Verwaltung

Allg.: V. bezeichnet das für Organisationen wie Behörden, Unternehmen, Verbände etc. charakteristische Element der Aufgaben- und Zuständigkeitsverteilung, der Verantwortungsübertragung und Führung sowie der dauerhaften Einrichtung dieser Tätigkeiten. V. umfasst in diesem Sinne die Organisation und das Personal. Moderne V. unterscheiden sich von der traditionellen V. durch eine Mischung aus hierarchischer Organisation, Verhandlung und Beratung. Weitgehende V.- Reformen zielen auf Transparenz für die Bürger, Bürgernähe und Steigerung der V.-Effizienz.

Pol.: 1) V. ist i. w. S. eine Kurzbezeichnung für alle Institutionen und Einrichtungen der ausführenden Gewalt ( Regierung bzw. Behörden).

2) V. bezeichnet i. e. S. die ausführenden Organe der Exekutive, die Einrichtungen und Organe, mit denen die Regierung (das Kabinett) tatsächlich tätig wird, die mit der Erarbeitung und dem Vollzug von Gesetzen und Verordnungen betraut sind und dabei planen, organisieren, aufbewahren und kontrollieren.

V.-Handeln ist an Recht und Gesetz gebunden und kann ggf. auf dem Rechtsweg überprüft werden (zuständig ist in DEU die Verwaltungsgerichtsbarkeit). Zu unterscheiden sind: a) die Staats-V., die sowohl Eigen-V. (unmittelbare Staats-V.) als auch Auftrags-V. sein kann (mittelbare Staats-V.; z. B. die Erledigung von Bundesangelegenheiten durch die Länder); b) die Selbst-V., z. B. im Rahmen der verfassungsrechtlich garantierten Selbst-V. der Kommunen oder anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts (sog. unterstaatliche Träger), wie z. B. Industrie- und Handelskammern (IHK), Ärztekammern etc.; c) die Ordnungs-V., die i. e. S. mit der Ausführung von Gesetzen (z. B. in den Bereichen Recht, Ordnung, Sicherheit) betraut ist; d) die Dienstleistungs-V., deren Aufgabe es ist, staatliche Leistungen den Adressaten zugänglich zu machen; e) die Wirtschafts- oder Haushalts-V.; f) die sog. Querschnitts-V., die bestimmte (z. B. Reform-)Aufgaben ressortübergreifend zu erfüllen hat und g) die politische V. i. e. S., die für die Planung, Vorbereitung und Nachbereitung politischer Entscheidungen zuständig, d. h. für die Verantwortung tragenden Politiker und Politikerinnen unmittelbar tätig ist. Die vielfältigen Organisationsformen der öffentlichen V. entsprechen der Vielfalt ihrer Aufgaben und zeigen eine erhebliche Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

Siehe auch:
Behörde
Unternehmen
Verband/Verbände
Verhandlung
Reform
Bürgermeister/Bürgermeisterin
Institution
Regierung
Exekutive
Kabinett
Verordnung
Recht
Gesetz
Verwaltungsgerichtsbarkeit
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Industrie- und Handelskammer (IHK)
Entscheidung
Politische Planung
Steuerung, politische

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Bundespräsident, Regierung und Verwaltung

Verwaltung: Organisation und Grundsätze

4,5 Millionen Bedienstete waren 2008 im öffentlichen Dienst beschäftigt - fast jeder fünfzigste Einwohner. 1913 war nur jeder Hundertste im öffentlichen Dienst tätig. Seitdem weitete der Staat seine Aufgaben aus.

Mehr lesen