Kinder der jüdischen Grundschule in Frankfurt am Main sitzen zusammen an einem Tisch

5.10.2021 | Von:
Ilona Klemens
Torsten Lattki

Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Treibende Kraft des Jüdisch-Christlichen Dialogs in Deutschland seit über 70 Jahren

Zentrales Anliegen ist der lebendige, respektvolle und gleichberechtigte Austausch zwischen Jüdinnen:Juden und Christ:innen als ein Prozess des Begegnens, (Kennen)Lernens und Verstehens. Für das 21. Jahrhundert steht eine Phase der Erneuerung bevor.

Die erste christlich-jüdische Gemeinschaftsfeier fand 1967 in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche bei Ausbruch des Sechs-Tage-Krieges statt. (v.l.n.r.: Prof. Dr. Martin Stöhr, unbekannt, Pater Dr. Willehad P. Eckert, Monsignore Dr. Klausner, Rabbiner Dr. Nathan Peter Levinson, Estrongo Nachama und Bischof Kurt Scharf)Erste christlich-jüdische Gemeinschaftsfeier 1967 in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. (© Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit)

Der Deutsche Koordinierungsrat (DKR) ist der Dachverband der über 80 lokalen Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) in der Bundesrepublik, die seit über 70 Jahren für die Verständigung von Christ:innen und Jüdinnen:Juden sowie gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus eintreten. Der DKR ist ein eingetragener Verein, der aufgrund seines überregionalen Wirkens aus Bundesmitteln gefördert und von einem Vorstand sowie einem dreiköpfigen katholischen, evangelischen und jüdischen Präsidium geleitet wird. Die Geschäftsstelle befindet sich im Haus der Buber-Rosenzweig-Stiftung im hessischen Bad Nauheim.

Geschichte

Angesichts des 2.000 Jahre andauernden christlichen Antijudaismus mit seiner "Lehre der Verachtung", des rassistischen Antisemitismus und der Vernichtung des europäischen Judentums durch das nationalsozialistische Deutschland grenzt die Tatsache eines so wenige Jahre nach der Schoa sich entwickelnden Gesprächs zwischen Jüdinnen:Juden und Christ:innen im Land der Täter:innen an ein Wunder, wie es der frühere jüdische Präsident des DKR, Rabbiner Dr. Henry G. Brandt, einmal ausgedrückt hat. Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Schoa entstanden auf Initiative der amerikanischen Besatzungsbehörden im Rahmen des Reeducation-Programms (Programm zur Entnazifizierung und Demokratisierung Deutschlands) die ersten Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Deutschland. Vorbilder waren dabei ebensolche interreligiösen Gesellschaften, die es in den USA schon seit einigen Jahrzehnten gab. Die erste GCJZ gründete sich am 9. Juli 1948 in München, es folgten in diesem und dem nächsten Jahr Wiesbaden, Stuttgart, Frankfurt und Berlin.[1] Jene fünf Gesellschaften wiederum gründeten am 10. November 1949 den Deutschen Koordinierungsrat als Dachverband, um auch auf der politischen Ebene Gehör zu finden und bundesweit wahrgenommen zu werden. Bis heute übernimmt der:die jeweils amtierende Bundespräsident:in die Schirmherrschaft über den DKR.[2]

In den Jahrzehnten nach der Gründung haben die GCJZ und der DKR als bürgerschaftliche Initiative wesentlich am Aufbau der demokratischen Kultur und Gesellschaft in der BRD mitgewirkt und halfen, die sich in Kirche und Theologie vollziehenden Veränderungen gegenüber dem Judentum in der breiten Gesellschaft bekannt zu machen. Etwa durch die Woche der Brüderlichkeit, die erstmals 1952 in Wiesbaden stattfand. Bis heute ist die bedeutendste, jährlich stattfindende Veranstaltung des DKR ein prominent besetztes und in den Medien stark wahrgenommenes öffentliches Ereignis, das sich 2022 zum 70. Mal jährt. Vorbild war die "Week of Brotherhood", die seit 1934 bis Anfang der 2000er Jahre von der amerikanischen "National Conference of Christians and Jews" gegen Antisemitismus, Antikatholizismus und Rassismus durchgeführt wurde. Während der Woche der Brüderlichkeit gibt es bundesweit hunderte zentrale und dezentrale Veranstaltungen, die das jeweilige Jahresthema aufgreifen.
Farbfoto: Die Buber-Rosenzweig-Medaille 2020, aufgenommen im BundeskanzleramtDie Buber-Rosenzweig-Medaille 2020 des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit (© picture-alliance, dpa/dpa Pool | Kay Nietfeld)
Seit 1968 wird bei der zentralen Eröffnungsfeier die Buber-Rosenzweig-Medaille als höchste deutsche Auszeichnung christlich-jüdischer Verständigung an Persönlichkeiten verliehen, die im Dialog engagiert sind und sich für eine offene, diskriminierungsfreie Gesellschaft einsetzen. Die Medaille erinnert an die bedeutenden deutsch-jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber (1878-1965) und Franz Rosenzweig (1886-1929), die die Hebräische Bibel neu übersetzten und sich im jüdisch-christlichen Gespräch engagierten.

