Abdelkratie.

30.5.2020

Wahlen und Parteien


Dies ist eine Übersetzung dieses Textes in Einfacher Sprache.

Wahlen sind in der Demokratie sehr wichtig. Damit können Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung sagen. Das hat einen großen Wert. Denn damit wird deutlich, dass alle Menschen gleich sind. Alle bestimmen mit und jede Stimme zählt gleich. Das zeigt auch, dass alle Bürgerinnen und Bürger sehr viel Macht haben. Im Grundgesetz steht der Satz "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus". Das bedeutet, dass jeder deutsche Bürger bei politischen Entscheidungen mitmachen darf. Zum Beispiel bei der Wahl von Abgeordneten für den Bundestag.

Wählen gehen gehört zu einem demokratischen Staat dazu. In Deutschland finden Wahlen häufig statt. Die Bürgerinnen und Bürger wählen bei Kommunalwahlen, Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen. Ein Wahltag ist immer ein besonderer Tag. An diesem Tag nutzen alle Bürgerinnen und Bürger das Wahlrecht.

Auch im Alltag gibt es manchmal Wahlen. Zum Beispiel in Schulen, in Vereinen oder am Arbeitsplatz. Wer die meisten Stimmen bekommt, der gewinnt die Wahl. Einfach gesagt funktioniert so eine Wahl. Aber so einfach ist es auch wieder nicht.

Was sind Wahlen?

Abdelkratie Stimmzettel. (© bpb)

Mit Wahlen können sich Bürgerinnen und Bürger bei der Politik beteiligen. Das ist ganz wichtig in einer modernen Demokratie. Heute sagt man auch Massenwahl, weil es sehr viele Menschen gibt, die wählen können. Das war nicht immer so.

Wählen gehen bedeutet auch, dass die Bürgerinnen und Bürger sich für eine Partei oder eine Person entscheiden müssen. Das ist manchmal sehr schwierig. Es gibt viele Millionen Menschen in Deutschland, die wählen dürfen. Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Informationen bekommen, damit sie eine Entscheidung treffen können. Dafür nutzen Parteien und Politikerinnen und Politiker die Zeit vor einer Wahl. Diese Zeit nennt man auch Wahlkampf. Im Wahlkampf können Parteien und Politikerinnen und Politiker erzählen, welche Ideen sie haben. Und was sie machen werden, wenn sie gewählt werden.

Früher haben manche Menschen bei Wahlen betrogen, damit sie gewinnen. Das nennt man Wahlmanipulation. Zum Beispiel hat man den Bürgerinnen und Bürgern Geld gegeben, damit sie eine bestimmte Person wählen. Das ist nicht erlaubt.

Heute gibt es auch so etwas wie Wahlmanipulation. Das passiert zum Beispiel durch falsche Informationen in den sozialen Medien, zum Beispiel bei Facebook oder Twitter. Dabei behaupten manche Menschen im Internet Sachen, die nicht wahr sind. Es ist dann schwer, das Gegenteil zu beweisen. So werden viele Menschen verunsichert und können schlechter eine Entscheidung treffen. Das ist ein großes Problem bei Wahlen.

Geht wählen auch anders?

Damit Wahlen gerecht zugehen, haben sich manche Menschen verschiedene Lösungen überlegt. Ein Vorschlag lautet, dass man Kandidatinnen und Kandidaten mit einem Los bestimmen könnte. Das wäre für Kandidatinnen und Kandidaten ohne viel Geld gerecht. Dann braucht man nicht viel Geld für einen Wahlkampf auszugeben.

Eine andere Möglichkeit ist das Wählen von Vertreterinnen und Vertretern. Dabei könnte jedes Dorf und jedes Stadtviertel seine Vertreterin oder Vertreter wählen. Diese gewählten Vertreterinnen und Vertreter wählen dann weitere Vertreterinnen und Vertreter. So könnte am Ende eine Entscheidung von wenigen Menschen getroffen werden. Dann müsste es keine Massenwahl mehr geben.

Was passiert mit der Stimme?

Wählen gehen heißt seine Stimme abzugeben. Das sagt man deshalb, weil jede Stimme bei einer Wahl gezählt wird. In einer demokratischen Wahl gibt es zwei Arten, die Stimmen zu zählen. Das nennt man Mehrheitswahlrecht und Verhältniswahlrecht. Das Mehrheitswahlrecht gibt es zum Beispiel in Großbritannien. Beim Mehrheitswahlrecht hat eine Person eine Wahl gewonnen, wenn sie die Mehrheit der Stimmen bekommen hat. Wenn zum Beispiel 100 Personen wählen und eine Kandidatin oder ein Kandidat 51 Stimmen bekommen hat. Die 51 Stimmen bilden eine Mehrheit. Die restlichen 49 Stimmen spielen keine Rolle mehr. Man sagt auch, dass diese Stimmen verloren gehen.

