Vorteile zu nutzen. Das bedeutet, den Anteil von Atom- und Wasserkraft zu erhöhen, massiv in die Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff (Carbon Capture, Usage and Storage, CCUS) zu investieren – Russland verfügt über hervorragende geologische Speicherbedingungen – sowie die CO2-Aufnahmefähigkeit der Wälder drastisch zu erhöhen. Es ist kein Zufall, dass in den Reden des Präsidenten häufig so scheinbare Fachbegriffe wie "Absorption" und "absorptiv" auftauchen: Russland beharrt darauf, dass die Rolle seiner riesigen Wälder als globale Kohlenstoffsenke erheblich unterschätzt wird, und drängt darauf, dass dies international anerkannt wird. Das Problem ist, dass aufgrund fehlender Überwachung und zuverlässiger Daten niemand wirklich genau weiß, wie viel CO2 die russischen Wälder absorbieren (und emittieren). Das Thema ist hochpolitisch, deswegen besteht hier die Gefahr, dass Greenwashing betrieben wird. Anders gesagt: Russland könnte sich in der globalen Dekarbonisierung eine stärkere Rolle beimessen als ihm wirklich zusteht. In jedem Fall lenkt die übermäßige Fokussierung auf dieses Thema von der Notwendigkeit ab, erneuerbare Energien schneller einzusetzen. Bezeichnenderweise ist Putin eher zurückhaltend, erneuerbare Energien zu erwähnen. Dies spiegelt die untergeordnete Bedeutung der erneuerbaren Energien in Russlands Dekarbonisierungspolitik und die begrenzte installierte Kapazität wider: lediglich ca. 3,5 GW Wind- und Solarkraftanlagen trotz des enormen Potenzials Russlands.

Wasserstoff ist ein weiterer neuer Begriff, der in Putins Reden im Jahr 2021 häufig auftauchte. Russland betrachtet die Idee, CO2-armen Wasserstoff für den Export zu produzieren, als eine der Möglichkeiten, seine Relevanz in der dekarbonisierten Welt zu bewahren. Der Schwerpunkt würde auf Wasserstoff liegen, der aus Erdgas hergestellt wird – entweder "blauer" Wasserstoff, wo das CO2 nicht in die Atmosphäre freigesetzt, sondern gespeichert oder industriell verarbeitet wird, oder der weitgehend klimaneutrale, aber noch nicht marktreife "türkise" Wasserstoff, der durch die thermische Spaltung von Erdgas ganz ohne CO2-Emissionen auskommt. Es besteht auch ein gewisses Interesse an nuklearbasiertem und erneuerbarem Wasserstoff. Das im August 2021 verabschiedete russische Wasserstoffentwicklungskonzept setzt ehrgeizige Exportziele: zwischen 2 und 12 Millionen Tonnen bis 2035 und 15 bis 50 Millionen Tonnen bis 2050. Die EU und der asiatisch-pazifische Raum werden dabei als die wichtigsten Exportziele für Wasserstoff genannt. Darüber hinaus wird in Russland über die potenzielle Nutzung von Wasserstoff im Verkehrssektor und zur Dekarbonisierung der exportorientierten Industriebranchen Russlands zunehmend diskutiert.

Bisher hat die Duma den Themen Klima und Dekarbonisierung eher geringe Aufmerksamkeit geschenkt. Dafür gibt es mehrere Erklärungen. Angesichts des relativ neuen Fokus Russlands auf diesen Themenbereich werden viele der geplanten politischen Dokumente und Gesetzesentwürfe aktuell noch von der Regierung entwickelt und wurden der Duma noch nicht vorgelegt. Darüber hinaus werden technische Fragen eher nicht im Plenum, sondern im Duma-Energieausschuss diskutiert. In der Tat spielt die Dekarbonisierung in den dortigen Diskussionen eine sehr wichtige Rolle. Es ist zu erwarten, dass sich dies im Laufe der Zeit mit fortschreitender Arbeit an den entsprechenden Gesetzesentwürfen auch in den Duma-Debatten widerspiegeln wird.





Quellen / Literatur

Lesetipps

  • Yana Zabanova. Navigating Uncharted Waters: Russia’s Evolving Reactions to the CBAM and the European Green Deal. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung e.V., 12.11.2021, abrufbar unter Externer Link: https://www.boell.de/index.php/en/2021/11/12/navigating-uncharted-waters.

  • Yana Zabanova, Kirsten Westphal. Russland im globalen Wasserstoff-Wettlauf: Überlegungen zur deutsch-russischen Wasserstoffkooperation. SWP-Aktuell 2021/A 48, 29.06.2021. doi:10.18449/2021A48.

Fussnoten

Weitere Inhalte

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am IASS Potsdam im Projekt "Geopolitik der Energietransformation: Implikationen einer internationalen Wasserstoffwirtschaft" (GET Hydrogen), wo sie sich auf Wasserstoff-Vorreiterländer konzentriert. Sie promoviert an der Rijksuniversiteit Groningen zu Advocacy-Koalitionen für den Ausbau erneuerbarer Energien in eurasischen Öl- und Gasförderländern am Beispiel Russlands und Kasachstans.