Meine Merkliste

Nach der Flucht – Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf

Podcast: Wir im Wandel Folge #6: Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf Folge #5: Monika und Burcu stehen für Bildungsgerechtigkeit ein Folge #4: Birgit kämpft für die Zukunft ihres Ortes Folge #3: Radkurier António will Mitbestimmung Folge #2: Hermann und Nadja stellen um Folge #1: Grundeinkommen für Yvonne Redaktion

Nach der Flucht – Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf Wir im Wandel. Geschichten vom Umbruch

/ 3 Minuten zu lesen

Weil er sich gegen das Regime in Syrien engagiert hat, muss der Banker Amer Saba 2015 aus seiner Heimat fliehen. In Hamburg baut er sich ein neues Leben auf, bei dem es um mehr geht als ums Geld.

Nach der Flucht – Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf

Wir im Wandel. Geschichten von Umbruch

Nach der Flucht – Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf

Weil er sich gegen das Regime in Syrien engagiert hat, muss der Banker Amer Saba 2015 aus seiner Heimat fliehen. In Hamburg baut er sich ein neues Leben auf, bei dem es um mehr geht als ums Geld. Mehr Infos unter: bpb.de/wirimwandel

Das Transkript der Episode gibt es Interner Link: hier zum Download.

Podcast Abonnieren


Jetzt auch anhören bei Externer Link: Apple Podcasts, Externer Link: Deezer, Externer Link: Spotify und bei Externer Link: YouTube.

2011, als der arabische Frühling Syrien erreicht, führt Amer Saba ein komfortables Leben in der Hauptstadt Damaskus. Er arbeitet als Börsenhändler, später als Banker, hat ein gutes Einkommen und trifft sich am Wochenende mit Freunden, um Partys zu feiern und Ausflüge zum Wandern und Campen zu machen.

Flucht nach Deutschland

Doch die Proteste gegen die Regierung, die schließlich in einen Bürgerkrieg münden, verändern auch Amer. Er hinterfragt sein Leben, in dem es vor allem ums Geld verdienen geht und engagiert sich politisch gegen das Regime. Im März 2015 sieht er sich gezwungen aus seinem Heimatland zu fliehen.

Seine Flucht führt ihn über die Türkei, Griechenland und Italien nach Deutschland. In Hamburg lebt er zehn Monate in Flüchtlingsunterkünften. Ein Container für vier Männer, keine Privatsphäre. Dann findet er endlich eine eigene Wohnung.

Amer Saba hat zu Beginn seiner Zeit in Deutschland einen Asylantrag gestellt und auch bald eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Mit der kann er beim Jobcenter bestimmte Leistungen beantragen. Er bekommt monatlich einen Geldbetrag, außerdem werden die Kosten für Krankenkasse und Miete übernommen. Und er darf arbeiten und sich zum Beispiel auch selbständig machen.

Gründung eines Catering-Unternehmens

Ein Unternehmen zu gründen, das ist ein Weg, den Amer sich vorstellen kann. Er besucht einen ersten Existenzgründerworkshop. Die Idee, ein Catering-Unternehmen für syrisches veganes Essen zu gründen, entsteht letztlich daraus, dass er mit Freunden und Bekannten kocht und ein paar Leute zum Essen einlädt.

Das Feedback auf seine Kochkünste ist positiv. Amer bleibt dran, nimmt Catering-Aufträge an, baut sich Stück für Stück ein Geschäft auf. Er kocht zunächst zu Hause, in seiner kleinen Wohnung. Mit Hilfe von YouTube-Videos und den Tipps seiner Mutter lernt er es immer besser. Er schreibt einen Businessplan, worin er seine Geschäftsidee formuliert und aufzeigt, wer seine Kunden sein sollen und wie er sie erreichen will.

Und nach einer Übergangszeit gründet er 2018 offiziell sein Catering-Unternehmen „Olivegan“, das syrisches veganes Essen anbietet. In diesem Bereich sieht Amer Saba eine Marktlücke. Wie schnell Amer sein Unternehmen gründet, ist ungewöhnlich. Dass er unter die Gastronomen geht, nicht. Geflüchtete und auch Migranten und Migrantinnen generell machen sich oft im Gastgewerbe und Handel selbständig, weil es in diesen Branchen nicht so hohe Zulassungsbarrieren gibt wie in anderen Bereichen.

Ein Kulturtreffpunkt entsteht

Das Catering-Unternehmen ist für Amer eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Aber nur darum soll es nicht gehen in seinem Leben in Deutschland. Er möchte etwas anders machen als in seinem früheren Berufsleben. Und deshalb startet er 2019 sein Herzensprojekt: den Veranstaltungsraum und Kulturtreffpunkt „Amargi“, den er in einem alten Industriegebäude eröffnet. Das Wort „Amargi“ bedeutet Freiheit.

Amer Saba verdient zwar auch mit dem Raum Geld, denn er vermietet ihn und bietet hier einen Mittagstisch mit syrischen veganen Spezialitäten an. Aber abgesehen davon, hat er hier auch die Möglichkeit, etwas mit Mehrwert zu machen, etwas, bei dem es nicht um Kommerz geht.

Er organisiert Lesungen und Konzerte, schafft einen Platz, wo sich Leute treffen und ins Gespräch miteinander kommen. Außerdem unterstützt er bestimmte Gruppen, indem er ihnen den Raum kostenlos überlässt, zum Beispiel einem syrischen Frauenchor, der hier dreimal im Monat proben kann.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Artikel

Syrien

Hunderttausende Syrer haben bei der Niederschlagung des friedlichen Aufstands von 2011 ihr Leben verloren, ca. 13 Mio. wurden zu Flüchtlingen. Heute ist Syrien teilweise besetzt und wirtschaftlich am…

Demografischer Wandel

Zuwanderung und Arbeitsmarktintegration

In Deutschland wird die Zahl der Erwerbstätigen abnehmen. Herbert Brücker fordert mehr Einwanderung. Stefan Luft dagegen will den Arbeitsmarkt schützen: Er befürchtet Lohndruck und soziale Konflikte.

Dossier

Migration und Wirtschaft

Wirtschaftsverbände betonen regelmäßig die Bedeutung von Zuwanderung für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Das Dossier fragt nach den wirtschaftlichen Auswirkungen von Migration in Ziel- und…

Dossier

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine…

Dossier

Dossier Migration

Migration prägt seit jeher unsere Gesellschaften. Sie findet schon immer und ständig statt, ist also gewissermaßen Normalität. Gleichwohl wird Migration häufig erst bei Problemen sichtbar. Was…