Beim Verhältniswahlrecht funktioniert das anders. Dabei werden keine Personen, sondern Parteien gewählt. Alle Stimmen werden gezählt. Die Partei mit den meisten Stimmen bekommt die meisten Sitze im Parlament. Das ist dann die stärkste Partei. Die anderen Parteien bekommen auch Sitze. Es sind aber weniger als bei der stärksten Partei. Es kommt also nicht auf die Mehrheit an. Das Verhältniswahlrecht gibt es zum Beispiel in Deutschland.

Abdelkratie Hürde. (© bpb)

Manche sagen, dass das Verhältniswahlrecht besser ist, weil dabei wirklich jede Stimme zählt. Somit haben auch kleine Parteien die Möglichkeit ins Parlament zu kommen. Damit nicht zu viele kleine Parteien ins Parlament kommen, gibt es eine andere Regelung. Das nennt man die Fünf-Prozent-Hürde. Dabei muss eine Partei mindestens fünf Prozent der Stimmen bei einer Wahl bekommen. Nur dann kann diese Partei ins Parlament kommen.

Was machen die Parteien?

Bei den Wahlen in Deutschland wählen die Bürgerinnen und Bürger meistens eine Partei. Parteien haben verschiedene Ziele und Programme. Das bedeutet: Jede Partei hat eine andere Idee, wie man in Deutschland mit verschiedenen Themen umgehen soll. So kann man immer nachlesen oder nachfragen, wie eine Partei über ein Thema denkt. Zum Beispiel über Bildung oder Arbeit. Wenn man die Ideen einer Partei gut findet, dann kann man bei einer Wahl für diese Partei stimmen.

In Parteien arbeiten Politikerinnen und Politiker. Diese Menschen kennen sich sehr gut mit verschiedenen Themen aus. Zum Beispiel mit Gesundheit, Umwelt oder Steuern. Viele Themen sind sehr schwer zu verstehen. Deswegen ist es gut, wenn Fachleute damit beauftragt werden. So können auch Entscheidungen schneller getroffen werden. Wenn man jedes Mal eine Volksbefragung machen würde, würde es sehr lange dauern bis eine Antwort kommt.

Abdelkratie Wahlen. (© bpb)

Deswegen sind Politikerinnen und Politiker wichtig. Diese Menschen arbeiten an Lösungen für schwierige Fragen. Sie machen das als Beruf. Die gewählten Politikerinnen und Politiker vertreten ihre Wähler. Deshalb nennt man Politikerinnen und Politiker auch Volksvertreterinnen und Volksvertreter.

Bürgerinnen und Bürger können auch in eine Partei eintreten. Dann kann man sich noch mehr an der Politik beteiligen. In Deutschland gibt es mehr als eine Million Menschen in Parteien. Deswegen sind Parteien in einer Demokratie sehr wichtig.

Welche Fragen gibt es noch?

Demokratie ist nicht einfach und auch nicht perfekt. Aber in der Demokratie ist es wichtig, alle Meinungen zu einem Thema zu hören. Dann kann man manche Sachen ändern und das Leben gerechter machen. Deswegen ist es wichtig, dass alle Menschen mitmachen. Nicht nur Menschen, die studiert haben oder viel Geld haben. Man kann auch ohne viel Geld bei der Politik mitmachen. Menschen müssen sich für die Demokratie einsetzen, denn nur so können sie die Macht behalten und mitentscheiden.

So kann man für mehr Gerechtigkeit und Gleichheit in Deutschland und auch in Europa sorgen.

Creative Commons License

Dieser Text und der Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.


Am Wahltag entscheiden die Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Votum über die Zusammensetzung des Deutschen Bundestags, der Landtage, Kommunalparlamente und des Europäischen Parlaments. Neben den unterschiedlichen Ebenen dieser Wahlen beschreibt Karl-Rudolf Korte Wahlsysteme, Wahlverfahren und die Rolle der Parteien.

Mehr lesen

Stimmabgabe in einem Wahllokal in Bad Vilbel am 22. September 2013
Kapitel 1: Wahlen und Demokratie

Warum wählen?

Wahlen legitimieren politische Herrschaft, kontrollieren die Regierenden und garantieren die Bindung der Politik an die Meinungen der Regierten. Die Regierung bleibt durch die Wahlen gegenüber der Wählerschaft politisch verantwortlich.

