Meine Merkliste

SERENGETI DARF NICHT STERBEN

Umwelt im Dokumentarfilm Einführung Aktuelle Strategien und Ästhetiken XR – Neue Technologien machen Umweltthemen erlebbar Der deutschsprachige Natur- und Tierfilm vor 1960 Der deutschsprachige Natur-, Tier- und Umweltfilm nach 1960 Filmbesprechungen Zeit für Utopien Little Yellow Boots Dark Eden Serengeti darf nicht sterben Gunda Elefanten Die Wiese – ein Paradies nebenan Interviews Kurt Langbein Jan Haft Unterrichtsmaterial DAVID ATTENBOROUGH: A LIFE ON OUR PLANET LA PANTHÈRE DES NEIGES VS. DEMAIN ZEIT FÜR UTOPIEN ZEIT FÜR UTOPIEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer LITTLE YELLOW BOOTS LITTLE YELLOW BOOTS – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer SERENGETI DARF NICHT STERBEN SERENGETI DARF NICHT STERBEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer GUNDA GUNDA – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer ELEFANTEN ELEFANTEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Redaktion

SERENGETI DARF NICHT STERBEN

Ronald Ehlert-Klein

/ 3 Minuten zu lesen

Deutschland 1959, R: Bernhard und Michael Grzimek

Szenenbild aus "Serengeti darf nicht sterben" (© OKAPIA)

Vor der Filmsichtung

  1. Michael und Bernhard Grzimek drehten 1959 den Dokumentarfilm SERENGETI DARF NICHT STERBEN. Serengeti ist der Name einer Savanne (Externer Link: www.biologie-schule.de/vegetationszone-savanne.php), die sich im Norden Tansanias und im Süden Kenias befindet. Unter britischer Mandatsverwaltung wurde dort 1951 eine Fläche von 14.700 Quadratkilometern als Nationalpark ausgewiesen.
    Lest euch den erstes Absatz des Artikels "Biologische Vielfalt und globale Schutzgebietsnetze" (www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/dossier-umwelt/61317/globale-schutzgebietsnetze) durch und beantwortet folgende Fragen:

    1. Was ist das Ziel eines Nationalparks?

    2. Wann wurde der erste Nationalpark gegründet?

    3. Wie ist der Name dieses Nationalparks?

    4. Wo befindet er sich?

  2. Heutzutage gibt es weltweit Nationalparks. Einer davon ist der Serengeti-Nationalpark. Findet die Serengeti mit Hilfe eurer Atlanten. Sucht zuerst die Länder Tansania und Kenia, die sich auf dem afrikanischen Kontinent befinden. Nutzt anschließend eine topografische Karte und fasst zusammen, was ihr über Gewässerverläufe und markante Höhenpunkte (beispielsweise Gipfel) erfahrt.


  3. Wertet das Klimadiagramm der Serengeti hinsichtlich Niederschlagsverteilung und durchschnittlicher Tagestemperatur aus.
    (Externer Link: www.meteoblue.com/de/wetter/historyclimate/climatemodelled/serengeti_tansania_150094)


  4. Der Name Serengeti leitet sich aus der Sprache der Massai ab, einer in der Savanne beheimateten ethnischen Gruppe. "Esirinket" heißt übersetzt so viel wie "das endlose Land". Nennt dort heimische Tierarten und vermutet, wie die Vegetation aussieht. Bezieht auch die Ergebnisse aus den Aufgaben b) und c) mit ein.


  5. Seht euch die folgende Szene aus "Serengeti darf nicht sterben" an und überprüft, inwieweit sich eure Vermutungen bestätigen. TC 00:05:28-00:07:17


  6. Seht euch die Szene noch einmal an und tauscht euch darüber aus, wo sich die Kamera bei den Aufnahmen befunden haben muss. Welche Wirkung erzeugen die unterschiedlichen Einstellungsgrößen und verschiedenen Kameraperspektiven?

Während der Filmsichtung

  1. Achtet darauf, was ihr über das Ziel der beiden Filmemacher erfahrt und wie sie sich auf den Film vorbereitet haben. Welche Erkenntnisse gewinnen Michael und Bernhard Grzimek während der Dreharbeiten und wie vermitteln sie diese neben den Aufnahmen (beispielsweise über Inserts oder das Voice-Over)?

Nach der Filmsichtung

  1. Tauscht euch darüber aus, was euch besonders berührt oder überrascht hat.


  2. Vervollständigt die folgenden Sätze mit den Informationen aus dem Film.

    Vor den Dreharbeiten zu SERENGETI DARF NICHT STERBEN mussten Michael und Bernhard Grzimek

    das ___________ lernen. Michael und Bernhard Grzimek sollten

    herausfinden, __________________ in der Serengeti leben und wohin sie

    ___________, um die bestehenden Grenzen des Nationalparks zu prüfen.

    Es stellte sich heraus, dass sehr viel ___________ Tiere in der Serengeti leben als angenommen.


  3. Vergleicht eure Ergebnisse aus den Aufgaben f) und h).


  4. 1960 wurde SERENGETI DARF NICHT STERBEN mit dem renommierten Filmpreis Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. Überlegt euch mit einer Partnerin oder einem Partner mögliche Gründe für die Auszeichnung und haltet diese schriftlich fest. Nutzt dazu unter anderem die Ergebnisse aus Aufgabe h).
    Vergleicht anschließend im Plenum. Welche Begründungen wurden am häufigsten genannt?


  5. Seht euch noch einmal die Schlusssequenz des Films an (TC 01:16:34-01:20:54). Darin heißt es:

    "Immer enger rücken wir in Betonstädten zusammen. Unsere Enkel werden nur noch wenig von den Herrlichkeiten der Natur sehen. Diese letzten Reste des afrikanischen Tierlebens sind ein kultureller Gemeinbesitz der ganzen Menschheit, genau wie unsere Kathedralen, wie die antiken Bauten, wie die Akropolis, der Petersdom und der Louvre in Paris. Vor einigen Jahrhunderten hat man noch die römischen Tempel abgebrochen, um aus den Quadern Bürgerhäuser zu bauen. Würde heute eine Regierung, gleich welchen Systems, es wagen, die Akropolis in Athen abzureißen, um Wohnungen zu bauen, dann würde ein Aufschrei der Empörung durch die ganze zivilisierte Menschheit gehen. Genau so wenig dürfen schwarze oder weiße Menschen diese letzten lebenden Kulturschätze Afrikas antasten. Gott machte seine Erde den Menschen untertan, aber nicht, damit er sein Werk völlig vernichte."

    Diskutiert, welchen Appell Bernhard Grzimek an die Zuschauenden richtet. Bezieht auch den Titel des Dokumentarfilms in eure Überlegungen ein.


  6. Trägt der Appell 50 Jahre später Früchte? Lest euch die Artikel "Der verlogene Ruf der Wildnis" durch (Externer Link: https://taz.de/Safaris-und-Tierschutz/!5646422/). Fasst zusammen, was am gegenwärtigen Safari-Tourismus kritisiert wird und wie mögliche Lösungen aussehen könnten.

Weitere Inhalte

Ronald Ehlert-Klein ist Film- und Theaterwissenschaftler, Redakteur des Filmbildungsportals kinofenster.de und Pädagoge.