30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

29.9.2020

Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr

Die Pandemie erreichte Russland erst später als Westeuropa, dann aber mit voller Wucht. Mittlerweile steht das Land bei der Zahl der Infektionen weltweit mit an der Spitze. Wie die Menschen im Land auf Einschränkungen reagieren, welches Zeugnis sie der Regierung ausstellen und was sie vom Impfstoff Sputnik V halten, erklärt euro|topics-Korrespondent Lothar Deeg im Podcast.

Die Pandemie erreichte Russland erst später als Westeuropa, dann aber mit voller Wucht. Mittlerweile steht das Land bei der Zahl der Infektionen weltweit mit an der Spitze. Wie die Menschen im Land auf Einschränkungen reagieren, welches Zeugnis sie der Regierung ausstellen und was sie vom Impfstoff Sputnik V halten, erklärt euro|topics-Korrespondent Lothar Deeg im Podcast.

Russland steht mit ca. 1,1 Mio. Infektionsfällen weltweit an vierter Stelle in der Corona-Statistik. Trotz der Landgrenze zu China erreichte Sars-CoV-2 Russland nicht auf diesem Weg, sondern über Westeuropa – und mit zeitlichem Verzug zu den Massenausbrüchen dort. Obwohl es Ende März nur zirka 300 neue Fälle pro Tag mit einem deutlichen Schwerpunkt in und um Moskau gab, verkündete Präsident Putin einen landesweiten Lockdown, der zweimal verlängert wurde und bis 11. Mai dauerte. Zu diesem Zeitpunkt erreichte der Pandemieverlauf mit rund 11.000 neuen Fällen pro Tag seinen Höhepunkt. Das Gesundheitssystem war dabei vielerorts überlastet. Parallel wurden die Grenzen geschlossen und der internationale Flugverkehr eingestellt – diese Maßnahmen sind faktisch heute noch in Kraft. Im Großraum Moskau galt anderthalb Monate ein strenges Passierschein-Regime.

Die Hauptstadt ist bis heute der Hotspot des Epidemiegeschehens. Auf Moskau entfallen (bei 9 Prozent Bevölkerungsanteil) etwa ein Viertel aller Fälle. Auffällig ist, dass ansonsten nur dünn besiedelte periphere Regionen hohe Infektionsquoten aufweisen. Im Verlauf des Sommers schwächte sich der Pandemieverlauf auf unter 5000 Fälle pro Tag ab und steigt nun wieder langsam in Richtung 6000 an.

Die vergleichsweise niedrigen russischen Todeszahlen – momentan knapp unter 20.000 – wurden weithin als unglaubwürdig kritisiert. Vergleiche mit der Übersterblichkeit für die Frühjahrsmonate ließen den Schluss zu, dass bis zu zehnmal mehr Menschen an, mit und wegen Covid-19 gestorben sind. Inzwischen haben zahlreiche Regionen ihr Diagnose- und Meldesystem geändert und melden ein realistischeres Bild.

Für große Diskussionen weltweit sorgte auch, dass Russland als erstes Land weltweit am 11. August die Zulassung eines Impfstoffs verkündete – und das, obwohl die Tests noch gar nicht abgeschlossen waren.
Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V.Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V. (© picture-alliance/dpa, Sputnik)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Cuxhaven am 12. Mai 2020: Spaziergänger laufen hinter Strandkörben über den Strand. Der Tourismus an der Nordsee in Niedersachsen läuft wieder an.
euro|topics-Presseschau vom 14. Mai 2020

Sommerurlaub: EU-Kommission legt Leitlinien vor

Brüssel hat Empfehlungen für den Tourismus in der EU in diesem Sommer vorgelegt: Die Mitgliedsstaaten sollen sicherstellen, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten und Kontakte nachverfolgt werden können. Bedingung ist, dass die Ansteckungsgefahr gering ist, ausreichend Tests vorhanden und die Gesundheitssysteme nicht überlastet sind. Bringt das Konzept die Branche wieder auf die Beine?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Farbfoto: Ein Kellner mit Atemmaske läuft mit Biergläsern auf einem Tablett im Außenbereich eines Restaurants auf einem historischen Platz.
euro|topics-Presseschau vom 13. Mai 2020

Corona: Wer zahlt die Rechnung?

In den meisten Ländern Europas hat die Politik Notfallprogramme in der einen oder anderen Form aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Aber wird für alle Menschen das Mögliche getan, und funktionieren die Programme? Kommentatoren sind skeptisch.

Mehr lesen auf eurotopics.net

In mehreren deutschen Großstädten gab es am vergangenen Wochenende Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Teilweise kamen mehrere Tausend Demonstranten zusammen, vielerorts ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand. Sie warfen der Bundesregierung Panikmache und die Einschränkung ihrer Grundrechte vor. Unter den Organisatoren waren auch bekannte Verschwörungstheoretiker. Ein Grund zur Sorge?

Mehr lesen auf eurotopics.net

In vielen europäischen Ländern werden die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in diesen Tagen schrittweise gelockert. Geschäfte sind vielerorts wieder geöffnet, Kinder kehren in die Schulen zurück, Ausgangsbeschränkungen sind weniger restriktiv. Welche Herausforderungen diese Übergangsphase mit sich bringt, beschreiben Kommentatoren anschaulich.

Mehr lesen auf eurotopics.net