2Demokratisierung durch Entnazifizierung und Erziehung

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Schwarz-Weiß-Foto: Die deutsche Filmemacherin Leni Riefenstahl (Mitte) sitzt am 21. April 1952 mit ihrem Anwalt Dr. Alfred von Seefeld (rechts) vor der Berliner Spruchkammer. Vor einer vom Westberliner Senat gebildeten Spruchkammer, die nach dem Gesetz über den Abschluß der Entnazifizierung die lezten Sühneverfahren durchzuführen hat, begann an diesem Tag die Verhandlung gegen die 44-jährige Filmemacherin. Von 1948 bis 1952 wurde Leni Riefenstahl in vier Spruchkammerverfahren entnazifiziert und als „Mitläufer“ des Naziregimes eingestuft.
Die deutsche Filmemacherin Leni Riefenstahl (Mitte) sitzt mit ihrem Anwalt vor der Berliner Spruchkammer in einem Entnazifizierungsverfahren. (© AP)