Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Annie Berend am 03.05.2017

Mit dem Umfrage-Tool PINGO den Unterricht interaktiv gestalten

Umfrage-Tools ermöglichen eine Auflockerung von Lehrveranstaltungen und eine einfache Aktivierung der Lernenden. Mit wenig technischem Aufwand können große Gruppen Fragen beantworten und gemeinsam auf Grundlage der Antworten diskutieren. Die Universität Paderborn entwickelte die intuitiv zu bedienende kostenlose Umfrage-Software PINGO.

Das Umfragetool PINGO ermöglicht spontanes und einfaches Feedback zu Lehrveranstaltungen. © Universität PaderbornDas Umfragetool PINGO ermöglicht einfaches Feedback zu Lehrveranstaltungen. © Universität Paderborn

Frontaler Unterricht, passive Lernende und wenig Rückmeldung über den Lernerfolg – dagegen kann die Software PINGO helfen. Das kostenlose webbasierte Live-Feedback-System wurde an der Universität Paderborn entwickelt und ermöglicht einen spontanen und einfachen Überblick über das Meinungsbild der Anwesenden. PINGO steht für „Peer Instruction for very large groups“ und ist somit ideal für große Lehrveranstaltungen, aber auch im kleinen Kreise, zum Beispiel in der Schulklasse oder in einem Seminar, einsetzbar.

Als Umfrage-Tool eignet sich die Anwendung vor allem, um den Wissenstand einer großen Gruppe abzufragen oder um ein Feedback einzuholen. Je nach Bedarf kann zwischen vier Fragetypen ausgewählt werden: Single-Choice-Fragen, Multiple-Choice-Fragen, Freitext- oder numerischen Fragen. Bei ersteren werden durch den Nutzer Antwortalternativen vorgegeben, während die Freitextfragen ein offenes Antwortfeld für Text und die numerischen Fragen eines für Zahlen enthalten. Zum Einstieg gibt ein Erklär-Video einen Überblick über alle Funktionen, und im Rahmen eines öffentlichen Demo-Zugangs lassen sich diese dann auch testen.



Mit dem Anlegen eines Accounts können beliebig viele Fragen erstellt, abgespeichert und mit anderen Nutzenden geteilt werden. Somit hat der Lehrende die Möglichkeit, während einer Veranstaltung auf vorbereitete Fragen zurückzugreifen, die er durch Schlagworte übersichtlich strukturieren kann. Aufgrund der simplen Bedienung der Software ist die Erstellung der Fragen allerdings auch spontan möglich – so können sie flexibel der Lernsituation angepasst werden.

Die Voraussetzung für die Nutzung von PINGO ist lediglich ein internetfähiges Gerät pro Person, wobei die Oberfläche sowohl für Smartphones und Tablets als auch für Computer angepasst ist. Um an einer Abstimmung teilzunehmen, muss auf der Webseite von PINGO ein entsprechender Zugangscode eingegeben werden, der bei der Erstellung des Fragenkatalogs generiert wird. Die kostenlose Nutzung erfolgt somit ohne aufwändige Installation. Da der Quellcode von PINGO als Open Source-Projekt angelegt ist, lässt sich der Dienst auch über den eigenen Server hosten. Dazu sind jedoch einige technische Kompetenzen erforderlich.

Im Anschluss an die Umfrage erstellt PINGO eine Auswertung der Antworten, die als Diagramm, Tabelle oder im Falle einer Freitextfrage als Tagcloud dargestellt sind. Die Ergebnisse können dann den weiteren Verlauf der Lehrveranstaltung beeinflussen, indem zum Beispiel nach Bedarf Inhalte wiederholt werden.

Bei der Verwendung von PINGO wird eine zufällige und anonyme Geräte-ID vergeben, damit die Teilnahme an einer einzelnen Umfrage nur einmal möglich ist. Die IP-Adresse wird für 30 Tage an einem deutschen Rechenzentrum gespeichert, allerdings nicht in Zusammenhang mit den getätigten Antworten oder personenbezogenen Daten der Nutzerinnen und Nutzer. Zur Sicherstellung des technisch einwandfreien Betriebs von PINGO werden benutzter Browser, verwendetes Betriebssystem, Gerätemodell und Auflösung gespeichert sowie stichprobenartig Informationen über die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus erfasst.

Der große Vorteil des Einsatzes von PINGO ist eine Aktivierung der Lernenden, die mit dem Umfrage-Tool die Möglichkeit bekommen, die Lehrveranstaltung mitzugestalten. So können die Ergebnisse Anlass für Diskussionen unter den Teilnehmenden sein, gleichzeitig wird für die Lehrenden ersichtlich, ob der Lerninhalt erfolgreich vermittelt wurde.


Link:
http://trypingo.com/de/

Zielgruppe:
Lehrende national und international

Art des Angebotes:
Umfrage-Tool

Inhalt:
Baukasten für individuelle Umfragen im Bildungskontext

Alter Lernende:
Alle Altersstufen

Sprachen:
Deutsch und Englisch

Finanzierung:
Unter anderem durch Förderpreise

Anbieter:
Universität Paderborn


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Newsletter werkstatt.bpb.de

Der Werkstatt-Newsletter informiert regelmäßig über Neuigkeiten und Aktivitäten des Projekts werkstatt.bpb.de. Melden Sie sich gleich an!

*Pflichtfeld
Weiter... 

Quiz: Internet der Dinge

QUIZ – Internet der Dinge

Was sind Beispiele für das Internet der Dinge? Was ist ein Hackathon? Und wie viele Geräte könnten im Jahr 2020 bereits weltweit miteinander vernetzt sein? Testen Sie Ihr Wissen rund um das Thema "Internet der Dinge" in unserem Quiz. Weiter... 

werkstatt.bpb.de in Social Media

Archiv #PB21

Archiv pb21.de

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung. Weiter... 

Werkstatt.bpb.de Archiv

Archiv werkstatt.bpb.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung. Weiter... 

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen. Weiter...