Meine Merkliste

Liefern per App – Radkurier António will Mitbestimmung

Podcast: Wir im Wandel Folge #6: Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf Folge #5: Monika und Burcu stehen für Bildungsgerechtigkeit ein Folge #4: Birgit kämpft für die Zukunft ihres Ortes Folge #3: Radkurier António will Mitbestimmung Folge #2: Hermann und Nadja stellen um Folge #1: Grundeinkommen für Yvonne Redaktion

Liefern per App – Radkurier António will Mitbestimmung Wir im Wandel. Geschichten vom Umbruch

/ 3 Minuten zu lesen

Mit dem boomenden Liefergeschäft ist ein neuer Beruf entstanden: Rider, die durch die Städte flitzen und Essen nach Hause bringen. António Coelho ist einer von ihnen. Die Arbeitsbedingungen haben den 49-Jährigen genervt. Er wurde zum Betriebsrat, um daran etwas zu ändern.

Liefern per App – Radkurier António will Mitbestimmung

Wir im Wandel. Geschichten von Umbruch

Liefern per App – Radkurier António will Mitbestimmung

Mit dem boomenden Liefergeschäft ist ein neuer Beruf entstanden: Rider, die durch die Städte flitzen und Essen nach Hause bringen. António Coelho ist einer von ihnen. Die Arbeitsbedingungen haben den 49-Jährigen genervt. Er wurde zum Betriebsrat, um daran etwas zu ändern. Mehr Infos unter: www.bpb.de/wirimwandel

Das Transkript der Episode gibt es Interner Link: hier zum Download.

Podcast Abonnieren

Jetzt auch anhören bei Externer Link: Apple Podcasts, Externer Link: Deezer, Externer Link: Spotify und bei Externer Link: YouTube.

António Fernandes Coelho ist Fahrradkurier – oder Dienstbote, wie er sich selbst nennt. Er arbeitet für einen der App-basierten Logistikdienste, die Essen und zunehmend auch Lebensmittel nach Hause liefern.

Die Logistik beim Bestellen und Liefern wird über eine App abgewickelt, die die Kuriere per Smartphones bedienen. Diese App zeigt den Fahrerinnen und Fahrern an, wo sie Essen abholen und wo sie es hin liefern. Auch die Bezahlung läuft automatisch über die App.

App-basierte Lieferdienste boomen

António Coelho lebt in Frankfurt am Main. Seit 2015 arbeitet er als Fahrradkurier und seit 2019 engagiert er sich im Betriebsrat. Zu Beginn ist der 49-Jährige bei Foodora beschäftigt. Das Unternehmen war eines der ersten in der Branche. Ende 2018 wurde Foodora Deutschland von Lieferando übernommen. Lieferando dominiert zurzeit den Markt für Essens-Lieferungen.

Im Sommer 2021 – zwischen Juli und August – liefen über das Unternehmen rund 38 Millionen Bestellungen. Das waren zehn Millionen Bestellungen mehr als im Sommer 2020. Den während der Pandemie hat sich das Bestellverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher nochmal geändert. Die Haushalte bestellen mehr per Internet nach Hause. Auch nach Ende der Coronakrise wird das Geschäft weiterlaufen.

Dieser Boom hat auch zur Folge, dass immer mehr Fahrradkuriere durch die Städte flitzen. Dabei sind Lohn, Arbeitsbedingungen sowie die Ausstattung der Rider immer wieder Thema. Auch in den Medien.

Beruf: Radkurier

Bei vielen Kurieren wächst zu Beginn der Frust. 2018 starten Rider in ganz Deutschland die Kampagne "Liefern am Limit". Sie fordern mehr Mitsprache und kritisieren die Arbeitsbedingungen. Auch António Coelho will etwas ändern. 2019 wird er in den ersten Betriebsrat von Foodora für Frankfurt am Main und Offenbach gewählt. 2020 steht die Betriebsratswahl für Lieferando Frankfurt am Main und Offenbach an, nachdem Lieferando Foodora Deutschland übernommen hatte. António Coelho tritt erneut an und wird wieder in den Betriebsrat gewählt.

Der Betriebsrat arbeitet zum Thema Datenschutzbestimmungen der App, aber auch zur Ausstattung der Rider. Denn die Kuriere nutzen in der Regel ihr eigenes Smartphone und ihr eigenes Fahrrad. Die Ausstattung der Kuriere beschäftigt auch die Gerichte. Am 10. November 2021 entschied das Externer Link: Bundesarbeitsgericht, dass Ridern die "essentiellen Arbeitsmittel" zur Verfügung gestellt werden müssen. Diese umfassen ein verkehrstüchtiges Fahrrad und ein geeignetes internetfähiges Mobiltelefon. Ansonsten muss eine angemessene finanzielle Kompensationsleistung erfolgen. Das Urteil stärkt die Fahrerinnen und Fahrer, auch wenn die Fragen noch offen sind, wie hoch eine Kompensationsleistung sein sollte.

Basislohn statt Subunternehmer

Die Kuriere streiten auch für einen höheren Lohn. Lieferando zum Beispiel zahlt den Kurieren einen Basistarif von 10 Euro die Stunde. Auch wenn keine Lieferung reinkommt. Damit liegt der Stundenlohn knapp über dem Mindestlohn, der zurzeit bei 9 Euro 60 liegt. Die Fahrerinnen und Fahrer sind fest angestellt und haben unbefristete Verträge. Das gilt nicht aber für alle Unternehmen, und viele Rider werden weiterhin als Subunternehmerin oder -unternehmer pro Auftrag bezahlt.

Kuriere, die sehr häufig fahren, können durch Boni den Lohn aufstocken. Dafür müssen sie eine bestimmte Zahl an Bestellungen im Monat abwickeln. Viele der Kuriere fahren aber in Teilzeit oder auch nur wenige Stunden in der Woche. Zum Lohn hinzu kommt Trinkgeld. Laut António Coelho macht das im Schnitt 1 Euro 50 die Stunde. Laut Lieferando kommen die Fahrerinnen und Fahrer im Durchschnitt auf rund 13 Euro die Stunde, ohne Trinkgeld.

Weitere Inhalte

Informationen zur politischen Bildung

Wirtschaft und Arbeit

Die Digitalisierung automatisiert und vernetzt neben der industriellen Produktion zunehmend auch zentrale Leistungen und Prozesse im Dienstleistungssektor. Damit verändern sich Arbeitsabläufe und…

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Eines der wichtigsten Politikfelder in Deutschland. Ausführliches Angebot zu theoretischen Grundlagen, Zielen und Akteuren, gesetzlichen Grundlagen und Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik.

Artikel

Der Niedriglohnsektor in Ost- und Westdeutschland

Über 20 Prozent der Vollzeitbeschäftigten arbeiten in Deutschland zu Niedriglöhnen. Im EU-weiten Vergleich liegt Deutschland unter den sechs Ländern mit den höchsten Anteilen. In Ostdeutschland…

Netzdebatte - Zukunft der Arbeit

Uberisierung: Wie Plattformen unsere Arbeit verändern.

Wir teilen unsere Wohnung, Autos, verkaufen Handgemachtes auf Internetplattformen. Sozial und nachhaltig soll das sein. Tatsächlich ändert die entstehende Plattformökonomie unser Verständnis von…

Audio Dauer
Podcast

Liefern per App – Radkurier António will Mitbestimmung

Mit dem boomenden Liefergeschäft ist ein neuer Beruf entstanden: Rider, die durch die Städte flitzen und Essen nach Hause bringen. António Coelho ist einer von ihnen. Die Arbeitsbedingungen haben…