1989 wurde die Buber-Rosenzweig-Stiftung gegründet. Ihr Zweck ist "die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Christen und Juden und die Pflege freundschaftlicher Beziehungen zum Staat Israel". Entsprechend werden Projekte wissenschaftlicher und publizistischer, pädagogischer und sozialer Art unterstützt. Im gleichen Jahr entstand eine aktive Jugendarbeit, die heute unter dem Namen Forum Junger Erwachsener innerhalb des DKR aktiv ist.

Im Jahr 2006 initiierte der DKR das erstmalige gemeinsame Treffen von Vertreter:innen des Vatikans, der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche mit Rabbiner:innen der Orthodoxen und Allgemeinen Rabbinerkonferenz in Deutschland – ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des DKR. Dieses Treffen findet seitdem jährlich im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit statt und dient dem internen und öffentlichen Austausch zu aktuellen Fragen des interreligiösen Gesprächs. Der DKR engagiert sich außerdem mit weiteren Formaten im universitären und außeruniversitären Bereich. So gibt es seit 2007 die Rabbiner-Brandt-Vorlesung zu christlich-jüdischen Positionen; 2014 wurde dann der Buber-Rosenzweig-Lehrauftrag zum christlich-jüdischen Gespräch eingerichtet, mit dem Ziel, das christlich-jüdische Gespräch an Universitäten durch Ergänzung des regulären Lehrangebots in relevanten Fächern zu fördern; 2019 folgte die Einrichtung eines Lehrauftrags gegen Antisemitismus, bei dem Studierende über Judenhass reflektieren und Handlungsstrategien entwickeln sollen. Darüber hinaus war der DKR 2017 – im Jahr des Reformationsjubiläums – maßgeblich beteiligt an der Einrichtung einer Stiftungsprofessur der Evangelischen Kirche in Deutschland für den christlich-jüdischen Dialog. Diese ist am Institut Kirche und Judentum an der Humboldt-Universität Berlin angesiedelt.

Aktuell durchläuft der DKR eine Phase der Erneuerung, um sich für das 21. Jahrhundert neu aufzustellen. Die Digitalisierung, die fortschreitende Säkularisierung und das abnehmende Interesse an (institutionalisierter) Religion, der gesellschaftliche Wandel und der erstarkende Populismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus stellen vor neue Herausforderungen, denen mit angemessenen Strategien begegnet werden muss.

Angebote und Themen

Das zentrale Anliegen ist der lebendige, respektvolle und gleichberechtigte Austausch zwischen Jüdinnen:Juden und Christ:innen als ein Prozess des Begegnens, (Kennen)Lernens und Verstehens. Dies ist das Fundament des christlich-jüdischen Dialogs, bei dem u.a. über folgende Themen gesprochen wird:

  • Überwindung der Lehre der mutmaßlichen Verwerfung des Judentums und der Vorstellung, dass die christliche Kirche das "neue Volk Gottes" sei (christliche Enterbungstheologie)
  • die Entwicklung einer Christologie, die nicht antijüdisch ist; einen kritischen Umgang mit antijüdischen Stellen des Zweiten Testaments (Neues Testament)
  • Anerkennung christlicher Mitverantwortung und Schuld an der Schoa
  • Entwicklung und Erneuerung der Erinnerungskultur
  • Lernen vom und mit dem Gegenüber, Gemeinsamkeiten und Unterschiede benennen
  • jüdische Perspektiven auf christliche Schriften, Glaubensinhalte und Lehren
  • Verankerung des neuen Denkens in kirchlicher und universitär-theologischer Ausbildung sowie in der Kirchenbasis und an Schulen
  • gemeinsame Verantwortung für Gottes Schöpfung und eine diskriminierungsfreie Gesellschaft
Diese und weitere religiös-theologische, kulturelle und philosophische Themen werden durch diverse Veranstaltungsformate vermittelt: durch Publikationen, Gedenkveranstaltungen, Reisen, Begegnungen, digitale Formate u.v.m. Bis heute, und auch in Zukunft, arbeiten auf lokaler Ebene die einzelnen GCJZ und auf Bundesebene der DKR kontinuierlich an der Überwindung judenfeindlicher Denkmuster in der christlichen Theologie und Kirche sowie in der Gesamtgesellschaft. Dies sieht der DKR als eine Querschnittaufgabe für alle Bildungsbereiche.

Der DKR und die GCJZ kämpfen dementsprechend mit ihren Angeboten, Kooperationen und Partnerschaften für eine Gesellschaft ohne Judenhass – der häufig als israelbezogener Antisemitismus auftritt –, Rassismus und Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht und sexueller Orientierung. Dass dieser Kampf aktueller denn je ist, zeigen der seit einigen Jahren auf der ganzen Welt zunehmende Rechtspopulismus, die gefährliche Verschiebung der Diskurse und die Ausreizung des bisher Sagbaren in Politik und Alltag sowie die damit einhergehende Spaltung der Zivilgesellschaft. Auch die Angriffe auf Geflüchtete, die Ermordung von Walter Lübcke, die Anschläge in Halle und Hanau, die mit der Corona-Pandemie einhergehende Zunahme von Verschwörungsmythen und der überall grassierende Antisemitismus, der sich in Anschlägen auf jüdische Einrichtungen und verbalen und körperlichen Angriffen gegen Jüdinnen:Juden ausdrückt, belegen die Notwendigkeit dieses Engagements.

