Meine Merkliste

LITTLE YELLOW BOOTS – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Umwelt im Dokumentarfilm Einführung Aktuelle Strategien und Ästhetiken XR – Neue Technologien machen Umweltthemen erlebbar Der deutschsprachige Natur- und Tierfilm vor 1960 Der deutschsprachige Natur-, Tier- und Umweltfilm nach 1960 Filmbesprechungen Zeit für Utopien Little Yellow Boots Dark Eden Serengeti darf nicht sterben Gunda Elefanten Die Wiese – ein Paradies nebenan Interviews Kurt Langbein Jan Haft Unterrichtsmaterial DAVID ATTENBOROUGH: A LIFE ON OUR PLANET LA PANTHÈRE DES NEIGES VS. DEMAIN ZEIT FÜR UTOPIEN ZEIT FÜR UTOPIEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer LITTLE YELLOW BOOTS LITTLE YELLOW BOOTS – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer SERENGETI DARF NICHT STERBEN SERENGETI DARF NICHT STERBEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer GUNDA GUNDA – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer ELEFANTEN ELEFANTEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Redaktion

LITTLE YELLOW BOOTS – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Ronald Ehlert-Klein

/ 1 Minute zu lesen

Fächer: Erdkunde, Politik, Wirtschaft, Deutsch ab Oberstufe, ab 16 Jahren

Lernprodukt/Kompetenzzuwachs: Die Schülerinnen und Schüler schreiben ein Regie-Exposé. In den Gesellschaftswissenschaften liegt der Fokus auf der Sachkompetenz Fächerübergreifend erfolgt die Vertiefung filmästhetischer Mittel.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der Einstieg zielt darauf ab, dass die Schülerinnen und Schüler darüber nachdenken, wie die Welt im Jahr 2062 aussehen könnte. Analog zu der Kernaussagen des Films dürfte sich schnell herauskristallisieren, dass der Klimawandel und damit verbundene Umweltkatastrophen eine Bedrohung darstellen. In einem weiteren Schritt wird reflektiert, wie nachhaltig heute in unserer Gesellschaft gelebt und gewirtschaftet wird (respektive nicht nachhaltig genug). Nach der Analyse dramaturgischer und filmästhetischer Mittel entwickeln die Schülerinnen und Schüler das künstlerische Konzept zu einem Dokumentarfilm mit gleichem oder ähnlichem Thema, aber mit einem weniger persönlichen, sondern mit einem systemischen Fokus. Abschließend werden die Vor- und Nachteile von einem eher persönlichen und einem objektiv gehaltenen Filmessay verglichen.

Fussnoten

Ronald Ehlert-Klein ist Film- und Theaterwissenschaftler, Redakteur des Filmbildungsportals kinofenster.de und Pädagoge.