Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

24.8.2020

Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit

Die Covid-Krise hat Großbritannien besonders hart getroffen – das Land, das gerade im Januar dieses Jahres aus der EU ausgetreten ist, verzeichnet mit mehr als 40.000 Toten den traurigen europäischen Rekord. Und nun steckt auch noch die Wirtschaft in einem Jahrhundert-Tief.

Die Covid-Krise hat Großbritannien besonders hart getroffen – das Land, das gerade im Januar dieses Jahres aus der EU ausgetreten ist, verzeichnet mit mehr als 40.000 Toten den traurigen europäischen Rekord. Und nun steckt auch noch die Wirtschaft in einem Jahrhundert-Tief.

In England wurde der erste Corona-Fall am 29. Januar gemeldet. In Nordirland, Wales und Schottland gab es die ersten Erkrankten jeweils knapp vier Wochen später. Erst am 23. März verhängte Premierminister Boris Johnson einen umfassenden Lockdown. Dieser galt nur für England. Die anderen Landesteile – Schottland, Wales und Nordirland – sind gesundheitspolitisch autonom. Sie führten ebenfalls am 23. März umfangreiche Restriktionen ein.

Wegen des im Vergleich zu anderen Staaten spät verhängten Lockdowns gab es in Großbritannien – gemessen an der Einwohnerzahl – mehr Covid-Fälle als im Rest Europas. Erst Mitte Mai ging die Zahl der Neuinfektionen langsam wieder zurück. Seit den ersten zögerlichen Lockerungen der Restriktionen Mitte Juli steigen die Fallzahlen wieder, aber nur leicht.

Insgesamt wurden bis Anfang August in Großbritannien mehr als 319.200 Covid-Fälle bestätigt. Offiziell gab es 41.400 Tote. Allerdings dürfte die Dunkelziffer noch deutlich höher sein, denn zwischen Februar und Mitte Juni starben in Großbritannien rund 63.000 Menschen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Eine solch hohe Übersterblichkeit hat kein anderes europäisches Land. Der vergleichsweise lange Lockdown hatte dramatische Folgen: Die Wirtschaft brach im zweiten Quartal 2020 um 20,4 Prozent ein. Auch das war ein Negativrekord in Europa. Und nun droht Ende des Jahres der nächste Schock: Die Übergangsphase nach dem Brexit läuft aus. Wenn sich London und Brüssel nicht auf ein neues Handelsabkommen einigen, kommt am 31. Dezember der ungeregelte Brexit – ein Horrorszenario für Unternehmer.
Oxford Street, London, 29.05.2020.Oxford Street, London, 29.05.2020. (© dpa, NurPhoto)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Cuxhaven am 12. Mai 2020: Spaziergänger laufen hinter Strandkörben über den Strand. Der Tourismus an der Nordsee in Niedersachsen läuft wieder an.
euro|topics-Presseschau vom 14. Mai 2020

Sommerurlaub: EU-Kommission legt Leitlinien vor

Brüssel hat Empfehlungen für den Tourismus in der EU in diesem Sommer vorgelegt: Die Mitgliedsstaaten sollen sicherstellen, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten und Kontakte nachverfolgt werden können. Bedingung ist, dass die Ansteckungsgefahr gering ist, ausreichend Tests vorhanden und die Gesundheitssysteme nicht überlastet sind. Bringt das Konzept die Branche wieder auf die Beine?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Farbfoto: Ein Kellner mit Atemmaske läuft mit Biergläsern auf einem Tablett im Außenbereich eines Restaurants auf einem historischen Platz.
euro|topics-Presseschau vom 13. Mai 2020

Corona: Wer zahlt die Rechnung?

In den meisten Ländern Europas hat die Politik Notfallprogramme in der einen oder anderen Form aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Aber wird für alle Menschen das Mögliche getan, und funktionieren die Programme? Kommentatoren sind skeptisch.

Mehr lesen auf eurotopics.net

In mehreren deutschen Großstädten gab es am vergangenen Wochenende Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Teilweise kamen mehrere Tausend Demonstranten zusammen, vielerorts ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand. Sie warfen der Bundesregierung Panikmache und die Einschränkung ihrer Grundrechte vor. Unter den Organisatoren waren auch bekannte Verschwörungstheoretiker. Ein Grund zur Sorge?

Mehr lesen auf eurotopics.net

In vielen europäischen Ländern werden die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in diesen Tagen schrittweise gelockert. Geschäfte sind vielerorts wieder geöffnet, Kinder kehren in die Schulen zurück, Ausgangsbeschränkungen sind weniger restriktiv. Welche Herausforderungen diese Übergangsphase mit sich bringt, beschreiben Kommentatoren anschaulich.

Mehr lesen auf eurotopics.net