Meine Merkliste Geteilte Merkliste

analoge / digitale Fernsehübertragung

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

analoge / digitale Fernsehübertragung


Analoge Fernsehübertragung:


Bei der analogen Fernseh-Signalübertragung werden Bild und Ton in elektromagnetische Wellen zerlegt, übertragen und wieder zusammengesetzt. Zur Übertragung werden die Signale in elektromagnetische Wellen umgewandelt und zum Empfänger gesendet. Dieser kann die Wellen über eine Antenne empfangen. Die Signale werden dabei zurückgewandelt und die verschiedenen Einzelkomponenten (z. B. RGB-Videosignale, Synchronisationssignale etc.) rekonstruiert. Anschließend werden sie zum zeilenweisen Aufbau auf dem Bildschirm und zur Tonwiedergabe ausgegeben.
Der Empfang mit Antenne ist allerdings nicht unproblematisch. Die Wellen sind häufig nicht stark genug, um Hindernisse zu überwinden. Wenn also ein Berg oder ein hohes Gebäude zwischen dem Sender und der Antenne steht, ist der Empfang evtl. schlecht oder unterbrochen. Die Satellitentechnik hat dieses Problem gelöst. Per Satellit können problemlos Fernsehsignale aus aller Welt übertragen und empfangen werden.

Digitale Fernsehübertragung:


Bei der digitalen Übertragung werden die Bild- und Audiodaten in einen binären Code umgewandelt (0 und 1). Dabei wird nicht mehr jedes Einzelbild vollständig übertragen, sondern nur noch der Teil, der sich von Bild zu Bild tatsächlich verändert. Die Bild- und Tonsignale werden abgetastet, in bestimmte Zahlenfolgen mit den Werten 0 und 1 übersetzt und mittels Satelliten, Kabel, DVB-T oder IPTV übertragen.

Die digitale Übertragung hat folgende Vorteile:

  • Die Bild- und Klangqualität ist wesentlich besser als bei der analogen Übertragung.

  • Es können mehr Programme übertragen werden, da die Übertragungs- und Speicherkapazitäten größer sind.

  • Durch die Verschmelzung von Video, Audio, Telekommunikation, Unterhaltungstechnik und Computertechnik werden neue interaktive und multimediale Anwendungen möglich.

Quelle:

  • Tele-Visionen – Fernsehgeschichte in Ost und West / Tele-Didaktik / Thementour 7
    Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Fussnoten