Mehr lesen

Islamische Verbände und Autoren riefen vor der Bundestagswahl zur Stimmabgabe auf. Foto: AP
Unterrichtsthema

Wahlen

Freie Wahlen sind ein Grundelement unserer demokratischen Gesellschaftsordnung. Thematisch gebündelt finden Sie hier Unterrichtsmaterialien für alle Altersgruppen sowie die Online-Angebote der bpb.

Mehr lesen

Ohne Parteien ist das politische System der Bundesrepublik nicht vorstellbar. Sieben Parteien sind im Bundestag vertreten: CDU, SPD, AfD, FDP, DIE LINKE, GRÜNE und CSU. Daneben gibt es aber noch zahlreiche kleinere Parteien, die im Europäischen Parlament oder den 16 Landesparlamenten für die Belange ihrer Wähler eintreten. Das Dossier beschreibt die deutschen Parteien und hilft, die Entwicklung des Parteiensystems und seine Rahmenbedingungen einzuordnen.

Mehr lesen

Gesetz über die politischen Parteien
Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland

Gesetz über die politischen Parteien

Das Parteiengesetz enthält die näheren bundesgesetzlichen Regelungen des Parteienrechts. Dabei geht es hauptsächlich um die verfassungsrechtliche Stellung und die Aufgaben der Parteien, den Begriff der Partei, die Namensgebung und innere Ordnung der Parteien sowie über Grundsätze und Umfang der staatlichen Finanzierung.

Mehr lesen

M 02.05.01 Experteninterview Dr. Franzmann: Parteien und Partizipation

Dr. Simon Tobias Franzmann ist Spezialist auf dem Gebiet der Parteienforschung. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Oppositions- und Demokratieforschung sowie den Parteien. Im ersten Teil des Interviews erläutert er die Auswirkungen ungleicher Partizipation auf die Parteiendemokratie.

Jetzt ansehen

Wahlkabine zum Thema Parteien

Ist die bundesdeutsche Parteienlandschaft bunter geworden? Welche Koalitionen wären nach der Wahl denkbar? Und wie wichtig sind eigentlich die kleinen Parteien für die Demokratie? Moderator Martin Fuchs im Gespräch mit Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte über Parteien – welche Rolle sie noch spielen und wie sie sich die Parteienlandschaft verändert hat.

Jetzt anhören

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38–39/2017)

Wählen gehen

Allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen sind keine Selbstverständlichkeit: Unser Wahlrecht ist ein hart erkämpftes Gut, dessen Wert manchmal unterschätzt wird. Doch Demokratie lebt von Beteiligung. Garantieren Wahlen also auch bei geringer Beteiligung ausreichend Legitimität?

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (B 21/2002)

Parteien und Wahlen

Mit den Strategien der Parteizentralen für die Bundestagswahl beschäftigt sich diese Ausgabe. Fieberhaft wurde der Wahlkampf geplant, jedes Ereignis oder Thema auf Wahl-Tauglichkeit getestet.

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Mediathek

Erst- und Zweitstimme

Die Bundeszentrale für politische Bildung erklärt, wie die Bundestagswahlen funktionieren. Wieviel Stimmen hat man? Was ist wichtiger die Erst- oder die Zweitstimme? Was wählt man mit den beiden Stimmen?

Jetzt ansehen

Mediathek

Warum sollte man sich die Mühe machen, zu wählen?

Für manche ist es eine Quälerei, für andere ein Privileg. In diesem Video kommen beide Seiten zu Wort.

Jetzt ansehen

Wahlen erklärt – Teil 1

Der erste Teil des animierten Videos visualisiert und erläutert die die Grundfunktionen der Wahlhandlung sowie deren Bedeutung für die Demokratie. Neben zentralen Begrifflichkeiten wird die Bedeutung der Parteien für die friedliche Austragung von Interessenkonflikten innerhalb der demokratischer Gesellschaften erörtert.

Jetzt ansehen

Wahlen erklärt – Teil 2

Im zweiten Teil des Videos werden wichtige Funktionen der Wahl erörtert. Der Fokus liegt dabei auf der Inklusion verschiedener Interessengruppen der Gesellschaft der Möglichkeit eines friedlichen Regierungswechsels (Alternanz). In diesem Zusammenhang wird die Rolle der Opposition nochmals verdeutlicht.

Jetzt ansehen

Wahlrecht für alle

Im deutschen Grundgesetz steht: Alle erwachsenen Bürger dürfen wählen. Bisher gab es aber Ausnahmen: Manche Menschen mit einer Behinderung durften nicht wählen. Das soll sich jetzt ändern.

Jetzt anhören

Podcast: Stimmen zur Wahl

Innerhalb des fiktiven Podcasts bringen junge Menschen ihre Motive für und gegen die Wahlhandlung zum Ausdruck.

Jetzt anhören