Relevanz der Dialogarbeit heute

Der DKR und die GCJZ haben in Deutschland entscheidend zu einem neuen christlich-jüdischen Verhältnis auf Augenhöhe beigetragen. Mit ihrer über 70jährigen Geschichte sind sie verlässliche Partner:innen der pluralen jüdischen Gemeinschaft in Deutschland und setzen sich für ein offenes, freies und sicheres Leben als Jüdin:Jude in der Bundesrepublik ein. Mit ihren Angeboten helfen sie dabei, Vorurteile durch Begegnung abzubauen und sind wichtige Akteur:innen einer dynamischen Erinnerungskultur an die Verbrechen des Nationalsozialismus. Sie klären über die Vielfalt jüdischen Lebens heute auf und zeigen klare Kante gegen Hass und Diskriminierung. Sie wissen auch, dass das interreligiöse Gespräch nur dann Relevanz und Wirkung entfaltet, wenn aus ihm konkretes Handeln folgt, das über rein religiöse Fragen hinausgeht. Mit Blick auf die oben skizzierten gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen stehen der DKR und die GCJZ vor folgenden neuen Herausforderungen und Fragen, an denen künftig gearbeitet wird:

  • Wie muss die Arbeit der GCJZ und des DKR angesichts der zunehmenden Säkularisierung Europas und eines immer geringeren Interesses an Religion, religiösen Institutionen und dementsprechend auch "Christlich-Jüdischen Themen" aussehen?
  • Wie gewinnen sie, vor allem jüngere, Personen außerhalb theologischer Fachdiskurse für ihre Ziele?
  • Wie soll die Zielgruppenansprache aussehen, wie soll umgegangen werden mit überkommenen Begrifflichkeiten wie der Woche der Brüderlichkeit?
  • Wie kann die Vernetzung mit weiteren religiösen, kulturellen, gesellschaftspolitischen und anderen Akteur:innen vorangetrieben werden?
  • Intersektionalität: wie kann sich der DKR noch breiter in den aktuellen gesellschafts- und identitätspolitischen Debatten aufstellen?
  • In welchem Verhältnis steht der Jüdisch-Christliche Dialog zum Dialog mit Muslim:innen und anderen multireligiösen Dialogformaten? Was kann er aus seiner langen Erfahrung in diese Dialoge hineintragen?
  • Welche Impulse können Akteur:innen des Jüdisch-Christlichen Gesprächs in drängenden Debatten setzen: Globalisierung, demografischer Wandel, Migration, Digitalisierung aller Lebensbereiche, soziale und ökonomische Gerechtigkeit, und nicht zuletzt zum Klimawandel?


Homepage: www.deutscher-koordinierungsrat.de
Facebook: www.fb.com/Deutscherkoordinierungsrat
Twitter: www.twitter.com/dkrgcjz
SoundCloud: www.soundcloud.com/dkrgcjz
YouTube: www.youtube.com/channel/UCwyNosxEFjMhtZywzNYFkSA/featured

Fußnoten

1.
Dies geschah unter maßgeblicher Beteiligung des methodistischen Pfarrers Carl F. Zietlow, der 1948 als Abgesandter der "National Conference of Christians and Jews" (1927 in den USA gegründet) nach Deutschland kam.
2.
Mit Ausnahme von Karl Carstens (1979 – 1984), dem aufgrund seiner Rolle während des Nationalsozialismus die Schirmherrschaft seitens des DKR nicht angetragen wurde.

Jüdisch in Europa, Teil 1

Der Arte-Zweiteiler thematisiert die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen.

Jetzt ansehen

Jüdisch in Europa, Teil 2

Der Arte-Zweiteiler thematisiert die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen.

Jetzt ansehen

Dossier

Geteilte Geschichte

Deutsche Geschichte ist auch jüdische Geschichte, und jüdische Geschichte ist auch deutsche Geschichte. Eine geteilte Geschichte - eine "Shared History". Um die wechselvolle jüdische Geschichte im deutschen Sprachraum zu schildern, zeigt die bpb in diesem Dossier viele verschiedene Objekte. Sie erzählen von einer jüdischen Identität, die seit Jahrhunderten tief verwoben ist mit der Geschichte der Mehrheitsbevölkerung.

Mehr lesen

Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg, vom dem aus die goldene Kuppel der Al-Aqsa-Moschee in den Himmel ragt.
Israel

Israel

Die Entwicklung Israels ist eine Erfolgsgeschichte: Seit seiner Gründung hat es Menschen aus über 120 Ländern in einen jüdisch-demokratischen Staat integriert. Aus einem landwirtschaftlich geprägten Land ist eine Hightech-Nation geworden.

Mehr lesen

Dossier

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990.

Mehr lesen

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur "Volksgemeinschaft" gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt - in deutscher, englischer und polnischer Sprache.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen